Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW Uridashi-Umtauschanleihe auf Aktien der Deutschen Post AG trifft auf außergewöhnliche Nachfrage in Japan

31.01.2005


Anleihevolumen beträgt 1,1 Mrd. EUR


Die KfW gab heute bekannt, dass die Konditionen ihrer in Japan begebenen Umtauschanleihe auf Aktien der Deutsche Post AG nach einer zweiwöchigen Bookbuilding-Phase festgelegt wurden. Die Emission ist auf eine außerordentlich hohe Nachfrage seitens der japanischen Privat-Investoren getroffen. "Angekündigt hatten wir ein Mindestvolumen von 500 Mio. EUR - mit dem erzielten Volumen in Höhe von 1,1 Mrd. EUR wurden unsere Erwartungen erfreulicherweise klar übertroffen." so der Sprecher des Vorstands der KfW Bankengruppe, Hans W. Reich.

Die Anleihe hat eine Laufzeit bis 03. Februar 2010. Der Kupon beträgt 0,5 % p. a. Der Investor erwirbt das Recht, Aktien der Deutsche Post AG innerhalb der festgelegten Laufzeit von 5 Jahren zu einem Preis von 19,38 EUR zu erwerben; dies entspricht einer Umtauschprämie von 12 % auf einen Referenzpreis von 17,30 EUR. Seit der Ankündigung der Anleiheemission vor rd. zwei Wochen ist der Aktienkurs der Deutsche Post AG um rund 5 % gestiegen. Damit konnte das erklärte Ziel von Bund und KfW einer marktschonenden Fortführung des Privatisierungsprozesses erreicht werden. Federführer und Bookrunner der Transaktion ist die japanische Investmentbank Nomura International plc. Eine Notierung der Umtauschanleihe an der Luxemburger Börse wurde beantragt.

Die Anleihe, die ausschließlich im japanischen Markt platziert wurde, traf auf sehr starkes Interesse bei Privatanlegern. Insgesamt haben rund 32.000 Privatpersonen diese erste Fremdwährungs-Umtauschanleihe eines nicht-japanischen Emittenten in Japan (Uridashi) gezeichnet. Es handelt sich um die erste Emission im Rahmen einer Privatisierungstransaktion, die sich an einen ganz bestimmten Investorenkreis außerhalb des Heimatmarktes richtet. "Wir freuen uns, dass unser Angebot eine solch hohe Nachfrage bei den japanischen Privatanlegern hervorgerufen hat. Dies spiegelt das hohe Ansehen und Vertrauen wider, das die KfW sich in ihrer langjährigen Präsenz auf dem japanischen Kapitalmarkt erworben hat", so Reich.

Dieser außergewöhnliche Erfolg ist ein deutliches Anzeichen für das anhaltende Interesse im japanischen Markt an Anleihen und Aktien deutscher Emittenten. Japanische Investoren spielen seit über 20 Jahren in der Refinanzierungsstrategie der KfW eine bedeutende Rolle. Seit 2002 hat die KfW insgesamt acht so genannte Uridashi-Anleihen begeben. Die heutige Emission eröffnet den japanischen Investoren Zugang zu einer mit einem AAA-Rating versehenen, hochliquiden Anleihe mit dem Recht, in Aktien eines auf dem japanischen Markt gut eingeführten deutschen Unternehmens zu tauschen.

Aktuell halten die KfW rund 48,8 % und der Bund rund 7,3 % am Aktienkapital der Deutsche Post AG. Sollten alle Investoren beide derzeit ausstehenden Umtauschanleihen in Aktien der Deutsche Post AG tauschen, verringert sich der Anteil am Aktienkapital von Bund und KfW zusammen auf bis zu 46 % - eine wichtige Etappe bei der Privatisierung des Unternehmens.

Diese Pressemitteilung dient nur zur Information und ist kein Angebot zum Verkauf, oder eine Aufforderung zum Kauf irgendwelcher Wertpapiere. Die Verbreitung dieser Pressemitteilung, sowie das Angebot und der Verkauf von Wertpapieren der KfW und der Deutsche Post AG kann in bestimmten Ländern gesetzlich beschränkt sein. Jeder Leser sollte sich über derartige Beschränkungen informieren und diese beachten.

Diese Pressemitteilung ist kein Verkaufsangebot von Wertpapieren in den USA. Diese Pressemitteilung darf weder direkt noch indirekt in die USA geleitet oder in den USA verbreitet werden oder an eine US Person (wie in der Regulation S des Securities Act von 1933 in seiner aktuellen Fassung) verteilt werden. Die Umtauschanleihe und die Aktien der Deutsche Post AG wurden nicht bzw. werden nicht in den USA nach dem Securities Act von 1933 in seiner aktuellen Fassung registriert bzw. registriert werden. Die Umtauschanleihe ist ein Inhaberpapier und unterliegt deshalb bestimmten Anforderungen US-amerikanischen Steuerrechts. Die Umtauschanleihe und die Aktien der Deutsche Post AG dürfen nicht in den USA oder US Personen angeboten, verkauft oder geliefert werden.

Nomura International plc. handelt im Zusammenhang mit der Begebung der Umtauschanleihe, umtauschbar in Aktien der Deutsche Post AG, allein für die KfW und für niemanden sonst und ist gegenüber anderen Personen nicht dafür verantwortlich, diese in gleichem Maße zu schützen wie ihre Kunden, oder sie im Zusammenhang mit der Umtauschanleihe zu beraten.

Diese Pressemitteilung ist nur an Personen gerichtet, die (i) sich außerhalb des Vereinigten Königreichs aufhalten, oder (ii) sich zwar im Vereinigten Königreich aufhalten, aber über berufliche Erfahrung bei Investitionen verfügen und von Artikel 19(5) (Investment Professionals) des Financial Services and Market Act 2000 (Financial Promotion) Order 2001 (die "Order") erfasst werden, oder (iii) bei denen es sich um vermögende Gesellschaften, nicht eingetragene Vereinigungen etc. im Sinne des Artikels 49 der Order handelt (zusammen werden diese Personen nachfolgend als "relevante Personen" bezeichnet). Diese Pressemitteilung darf nicht Grundlage einer Handlung durch eine Person sein, die keine relevante Person ist, und auf sie darf von einer Person, die keine relevante Person ist, nicht vertraut werden. Jede Anlage oder Anlagemöglichkeit, auf die sich diese Pressemitteilung bezieht, steht nur relevanten Personen zur Verfügung und wird nur gegenüber relevanten Personen abgegeben.

Stabilisation/FSA. Nomura International plc kann in Übereinstimmung mit anwendbarem Recht Maßnahmen zur Stützung des Marktpreises der Umtauschanleihe und/oder der Aktien der Deutsche Post AG vornehmen, die dazu führen können, dass der Preis der Umtauschanleihe und/oder der Aktien der Deutsche Post AG höher liegt, als dies ohne derartige Maßnahmen der Fall wäre. Falls derartige Maßnahmen vorgenommen werden, können diese ab dem Tag dieser Veröffentlichung bis zu, je nachdem, was früher liegt, 30 Kalendertage nach Erhalt des Emissionserlöses durch den Emittenten (derzeit für den 5. März 2005 vorgesehen) oder 60 Kalendertage nach Zuteilung der Umtauschanleihe (derzeit für den 29. März 2005 vorgesehen), erfolgen. Es besteht keine Verpflichtung zur Durchführung von Stabilisierungsmaßnahmen. Begonnene Stabilisierungsmaßnahmen können jederzeit beendet werden. Das Ergebnis solcher Stabilisierungsmaßnahmen kann sein, dass der Börsen- oder Marktpreis der Umtauschanleihe oder der Aktien der Deutsche Post AG ein Niveau erreicht, das längerfristig nicht zu halten ist.

Nathalie Drücke | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: Emission Stabilisierungsmaßnahme Umtauschanleihe Wertpapier

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

22.08.2017 | Physik Astronomie

Forscher beschreiben neuartigen Antikörper als möglichen Wirkstoff gegen Alzheimer

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Virus mit Eierschale

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie