Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW Uridashi-Umtauschanleihe auf Aktien der Deutschen Post AG trifft auf außergewöhnliche Nachfrage in Japan

31.01.2005


Anleihevolumen beträgt 1,1 Mrd. EUR


Die KfW gab heute bekannt, dass die Konditionen ihrer in Japan begebenen Umtauschanleihe auf Aktien der Deutsche Post AG nach einer zweiwöchigen Bookbuilding-Phase festgelegt wurden. Die Emission ist auf eine außerordentlich hohe Nachfrage seitens der japanischen Privat-Investoren getroffen. "Angekündigt hatten wir ein Mindestvolumen von 500 Mio. EUR - mit dem erzielten Volumen in Höhe von 1,1 Mrd. EUR wurden unsere Erwartungen erfreulicherweise klar übertroffen." so der Sprecher des Vorstands der KfW Bankengruppe, Hans W. Reich.

Die Anleihe hat eine Laufzeit bis 03. Februar 2010. Der Kupon beträgt 0,5 % p. a. Der Investor erwirbt das Recht, Aktien der Deutsche Post AG innerhalb der festgelegten Laufzeit von 5 Jahren zu einem Preis von 19,38 EUR zu erwerben; dies entspricht einer Umtauschprämie von 12 % auf einen Referenzpreis von 17,30 EUR. Seit der Ankündigung der Anleiheemission vor rd. zwei Wochen ist der Aktienkurs der Deutsche Post AG um rund 5 % gestiegen. Damit konnte das erklärte Ziel von Bund und KfW einer marktschonenden Fortführung des Privatisierungsprozesses erreicht werden. Federführer und Bookrunner der Transaktion ist die japanische Investmentbank Nomura International plc. Eine Notierung der Umtauschanleihe an der Luxemburger Börse wurde beantragt.

Die Anleihe, die ausschließlich im japanischen Markt platziert wurde, traf auf sehr starkes Interesse bei Privatanlegern. Insgesamt haben rund 32.000 Privatpersonen diese erste Fremdwährungs-Umtauschanleihe eines nicht-japanischen Emittenten in Japan (Uridashi) gezeichnet. Es handelt sich um die erste Emission im Rahmen einer Privatisierungstransaktion, die sich an einen ganz bestimmten Investorenkreis außerhalb des Heimatmarktes richtet. "Wir freuen uns, dass unser Angebot eine solch hohe Nachfrage bei den japanischen Privatanlegern hervorgerufen hat. Dies spiegelt das hohe Ansehen und Vertrauen wider, das die KfW sich in ihrer langjährigen Präsenz auf dem japanischen Kapitalmarkt erworben hat", so Reich.

Dieser außergewöhnliche Erfolg ist ein deutliches Anzeichen für das anhaltende Interesse im japanischen Markt an Anleihen und Aktien deutscher Emittenten. Japanische Investoren spielen seit über 20 Jahren in der Refinanzierungsstrategie der KfW eine bedeutende Rolle. Seit 2002 hat die KfW insgesamt acht so genannte Uridashi-Anleihen begeben. Die heutige Emission eröffnet den japanischen Investoren Zugang zu einer mit einem AAA-Rating versehenen, hochliquiden Anleihe mit dem Recht, in Aktien eines auf dem japanischen Markt gut eingeführten deutschen Unternehmens zu tauschen.

Aktuell halten die KfW rund 48,8 % und der Bund rund 7,3 % am Aktienkapital der Deutsche Post AG. Sollten alle Investoren beide derzeit ausstehenden Umtauschanleihen in Aktien der Deutsche Post AG tauschen, verringert sich der Anteil am Aktienkapital von Bund und KfW zusammen auf bis zu 46 % - eine wichtige Etappe bei der Privatisierung des Unternehmens.

Diese Pressemitteilung dient nur zur Information und ist kein Angebot zum Verkauf, oder eine Aufforderung zum Kauf irgendwelcher Wertpapiere. Die Verbreitung dieser Pressemitteilung, sowie das Angebot und der Verkauf von Wertpapieren der KfW und der Deutsche Post AG kann in bestimmten Ländern gesetzlich beschränkt sein. Jeder Leser sollte sich über derartige Beschränkungen informieren und diese beachten.

Diese Pressemitteilung ist kein Verkaufsangebot von Wertpapieren in den USA. Diese Pressemitteilung darf weder direkt noch indirekt in die USA geleitet oder in den USA verbreitet werden oder an eine US Person (wie in der Regulation S des Securities Act von 1933 in seiner aktuellen Fassung) verteilt werden. Die Umtauschanleihe und die Aktien der Deutsche Post AG wurden nicht bzw. werden nicht in den USA nach dem Securities Act von 1933 in seiner aktuellen Fassung registriert bzw. registriert werden. Die Umtauschanleihe ist ein Inhaberpapier und unterliegt deshalb bestimmten Anforderungen US-amerikanischen Steuerrechts. Die Umtauschanleihe und die Aktien der Deutsche Post AG dürfen nicht in den USA oder US Personen angeboten, verkauft oder geliefert werden.

Nomura International plc. handelt im Zusammenhang mit der Begebung der Umtauschanleihe, umtauschbar in Aktien der Deutsche Post AG, allein für die KfW und für niemanden sonst und ist gegenüber anderen Personen nicht dafür verantwortlich, diese in gleichem Maße zu schützen wie ihre Kunden, oder sie im Zusammenhang mit der Umtauschanleihe zu beraten.

Diese Pressemitteilung ist nur an Personen gerichtet, die (i) sich außerhalb des Vereinigten Königreichs aufhalten, oder (ii) sich zwar im Vereinigten Königreich aufhalten, aber über berufliche Erfahrung bei Investitionen verfügen und von Artikel 19(5) (Investment Professionals) des Financial Services and Market Act 2000 (Financial Promotion) Order 2001 (die "Order") erfasst werden, oder (iii) bei denen es sich um vermögende Gesellschaften, nicht eingetragene Vereinigungen etc. im Sinne des Artikels 49 der Order handelt (zusammen werden diese Personen nachfolgend als "relevante Personen" bezeichnet). Diese Pressemitteilung darf nicht Grundlage einer Handlung durch eine Person sein, die keine relevante Person ist, und auf sie darf von einer Person, die keine relevante Person ist, nicht vertraut werden. Jede Anlage oder Anlagemöglichkeit, auf die sich diese Pressemitteilung bezieht, steht nur relevanten Personen zur Verfügung und wird nur gegenüber relevanten Personen abgegeben.

Stabilisation/FSA. Nomura International plc kann in Übereinstimmung mit anwendbarem Recht Maßnahmen zur Stützung des Marktpreises der Umtauschanleihe und/oder der Aktien der Deutsche Post AG vornehmen, die dazu führen können, dass der Preis der Umtauschanleihe und/oder der Aktien der Deutsche Post AG höher liegt, als dies ohne derartige Maßnahmen der Fall wäre. Falls derartige Maßnahmen vorgenommen werden, können diese ab dem Tag dieser Veröffentlichung bis zu, je nachdem, was früher liegt, 30 Kalendertage nach Erhalt des Emissionserlöses durch den Emittenten (derzeit für den 5. März 2005 vorgesehen) oder 60 Kalendertage nach Zuteilung der Umtauschanleihe (derzeit für den 29. März 2005 vorgesehen), erfolgen. Es besteht keine Verpflichtung zur Durchführung von Stabilisierungsmaßnahmen. Begonnene Stabilisierungsmaßnahmen können jederzeit beendet werden. Das Ergebnis solcher Stabilisierungsmaßnahmen kann sein, dass der Börsen- oder Marktpreis der Umtauschanleihe oder der Aktien der Deutsche Post AG ein Niveau erreicht, das längerfristig nicht zu halten ist.

Nathalie Drücke | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: Emission Stabilisierungsmaßnahme Umtauschanleihe Wertpapier

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise