Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktienmarkt: DAX muss sich in der Höhenluft akklimatisieren

18.01.2005

Die "Erleichterungsrally" nach den Wahlen in den USA und die anschließende Jahreswechselrally haben den DAX von Ende Oktober bis Anfang Januar um 500 Indexpunkte nach oben geführt. Nach dieser positiven Performance ist mit Blick auf die kommenden Wochen die Luft zunehmend dünn geworden. Zwar weist der DAX mittelfristig insbesondere aufgrund der niedrigen Bewertung und der Dividendenphantasie weiteres Kurspotenzial auf. Jedoch könnten in den kommenden Wochen verschiedene Unsicherheitsfaktoren - US-Leitzinsen, Ölpreis, Irak, US-Politik - diese positiven Faktoren zwischenzeitlich überlagern.

Vor allem bis Ende Januar rücken verschiedene Belastungsfaktoren in den Vordergrund. So zeichnen sich bereits jetzt deutliche Spannungen im Irak im Vorfeld der geplanten Wahl am 30. Januar ab. Auch der Ölpreis dürfte im Vorfeld der nächsten OPEC-Sitzung, die ebenfalls am 30. Januar stattfindet, stark schwanken. Nach dem Wintereinbruch im Nordosten der USA ist der Ölpreis bereits in den letzten Wochen wieder deutlich gestiegen. Auch die Fed-Sitzung am 2. Februar wird die Märkte zunehmend beschäftigen, nachdem im Protokoll der letzten Notenbanksitzung Mitte Dezember erstmals wieder Inflationsrisiken stärker diskutiert wurden. Zudem wird US-Präsident Bush Anfang Februar seine Budget-Vorschläge für 2006 vorstellen - hier deutet sich eine deutlich restriktivere Ausgabenpolitik an.

Nach außerordentlich guten Gewinnzahlen im ersten Halbjahr 2004 erwarten wir von der laufenden Q4-Gewinnsaison lediglich einen gemischten Nachrichtenfluss - positive und negative Nachrichten dürften sich die Waage halten. So standen bereits in der ersten Berichtswoche positive Zahlen von Beiersdorf, Intel und Apple negative Berichte bzw. Gewinnwarnungen von Epcos, General Motors und UPS gegenüber.

In diesem Umfeld könnte Dividendenphantasie weiter an Bedeutung gewinnen. Vermutlich werden die DAX-Unternehmen in den nächsten Monaten 15,2 Mrd. EURO an ihre Aktionäre ausschütten. Ein großer Teil der Ausschüttungssumme sollte wieder am Aktienmarkt reinvestiert werden. Neben der Dividendenphantasie unterstützt weiter die Bewertung den Markt. Ein Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 13 verdeutlicht sowohl im historischen Vergleich als auch im relativen Vergleich zum Rentenmarkt (Rendite für 10jährige Bonds unter 3,6 Prozent) die Attraktivität deutscher Aktien.

Fazit: Nach den starken Kurssteigerungen seit Ende Oktober 2004 muss sich der DAX zunächst in der erreichten Höhenluft akklimatisieren. Belastende Faktoren wie US-Leitzinsen, Ölpreis, Wahlen im Irak und US-Budget-Politik werden stärker im Fokus stehen. Wir erwarten daher in den nächsten Wochen eine Seitwärtsbewegung im Bereich der Marke von 4.200 Indexpunkten. In diesem Umfeld empfiehlt sich vor dem Hintergrund der attraktiven Bewertung und der Dividendenphantasie, schwächere Tage zum Ausbau von Positionen zu nutzen.

Jürgen Pitzer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.lrp.de

Weitere Berichte zu: DAX Dividendenphantasie US-Leitzins Ölpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie