Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automobilbranche geht pessimistisch ins neue Jahr - KPMG: "Überkapazitäten nach wie vor großes Problem"

06.01.2005


Die Automobilbranche geht pessimistisch ins neue Jahr. So befürchten inzwischen drei Mal so viele Unternehmen wie im Vorjahr, dass sich 2005 als schwächstes Geschäftsjahr der Periode 2003-2008 entpuppen wird (22 Prozent gegenüber acht Prozent). Zwar sind immer noch 27 Prozent der Meinung, dass 2003 das schlimmste Jahr für die Branche war, aber im Vergleich zum Vorjahr (56 Prozent) sind das weniger als die Hälfte. 23 Prozent der Unternehmen und damit deutlich weniger als bei der letzten Umfrage sind zuversichtlich, im Jahr 2006 zur vollen Profitabilität zurückkehren zu können. 22 Prozent und damit fast doppelt so viele wie im Vorjahr erwarten das erst für 2007. Das ist das Ergebnis einer KPMG-Umfrage unter 110 Top-Managern von internationalen Automobilherstellern und Automobilzulieferern Ende 2004, die aus Anlass der bevorstehenden Detroit Motor Show (9. - 23. Januar 2005) veröffentlicht wird.

... mehr zu:
»Automobilbranche

Hans-Dieter Krauss, Segment-Leiter Automotive bei KPMG in Deutschland: "Die Hoffnung der Unternehmen, wonach die Talsohle bereits durchschritten sei, hat sich offenbar nicht erfüllt." Viele Unternehmen seien bereits dabei, ihre Anstrengungen zu verstärken, um über Restrukturierungs- und Rationalisierungsmaßnahmen die gestiegenen Lohn-, Material- und Energiekosten zu kompensieren. Krauss weiter: "Auch für den deutschen Markt sind die Prognosen für die nächsten zwölf Monate wesentlich zurückhaltender als in der jüngeren Vergangenheit. In einem Marktumfeld, das von einem zunehmend härter werdenden Wettbewerb geprägt ist, sind Absatzsteigerungen - wenn überhaupt - nur durch neue attraktive Modelle, kostengünstige Fertigung und weiterhin hohe Rabatte zu erzielen."

KPMG: Branche unterschätzt Problem der Überkapazitäten


Eine deutliche Veränderung zum Vorjahr ergab sich auch bei der Frage nach globalen Überkapazitäten. Heute glauben rund drei Viertel der Befragten und damit erheblich mehr als früher, dass die globalen Überkapazitäten unter 20 Prozent liegen. Noch auffälliger ist die Beurteilung des chinesischen Automarkts: 37 Prozent der Führungskräfte im Automobilsektor weltweit sagen, dass es in China überhaupt keine Überkapazitäten gebe. Weitere 28 Prozent schätzen diese auf unter zehn Prozent.

Hans-Dieter Krauss: "Das ist eine Aussage, die dramatisch von unseren Marktanalysen abweicht. Aus unserer Sicht ist das Thema der globalen Überkapazitäten nach wie vor ein großes Problem. Es zu unterschätzen, könnte für die Automobilindustrie fatale Folgen haben." Die Höhe der globalen Überkapazitäten bewegt sich nach Beobachtung von KPMG um die 25 Prozent. Um diese auf 20 Prozent zu reduzieren, müssten bereits die heutigen Produktionskapazitäten um mehr als 4 Mio. Einheiten abgebaut werden. Krauss weiter: "Und was den chinesischen Markt angeht: Hier gibt es vor allem bei den Pkw schon jetzt deutliche Überkapazitäten, und dieser Trend wird sich nach unserer Überzeugung eher noch verstärken."

Gute Aussichten für US-Marken

Die KPMG-Umfrage hat ferner ergeben, dass die Aussichten für die nordamerikanischen Marken langsam besser eingeschätzt werden. Inzwischen erwarten schon deutlich mehr als die Hälfte (55 Prozent) der befragten Führungskräfte, dass diese ihren Marktanteil über die nächsten fünf Jahre halten oder sogar ausbauen können (Vorjahr: 42 Prozent).

Krauss: "Die nordamerikanischen Hersteller haben sich in den letzten Jahren ganz klar auf das Produkt konzentriert und eine breite Palette von neuen und attraktiven Modellen auf den Markt gebracht. Das hat zu einem intensiveren Wettbewerb und besseren Angeboten bezüglich Auswahl, Produktqualität und Preisniveau geführt."

Sinkender Marktanteil für europäische Hersteller erwartet

Inzwischen geht jeder vierte Top-Manager (25 Prozent) davon aus, dass der Marktanteil europäischer Marken sinken wird, doppelt so viele wie im Vorjahr (12 Prozent). Nur bei asiatischen Marken rechnen fast alle Befragten mit Wachstumsraten: 87 Prozent sind überzeugt, asiatische Marken würden über die nächsten fünf Jahre zulegen (Vorjahr: 80 Prozent). 83 Prozent der Unternehmen sagen, sie würden in den nächsten fünf Jahren eine Zunahme der Produktionsstätten in Asien erwarten. Dem gegenüber sehen nur 20 Prozent eine Zunahme der Produktionsstätten in Nordamerika bzw. 16 Prozent in Europa.

"Eine Präsenz in China ist für Hersteller im globalen Wettbewerb zu einer notwendigen Strategie geworden, allerdings ist von einer deutlichen Marktbereinigung in den nächsten Jahren auszugehen", so Hans-Dieter Krauss von KPMG.

Comeback des Pkw

Deutlich mehr Führungskräfte als in den Vorjahren, nämlich 56 Prozent, setzen auf wachsende Marktanteile beim klassischen Pkw in den nächsten fünf Jahren. Anders sieht es bei den Luxus-Modellen aus. Nur noch 40 Prozent rechnen hier mit einem Anstieg (Vorjahr: 48 Prozent). Ähnlich wie im Vorjahr sehen 74 Prozent der Automanager Wachstumspotenzial vor allem bei Hybrid-Fahrzeugen, 48 Prozent bei Crossover-Fahrzeugen, 42 Prozent bei Geländewagen, 40 Prozent bei Minivans und 25 Prozent bei Pickup Trucks.

Qualität bleibt wichtigster Kauffaktor

Die befragten Top-Manager sind überzeugt, dass die Kaufentscheidung der Kunden in den nächsten fünf Jahren hauptsächlich von der Qualität beeinflusst wird (82 Prozent). Weitere wichtige Faktoren sind der Benzinverbrauch (77 Prozent), die Sicherheit (75 Prozent) und der Preis (67 Prozent).

Marita Reuter | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Berichte zu: Automobilbranche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie