Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modernes Unternehmertum

04.07.2001


Das verbreitete Bild vom heldenhaften, einsamen Unternehmer ist ein Mythos! Die neue Accenture-Studie „Liberating the Entrepreneurial Spirit“ sieht in echtem Unternehmertum nicht die einsame Jagd nach Erfolg, sondern ein hochgradig kooperatives Verhalten. Es ist von entscheidender Bedeutung für jede Nation oder Organisation, gleich welcher Größe. Die Studie „Liberating the Entrepreneurial Spirit“ – den Unternehmergeist befreien – ist das Ergebnis eines 18-monatigen Projekts, das Accenture, die weltweit führenden Unternehmensberatung für Management und Technologie, jetzt abgeschlossen hat. Untersucht wurden die unterschiedlichen Wahrnehmungen und Ansätze in Bezug auf unternehmerisches Denken und Handeln sowie die jeweiligen Auswirkungen auf Organisationen in der Privatwirtschaft, im öffentlichen sowie im Nonprofit-Bereich. Damit deckt die Accenture-Studie im Gegensatz zu bisherigen Untersuchungen mit ihrem Schwerpunkt auf Start-ups und kleine Firmen eine große Bandbreite ab und konzentriert sich auf größere Organisationen. Grundlagen sind neben den Interviews mit 880 Führungskräften aus 22 Ländern umfassende Erfahrungen mit Accenture-Kunden und Chief Executive Officers, mit Politikern und anderen meinungsbildenden Gruppen sowie eine erschöpfende Analyse wirtschaftlicher Daten und weiterführender Recherchen.

Kooperation statt Einzelkämpfertum

Laut Studie sehen Führungskräfte ein funktionierendes „Unternehmertum“ als wichtigste Voraussetzung für den Geschäftserfolg an. Für überwältigende 95 Prozent ist es der entscheidende Punkt. Doch in der Umsetzung gibt es zwiespältige Meinungen. Deutlich wird dies in der Frage nach mehr Handlungsspielraum für die Mitarbeiter: Während 70 Prozent der Interviewpartner mangelnden Unternehmergeist der Belegschaft beklagen, befürchtet gleichzeitig die Hälfte, dass sie zuviel davon entwickeln könnte. Sehr viel mehr Vertrauen setzen die Führungskräfte in ihre eigenen Fähigkeiten: 89 Prozent sagen von sich, sie handelten unternehmerisch.

„Unternehmergeist ist zu einem Schlüsselbegriff für Führungskräfte und Politiker geworden“, erklärt Accenture-Partner Wolfgang Gattermeyer. „Viele beschränken ihn fälschlicherweise auf Start-up-Unternehmen und kleine Firmen. Doch auch größere Organisationen müssen den Unternehmergeist fördern, wenn sie im 21. Jahrhundert überleben wollen.“ Gattermeyer betont zudem: „Führungskräfte müssen den Menschen Selbstvertrauen für unternehmerisches Handeln vermitteln, ohne Angst vor Fehlern zu haben. Der potenzielle Nutzen ist immens, während mangelndes unternehmerisches Verhalten ernste Konsequenzen für Wirtschaft und Gesellschaft haben kann.“

Die Accenture-Studie reklamiert einen neuen Führungsstil für ein echtes unternehmerisches Umfeld. Im Mittelpunkt sollten Kooperation und effektives Teamwork stehen, anstelle Einzelkämpfertum zu fördern.

Führungskräfte in Deutschland: ambivalent

Führungskäfte in Deutschland betrachten unternehmerisches Denken und Handeln als Domäne der Privatwirtschaft; interessanterweise nannte keiner der Befragten den Nonprofit-Bereich als geeignetes Spielfeld. Neuen Arbeitsmethoden stehen sie sehr positiv gegenüber – 87 Prozent bestätigen die Unterstützung hierfür – und nur 30 Prozent halten ihr Unternehmen für risikoscheu (globaler Durchschnitt: 44 Prozent). Dennoch sehen 70 Prozent der Interviewpartner aus Deutschland den Unternehmergeist durch strukturelle und bürokratische Probleme behindert (global: 59 Prozent).

Ambivalent ist auch die Wahrnehmung von unternehmerischem Handeln: Während alle Befragten in Deutschland das Unternehmertum als positive gesellschaftliche Kraft einschätzen, denkt mehr als die Hälfte, eine absolut freie Marktwirtschaft verursache soziale Spannungen. Über 80 Prozent glauben, dass sie Arbeitsplätze gefährdet. Die Quote zu diesem Aspekt liegt um mehr als das Doppelte über dem globalen Durchschnitt (36 Prozent). Den besten Weg für die Förderung von Unternehmertum sehen fast alle Interviewpartner aus Deutschland in der Kooperation zwischen Politik, Erziehungswesen und Wirtschaft.

Unternehmertum, vielfältig wie die Welt

Im Vergleich der Länder und Unternehmen gibt es bemerkenswert wenig Übereinstimmung über das Wesen von Unternehmertum. So denken zum Beispiel 70 Prozent der befragten Führungskräfte in Japan, dass eine unternehmerisch ausgerichtete Gesellschaft „gierig“ sei (global nur 31 Prozent). Keine Übereinstimmung auch darin, welche Organisationen als unternehmerisch einzustufen seien – es wurden Hunderte unterschiedlicher Beispiele aufgezählt und 17 Prozent aller Befragten nannten gar keine.

Barrieren auf dem Weg zu unternehmerischem Handeln macht die Accenture-Studie in der negativen Einschätzung von Erfolg aus, in der Weigerung, einem Trend zu folgen oder in der Aversion gegen Risiko und Misserfolg. Zu den Kernergebnissen zählt, dass drei Kriterien dem Unternehmergeist Flügel verleihen, unabhängig vom Standort: Kapital, unterstützende rechtliche und steuerliche Rahmenbedingungen sowie eine positive soziale und kulturelle Einstellung zum Unternehmertum. Entscheidend seien jedoch sozial und kulturell geprägte Überzeugungen: Organisationen müssten sie verstehen und respektieren, um die jeweils passende Form für die Schaffung eines unternehmerischen Klimas zu finden – „Liberating the Entrepreneurial Spirit“.

Hinweis:

· Die Studie definiert Unternehmertum als Schaffung von Werten durch die Zusammenarbeit von Menschen und Organisationen mittels Kreativität, Motivation und Risikobereitschaft. Sie schildert Beispiele unternehmerisch ausgerichteter Firmenkulturen, etwa bei BP, 3M und Sony sowie anderen, die weniger mit Innovation und Kreativität in Zusammenhang gebracht werden.

Im Auftrag von Accenture befragte das unabhängige Marktforschungsinstitut Opinion Leader Research per Telefon insgesamt 880 board-level Führungskräfte von Organisationen unterschiedlicher Größe aus Privatwirtschaft (440, darunter 110 dot.coms), öffentlicher Hand (220) und dem Nonprofit-Bereich (220). Zeitraum: August/September 2000. Die Interviewpartner stammen aus 22 Ländern, repräsentativ für die weltweit wichtigsten Wirtschaftszentren: Argentinien, Australien, Belgien, Brasilien, Kanada, Frankreich, Deutschland, Indien, Italien, Japan, Malaysia, Mexiko, den Niederlanden, Polen, Singapur, Südafrika, Südkorea, Spanien, Schweden, Taiwan, Großbritannien und den USA.

Sonja Fink | Presse
Weitere Informationen:
http://www.accenture.com/entrepreneurship

Weitere Berichte zu: Unternehmertum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie