Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW Bankengruppe stellt Förderergebnisse 2004 vor und plant 2005 Einführung eines bundesweiten Studienkreditangebots

31.01.2005


Die KfW Bankengruppe hat am Montag in Frankfurt ihr Förderergebnis für das Jahr 2004 präsentiert und bei diesem Anlass ihre Vorstellungen zur Einführung eines bundesweiten Studienkreditangebots erläutert. KfW-Vorstandssprecher Hans W. Reich begründete bei der Jahresauftakt-Pressekonferenz das Engagement der Bank: "In einer wissensbasierten Dienstleistungsgesellschaft ist Bildung ein wesentlicher Schlüssel für wirtschaftlichen Erfolg. Wirtschaftsförderung in Deutschland heißt in Zukunft vor allem auch Bildungsförderung."

Die KfW arbeitet zurzeit an der Einführung eines flächendeckenden Studienkreditangebots und will es möglichst zum Wintersemester 2005/2006 auf den Markt bringen. Hierfür sind in den nächsten Monaten noch wichtige offene Fragen, u. a. mit der Politik sowie dem universitären Bereich zu klären. Ziel der KfW ist ein bundesweites Kreditangebot an alle Studierenden, unabhängig von Studienfach, Einkommen und Vermögen der Eltern oder vorhandenen Sicherheiten. Studierende sollen so ihren Lebensunterhalt bestreiten und sich voll aufs Studium konzentrieren können. Die KfW will den Studienkredit unabhängig von der Einführung von Studiengebühren anbieten. Das Produkt soll so konzipiert sein, dass die Rückzahlungen einkommensabhängig und Belastungen vertretbar sind. Zusätzlich will die KfW eine mögliche soziale Flankierung für Härtefälle sowie Anreize für überdurchschnittliche Studienleistungen integrieren.

Die KfW (bzw. vormals die auf die KfW fusionierte DtA) finanziert seit rund 10 Jahren Investitionen in Aus- und Weiterbildung junger Menschen. Allein im Jahr 2004 sagte sie in diesem Geschäftsfeld Kredite über rund 812 Mio. EUR zu. Ihr Angebot im Bereich Bildung will sie mit dem neuen Studienkreditangebot ausweiten.

Bei der Jahresauftakt-Pressekonferenz legte die KfW Bankengruppe Zahlen zum Geschäftsjahr 2004 vor. Die Bilanzsumme stieg um 5 % auf 329 Mrd. EUR. Das Gesamtfördervolumen erreichte mit 62,9 Mrd. EUR nicht das Rekord-Niveau des Vorjahrs (72,2 Mrd. EUR). Die verschiedenen Marken der Bankengruppe entwickelten sich dabei unterschiedlich: Das Fördervolumen der KfW Mittelstandsbank lag mit 14 Mrd. EUR leicht über dem Ergebnis des Jahres 2003 (13,8 Mrd. EUR). "Das ist ein Erfolg", kommentiere KfW-Vorstandssprecher Reich.

"Unser Fördervolumen hat sich gegen den Trend einer allgemeinen Investitionszurückhaltung positiv entwickelt." Der "Unternehmerkredit", das KfW-Basisangebot der Fremdkapital-Finanzierung, erzielte ein Zusage-Plus von 22 % ggü. dem Vorjahr auf 5,7 Mrd. EUR. Für 2005 erwartet die KfW eine weiterhin gute Entwicklung. Insbesondere von der Einführung risikogerechter Zinsen in den Fremdkapitalprogrammen zum 1. April 2005 erwartet sich die KfW eine größere Bereitschaft von Banken und Sparkassen, Förderdarlehen an mittelständische Unternehmen zu vergeben. In diesem Jahr wird die KfW gemeinsam mit der Kreditwirtschaft am Thema Standardisierung der Kreditprodukte und Reduktion der Kreditstückkosten arbeiten.

Deutlich unter dem Vorjahresergebnis (44,9 Mrd. EUR) blieb in 2004 mit 34,5 Mrd. EUR das Fördervolumen der KfW Förderbank. Im langjährigen Vergleich betrachtet ist der Rückgang als eine "Normalisierung" anzusehen: Im Jahr 2003 hatte das Volumen der Förderbank durch mehrere Sonderfaktoren ggü. dem Jahr 2002 (31,6 Mrd. EUR) ein Plus von 35 % auf 44,9 Mrd. EUR erzielt. Gründe für den Rückgang im Jahr 2004 ggü. 2003 waren ein niedrigeres Verbriefungsvolumen, das Auslaufen von Programmen (z. B. 100.000 Dächer-Programm, das nur bis Ende 2003 angeboten wurde) sowie eine geringere Nachfrage im Wohneigentums- und Umweltprogramm.

Zum Jahresbeginn 2005 hat die KfW ihre Förderprogramme im "Bereich Bauen, Wohnen und Energie" sparen neu aufgestellt, um mehr Transparenz in der Förderlandschaft zu erreichen. Sie sind nun gebündelt in den drei Produkten "Wohnraum Modernisieren", "Solarstrom Erzeugen" und "Ökologisch Bauen".

Die KfW IPEX-Bank hat mit Zusagen über rund 12 Mrd. EUR ihre Erwartungen an das Neugeschäft des Jahres deutlich übertroffen und erzielte ein Plus gegenüber dem Vorjahr (11,5 Mrd. EUR). Einige noch im Dezember 2004 abgeschlossene Großprojekte sorgten dafür, dass die Zusagen klar oberhalb des Zielkorridors von 8 - 10 Mrd. EUR lagen. 5,8 Mrd. EUR der Zusagen beliefen sich auf Projekt- und Unternehmensfinanzierungen in Deutschland, 6,1 Mrd. EUR auf Auslandsprojekte.

Nach der Flutkatastrophe in Südostasien ist die KfW Entwicklungsbank zurzeit damit befasst, Hilfsmaßnahmen zu eruieren und Wiederaufbauprojekte vorzubereiten. Bereits in den ersten Januartagen wurden Expertenteams in die betroffene Region entsandt; die KfW wird nun ihre Präsenz vor Ort mit der Eröffnung eines Büros in Sri Lanka verstärken. In Indonesien unterhält sie bereits ein Auslandsbüro. Die Zielrichtung des Einsatzes der KfW Entwicklungsbank ist festgelegt: In Sri Lanka werden sich Wiederaufbaumaßnahmen vor allem auf Wasserversorgung und Wohnungsbau konzentrieren. In Indonesien bereitet die Bank Hilfen in den Bereichen Wohnungsbau, Straßen, Brücken und Häfen sowie zum Wiederaufbau von Krankenhäusern und Gesundheitsstationen vor. Im Jahr 2004 hat die KfW Entwicklungsbank Finanzierungen über insgesamt 1,9 Mrd. EUR zugesagt, 22 % mehr als im Vorjahr (1,6 Mrd. EUR). Rund 600 Mio. EUR davon hat die KfW aus eigenen Mitteln beigesteuert, 1,3 Mrd. EUR sind Mittel aus dem Bundeshaushalt. Die KfW-Tochter DEG hat zusätzlich rund 0,6 Mrd. EUR (2003: 0,5 Mrd. EUR) für private Investitionen in Entwicklungs- und Schwellenländern bereitgestellt.

Christine Volk | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: Entwicklungsbank Fördervolumen Studienkreditangebot

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Wert fest „im grünen Bereich“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr sinkt auf nur 5,1 Prozent
14.09.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Konjunkturprognose: Deutsche Wirtschaft nähert sich der Hochkonjunktur
07.09.2017 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften