Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Am Münchner Airport entstehen täglich rund drei neue Arbeitsplätze

04.07.2001


Erstmals über 20.000 Menschen am Flughafen beschäftigt

Der Münchner Flughafen erweist sich einmal mehr als wichtiger Motor und Impulsgeber der wirtschaftlichen Entwicklung in Bayern. Bei der jüngsten Arbeitsstättenerhebung wurden zum Stichtag 31.12.2000 erstmals mehr als 20.000 Beschäftigte ermittelt, knapp 3.000 Arbeitnehmer mehr als bei der letzten Befragung aus dem Jahre 1997. Dies entspricht einem Anstieg der Beschäftigtenzahl von fast 17 Prozent in drei Jahren. Statistisch betrachtet entstehen damit täglich 2,7 neue Arbeitsplätze am Airport. "Die Jobmaschine Flughafen arbeitet weiterhin auf Hochtouren.", zog Flughafendirektor Willi Hermsen ein positives Fazit vor dem Münchner Presseclub.

Die Anzahl der am Flughafen ansässigen Unternehmen stieg von 401 auf 471. Damit siedelte sich statistisch gesehen alle 15 Tage eine neue Firma am Münchner Flughafen an. 69 Prozent der befragten Unternehmen rechnen mit einem weiteren Anstieg ihrer Mitarbeiterzahlen. Zur Inbetriebnahme des neuen Terminals im Jahre 2003 werden voraussichtlich über 25.000 Menschen am Münchner Flughafen beschäftigt sein. Im Jahr 2010 könnte der Airport bis zu 40.000 Menschen einen Arbeitsplatz bieten.

Ein weiteres Indiz für den enormen ökonomischen Stellenwert der Luftverkehrsanlage ist das Einkommen der Flughafenbeschäftigten. Über 1,2 Milliarden Mark wurden im Jahr 2000 an Löhnen und Gehältern ausbezahlt. Ein Großteil dieser Wertschöpfung bleibt in der unmittelbaren Flughafenregion. Über 80 Prozent aller Airport-Mitarbeiter kommen aus dem Großraum München sowie den Landkreisen Erding, Freising und Landshut.

Größter Arbeitgeber am Airport ist nach wie vor die Flughafen München GmbH (FMG) mit über 4.000 Beschäftigten. Einschließlich der Beteiligungsunternehmen beschäftigt der FMG-Konzern inzwischen schon weit über 6.000 Mitarbeiter. Danach folgt mit rund 3.500 Mitarbeitern die Deutsche Lufthansa, die seit der letzten Erhebung ihr Personal am Standort München mit knapp 1.000 zusätzlichen Jobs kräftig aufgestockt hat.

Die Mitarbeiter im Bodenverkehrsdienst, bei Fluggesellschaften sowie im Abfertigungs- oder Sicherheitsbereich stellen mit 11.000 Arbeitsplätzen mehr als die Hälfte aller Beschäftigten. Über 2.000 Jobs verteilen sich auf den Hotel- und Gaststättenbereich bzw. Catering-Betriebe.

Deutlich zugenommen hat seit der letzten Befragung der Handels- und Dienstleistungssektor am Münchner Airport. Mit 133 Betrieben gehört bereits mehr als jedes vierte Unternehmen am Flughafen zu diesem Bereich. In diesem Ergebnis spiegelt sich der dynamische Strukturwandel des Flughafens von einer reinen Verkehrsanlage zu einem multifunktionalen Dienstleistungszentrum wider. Insbesondere das 1999 eröffnete München Airport Center hat die Urbanisierung des Flughafens deutlich vorangetrieben.

Sehr gefragt ist der Münchner Airport auch als Ausbildungsstätte: Waren es bei der letzten Arbeitsstättenerhebung 1997 noch 272 Auszubildende, wurden im Jahr 2000 bereits knapp 400 Nachwuchskräfte auf das Berufsleben vorbereitet.

Der Anteil der ausländischen Mitarbeiter liegt mit über 3.200 Beschäftigten bei rund 16 Prozent. Davon kommen rund 2.400 Arbeitnehmer aus europäischen Staaten.

| ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr steigt auf niedrigem Niveau merklich an
13.03.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie