Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Herausforderungen im Inland trotz Erfolgen im Ausland" - Die Sicht der fünf Wirtschaftsweisen auf die aktuelle Lage

25.01.2005


Volkswirtschaftliche Analyse und wirtschaftspolitische Beratung aus erster Hand erleben - das bot der Studiengang Betriebswirtschaftslehre an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen einmal mehr allen wirtschaftspolitisch Interessierten. In einer sehr gut besuchten Veranstaltung nahm Dr. Stephan Kohns, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Sachverständigenrates, Stellung zu aktuellen wirtschaftspolitischen Themen.



Einen festen Platz im Reigen der regionalen Veranstaltungen nimmt die Vortragsveranstaltung zum aktuellen "Jahresgutachten des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung" am Studiengang Betriebswirtschaftslehre ein. Organisiert wird sie unter Leitung von Professor Dr. Matthias Premer, Lehrgebiet Volks-wirtschaftslehre und Betriebliche Finanzwirtschaft. Angelehnt an den Titel des Gutachtens, das die "Fünf Weisen" Ende vergangenen Jahres der Bundesregierung übergeben hatten, hatte in diesem Jahr Dr. Kohns seinen Vortrag unter das Thema "Herausforderungen im Inland trotz Erfolgen im Ausland" gestellt.



Für den Sachverständigenrat, so Dr. Kohns, sei wichtig zu betonen, dass die außenwirtschaftlichen Erfolge im Jahre 2004, wie sie sich beispielsweise in einer überaus dynamischen Entwicklung bei dem Export von Waren niedergeschlagen haben, nicht über den weiterhin bestehenden Handlungs- und Reformbedarf hinwegtäuschen dürfen. Die konjunkturelle Stagnation der Jahre seit 2001 sei zwar im vergangenen Jahr überwunden worden, das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts aber zu rund 70 Prozent auf den stark gestiegenen Außenbeitrag zurückzuführen. Die Arbeitsmarktlage bezeichnete Dr. Kohns als desolat.

Für das Jahr 2005 erwarte der Sachverständigenrat nicht, dass sich die konjunkturelle Entwicklung erkennbar beschleunigt. Außerdem bestehe weiter eine starke Abhängigkeit von der Außenwirtschaft. Die prognostizierte Wachstumsrate werde mit 1,4 Prozent zwar etwas niedriger ausfallen als 2004, der Unterschied beruhe aber vor allem auf einer unterschiedlichen Anzahl von Arbeitstagen in den beiden Jahren. Als Risiken führte Dr. Kohns den Ölpreis und den "starken" Euro an. Die Arbeitsmarktentwicklung werde "durchwachsen" ausfallen, und die publizierten Zahlen der Bundesagentur für Arbeit müssten vor dem Hintergrund markanter Strukturverschiebungen infolge der so genannten Mini-Jobs und der Reformmaßnahmen durch Hartz IV gesehen werden.
Insgesamt betrachtet werde die registrierte Arbeitslosigkeit im Jahre 2005 im Durchschnitt bei 4,4 Millionen Arbeitslosen liegen und damit ähnlich hoch sein wie 2004.

Hartz IV und die damit verbundenen Änderungen waren denn auch das erste Thema im wirtschaftspolitischen Teil der Ausführungen von Dr. Kohns. Er beleuchtete die einzelnen zentralen Bestandteile dieses Reformpakets - die Zusammenlegung von Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe (für Erwerbstätige) zu einem einheitlichen, nur an der Bedürftigkeit orientierten System der Mindestsicherung, die verbesserten Hinzuverdienstmöglichkeiten, das bessere Betreuungsangebot und die stärkere Aktivierung der Arbeitslosen sowie die zu-sätzlichen Arbeitsgelegenheiten ("1-Euro-Jobs") - und schilderte sie anschaulich und auch für den nicht mit dieser arbeits- und sozialrechtlichen Materie Vertrauten gut nachvollziehbar.

Weiter ging Dr. Kohns auf die Position Deutschlands im internationalen Wettbewerb ein und nahm Bezug auf die Diskussion über den inländischen Wertschöpfungsanteil der Exporte. Er zeigte auf, dass dieser Anteil im letzten Jahrzehnt von 72 Prozent 1991 auf 60 Prozent 2002 zurückgegangen ist und daher jedes einzelne Stück, das aus Deutschland exportiert wird, zu einem immer kleineren Anteil zu inländischer Wertschöpfung und Beschäftigung beiträgt. Gleichwohl sei aufgrund der starken mengenmäßigen Ausweitung des Exports der gesamte Anteil der exportinduzierten Bruttowertschöpfung an der Brut-towertschöpfung in Deutschland in 2002 höher gewesen als 1991. Insofern habe der Außenhandel die inländische Wertschöpfung und Beschäftigung nicht negativ beeinflusst.

Im jüngsten Gutachten habe sich der Sachverständigenrat aus aktuellem Anlass erstmals intensiv mit der Bildungspolitik und dem Bildungssystem auseinandergesetzt. Vor dem Hintergrund der Schwächen des deutschen Systems - unter anderem unterdurchschnittliche Leistungen bei überdurchschnittlichem Alter, große Leistungsstreuung und Verstär-kung der Leistungsunterschiede im Zeitablauf, überdurchschnittliche Bedeutung des sozialen Hintergrunds sowie eine nicht optimale Finanzausstattung und Mittelverwendung - formulierte der Rat als Anforderungen an eine Bildungsreform, dass zentrale Standards für die Abschlüsse eingeführt und mehr Autonomie für Schulen und Hochschulen einge-führt werden müsse. Weiter wichtig sei ein besserer Umgang mit unterschiedlichen Voraussetzungen und Fähigkeiten der Schüler, eine intensivere Förderung bereits im Elementarbereich sowie die Umstrukturierung der Finanzierung und die Ausweitung privater Mittel im Hochschulbereich. Gleichzeitig wurde ein Studienfinanzierungsmodell entwickelt und vorgeschlagen.

Nur kurz konnte Dr. Kohns noch auf die anstehende Reform der Finanzierung im Gesund-heitswesen eingehen. Hilfreich für die Zuhörer war sicherlich, dass er die Vielzahl der mittlerweile kursierenden Reformvorschläge nach Versichertenkreis, Beitragsbemessung und Finanzierungsverfahren systematisierte und so die Orientierung erleichterte.

An den Vortrag schloss sich eine ausgesprochen lebhafte und intensive Diskussion an, in der es vor allem um Fragen der Arbeitsmarktreform und Hartz IV ging, in der aber unter anderem auch Themen wie Strukturwandel, Direktinvestitionen oder Arbeitsplatzverlagerungen zur Sprache kamen.

Gudrun Nordhoff | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-albsig.de

Weitere Berichte zu: Betriebswirtschaftslehre Sachverständigenrat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Hohes Niveau, aber leichter Rückgang
28.06.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive