Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rentenmarkt: Eurotitel profitieren vom Abwärtssog des Dollars

18.01.2005

Angesichts einer bisher ausgebliebenen Aufhellung der Perspektive für den US-Dollar floss internationales Kapital in den letzten Monaten verstärkt in den Euroraum. Zu den treibenden Kräften zählen insbesondere die Währungsdiversifikation großer Adressen wie der ölexportierenden Staaten oder der asiatischen Notenbanken sowie die noch nicht erkennbare Trendwende bei den US-Defiziten in der Leistungsbilanz und im Haushalt. Renditeabschläge bei Langläufern verhinderte zudem die US-Notenbank, indem sie das derzeitige Leitzinsniveau als noch nicht ausreichend bezeichnete, um Inflationsgefahren dauerhaft zu begrenzen. Solcherlei Sorgen sind in der Eurozone noch weiter entfernt und entsprechend konnte sich die Rendite der als europäische Benchmark fungierenden zehnjährigen Bundesanleihen deutlich unterhalb der vergleichbarer US-Bonds etablieren. Aktuell rentieren sie bei knapp 3,6 Prozent, während sich ihre US-Pendants zu 4,2 Prozent verzinsen.

Konjunkturell bleibt die Weltwirtschaft nach aktueller Einschätzung trotz Anzeichen für ein gemäßigteres Tempo im Zuge von öl-, währungs- und verschuldungsbedingten Belastungen unter Dampf. Die Gruppe der zehn führenden Notenbanken (G10) bekräftigte jüngst für 2005 eine Expansionserwartung von mindestens 4 Prozent. Hauptträger dieser Entwicklung sind weiterhin die USA und Asien, während in den mehr exportabhängigen Volkswirtschaften wie Deutschland zunächst Nachfrageabschwächungen aus dem Ausland zu verarbeiten sind und erst allmählich wieder eine verstärkte Hoffnung auf künftig höhere Wachstumsbeiträge aufkeimt (Ifo, ZEW). Vor allem der industriellen Entwicklung in den USA, die von höheren Neuaufträgen und Investitionen profitieren sollte, kommt damit in nächster Zeit eine wichtige Rolle zu. Ohne entsprechend positive Arbeitsmarkteffekte, die ausreichen, um den Privaten Verbrauch und damit die Binnennachfrage gegen zins- und steuerinduzierte Belastungen zu stärken (USA) bzw. als Wachstumsstütze aufzubauen (Deutschland), bleibt die längerfristige gesamtwirtschaftliche Perspektive allerdings noch anfällig.

... mehr zu:
»Rentenmarkt »US-Notenbank

Per saldo sprechen in dem derzeit noch mit Unwägbarkeiten behafteten globalen Konjunkturumfeld (Ölpreise, China, Währungsgefüge) einige Gründe dafür, dass die US-Notenbank die geldpolitischen Zügel weiter in moderatem Tempo strafft. Sorgen um die rohstoffbedingt erhöhten Verbraucherpreise stehen weniger im Fokus, zumal die Prognosen für die nächsten Monate beidseits des Atlantiks von eher rückläufigen Teuerungsraten ausgehen. Steuert die Euro-Inflation entsprechend auf oder unter 2 Prozent zu, so dürfte die EZB erst im zweiten Halbjahr Satzanhebungen ins Auge fassen.

Bei Neuanlagen sollte einkalkuliert werden, dass ein fortschreitender globaler Konjunkturzyklus, ein potenziell stabilerer Dollar, ein geringeres Kapitalangebot aus Asien (selbst Japan wirbt um Bondanleger, chinesischer Yuan vor Aufwertung) sowie weitere Zinsstraffung seitens der Notenbanken tendenziell auch die Bond-Attraktivität in Euroland erheblich schmälern würde. Kürzere Laufzeiten bieten mittelfristig mehr Aktionsspielraum und verdienen deshalb weiterhin den Vorzug.

Jürgen Pitzer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.lrp.de

Weitere Berichte zu: Rentenmarkt US-Notenbank

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten