Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wer gehört wirklich an die Börse?

14.01.2005


HfB und Lighthouse Corporate Finance GmbH legen neue Studie vor

... mehr zu:
»HfB »Liquidität

In einer neuen Studie hat die HfB - Business School of Finance and Management - gemeinsam mit der Frankfurter Lighthouse Corporate Finance GmbH die Börseneignung von Unternehmen im Prime Standard, die nicht in einem der Indices aufgenommen sind, untersucht. Erreichen diese Gesellschaften tatsächlich die mit einem Börsengang verfolgten Ziele oder sollten sie besser ein Going Private anstreben? Das überraschende Ergebnis: Die Börsennotiz macht bei einer Vielzahl der kleineren Unternehmen vor dem Hintergrund des hiermit verbundenen Aufwands keinen Sinn (mehr).

Dr. Kay-Michael Schanz, Jura-Dozent an der HfB und Geschäftsführender Gesellschafter bei Lighthouse Corporate Finance, und Professor Dr. Christoph Schalast, der an der HfB Recht lehrt, sowie Dr. Jörg Richard, Geschäftsführer der HSH N Kapital GmbH in Kiel, sind die Autoren der Studie. Ihr Ergebnis: Drei Viertel der 170 untersuchten Unternehmen gehören nicht (mehr) an die Börse. Dies stellten sie unter Heranziehung von Faktoren wie Bewertung, monatliches Handelsvolumen, Höhe des Free Floats, Zahl und Umfang von Kapitalerhöhungen oder Zahl der betreuenden Analysten fest.


So ist die Kapitalbeschaffungsfunktion als wichtigste Funktion der Börsennotiz für kleine Unternehmen oft nur eingeschränkt gegeben, schon gar nicht in schwierigen Börsenzeiten. Aktien kleiner Unternehmen verfügen häufig nicht über eine angemessene Liquidität. Gleichzeitig werden ihnen an der Börse häufig nur deutlich niedrigere KGVs zugebilligt als größeren Werten. Auch werden die mit dem Börsengang verfolgten Imageziele bei kleinen Unternehmen kaum erreicht. Schon aus Gründen der eingeschränkten Marktkapitalisierung und Liquidität kommt nur ein Bruchteil der Werte, die nicht in einem der Indices aufgenommen wurden, für die besonders wichtigen institutionellen Anleger in Betracht.

Von der Frage der Börseneignung bzw. Sinnhaftigkeit eines Delistings zu trennen ist die Frage nach der Machbarkeit, das heißt insbesondere Finanzierbarkeit eines Going Private. Fremd- und Eigenkapital für die Finanzierung von Going-Private-Transaktionen sind grundsätzlich ausreichend vorhanden, aber immer abhängig von Finanzbedarf und spezifischer Situation.

Die Studie ist als Arbeitsbericht Nr. 60 der HfB erschienen. Wir senden sie kostenfrei zu. Außerdem stellen die Autoren die Studie und ihre Ergebnisse gerne persönlich vor.

Derzeit führen die Wissenschaftler eine Anschlussstudie durch. Im Rahmen einer Umfrage unter den analysierten 170 Unternehmen wollen sie ihre Erkenntnisse empirisch überprüfen. Sobald die Ergebnisse vorliegen, werden wir Sie informieren.

Seit 3. November 2004 ist die HfB Wissenschaftliche Hochschule im Universitätsrang.

Kontakt

Angelika Werner
HfB - Business School of Finance & Management
Sonnemannstraße 9 - 11
60314 Frankfurt
Tel. 069 - 154 008 708
Mobil 0173 7250905
Fax 069 154 008 674
Mail werner@hfb.de

Angelika Werner | idw
Weitere Informationen:
http://www.hfb.de

Weitere Berichte zu: HfB Liquidität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind
27.04.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Fighting drug resistant tuberculosis – InfectoGnostics meets MYCO-NET² partners in Peru

28.04.2017 | Event News

Expert meeting “Health Business Connect” will connect international medical technology companies

20.04.2017 | Event News

Wenn der Computer das Gehirn austrickst

18.04.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie