Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Entwicklung des Arbeitsmarktes im Dezember und im Jahr 2004

04.01.2005


  • Saisonbereinigter Anstieg der Arbeitslosigkeit auch im Dezember
  • Nicht saisonbereinigter Anstieg stärker als in den letzten Jahren
  • Arbeitsmarktpolitik begrenzt jahresdurchschnittliche Zunahme der Arbeitslosenzahl
  • Bundeszuschuss mit 4,2 Milliarden Euro niedriger als im Haushalt vorgesehen

"Der Anstieg der Arbeitslosigkeit resultiert vor allem aus der einsetzenden Winterpause", erklärte Frank-J. Weise, Vorstandsvorsitzender der BA.


Arbeitslosenzahl im Dezember:
+206.900 auf 4.464.200

Arbeitslosenquote im Dezember:
+0,5 Prozentpunkte auf 10,8 Prozent

EU-standardisierte Erwerbslosenquote im Dezember:
+0,1 Prozentpunkt auf 10,0 Prozent

Die Erwerbstätigkeit ist, nach vorläufigen neuen Angaben des Statistischen Bundesamtes, im Oktober aus jahreszeitlichen Gründen um 153.000 auf 38,95 Millionen gestiegen. Damit lag sie um 230.000 über dem Vorjahresniveau. Bereinigt um saisonale Einflüsse hat die Zahl der Erwerbstätigen im Oktober weiter zugenommen, und zwar um 28.000. Dies war etwas mehr als im Durchschnitt der drei Monate zuvor.

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Dezember mit dem Einsetzen der Winterpause um 206.900 auf 4.464.200 gestiegen. Die Zunahme war stärker als im Dezember der Jahre zuvor. In Westdeutschland hat die Arbeitslosenzahl um 133.400 auf 2.860.300, in Ostdeutschland um 73.500 auf 1.603.900 zugenommen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es bundesweit 149.200 Arbeitslose mehr (West: +110.000; Ost: +39.200). Die Arbeitslosenquote betrug zuletzt 10,8 Prozent (West: 8,7 Prozent; Ost: 18,5 Prozent).

Saisonbereinigt hat die Arbeitslosigkeit im Dezember um 17.000 zugenommen (West: +14.000; Ost: +3.000). Der Anstieg war stärker als in beiden Monaten zuvor (November: +9.000; Oktober: +13.000), aber schwächer als im Spätsommer (September und August: jeweils +27.000). Die saisonbereinigte Arbeitslosenquote betrug im Dezember 10,8 Prozent, die EU-standardisierte Erwerbslosenquote 10,0 Prozent.

Die deutsche Wirtschaft hat 2004 eine dreijährige Stagnationsphase beendet. Allerdings war die wirtschaftliche Belebung noch nicht kräftig genug, um den Arbeitsmarkt grundlegend zu verbessern. Zudem folgen Beschäftigung und Arbeitsmarkt der konjunkturellen Entwicklung erfahrungsgemäß zeitverzögert.

Die Zahl der Erwerbstätigen lag, nach vorläufigen Schätzungen des Statistischen Bundesamtes, mit 38,44 Millionen im Jahresdurchschnitt um 128.000 oder 0,3 Prozent über der des Vorjahres. In den Jahren 2002 und 2003 hatte es noch Abnahmen gegeben. Allerdings ist die aktuelle Zunahme vor allem auf die Neuregelung bei den Minijobs, die Förderung von Existenzgründungen sowie im vierten Quartal auf die neuen Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigung zurückzuführen.

Jahresdurchschnittliche Arbeitslosenzahl 2004:
+4.300 auf 4.381.000

Jahresdurchschnittliche Arbeitslosenquote 2004:
unverändert 10,5 Prozent

Bei diesen gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen blieb die Arbeitslosigkeit auf hohem Niveau. Im Jahresdurchschnitt 2004 waren in Deutschland fast unverändert 4.381.000 Personen arbeitslos gemeldet (gegenüber Vorjahr: +4.300). In Westdeutschland nahm die Arbeitslosigkeit um 28.300 oder ein Prozent auf 2.781.300 zu, in Ostdeutschland um 24.000 oder zwei Prozent auf 1.599.700 ab. Die jahresdurchschnittliche Arbeitslosenquote blieb bundesweit unverändert bei 10,5 Prozent (West: 8,5 Prozent; Ost: 18,4 Prozent).

Der Einsatz der arbeitsmarktpolitischen Instrumente hat den Anstieg der Arbeitslosigkeit 2004 begrenzt. Die Instrumente wurden stärker auf eine dauerhafte Integration in den ersten Arbeitsmarkt ausgerichtet und nach dem Prinzip "Fördern und Fordern" weiterhin hohe Anforderungen an Mitwirkung und Eigeninitiative gestellt. Gleichzeitig wurde der Arbeitsmarkt in größerem Umfang durch arbeitsmarktpolitische Maßnahmen auch kurzfristig entlastet. Zwar haben die Jahresdurchschnittlichen Teilnehmerbestände insbesondere bei beruflicher Weiterbildung und Beschäftigung schaffenden Maßnahmen weiter abgenommen. Dem standen aber Zuwächse insbesondere bei Existenzgründungszuschüssen (Ich-AG), Personal-Service-Agenturen und den Sonderprogrammen Jump plus und Arbeit für Langzeitarbeitslose gegenüber. Insgesamt hat die Teilnehmerzahl in arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen, denen eine kurzfristige gesamtwirtschaftlich entlastende Wirkung zugeschrieben wird, um rund 100.000 auf 1,32 Millionen zugenommen.

Die Bundesagentur für Arbeit wird 2004 einen wesentlich geringeren Zuschussbedarf haben als bisher angenommen. Der Bundeszuschuss liegt mit 4,2 Milliarden Euro um rund eine Milliarde Euro unter der genehmigten Summe von 5,2 Milliarden Euro. Diese günstige Entwicklung war Ende November noch nicht absehbar. Im Dezember gab es Sondereffekte auf der Einnahmenseite, insbesondere Beitragseinnahmen durch Weihnachtsgratifikationen. Außerdem wurden die Einnahmeausfälle durch geringere Ausgaben deutlich kompensiert. "Die BA sieht dieses Ergebnis als Erfolg der bisherigen Reform und einer wirkungsorientierten Steuerung der Agenturen an. Finanzielle Mittel werden nur noch dann eingesetzt, wenn ein beschleunigter Abgang aus Arbeitslosigkeit in möglichst dauerhafte Beschäftigung erreicht werden kann. Damit steht nicht mehr die Punktlandung des Haushalts oder die nur kurzfristige Entlastung des Arbeitsmarktes im Vordergrund, sondern die Integration in den Arbeitsmarkt und somit die nachhaltige Senkung der Arbeitslosigkeit", erklärte Frank-J. Weise.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.arbeitsagentur.de

Weitere Berichte zu: Arbeitslosenquote Arbeitslosenzahl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik