Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW Bankengruppe stellt Förderergebnisse 2004 vor und plant 2005 Einführung eines bundesweiten Studienkreditangebots

31.01.2005


Die KfW Bankengruppe hat am Montag in Frankfurt ihr Förderergebnis für das Jahr 2004 präsentiert und bei diesem Anlass ihre Vorstellungen zur Einführung eines bundesweiten Studienkreditangebots erläutert. KfW-Vorstandssprecher Hans W. Reich begründete bei der Jahresauftakt-Pressekonferenz das Engagement der Bank: "In einer wissensbasierten Dienstleistungsgesellschaft ist Bildung ein wesentlicher Schlüssel für wirtschaftlichen Erfolg. Wirtschaftsförderung in Deutschland heißt in Zukunft vor allem auch Bildungsförderung."

Die KfW arbeitet zurzeit an der Einführung eines flächendeckenden Studienkreditangebots und will es möglichst zum Wintersemester 2005/2006 auf den Markt bringen. Hierfür sind in den nächsten Monaten noch wichtige offene Fragen, u. a. mit der Politik sowie dem universitären Bereich zu klären. Ziel der KfW ist ein bundesweites Kreditangebot an alle Studierenden, unabhängig von Studienfach, Einkommen und Vermögen der Eltern oder vorhandenen Sicherheiten. Studierende sollen so ihren Lebensunterhalt bestreiten und sich voll aufs Studium konzentrieren können. Die KfW will den Studienkredit unabhängig von der Einführung von Studiengebühren anbieten. Das Produkt soll so konzipiert sein, dass die Rückzahlungen einkommensabhängig und Belastungen vertretbar sind. Zusätzlich will die KfW eine mögliche soziale Flankierung für Härtefälle sowie Anreize für überdurchschnittliche Studienleistungen integrieren.

Die KfW (bzw. vormals die auf die KfW fusionierte DtA) finanziert seit rund 10 Jahren Investitionen in Aus- und Weiterbildung junger Menschen. Allein im Jahr 2004 sagte sie in diesem Geschäftsfeld Kredite über rund 812 Mio. EUR zu. Ihr Angebot im Bereich Bildung will sie mit dem neuen Studienkreditangebot ausweiten.

Bei der Jahresauftakt-Pressekonferenz legte die KfW Bankengruppe Zahlen zum Geschäftsjahr 2004 vor. Die Bilanzsumme stieg um 5 % auf 329 Mrd. EUR. Das Gesamtfördervolumen erreichte mit 62,9 Mrd. EUR nicht das Rekord-Niveau des Vorjahrs (72,2 Mrd. EUR). Die verschiedenen Marken der Bankengruppe entwickelten sich dabei unterschiedlich: Das Fördervolumen der KfW Mittelstandsbank lag mit 14 Mrd. EUR leicht über dem Ergebnis des Jahres 2003 (13,8 Mrd. EUR). "Das ist ein Erfolg", kommentiere KfW-Vorstandssprecher Reich.

"Unser Fördervolumen hat sich gegen den Trend einer allgemeinen Investitionszurückhaltung positiv entwickelt." Der "Unternehmerkredit", das KfW-Basisangebot der Fremdkapital-Finanzierung, erzielte ein Zusage-Plus von 22 % ggü. dem Vorjahr auf 5,7 Mrd. EUR. Für 2005 erwartet die KfW eine weiterhin gute Entwicklung. Insbesondere von der Einführung risikogerechter Zinsen in den Fremdkapitalprogrammen zum 1. April 2005 erwartet sich die KfW eine größere Bereitschaft von Banken und Sparkassen, Förderdarlehen an mittelständische Unternehmen zu vergeben. In diesem Jahr wird die KfW gemeinsam mit der Kreditwirtschaft am Thema Standardisierung der Kreditprodukte und Reduktion der Kreditstückkosten arbeiten.

Deutlich unter dem Vorjahresergebnis (44,9 Mrd. EUR) blieb in 2004 mit 34,5 Mrd. EUR das Fördervolumen der KfW Förderbank. Im langjährigen Vergleich betrachtet ist der Rückgang als eine "Normalisierung" anzusehen: Im Jahr 2003 hatte das Volumen der Förderbank durch mehrere Sonderfaktoren ggü. dem Jahr 2002 (31,6 Mrd. EUR) ein Plus von 35 % auf 44,9 Mrd. EUR erzielt. Gründe für den Rückgang im Jahr 2004 ggü. 2003 waren ein niedrigeres Verbriefungsvolumen, das Auslaufen von Programmen (z. B. 100.000 Dächer-Programm, das nur bis Ende 2003 angeboten wurde) sowie eine geringere Nachfrage im Wohneigentums- und Umweltprogramm.

Zum Jahresbeginn 2005 hat die KfW ihre Förderprogramme im "Bereich Bauen, Wohnen und Energie" sparen neu aufgestellt, um mehr Transparenz in der Förderlandschaft zu erreichen. Sie sind nun gebündelt in den drei Produkten "Wohnraum Modernisieren", "Solarstrom Erzeugen" und "Ökologisch Bauen".

Die KfW IPEX-Bank hat mit Zusagen über rund 12 Mrd. EUR ihre Erwartungen an das Neugeschäft des Jahres deutlich übertroffen und erzielte ein Plus gegenüber dem Vorjahr (11,5 Mrd. EUR). Einige noch im Dezember 2004 abgeschlossene Großprojekte sorgten dafür, dass die Zusagen klar oberhalb des Zielkorridors von 8 - 10 Mrd. EUR lagen. 5,8 Mrd. EUR der Zusagen beliefen sich auf Projekt- und Unternehmensfinanzierungen in Deutschland, 6,1 Mrd. EUR auf Auslandsprojekte.

Nach der Flutkatastrophe in Südostasien ist die KfW Entwicklungsbank zurzeit damit befasst, Hilfsmaßnahmen zu eruieren und Wiederaufbauprojekte vorzubereiten. Bereits in den ersten Januartagen wurden Expertenteams in die betroffene Region entsandt; die KfW wird nun ihre Präsenz vor Ort mit der Eröffnung eines Büros in Sri Lanka verstärken. In Indonesien unterhält sie bereits ein Auslandsbüro. Die Zielrichtung des Einsatzes der KfW Entwicklungsbank ist festgelegt: In Sri Lanka werden sich Wiederaufbaumaßnahmen vor allem auf Wasserversorgung und Wohnungsbau konzentrieren. In Indonesien bereitet die Bank Hilfen in den Bereichen Wohnungsbau, Straßen, Brücken und Häfen sowie zum Wiederaufbau von Krankenhäusern und Gesundheitsstationen vor. Im Jahr 2004 hat die KfW Entwicklungsbank Finanzierungen über insgesamt 1,9 Mrd. EUR zugesagt, 22 % mehr als im Vorjahr (1,6 Mrd. EUR). Rund 600 Mio. EUR davon hat die KfW aus eigenen Mitteln beigesteuert, 1,3 Mrd. EUR sind Mittel aus dem Bundeshaushalt. Die KfW-Tochter DEG hat zusätzlich rund 0,6 Mrd. EUR (2003: 0,5 Mrd. EUR) für private Investitionen in Entwicklungs- und Schwellenländern bereitgestellt.

Christine Volk | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: Entwicklungsbank Fördervolumen Studienkreditangebot

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten