Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Börsen legten im vierten Quartal 2004 noch einmal zu

04.01.2005


/ IPO Watch Europe von PwC vergleicht Erstnotierungen an wichtigsten Börsen
/ London bleibt führender Handelsplatz

... mehr zu:
»IPO »Neuemission »PwC

/ Nur ein IPO in Deutschland


Die Anzahl und das Volumen der Erstnotierungen von Aktien (engl. Initial Public Offering, IPO) an den europäischen Börsen sind auch im vierten Quartal 2004 weiter gestiegen: Nach 118 IPOs mit einem Volumen von 4,66 Milliarden Euro im dritten Quartal gingen zwischen Oktober und Dezember 2004 151 Firmen an die Börse und konnten insgesamt 8,64 Milliarden Euro einsammeln. Noch stärker fällt der Anstieg im Vergleich zum Schlussquartal 2003 aus - damals ließen sich nur 72 Firmen an den Börsen listen und erzielten einen Emissionswert von 2,59 Milliarden Euro. Führender Handelsplatz war, wie im dritten Quartal, London mit 113 IPOs und einem Volumen von 2,78 Milliarden Euro (Viertes Quartal 2003: 44 IPOs und 1,68 Milliarden Euro). Die meisten Börsengänge (einhundert) fanden erneut am Alternative Investment Market (AIM) statt, dem Marktsegment für kleinere, wachstumsstarke Firmen der Londoner Börse. In Deutschland gab es im vierten Quartal 2004 wieder nur eine Neuemission: Nach dem Biotech-Unternehmen Epigenomics im Juli wagte sich die Softwarefirma InTiCom Systems AG im November an die Börse und erzielte mit ihrem IPO am Geregelten Markt einen Emissionserlös von rund 9,6 Millionen Euro beziehungsweise rund 10,7 Millionen Euro bei voller Ausübung der Mehrzuteilungsoption (Greenshoe).


Dies sind die wichtigsten Ergebnisse der aktuellen Ausgabe des IPO Watch Europe von PricewaterhouseCoopers (PwC). In dieser Untersuchung beleuchtet PwC vierteljährlich die Neuemissionen an den 18 wichtigsten Börsen und Marktsegmenten in Europa (Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Italien, Luxemburg, Österreich, Niederlande, Norwegen, Polen, Portugal, Schweden, Schweiz und Spanien).

Die größte Neuemission im Schlussquartal des vergangenen Jahres fand danach in Warschau statt, wo die polnische Privatbank PKO BP bei ihrem Börsendebüt Anfang November 1,78 Milliarden Euro erzielte. Auf den Plätzen zwei und drei folgten die IPOs des spanischen Mautstraßenbetreibers Cintra Ende Oktober für 1,24 Milliarden Euro in Madrid sowie des französischen Autobahnbetreibers Autoroutes Paris-Rhin-Rhône (APRR) einen Monat später für 1,21 Milliarden Euro an der Euronext. Erfolgreich war auch die Privatisierung von Chinas größter Luftfahrtlinie: Air Chinas Dual Listing in London und Hongkong brachte 803 Millionen Euro ein.

Warschau übertrifft volumenmäßig erstmals die Euronext

Der Börsengang der PKO BP hob Warschau auf den zweiten Platz der erfolgreichsten europäischen Handelsplätze nach London: Insgesamt 16 IPOs mit einem Volumen von 2,67 Milliarden Euro wurden dort im vergangenen Vierteljahr platziert. Damit ließ Warschau in Bezug auf das Emissionsvolumen erstmals die Vier-Länder-Börse Euronext mit ihren 16 Neuemissionen und einem Volumen von 1,49 Milliarden Euro hinter sich. Der Erfolg des Handelsplatzes London wurde im letzten Quartal 2004 im Wesentlichen durch die einhundert Erstnotierungen an der AIM geprägt, deren Volumen rund 42 Prozent aller IPOs in London ausmachte. Zudem verzeichnete die Londoner AIM zwei Jubiläen: das eintausendste notierte Unternehmen sowie den einhundertsten Börsengang eines ausländischen Emittenten.

In Athen, Dublin, Helsinki, Kopenhagen, Luxemburg, Oslo sowie Stockholm gab es keine Börsengänge.

Finanzdienstleistungssektor verzeichnet die meisten Börsengänge

Betrachtet man die IPOs nach Branchen, so fanden die meisten Börseneinführungen (18) in der Finanzdienstleistungsbranche statt; das sind zwölf mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres, aber fünf weniger als zwischen Juli und September 2004. Es folgt der Bereich Support Services (Kundenbetreuung) mit 17 IPOs (Drittes Quartal 2004: zehn). Der Bergbausektor sowie die Öl- und Gasindustrie sind mit zwölf respektive 14 IPOs weiterhin stark vertreten.

USA dominieren den IPO-Markt ungebrochen

Trotz des Anstiegs der IPOs reichen Europas Börsenplätze noch nicht an die Vereinigten Staaten heran: Obwohl an der New York Stock Exchange und am Börsensegment für Technologie-Unternehmen, Nasdaq, zwischen Oktober und Dezember 2004 nur 69 Unternehmen erstmal notiert wurden, überstieg ihr Emissionswert mit 9,14 Milliarden Euro das Volumen der 151 europäischen IPOs um rund sechs Prozent. Im dritten Quartal war dieser Trend noch stärker: Damals verzeichneten die USA mit 56 IPOs weniger als die Hälfte aller europäischen Börsengänge - ihr Wert übertraf mit 10,69 Milliarden Euro jedoch den aller europäischen IPOs (4,67 Milliarden Euro) um mehr als das Doppelte.

"Die europäischen IPO-Märkte haben das Jahr zwar stark beendet, Prognosen für 2005 sind dennoch schwierig", sagt Volker Fitzner, Partner bei PwC im Bereich Advisory. "Die Gründe dafür liegen vor allem im verschärften regulatorischen Umfeld und Finanzierungsalternativen wie Private Equity. Im Gegenzug schrecken restriktivere Haftungsbestimmungen, wie sie der Sarbanes-Oxley Act für börsennotierte Firmen in den USA vorsieht, viele Emittenten von einem IPO dort ab - dies ist wiederum eine Chance für Europas Handelsplätze."

Dr. Volker Fitzner | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com/uk/eng/about/svcs/gp/IPO.html
http://www.pwc.com

Weitere Berichte zu: IPO Neuemission PwC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Wert fest „im grünen Bereich“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr sinkt auf nur 5,1 Prozent
14.09.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Konjunkturprognose: Deutsche Wirtschaft nähert sich der Hochkonjunktur
07.09.2017 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik