Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Wirtschaft profitiert von stärkerer Kapitaldeckung aufgrund der Riester-Reform

04.07.2001


Drastische Verschiebungen in der Vermögensstruktur der Deutschen

In ihrer soeben veröffentlichten Studie "Die Märkte für Altersvorsorgeprodukte in Europa" untersuchen die Volkswirte der Dresdner Bank die zu erwartenden Marktvolumina für Altersvorsorgeprodukte in Deutschland und Europa sowie die Herausforderungen und Reformansätze in Zusammenhand mit dem Übergang zu ergänzenden, kapitalgedeckten Formen der Alterssicherung.

"Die Geldvermögensstruktur der Deutschen unterliegt einem dramatischen Wandel, Anlagen an den Kapitalmärkten spielen eine immer wichtigere Rolle", erläuterte Dr. Klaus Friedrich, Chefvolkswirt der Dresdner Bank, die neue Studie. Entfielen 1991 noch 46 % des gesamten Geldvermögens auf Einlagen bei Banken und nur 11 % auf Aktien und Investmentfonds, so lagen die entsprechenden Anteile im Jahr 2000 bereits bei 34 bzw. 23 %. Anleger in Aktien und Investmentfonds erzielten in den letzten fünf Jahren einen Wert-zuwachs auf ihr Erspartes von rund 320 Milliarden Euro.

"Die Geldvermögensanlagen werden in Deutschland bis zum Jahr 2010 auf über 6,4 Billionen Euro anwachsen und damit in zehn Jahren um fast 80 % expandieren", so Friedrich. Schätzungen der Volkswirte der Dresdner Bank zufolge wird der Aktienbestand im Jahr 2010 das Zweieinhalbfache und der Bestand an Investmentzertifikaten sogar das Dreifache gegenüber 2000 betragen. Der Anlagebestand bei Versicherungen werde mehr als doppelt so hoch sein. Der Anteil von Aktien, Fondsanlagen und Versicherungsprodukten am Geldvermögen dürfte 2010 in Deutschland fast 65 % und in den fünf bevölkerungsreichsten EU-Ländern – Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien – über 70 % betragen.

Unter Berücksichtigung der neuen Förderung dürfte sich im Jahr 2010 der Gesamtbestand an Ersparnissen in Altersvorsorgeprodukten in Deutschland auf gut 900 Milliarden Euro (2000: 350 Milliarden Euro) belaufen. Da andere europäische Staaten ebenfalls eine stärkere Kapitaldeckung vorantrieben, könnten die entsprechenden Beträge in der Europäischen Union insgesamt in zehn Jahren mehr als 6 Billionen Euro (2000: 2,6 Billionen Euro) betragen.

Es wird der Einwand erhoben, eine stärker kapitalgedeckte Altersvorsorge sei mit erheblichen demographischen Risiken behaftet. Den Preissteigerungen während der Ansparphase der Babyboom-Jahrgänge stünden entsprechende Wertverluste gegenüber, sobald die Vermögenswerte wieder aufgelöst würden. "Diese Argumentation ist bei globaler Betrachtung des Problems nicht haltbar. Das Kapitaldeckungsverfahren bietet vor allem den Vorteil, dass es eine Loslösung von den demographischen und wirtschaftlichen Trends im Heimatland erlaubt. Angesichts einer möglichen internationalen Diversifikation der Anlagen erwarten wir, dass die Beträge aus zusätzlicher kapitalgedeckter Altersvorsorge zu keinen Verwerfungen an den Weltkapitalmärkten mit ihren gigantischen Volumina führen werden", so die Volkswirte in ihrer Studie.

Weiterhin bestehe auch realwirtschaftlicher Kapitalbedarf, der aus dem Kapitalangebot der Altersvorsorgesparer bedient wird. Die bevorstehende Osterweiterung der EU und die spätere Teilnahme der Beitrittsländer an der Europäischen Währungsunion eröffnen den Unternehmen langfristig attraktive Investitionsmöglichkeiten im eigenen Währungsraum. Hinzu kommt, dass die meisten anderen OECD-Länder eine günstigere demographische Entwicklung aufweisen als Deutschland. Insoweit ist also nicht mit einer Belastung der Kapitalmärkte zu rechnen.

Eine stärkere Kapitaldeckung begünstigt auch den absehbaren Strukturwandel in Deutschland in den nächsten Jahrzehnten. Im Ausland über Direkt- oder Portfolioinvestitionen angelegtes Kapital schaffe Eigentumsansprüche am dortigen Kapitalstock und finanziere zusätzliche Produktionsmöglichkeiten. Wenn dann zukünftig weniger Erwerbstätige einer steigenden Anzahl von Rentnern gegenüberstünden, könnten deren Konsumwünsche leichter durch Importe erfüllt werden. Damit stünden den heutigen Kapitalströmen zukünftige Güterströme in umgekehrter Richtung gegenüber.

Die Volkswirte der Dresdner Bank erwarten, dass die betriebliche Altersvorsorge ein Schwerpunkt bei Tarifverhandlungen wird und dass sich die Tarifpartner auf einen schnellen Einstieg in diese Vorsorgeform einigen werden. Den neu geschaffenen "Pensionsfonds" wird dabei eine bedeutende Rolle zufallen. Insgesamt rechnen die Volkswirte der Dresdner Bank damit, dass drei viertel der im Zuge der Riester-Rente geschaffenen Mittel in Formen der betrieblichen Altersvorsorge fließen werden.

| Presseservice

Weitere Berichte zu: Altersvorsorge Kapitaldeckung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Wie Blockchain die Finanzwelt verändert
28.09.2016 | HHL Leipzig Graduate School of Management

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: weiterhin positiver Ausblick
27.09.2016 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Im Focus: Neuer Schalter entscheidet zwischen Reparatur und Zelltod

Eine der wichtigsten Entscheidungen, die eine Zelle zu treffen hat, ist eine Frage von Leben und Tod: kann ein Schaden repariert werden oder ist es sinnvoller zellulären Selbstmord zu begehen um weitere Schädigung zu verhindern? In einer Kaskade eines bisher wenig verstandenen Signalweges konnten Forscher des Exzellenzclusters für Alternsforschung CECAD an der Universität zu Köln ein Protein identifizieren (UFD-2), das eine Schlüsselrolle in dem Prozess einnimmt. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Nature Structural & Molecular Biology veröffentlicht.

Die genetische Information einer jeden Zelle liegt in ihrer Sequenz der DNA-Doppelhelix. Doppelstrangbrüche der DNA, die durch Strahlung hervorgerufen werden...

Im Focus: Forscher entwickeln quantenphotonischen Schaltkreis mit elektrischer Lichtquelle

Optische Quantenrechner könnten die Computertechnologie revolutionieren. Forschern um Wolfram Pernice von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sowie Ralph Krupke, Manfred Kappes und Carsten Rockstuhl vom Karlsruher Institut für Technologie ist es nun gelungen, einen quantenoptischen Versuchsaufbau auf einem Chip zu platzieren. Damit haben sie eine Voraussetzung erfüllt, um photonische Schaltkreise für optische Quantencomputer nutzbar machen zu können.

Ob für eine abhörsichere Datenverschlüsselung, die ultraschnelle Berechnung riesiger Datenmengen oder die sogenannte Quantensimulation, mit der hochkomplexe...

Im Focus: First quantum photonic circuit with electrically driven light source

Optical quantum computers can revolutionize computer technology. A team of researchers led by scientists from Münster University and KIT now succeeded in putting a quantum optical experimental set-up onto a chip. In doing so, they have met one of the requirements for making it possible to use photonic circuits for optical quantum computers.

Optical quantum computers are what people are pinning their hopes on for tomorrow’s computer technology – whether for tap-proof data encryption, ultrafast...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

EEHE 2017 – Strom statt Benzin. Experten diskutieren die Umsetzung neuester Fahrzeugkonzepte. Call vor Papers endet am 31.10.2016!

28.09.2016 | Veranstaltungen

Folgenschwere Luftverschmutzung: Forum zur Chemie der Atmosphäre

28.09.2016 | Veranstaltungen

European Health Forum Gastein 2016 beginnt

28.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EEHE 2017 – Strom statt Benzin. Experten diskutieren die Umsetzung neuester Fahrzeugkonzepte. Call vor Papers endet am 31.10.2016!

28.09.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Wie Blockchain die Finanzwelt verändert

28.09.2016 | Wirtschaft Finanzen

Neue Plasmaanlage - Präzise und hoch entwickelte Chips

28.09.2016 | Physik Astronomie