Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Am Münchner Airport entstehen täglich rund drei neue Arbeitsplätze

04.07.2001


Erstmals über 20.000 Menschen am Flughafen beschäftigt

Der Münchner Flughafen erweist sich einmal mehr als wichtiger Motor und Impulsgeber der wirtschaftlichen Entwicklung in Bayern. Bei der jüngsten Arbeitsstättenerhebung wurden zum Stichtag 31.12.2000 erstmals mehr als 20.000 Beschäftigte ermittelt, knapp 3.000 Arbeitnehmer mehr als bei der letzten Befragung aus dem Jahre 1997. Dies entspricht einem Anstieg der Beschäftigtenzahl von fast 17 Prozent in drei Jahren. Statistisch betrachtet entstehen damit täglich 2,7 neue Arbeitsplätze am Airport. "Die Jobmaschine Flughafen arbeitet weiterhin auf Hochtouren.", zog Flughafendirektor Willi Hermsen ein positives Fazit vor dem Münchner Presseclub.

Die Anzahl der am Flughafen ansässigen Unternehmen stieg von 401 auf 471. Damit siedelte sich statistisch gesehen alle 15 Tage eine neue Firma am Münchner Flughafen an. 69 Prozent der befragten Unternehmen rechnen mit einem weiteren Anstieg ihrer Mitarbeiterzahlen. Zur Inbetriebnahme des neuen Terminals im Jahre 2003 werden voraussichtlich über 25.000 Menschen am Münchner Flughafen beschäftigt sein. Im Jahr 2010 könnte der Airport bis zu 40.000 Menschen einen Arbeitsplatz bieten.

Ein weiteres Indiz für den enormen ökonomischen Stellenwert der Luftverkehrsanlage ist das Einkommen der Flughafenbeschäftigten. Über 1,2 Milliarden Mark wurden im Jahr 2000 an Löhnen und Gehältern ausbezahlt. Ein Großteil dieser Wertschöpfung bleibt in der unmittelbaren Flughafenregion. Über 80 Prozent aller Airport-Mitarbeiter kommen aus dem Großraum München sowie den Landkreisen Erding, Freising und Landshut.

Größter Arbeitgeber am Airport ist nach wie vor die Flughafen München GmbH (FMG) mit über 4.000 Beschäftigten. Einschließlich der Beteiligungsunternehmen beschäftigt der FMG-Konzern inzwischen schon weit über 6.000 Mitarbeiter. Danach folgt mit rund 3.500 Mitarbeitern die Deutsche Lufthansa, die seit der letzten Erhebung ihr Personal am Standort München mit knapp 1.000 zusätzlichen Jobs kräftig aufgestockt hat.

Die Mitarbeiter im Bodenverkehrsdienst, bei Fluggesellschaften sowie im Abfertigungs- oder Sicherheitsbereich stellen mit 11.000 Arbeitsplätzen mehr als die Hälfte aller Beschäftigten. Über 2.000 Jobs verteilen sich auf den Hotel- und Gaststättenbereich bzw. Catering-Betriebe.

Deutlich zugenommen hat seit der letzten Befragung der Handels- und Dienstleistungssektor am Münchner Airport. Mit 133 Betrieben gehört bereits mehr als jedes vierte Unternehmen am Flughafen zu diesem Bereich. In diesem Ergebnis spiegelt sich der dynamische Strukturwandel des Flughafens von einer reinen Verkehrsanlage zu einem multifunktionalen Dienstleistungszentrum wider. Insbesondere das 1999 eröffnete München Airport Center hat die Urbanisierung des Flughafens deutlich vorangetrieben.

Sehr gefragt ist der Münchner Airport auch als Ausbildungsstätte: Waren es bei der letzten Arbeitsstättenerhebung 1997 noch 272 Auszubildende, wurden im Jahr 2000 bereits knapp 400 Nachwuchskräfte auf das Berufsleben vorbereitet.

Der Anteil der ausländischen Mitarbeiter liegt mit über 3.200 Beschäftigten bei rund 16 Prozent. Davon kommen rund 2.400 Arbeitnehmer aus europäischen Staaten.

| ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung
19.02.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer auf Rekordstand
29.01.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics