Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die neue 5-Euro-Münze "100 Jahre Skisport"

25.01.2005



Rechtzeitig zur Ski-Weltmeisterschaft

... mehr zu:
»Schneekristall

Schladming und die Alpine Ski-WM in Bormio - der Skisport und die Erfolge unserer Stars sind nicht zu übersehen. Dabei hat die Geschichte des alpinen Skirennlaufs vor 100 Jahren am niederösterreichischen Muckenkogel ihren Anfang genommen."100 Jahre Skisport" lautet auch das Motto des neuen 5-Euro-Stücks, das es ab 26. Jänner im Handel gibt. Die neuneckige Münze mit dem Rennläufer, der einen Schneekristall durchfährt, gilt in Österreich als gesetzliches Zahlungsmittel.

Vor 100 Jahren hat es begonnen


Am 19. März 1905 organisierte der Skipionier Matthias Zdarsky am Muckenkogel bei Lilienfeld den ersten Ski-Slalom der Welt. Zdarsky gilt als derjenige, der den aus Skandinavien stammenden Skisport den Verhältnissen der Alpen anpasste, indem er kürzere und breitere Ski als in Norwegen üblich baute und dazu die "Lilienfelder Skibindung" entwickelte. Sein Buch "Die Lilienfelder Skilauf-Technik" erschien bis 1925 in 17 Auflagen. 23 Männer und eine Frau traten am 19. März 1905 gegeneinander an, mit dem Ziel die 85 Fähnchen möglichst fehlerfrei und rasch zu umfahren. Lediglich ein Läufer erreichte das Ziel ohne Sturz - nämlich Zdarsky selbst. Für den Sieg waren aber nicht die von Zdarsky benötigten 5:50 Minuten ausschlaggebend, damals war es vorrangig der Fahrstil, der bewertet wurde. Mit dem Vorwurf, Zdarsky hätte als erster Starter die besten Schneeverhältnisse gehabt, legten die Gegner Protest ein. Zdarsky startete nochmals und siegte erneut -in nur 2:30 Minuten.

Ebenfalls 100 Jahre zurück liegt die Gründung des Österreichischen Skiverbands, der ein bedeutender Vorreiter bei der Entwicklung des Skifahrens zu einem für unser Land besonders typischen Volkssport war und längst zu den einflussreichsten Skiverbänden weltweit zählt. Heute sind der alpine Skilauf, Langlauf und Snowboarden beliebte Freizeit- und Wettkampfsportarten. Als nicht mehr wegzudenkender Breitensport sind sie gemeinsam mit Tourismus und Sportindustrie wichtige Wirtschaftsfaktoren. Und auch im Spitzensport blickt unser Land auf eine lange, stetig wachsende Liste großer Namen und Erfolge.

Die neue Münze

Die neuneckige Münze zeigt einen Skirennläufer, der einen Schneekristall wie bei einem Torlauf durchfährt. Die Startnummer "1" und die Aufschrift "Austria" weisen auf den Stellenwert des Skisports in Österreich hin. Die in Europa einzigartige neuneckige Form der Münze leitet sich von der Zahl österreichischer Bundesländer ab, deren Wappen das Bild der Wertseite prägen.

5-Euro in Silber - zum Nennwert oder in "handgehobener" Qualität

500.000 Stück der Münze "100 Jahre Skisport" stehen ab 26. Jänner zum Nennwert von 5 Euro in Geldinstituten, Sparkassen und in den Trafiken bereit. Für besonders anspruchsvolle Sammler gibt es darüber hinaus 100.000 "Ski-Münzen" attraktiv verpackt in der Qualität "Handgehoben". Die Bezeichnung "Handgehoben" garantiert das besonders sorgfältige Prägen jeder einzelnen Münze sowie die makellose Oberfläche des Euro-Stücks. Darüber hinaus sind diese Münzen in einem informativen Blister verpackt. Diese Sammlerstücke gibt es in Geldinstituten, im Münzhandel sowie bei der Münze Österreich. Ihr empfohlener Ausgabepreis liegt bei Euro 8,25 (inkl.USt).

Heidemarie Frank | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.austrian-mint.com

Weitere Berichte zu: Schneekristall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten