Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktuelle Zahlen bestätigen positiven Trend am Ausbildungsstellenmarkt

06.07.2001


Bulmahn: "Das Engagement der Bundesregierung zeigt deutliche Erfolge"

Die heute veröffentlichten aktuellen Daten der Berufsberatungsstatistik im Monat Juni bestätigen die in den letzten Monaten bereits erkennbaren positiven Tendenzen auf dem Ausbildungsstellenmarkt. Die derzeitige rechnerische Lücke zwischen der Zahl der gemeldeten Bewerberinnen und Bewerber und der Ausbildungsstellen ist noch einmal deutlich geringer als im Vorjahr. Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn erklärte dazu heute in Berlin: "Die großen Anstrengungen der Bundesregierung, die Ausbildungschancen der Jugendlichen deutlich zu verbessern, sind auch in diesem Jahr erfolgreich. Der Ausbildungskonsens, der im Bündnis für Arbeit vereinbart worden ist und die von der Bundesregierung eingeleiteten Maßnahmen greifen. Die Bundesregierung wird auch in Zukunft alles tun, um die positiven Entwicklungen auf dem Ausbildungsstellenmarkt weiter mit Nachdruck zu unterstützen. Aber auch die Wirtschaft muss alle Anstrengungen unternehmen, um das Ausbildungsplatzangebot zu erhöhen".

Bundesweit wurden gegenüber dem Vorjahr über 10.700 betriebliche Ausbildungsstellen mehr gemeldet. In den alten Ländern waren es 15.200 mehr; in den neuen Ländern sind es zur Zeit 4.500 weniger. Gleichzeitig gingen die Zahlen der gemeldeten Bewerber in den alten Ländern um 23.200 und in den neuen Ländern um 10.800 zurück. Bulmahn betonte, die Bundesregierung werde nicht nachlassen, gerade in den neuen Ländern weiter für betriebliche Ausbildungsplätze zu werben. In den neuen Ländern seien allerdings wieder außerbetriebliche Ausbildungsangebote in erheblicher Zahl notwendig. Bereits in diesem Jahr und in den Vorjahren habe die Bundesregierung ein zusätzliches Ausbildungsplatzprogramm mit den neuen Ländern vereinbart. Das werde auch im Jahr 2002 fortgesetzt.

Bundesministerin Bulmahn wies darauf hin, dass auch in den nächsten Jahren ein Rückgang der Bewerberzahlen zu erwarten sei. "Die Betriebe investieren in ihre eigene Zukunft, wenn sie jetzt jungen Menschen die Chance für eine qualifizierte Ausbildung anbieten. Ausbildung und Qualifizierung ist in Deutschland lebensnotwendig. Denn nur so können wir unseren Teil dazu beitragen, den Fachkräftebedarf in Zukunft zu sichern", erklärte die Ministerin abschließend.

| Pressereferat (LS 13)
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de

Weitere Berichte zu: Ausbildungsstellenmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie