Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automobilbranche geht pessimistisch ins neue Jahr - KPMG: "Überkapazitäten nach wie vor großes Problem"

06.01.2005


Die Automobilbranche geht pessimistisch ins neue Jahr. So befürchten inzwischen drei Mal so viele Unternehmen wie im Vorjahr, dass sich 2005 als schwächstes Geschäftsjahr der Periode 2003-2008 entpuppen wird (22 Prozent gegenüber acht Prozent). Zwar sind immer noch 27 Prozent der Meinung, dass 2003 das schlimmste Jahr für die Branche war, aber im Vergleich zum Vorjahr (56 Prozent) sind das weniger als die Hälfte. 23 Prozent der Unternehmen und damit deutlich weniger als bei der letzten Umfrage sind zuversichtlich, im Jahr 2006 zur vollen Profitabilität zurückkehren zu können. 22 Prozent und damit fast doppelt so viele wie im Vorjahr erwarten das erst für 2007. Das ist das Ergebnis einer KPMG-Umfrage unter 110 Top-Managern von internationalen Automobilherstellern und Automobilzulieferern Ende 2004, die aus Anlass der bevorstehenden Detroit Motor Show (9. - 23. Januar 2005) veröffentlicht wird.

... mehr zu:
»Automobilbranche

Hans-Dieter Krauss, Segment-Leiter Automotive bei KPMG in Deutschland: "Die Hoffnung der Unternehmen, wonach die Talsohle bereits durchschritten sei, hat sich offenbar nicht erfüllt." Viele Unternehmen seien bereits dabei, ihre Anstrengungen zu verstärken, um über Restrukturierungs- und Rationalisierungsmaßnahmen die gestiegenen Lohn-, Material- und Energiekosten zu kompensieren. Krauss weiter: "Auch für den deutschen Markt sind die Prognosen für die nächsten zwölf Monate wesentlich zurückhaltender als in der jüngeren Vergangenheit. In einem Marktumfeld, das von einem zunehmend härter werdenden Wettbewerb geprägt ist, sind Absatzsteigerungen - wenn überhaupt - nur durch neue attraktive Modelle, kostengünstige Fertigung und weiterhin hohe Rabatte zu erzielen."

KPMG: Branche unterschätzt Problem der Überkapazitäten


Eine deutliche Veränderung zum Vorjahr ergab sich auch bei der Frage nach globalen Überkapazitäten. Heute glauben rund drei Viertel der Befragten und damit erheblich mehr als früher, dass die globalen Überkapazitäten unter 20 Prozent liegen. Noch auffälliger ist die Beurteilung des chinesischen Automarkts: 37 Prozent der Führungskräfte im Automobilsektor weltweit sagen, dass es in China überhaupt keine Überkapazitäten gebe. Weitere 28 Prozent schätzen diese auf unter zehn Prozent.

Hans-Dieter Krauss: "Das ist eine Aussage, die dramatisch von unseren Marktanalysen abweicht. Aus unserer Sicht ist das Thema der globalen Überkapazitäten nach wie vor ein großes Problem. Es zu unterschätzen, könnte für die Automobilindustrie fatale Folgen haben." Die Höhe der globalen Überkapazitäten bewegt sich nach Beobachtung von KPMG um die 25 Prozent. Um diese auf 20 Prozent zu reduzieren, müssten bereits die heutigen Produktionskapazitäten um mehr als 4 Mio. Einheiten abgebaut werden. Krauss weiter: "Und was den chinesischen Markt angeht: Hier gibt es vor allem bei den Pkw schon jetzt deutliche Überkapazitäten, und dieser Trend wird sich nach unserer Überzeugung eher noch verstärken."

Gute Aussichten für US-Marken

Die KPMG-Umfrage hat ferner ergeben, dass die Aussichten für die nordamerikanischen Marken langsam besser eingeschätzt werden. Inzwischen erwarten schon deutlich mehr als die Hälfte (55 Prozent) der befragten Führungskräfte, dass diese ihren Marktanteil über die nächsten fünf Jahre halten oder sogar ausbauen können (Vorjahr: 42 Prozent).

Krauss: "Die nordamerikanischen Hersteller haben sich in den letzten Jahren ganz klar auf das Produkt konzentriert und eine breite Palette von neuen und attraktiven Modellen auf den Markt gebracht. Das hat zu einem intensiveren Wettbewerb und besseren Angeboten bezüglich Auswahl, Produktqualität und Preisniveau geführt."

Sinkender Marktanteil für europäische Hersteller erwartet

Inzwischen geht jeder vierte Top-Manager (25 Prozent) davon aus, dass der Marktanteil europäischer Marken sinken wird, doppelt so viele wie im Vorjahr (12 Prozent). Nur bei asiatischen Marken rechnen fast alle Befragten mit Wachstumsraten: 87 Prozent sind überzeugt, asiatische Marken würden über die nächsten fünf Jahre zulegen (Vorjahr: 80 Prozent). 83 Prozent der Unternehmen sagen, sie würden in den nächsten fünf Jahren eine Zunahme der Produktionsstätten in Asien erwarten. Dem gegenüber sehen nur 20 Prozent eine Zunahme der Produktionsstätten in Nordamerika bzw. 16 Prozent in Europa.

"Eine Präsenz in China ist für Hersteller im globalen Wettbewerb zu einer notwendigen Strategie geworden, allerdings ist von einer deutlichen Marktbereinigung in den nächsten Jahren auszugehen", so Hans-Dieter Krauss von KPMG.

Comeback des Pkw

Deutlich mehr Führungskräfte als in den Vorjahren, nämlich 56 Prozent, setzen auf wachsende Marktanteile beim klassischen Pkw in den nächsten fünf Jahren. Anders sieht es bei den Luxus-Modellen aus. Nur noch 40 Prozent rechnen hier mit einem Anstieg (Vorjahr: 48 Prozent). Ähnlich wie im Vorjahr sehen 74 Prozent der Automanager Wachstumspotenzial vor allem bei Hybrid-Fahrzeugen, 48 Prozent bei Crossover-Fahrzeugen, 42 Prozent bei Geländewagen, 40 Prozent bei Minivans und 25 Prozent bei Pickup Trucks.

Qualität bleibt wichtigster Kauffaktor

Die befragten Top-Manager sind überzeugt, dass die Kaufentscheidung der Kunden in den nächsten fünf Jahren hauptsächlich von der Qualität beeinflusst wird (82 Prozent). Weitere wichtige Faktoren sind der Benzinverbrauch (77 Prozent), die Sicherheit (75 Prozent) und der Preis (67 Prozent).

Marita Reuter | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Berichte zu: Automobilbranche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikroben hinterlassen "Fingerabdrücke" auf Mars-Gestein

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vorhersagen bestätigt: Schwere Elemente bei Neutronensternverschmelzungen nachgewiesen

17.10.2017 | Physik Astronomie

Kaiserschnitt-Risiko ist vererbbar

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie