Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Handel verhalten optimistisch für 2005

18.01.2005


"Der Großhandel setzt trotz negativer Wachstumsimpulse vom Konsumgüterhandel seine Erholung fort. Allerdings konnten die Umsatzeinbußen aus den Jahren 2001 und 2002 noch nicht annähernd kompensiert werden. Die maßgeblichen Impulse gehen vom Produktionsgüterhandel aus, der von der Dynamik bei den Im- und Exporten profitiert." Dies erklärt Anton F. Börner, Präsident des Bundesverbandes des Deutschen Groß- und Außenhandels (BGA), bei der Vorstellung der Ergebnisse des BGA-Großhandels-Indikators sowie seiner jüngsten Unternehmensbefragung.

... mehr zu:
»Außenhandel »BGA-Präsident

Für das Jahr 2005 rechnet der BGA mit einem weiteren Großhandelswachstum von nominal zwei Prozent und preisbereinigt einem Prozent, nachdem der Großhandel im vergangenen Jahr um nominal drei und real 0,5 Prozent zulegen konnte. Für die Gesamtwirtschaft rechnet der BGA mit einem leichten Wachstum des Bruttoinlandprodukts um ein einviertel Prozent in 2005.

Verhaltene Zuversicht im Großhandel


Der Großhandelsklima-Indikator setzt seinen Aufwärtstrend fort. Beide Teilkomponenten des Indikators, also die aktuelle und die zukünftige Geschäftslage, verbesserten sich, allerdings mit deutlich abgeschwächter Dynamik. Für das erste Halbjahr 2005 herrscht verhaltene Zuversicht. Trotz negativer Effekte von der schwachen Binnenkonjunktur ist der Großhandel optimistisch, als Importeur der deutschen produzierenden Wirtschaft von einem Wachstum der Importe zu profitieren.

"Deutschland steckt noch immer in einer Wachstumsklemme. Der Schlüssel zu mehr Wachstum sind Investitionen. Die Reformen aus dem Jahr 2004 haben jedoch nicht einmal dazu gereicht, den Rückgang bei den Investitionen zu stoppen" erklärt der BGA-Präsident und mahnt bessere Rahmenbedingungen an. "Kein Konjunkturprogramm wird zu einer nachhaltigen Belebung bei den Investitionen führen. Nicht einmal der Außenhandelsüberschuss von über 150 Milliarden Euro - das ist sieben Mal mehr, als der Staat an Nettoinvestitionen tätigt!!!! - hat die Binnenwirtschaft aus ihrer Starre reißen können."

Die Maßnahmen der Agenda 2010 seien als Kurswechsel zu begrüßen. "Ohne weitere Reformen wird jedoch der ’Abschwung auf Raten’, der Deutschland seit den neunziger Jahren erfasst hat, weitergehen" so der BGA-Präsident.

Investitionen Schlüssel zu mehr Wachstum und Beschäftigung Deutschland müsse wieder Standort für Investitionen aus dem Inland und dem Ausland werden, fordert Börner. Im Großhandel wurden im vergangenen Halbjahr bei lediglich fünf Prozent der Unternehmen Erweiterungsinvestitionen, die besonders beschäftigungsintensiv sind, getätigt. Im kommenden Halbjahr wird sich diese Rate auf zwei Prozent verschlechtern.

Das Beschäftigungsklima im Großhandel hat sich nach der jüngsten BGA- Unternehmensbefragung zu Beginn von 2005 wieder verschlechtert. In den kommenden Monaten planen zwar nur noch 14 Prozent der Unternehmen einen Stellenabbau und es werden auch bei 10 Prozent neue Stellen geschaffen, die Lage bleibt aber dennoch unbefriedigend. "Unsere Unternehmen brauchen mehr Flexibilität, um neue Stellen zu schaffen und flexibel auf den steigenden Wettbewerb auf den internationalen Märkten reagieren zu können", fordert Börner. Äußerst positiv entwickelt hat sich hingegen die Ausbildungssituation. So wurden im vergangenen Jahr 9,2 Prozent Ausbildungsverträge für Kaufleute im Groß- und Außenhandel mehr abgeschlossen. Der Zuwachs liegt weit über den Zuwachsraten des Handels insgesamt (4,6 Prozent) und der gesamten Wirtschaft (2,8 Prozent).

Wachstumsbremsen sind nach Ansicht der Unternehmer neben den regiden Regelungen des Arbeitsmarktes weiterhin die hohen Kosten der sozialen Sicherungssysteme. 93 Prozent der Unternehmen erwarten weitere Finanzierungsprobleme und einen Anstieg der Lohnnebenkosten trotz bisheriger Reformschritte.

Auch das Steuerrecht bremst nach Überzeugung der Befragten die wirtschaftliche Dynamik. 89 Prozent der befragten Unternehmen glauben nicht, dass die letzte Stufe der Steuerreform der wirtschaftlichen Dynamik Auftrieb gibt. Zwar sei die Senkung der Spitzensteuersätze auf 42 Prozent (Einkommensteuer) und etwa 39 Prozent (Körperschaften) anzuerkennen. "Diese Grenzsteuersätze bringen jedoch kein Plus an Investitionen. Länder um uns herum sind vielfach mutiger und entschlossener ans Werk gegangen, wie dies das Beispiel Österreich zeigt" erklärt Börner.

Bei der letzten Stufe der Steuerreform dürfe es deshalb nicht bleiben. "Und auch nicht, dass wir erst im Jahr 2008 - wenn die Gesetzesmaschinerie nach der Bundestagswahl aktiv wird - wissen, ob und in welche Richtung eine Reform geht. Wir brauchen heute Klarheit über die weiteren Schritte, die das deutsche Unternehmensteuerrecht international voranbringen" so der BGA-Chef. Die Unternehmen des Großhandels können sich eine Absenkung in Richtung 30 Prozent durchaus vorstellen, wenn Regelungen vereinfacht werden und Subventionen abgebaut werden. Fast zwei Drittel der Unternehmen sprechen sich für eine Senkung der Steuersätze bei einer Verbreiterung der Bemessungsgrundlage aus.

Investitionen hingen eng mit der Innovationsfähigkeit einer Wirtschaft zusammen. Diese werde in den mittelständischen Unternehmen durch Regelungsdichte und ausufernde öffentliche Verwaltung beeinträchtigt, warnt Börner. Die nachlassende Innovationsdynamik zeige dringenden Handlungsbedarf an. Dazu gehöre auch die Erneuerung des Bildungssystems. Börner abschließend: "Ausgaben für Bildung sind keine Kosten, sondern Investitionen in die Zukunft."

André Schwarz | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bga.de

Weitere Berichte zu: Außenhandel BGA-Präsident

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Preiswerte Katalysatoren finden und verstehen: Auf das Eisen kommt es an

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten

24.03.2017 | Medizintechnik

Innovationslabor für neue Wege in die digitale Zukunft

24.03.2017 | Förderungen Preise