Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weiterer Ausbau der Kunststoff-Wertschöpfungskette

29.06.2001


BASF erwirbt Styrolanlage der SK Evertec in Südkorea

Die BASF, eines der weltweit führenden Chemieunternehmen und zweitgrößter Hersteller von Styrolkunststoffen, wird eine Styrolanlage der SK Evertec Corp. in Südkorea übernehmen. Ein entsprechender Vertrag wurde heute unterzeichnet. Die Akquisition ermöglicht der BASF die Rückwärtsintegration ihrer Kunststoffproduktionen von Polystyrol, ABS sowie expandierbarem Polystyrol in Korea und die Optimierung ihrer Wettbewerbsfähigkeit auf diesem Arbeitsgebiet.

Die moderne Styrolanlage der SK Evertec mit einer jährlichen Kapazität von 320 000 Tonnen Styrol steht im petrochemischen Industriekomplex von Ulsan. Hier ist auch die Produktion von Styrolkunststoffen der BASF angesiedelt. Die BASF-Anlagen sind bereits über Pipelines mit der Styrolproduktion der SK Evertec verbunden, wodurch die Logistikkosten deutlich gesenkt werden. Die Vereinbarung mit dem koreanischen Unternehmen umfassen darüber hinaus langfristige Verträge zur Lieferung von Rohstoffen (etwa Ethylen) und Dampf sowie zur Nutzung von technischen Einrichtungen und Dienstleistungen.

Unterschiedliche Aktivitäten entlang der Styrolwertschöpfungskette zählen seit Jahrzehnten zu den Kernkompetenzen der BASF, die sich auf diesem Arbeitsgebiet eine weltweit führende Position gesichert hat. In Europa verfügt die BASF traditionell über rückwärtsintegrierte Styrolkapazitäten. In Asien, wo die BASF bisher nur eine kleinere Anlage mit einer Jahreskapazität von 120 000 Tonnen Styrol in Nanjing/China betreibt, bestand Nachholbedarf. Derzeit baut das Unternehmen mit seinem Jointventure-Partner Shell in Singapur eine neue Styrol-/Propylenoxidanlage. Die Inbetriebnahme ist in der zweiten Hälfte 2002 vorgesehen. Die neue Anlage wird zusammen mit der Akquisition in Korea die Position der BASF bei Styrolkunststoffen deutlich verbessern. Aufgrund ihres hohen Styrolbedarfs wird die BASF dieses Produkt allerdings auch weiterhin in Asien zukaufen.

Das breite Portfolio der BASF bei Styrolkunststoffen umfasst die komplette Palette von Polysytrol, das beispielsweise für die Innenausstattung von Kühlschränken sowie für Gehäuse verschiedener elektrischer und elektronischer Geräte verwendet wird. Ebenso wichtig sind die expandierbaren Polystyrole, die als energiesparende Isolierung von Gebäuden ebenso eingesetzt werden wie als Verpackungsmaterial für transport- oder temperaturempfindliche Waren.

Die Styrolcopolymere ABS, SAN und ASA sind am oberen Ende der Styrolwert-schöpfungskette angesiedelt und werden für anspruchsvollere technische Anwendungen eingesetzt. Diese Produkte sind eine wichtige, konjunktur-robustere Ergänzung zum Geschäft mit sogenannten Commodities.

Als Ergebnis des laufenden Globalisierungskonzepts der BASF hat der Bereich Styrolkunststoffe modernste, rückwärtsintegrierte Produktionsplattformen in allen wichtigen Regionen von Europa über die NAFTA-Region und Südamerika bis hin zu den großen Nachfragezentren in Asien auf- und ausgebaut. Damit ist die BASF der einzige weltweit präsente Anbieter von Styrolkunststoffen.

Die BASF ist ein transnationales Unternehmen der chemischen Industrie, das seinen Wert durch Wachstum und Innovation nachhaltig steigern will. Die BASF bietet ihren Kunden ein leistungsfähiges Sortiment, das hochveredelte Chemikalien, Kunststoffe, Farbstoffe und Pigmente, Dispersionen, Fahrzeug- und Industrielacke, Pflanzenschutzmittel, Feinchemikalien sowie Erdöl und Erdgas umfasst. Die ausgeprägte Verbundstrategie ist eine besondere Stärke der BASF: Sie sichert Kostenführerschaft und somit langfristig entscheidende Wettbewerbsvorteile. Mit einem Umsatz von rund 36 Milliarden Euro und 103 000 Mitarbeitern im Jahr 2000 ist die BASF eines der weltweit führenden Chemieunternehmen. Die BASF richtet ihr Handeln am Leitbild der nachhaltig zukunftsverträglichen Entwicklung, Sustainable Development, aus. Die BASF ist börsennotiert in Frankfurt (BAS), London (BFA) und New York (BF).

Diana Weitenkopf | Pressemitteilungen
Weitere Informationen:
http://www.basf.de

Weitere Berichte zu: BASF Polystyrol Styrolanlage Styrolkunststoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB: Arbeitsmarkt entwickelt sich weiter positiv
22.09.2016 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Auslandsaufträge geben positive Impulse - IMK: Rezessionsrisiko sinkt geringfügig
16.09.2016 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenboost für künstliche Intelligenz

Intelligente Maschinen, die selbständig lernen, gelten als Zukunftstrend. Forscher der Universität Innsbruck und des Joint Quantum Institute in Maryland, USA, loten nun in der Fachzeitschrift Physical Review Letters aus, wie Quantentechnologien dabei helfen können, die Methoden des maschinellen Lernens weiter zu verbessern.

In selbstfahrenden Autos, IBM's Watson oder Google's AlphaGo sind Computerprogramme am Werk, die aus Erfahrungen lernen können. Solche Maschinen werden im Zuge...

Im Focus: Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit Kollegen der Freien Universität Berlin ein neues Molekül entdeckt: Die Eisenverbindung in der seltenen Oxidationsstufe +4 gehört zu den Ferrocenen und ist äußerst schwierig zu synthetisieren.

Metallocene werden umgangssprachlich auch als Sandwichverbindungen bezeichnet. Sie bestehen aus zwei organischen ringförmigen Verbindungen, den...

Im Focus: Neue Entwicklungen in der Asphären-Messtechnik

Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung (CC UPOB) lädt zum Expertentreffen im März 2017 ein

Ob in Weltraumteleskopen, deren Optiken trotz großer Abmessungen nanometergenau gefertigt sein müssen, in Handykameras oder in Endoskopen − Asphären kommen in...

Im Focus: Mit OLED Mikrodisplays in Datenbrillen zur verbesserten Mensch-Maschine-Interaktion

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP arbeitet seit Jahren an verschiedenen Entwicklungen zu OLED-Mikrodisplays, die auf organischen Halbleitern basieren. Durch die Integration einer Bildsensorfunktion direkt im Mikrodisplay, lässt sich u.a. die Augenbewegung in Datenbrillen aufnehmen und zur Steuerung von Display-Inhalten nutzen. Das verbesserte Konzept wird erstmals auf der Augmented World Expo Europe (AWE), vom 18. – 19. Oktober 2016, in Berlin, Stand B25 vorgestellt.

„Augmented Reality“ (erweiterte Realität) und „Wearable Displays“ (tragbare Displays) sind Schlagworte, denen man mittlerweile fast täglich begegnet. Beide...

Im Focus: OLED microdisplays in data glasses for improved human-machine interaction

The Fraunhofer Institute for Organic Electronics, Electron Beam and Plasma Technology FEP has been developing various applications for OLED microdisplays based on organic semiconductors. By integrating the capabilities of an image sensor directly into the microdisplay, eye movements can be recorded by the smart glasses and utilized for guidance and control functions, as one example. The new design will be debuted at Augmented World Expo Europe (AWE) in Berlin at Booth B25, October 18th – 19th.

“Augmented-reality” and “wearables” have become terms we encounter almost daily. Both can make daily life a little simpler and provide valuable assistance for...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von der Probe zum digitalen Modell - MikroskopieTrends ´16

26.09.2016 | Veranstaltungen

300 Experten diskutieren auf größter Entrepreneurship-Konferenz im deutschsprachigen Raum

26.09.2016 | Veranstaltungen

Idealer Ablauf für GMP-konforme Projekte

26.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phänotyp auf Knopfdruck

26.09.2016 | Biowissenschaften Chemie

Effiziente elektrische Antriebe: TU Graz startet Christian Doppler Labor

26.09.2016 | Maschinenbau

Methodenentwicklung an BESSY II: Automatische Auswertung beschleunigt die Suche nach neuen Wirkstoffen

26.09.2016 | Biowissenschaften Chemie