Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Am Münchner Airport entstehen täglich rund drei neue Arbeitsplätze

04.07.2001


Erstmals über 20.000 Menschen am Flughafen beschäftigt

Der Münchner Flughafen erweist sich einmal mehr als wichtiger Motor und Impulsgeber der wirtschaftlichen Entwicklung in Bayern. Bei der jüngsten Arbeitsstättenerhebung wurden zum Stichtag 31.12.2000 erstmals mehr als 20.000 Beschäftigte ermittelt, knapp 3.000 Arbeitnehmer mehr als bei der letzten Befragung aus dem Jahre 1997. Dies entspricht einem Anstieg der Beschäftigtenzahl von fast 17 Prozent in drei Jahren. Statistisch betrachtet entstehen damit täglich 2,7 neue Arbeitsplätze am Airport. "Die Jobmaschine Flughafen arbeitet weiterhin auf Hochtouren.", zog Flughafendirektor Willi Hermsen ein positives Fazit vor dem Münchner Presseclub.

Die Anzahl der am Flughafen ansässigen Unternehmen stieg von 401 auf 471. Damit siedelte sich statistisch gesehen alle 15 Tage eine neue Firma am Münchner Flughafen an. 69 Prozent der befragten Unternehmen rechnen mit einem weiteren Anstieg ihrer Mitarbeiterzahlen. Zur Inbetriebnahme des neuen Terminals im Jahre 2003 werden voraussichtlich über 25.000 Menschen am Münchner Flughafen beschäftigt sein. Im Jahr 2010 könnte der Airport bis zu 40.000 Menschen einen Arbeitsplatz bieten.

Ein weiteres Indiz für den enormen ökonomischen Stellenwert der Luftverkehrsanlage ist das Einkommen der Flughafenbeschäftigten. Über 1,2 Milliarden Mark wurden im Jahr 2000 an Löhnen und Gehältern ausbezahlt. Ein Großteil dieser Wertschöpfung bleibt in der unmittelbaren Flughafenregion. Über 80 Prozent aller Airport-Mitarbeiter kommen aus dem Großraum München sowie den Landkreisen Erding, Freising und Landshut.

Größter Arbeitgeber am Airport ist nach wie vor die Flughafen München GmbH (FMG) mit über 4.000 Beschäftigten. Einschließlich der Beteiligungsunternehmen beschäftigt der FMG-Konzern inzwischen schon weit über 6.000 Mitarbeiter. Danach folgt mit rund 3.500 Mitarbeitern die Deutsche Lufthansa, die seit der letzten Erhebung ihr Personal am Standort München mit knapp 1.000 zusätzlichen Jobs kräftig aufgestockt hat.

Die Mitarbeiter im Bodenverkehrsdienst, bei Fluggesellschaften sowie im Abfertigungs- oder Sicherheitsbereich stellen mit 11.000 Arbeitsplätzen mehr als die Hälfte aller Beschäftigten. Über 2.000 Jobs verteilen sich auf den Hotel- und Gaststättenbereich bzw. Catering-Betriebe.

Deutlich zugenommen hat seit der letzten Befragung der Handels- und Dienstleistungssektor am Münchner Airport. Mit 133 Betrieben gehört bereits mehr als jedes vierte Unternehmen am Flughafen zu diesem Bereich. In diesem Ergebnis spiegelt sich der dynamische Strukturwandel des Flughafens von einer reinen Verkehrsanlage zu einem multifunktionalen Dienstleistungszentrum wider. Insbesondere das 1999 eröffnete München Airport Center hat die Urbanisierung des Flughafens deutlich vorangetrieben.

Sehr gefragt ist der Münchner Airport auch als Ausbildungsstätte: Waren es bei der letzten Arbeitsstättenerhebung 1997 noch 272 Auszubildende, wurden im Jahr 2000 bereits knapp 400 Nachwuchskräfte auf das Berufsleben vorbereitet.

Der Anteil der ausländischen Mitarbeiter liegt mit über 3.200 Beschäftigten bei rund 16 Prozent. Davon kommen rund 2.400 Arbeitnehmer aus europäischen Staaten.

| ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie