Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW Uridashi-Umtauschanleihe auf Aktien der Deutschen Post AG trifft auf außergewöhnliche Nachfrage in Japan

31.01.2005


Anleihevolumen beträgt 1,1 Mrd. EUR


Die KfW gab heute bekannt, dass die Konditionen ihrer in Japan begebenen Umtauschanleihe auf Aktien der Deutsche Post AG nach einer zweiwöchigen Bookbuilding-Phase festgelegt wurden. Die Emission ist auf eine außerordentlich hohe Nachfrage seitens der japanischen Privat-Investoren getroffen. "Angekündigt hatten wir ein Mindestvolumen von 500 Mio. EUR - mit dem erzielten Volumen in Höhe von 1,1 Mrd. EUR wurden unsere Erwartungen erfreulicherweise klar übertroffen." so der Sprecher des Vorstands der KfW Bankengruppe, Hans W. Reich.

Die Anleihe hat eine Laufzeit bis 03. Februar 2010. Der Kupon beträgt 0,5 % p. a. Der Investor erwirbt das Recht, Aktien der Deutsche Post AG innerhalb der festgelegten Laufzeit von 5 Jahren zu einem Preis von 19,38 EUR zu erwerben; dies entspricht einer Umtauschprämie von 12 % auf einen Referenzpreis von 17,30 EUR. Seit der Ankündigung der Anleiheemission vor rd. zwei Wochen ist der Aktienkurs der Deutsche Post AG um rund 5 % gestiegen. Damit konnte das erklärte Ziel von Bund und KfW einer marktschonenden Fortführung des Privatisierungsprozesses erreicht werden. Federführer und Bookrunner der Transaktion ist die japanische Investmentbank Nomura International plc. Eine Notierung der Umtauschanleihe an der Luxemburger Börse wurde beantragt.

Die Anleihe, die ausschließlich im japanischen Markt platziert wurde, traf auf sehr starkes Interesse bei Privatanlegern. Insgesamt haben rund 32.000 Privatpersonen diese erste Fremdwährungs-Umtauschanleihe eines nicht-japanischen Emittenten in Japan (Uridashi) gezeichnet. Es handelt sich um die erste Emission im Rahmen einer Privatisierungstransaktion, die sich an einen ganz bestimmten Investorenkreis außerhalb des Heimatmarktes richtet. "Wir freuen uns, dass unser Angebot eine solch hohe Nachfrage bei den japanischen Privatanlegern hervorgerufen hat. Dies spiegelt das hohe Ansehen und Vertrauen wider, das die KfW sich in ihrer langjährigen Präsenz auf dem japanischen Kapitalmarkt erworben hat", so Reich.

Dieser außergewöhnliche Erfolg ist ein deutliches Anzeichen für das anhaltende Interesse im japanischen Markt an Anleihen und Aktien deutscher Emittenten. Japanische Investoren spielen seit über 20 Jahren in der Refinanzierungsstrategie der KfW eine bedeutende Rolle. Seit 2002 hat die KfW insgesamt acht so genannte Uridashi-Anleihen begeben. Die heutige Emission eröffnet den japanischen Investoren Zugang zu einer mit einem AAA-Rating versehenen, hochliquiden Anleihe mit dem Recht, in Aktien eines auf dem japanischen Markt gut eingeführten deutschen Unternehmens zu tauschen.

Aktuell halten die KfW rund 48,8 % und der Bund rund 7,3 % am Aktienkapital der Deutsche Post AG. Sollten alle Investoren beide derzeit ausstehenden Umtauschanleihen in Aktien der Deutsche Post AG tauschen, verringert sich der Anteil am Aktienkapital von Bund und KfW zusammen auf bis zu 46 % - eine wichtige Etappe bei der Privatisierung des Unternehmens.

Diese Pressemitteilung dient nur zur Information und ist kein Angebot zum Verkauf, oder eine Aufforderung zum Kauf irgendwelcher Wertpapiere. Die Verbreitung dieser Pressemitteilung, sowie das Angebot und der Verkauf von Wertpapieren der KfW und der Deutsche Post AG kann in bestimmten Ländern gesetzlich beschränkt sein. Jeder Leser sollte sich über derartige Beschränkungen informieren und diese beachten.

Diese Pressemitteilung ist kein Verkaufsangebot von Wertpapieren in den USA. Diese Pressemitteilung darf weder direkt noch indirekt in die USA geleitet oder in den USA verbreitet werden oder an eine US Person (wie in der Regulation S des Securities Act von 1933 in seiner aktuellen Fassung) verteilt werden. Die Umtauschanleihe und die Aktien der Deutsche Post AG wurden nicht bzw. werden nicht in den USA nach dem Securities Act von 1933 in seiner aktuellen Fassung registriert bzw. registriert werden. Die Umtauschanleihe ist ein Inhaberpapier und unterliegt deshalb bestimmten Anforderungen US-amerikanischen Steuerrechts. Die Umtauschanleihe und die Aktien der Deutsche Post AG dürfen nicht in den USA oder US Personen angeboten, verkauft oder geliefert werden.

Nomura International plc. handelt im Zusammenhang mit der Begebung der Umtauschanleihe, umtauschbar in Aktien der Deutsche Post AG, allein für die KfW und für niemanden sonst und ist gegenüber anderen Personen nicht dafür verantwortlich, diese in gleichem Maße zu schützen wie ihre Kunden, oder sie im Zusammenhang mit der Umtauschanleihe zu beraten.

Diese Pressemitteilung ist nur an Personen gerichtet, die (i) sich außerhalb des Vereinigten Königreichs aufhalten, oder (ii) sich zwar im Vereinigten Königreich aufhalten, aber über berufliche Erfahrung bei Investitionen verfügen und von Artikel 19(5) (Investment Professionals) des Financial Services and Market Act 2000 (Financial Promotion) Order 2001 (die "Order") erfasst werden, oder (iii) bei denen es sich um vermögende Gesellschaften, nicht eingetragene Vereinigungen etc. im Sinne des Artikels 49 der Order handelt (zusammen werden diese Personen nachfolgend als "relevante Personen" bezeichnet). Diese Pressemitteilung darf nicht Grundlage einer Handlung durch eine Person sein, die keine relevante Person ist, und auf sie darf von einer Person, die keine relevante Person ist, nicht vertraut werden. Jede Anlage oder Anlagemöglichkeit, auf die sich diese Pressemitteilung bezieht, steht nur relevanten Personen zur Verfügung und wird nur gegenüber relevanten Personen abgegeben.

Stabilisation/FSA. Nomura International plc kann in Übereinstimmung mit anwendbarem Recht Maßnahmen zur Stützung des Marktpreises der Umtauschanleihe und/oder der Aktien der Deutsche Post AG vornehmen, die dazu führen können, dass der Preis der Umtauschanleihe und/oder der Aktien der Deutsche Post AG höher liegt, als dies ohne derartige Maßnahmen der Fall wäre. Falls derartige Maßnahmen vorgenommen werden, können diese ab dem Tag dieser Veröffentlichung bis zu, je nachdem, was früher liegt, 30 Kalendertage nach Erhalt des Emissionserlöses durch den Emittenten (derzeit für den 5. März 2005 vorgesehen) oder 60 Kalendertage nach Zuteilung der Umtauschanleihe (derzeit für den 29. März 2005 vorgesehen), erfolgen. Es besteht keine Verpflichtung zur Durchführung von Stabilisierungsmaßnahmen. Begonnene Stabilisierungsmaßnahmen können jederzeit beendet werden. Das Ergebnis solcher Stabilisierungsmaßnahmen kann sein, dass der Börsen- oder Marktpreis der Umtauschanleihe oder der Aktien der Deutsche Post AG ein Niveau erreicht, das längerfristig nicht zu halten ist.

Nathalie Drücke | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: Emission Stabilisierungsmaßnahme Umtauschanleihe Wertpapier

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik