Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW Bankengruppe stellt Förderergebnisse 2004 vor und plant 2005 Einführung eines bundesweiten Studienkreditangebots

31.01.2005


Die KfW Bankengruppe hat am Montag in Frankfurt ihr Förderergebnis für das Jahr 2004 präsentiert und bei diesem Anlass ihre Vorstellungen zur Einführung eines bundesweiten Studienkreditangebots erläutert. KfW-Vorstandssprecher Hans W. Reich begründete bei der Jahresauftakt-Pressekonferenz das Engagement der Bank: "In einer wissensbasierten Dienstleistungsgesellschaft ist Bildung ein wesentlicher Schlüssel für wirtschaftlichen Erfolg. Wirtschaftsförderung in Deutschland heißt in Zukunft vor allem auch Bildungsförderung."

Die KfW arbeitet zurzeit an der Einführung eines flächendeckenden Studienkreditangebots und will es möglichst zum Wintersemester 2005/2006 auf den Markt bringen. Hierfür sind in den nächsten Monaten noch wichtige offene Fragen, u. a. mit der Politik sowie dem universitären Bereich zu klären. Ziel der KfW ist ein bundesweites Kreditangebot an alle Studierenden, unabhängig von Studienfach, Einkommen und Vermögen der Eltern oder vorhandenen Sicherheiten. Studierende sollen so ihren Lebensunterhalt bestreiten und sich voll aufs Studium konzentrieren können. Die KfW will den Studienkredit unabhängig von der Einführung von Studiengebühren anbieten. Das Produkt soll so konzipiert sein, dass die Rückzahlungen einkommensabhängig und Belastungen vertretbar sind. Zusätzlich will die KfW eine mögliche soziale Flankierung für Härtefälle sowie Anreize für überdurchschnittliche Studienleistungen integrieren.

Die KfW (bzw. vormals die auf die KfW fusionierte DtA) finanziert seit rund 10 Jahren Investitionen in Aus- und Weiterbildung junger Menschen. Allein im Jahr 2004 sagte sie in diesem Geschäftsfeld Kredite über rund 812 Mio. EUR zu. Ihr Angebot im Bereich Bildung will sie mit dem neuen Studienkreditangebot ausweiten.

Bei der Jahresauftakt-Pressekonferenz legte die KfW Bankengruppe Zahlen zum Geschäftsjahr 2004 vor. Die Bilanzsumme stieg um 5 % auf 329 Mrd. EUR. Das Gesamtfördervolumen erreichte mit 62,9 Mrd. EUR nicht das Rekord-Niveau des Vorjahrs (72,2 Mrd. EUR). Die verschiedenen Marken der Bankengruppe entwickelten sich dabei unterschiedlich: Das Fördervolumen der KfW Mittelstandsbank lag mit 14 Mrd. EUR leicht über dem Ergebnis des Jahres 2003 (13,8 Mrd. EUR). "Das ist ein Erfolg", kommentiere KfW-Vorstandssprecher Reich.

"Unser Fördervolumen hat sich gegen den Trend einer allgemeinen Investitionszurückhaltung positiv entwickelt." Der "Unternehmerkredit", das KfW-Basisangebot der Fremdkapital-Finanzierung, erzielte ein Zusage-Plus von 22 % ggü. dem Vorjahr auf 5,7 Mrd. EUR. Für 2005 erwartet die KfW eine weiterhin gute Entwicklung. Insbesondere von der Einführung risikogerechter Zinsen in den Fremdkapitalprogrammen zum 1. April 2005 erwartet sich die KfW eine größere Bereitschaft von Banken und Sparkassen, Förderdarlehen an mittelständische Unternehmen zu vergeben. In diesem Jahr wird die KfW gemeinsam mit der Kreditwirtschaft am Thema Standardisierung der Kreditprodukte und Reduktion der Kreditstückkosten arbeiten.

Deutlich unter dem Vorjahresergebnis (44,9 Mrd. EUR) blieb in 2004 mit 34,5 Mrd. EUR das Fördervolumen der KfW Förderbank. Im langjährigen Vergleich betrachtet ist der Rückgang als eine "Normalisierung" anzusehen: Im Jahr 2003 hatte das Volumen der Förderbank durch mehrere Sonderfaktoren ggü. dem Jahr 2002 (31,6 Mrd. EUR) ein Plus von 35 % auf 44,9 Mrd. EUR erzielt. Gründe für den Rückgang im Jahr 2004 ggü. 2003 waren ein niedrigeres Verbriefungsvolumen, das Auslaufen von Programmen (z. B. 100.000 Dächer-Programm, das nur bis Ende 2003 angeboten wurde) sowie eine geringere Nachfrage im Wohneigentums- und Umweltprogramm.

Zum Jahresbeginn 2005 hat die KfW ihre Förderprogramme im "Bereich Bauen, Wohnen und Energie" sparen neu aufgestellt, um mehr Transparenz in der Förderlandschaft zu erreichen. Sie sind nun gebündelt in den drei Produkten "Wohnraum Modernisieren", "Solarstrom Erzeugen" und "Ökologisch Bauen".

Die KfW IPEX-Bank hat mit Zusagen über rund 12 Mrd. EUR ihre Erwartungen an das Neugeschäft des Jahres deutlich übertroffen und erzielte ein Plus gegenüber dem Vorjahr (11,5 Mrd. EUR). Einige noch im Dezember 2004 abgeschlossene Großprojekte sorgten dafür, dass die Zusagen klar oberhalb des Zielkorridors von 8 - 10 Mrd. EUR lagen. 5,8 Mrd. EUR der Zusagen beliefen sich auf Projekt- und Unternehmensfinanzierungen in Deutschland, 6,1 Mrd. EUR auf Auslandsprojekte.

Nach der Flutkatastrophe in Südostasien ist die KfW Entwicklungsbank zurzeit damit befasst, Hilfsmaßnahmen zu eruieren und Wiederaufbauprojekte vorzubereiten. Bereits in den ersten Januartagen wurden Expertenteams in die betroffene Region entsandt; die KfW wird nun ihre Präsenz vor Ort mit der Eröffnung eines Büros in Sri Lanka verstärken. In Indonesien unterhält sie bereits ein Auslandsbüro. Die Zielrichtung des Einsatzes der KfW Entwicklungsbank ist festgelegt: In Sri Lanka werden sich Wiederaufbaumaßnahmen vor allem auf Wasserversorgung und Wohnungsbau konzentrieren. In Indonesien bereitet die Bank Hilfen in den Bereichen Wohnungsbau, Straßen, Brücken und Häfen sowie zum Wiederaufbau von Krankenhäusern und Gesundheitsstationen vor. Im Jahr 2004 hat die KfW Entwicklungsbank Finanzierungen über insgesamt 1,9 Mrd. EUR zugesagt, 22 % mehr als im Vorjahr (1,6 Mrd. EUR). Rund 600 Mio. EUR davon hat die KfW aus eigenen Mitteln beigesteuert, 1,3 Mrd. EUR sind Mittel aus dem Bundeshaushalt. Die KfW-Tochter DEG hat zusätzlich rund 0,6 Mrd. EUR (2003: 0,5 Mrd. EUR) für private Investitionen in Entwicklungs- und Schwellenländern bereitgestellt.

Christine Volk | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: Entwicklungsbank Fördervolumen Studienkreditangebot

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten