Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Entwicklung des Arbeitsmarktes im Dezember und im Jahr 2004

04.01.2005


  • Saisonbereinigter Anstieg der Arbeitslosigkeit auch im Dezember
  • Nicht saisonbereinigter Anstieg stärker als in den letzten Jahren
  • Arbeitsmarktpolitik begrenzt jahresdurchschnittliche Zunahme der Arbeitslosenzahl
  • Bundeszuschuss mit 4,2 Milliarden Euro niedriger als im Haushalt vorgesehen

"Der Anstieg der Arbeitslosigkeit resultiert vor allem aus der einsetzenden Winterpause", erklärte Frank-J. Weise, Vorstandsvorsitzender der BA.


Arbeitslosenzahl im Dezember:
+206.900 auf 4.464.200

Arbeitslosenquote im Dezember:
+0,5 Prozentpunkte auf 10,8 Prozent

EU-standardisierte Erwerbslosenquote im Dezember:
+0,1 Prozentpunkt auf 10,0 Prozent

Die Erwerbstätigkeit ist, nach vorläufigen neuen Angaben des Statistischen Bundesamtes, im Oktober aus jahreszeitlichen Gründen um 153.000 auf 38,95 Millionen gestiegen. Damit lag sie um 230.000 über dem Vorjahresniveau. Bereinigt um saisonale Einflüsse hat die Zahl der Erwerbstätigen im Oktober weiter zugenommen, und zwar um 28.000. Dies war etwas mehr als im Durchschnitt der drei Monate zuvor.

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Dezember mit dem Einsetzen der Winterpause um 206.900 auf 4.464.200 gestiegen. Die Zunahme war stärker als im Dezember der Jahre zuvor. In Westdeutschland hat die Arbeitslosenzahl um 133.400 auf 2.860.300, in Ostdeutschland um 73.500 auf 1.603.900 zugenommen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es bundesweit 149.200 Arbeitslose mehr (West: +110.000; Ost: +39.200). Die Arbeitslosenquote betrug zuletzt 10,8 Prozent (West: 8,7 Prozent; Ost: 18,5 Prozent).

Saisonbereinigt hat die Arbeitslosigkeit im Dezember um 17.000 zugenommen (West: +14.000; Ost: +3.000). Der Anstieg war stärker als in beiden Monaten zuvor (November: +9.000; Oktober: +13.000), aber schwächer als im Spätsommer (September und August: jeweils +27.000). Die saisonbereinigte Arbeitslosenquote betrug im Dezember 10,8 Prozent, die EU-standardisierte Erwerbslosenquote 10,0 Prozent.

Die deutsche Wirtschaft hat 2004 eine dreijährige Stagnationsphase beendet. Allerdings war die wirtschaftliche Belebung noch nicht kräftig genug, um den Arbeitsmarkt grundlegend zu verbessern. Zudem folgen Beschäftigung und Arbeitsmarkt der konjunkturellen Entwicklung erfahrungsgemäß zeitverzögert.

Die Zahl der Erwerbstätigen lag, nach vorläufigen Schätzungen des Statistischen Bundesamtes, mit 38,44 Millionen im Jahresdurchschnitt um 128.000 oder 0,3 Prozent über der des Vorjahres. In den Jahren 2002 und 2003 hatte es noch Abnahmen gegeben. Allerdings ist die aktuelle Zunahme vor allem auf die Neuregelung bei den Minijobs, die Förderung von Existenzgründungen sowie im vierten Quartal auf die neuen Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigung zurückzuführen.

Jahresdurchschnittliche Arbeitslosenzahl 2004:
+4.300 auf 4.381.000

Jahresdurchschnittliche Arbeitslosenquote 2004:
unverändert 10,5 Prozent

Bei diesen gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen blieb die Arbeitslosigkeit auf hohem Niveau. Im Jahresdurchschnitt 2004 waren in Deutschland fast unverändert 4.381.000 Personen arbeitslos gemeldet (gegenüber Vorjahr: +4.300). In Westdeutschland nahm die Arbeitslosigkeit um 28.300 oder ein Prozent auf 2.781.300 zu, in Ostdeutschland um 24.000 oder zwei Prozent auf 1.599.700 ab. Die jahresdurchschnittliche Arbeitslosenquote blieb bundesweit unverändert bei 10,5 Prozent (West: 8,5 Prozent; Ost: 18,4 Prozent).

Der Einsatz der arbeitsmarktpolitischen Instrumente hat den Anstieg der Arbeitslosigkeit 2004 begrenzt. Die Instrumente wurden stärker auf eine dauerhafte Integration in den ersten Arbeitsmarkt ausgerichtet und nach dem Prinzip "Fördern und Fordern" weiterhin hohe Anforderungen an Mitwirkung und Eigeninitiative gestellt. Gleichzeitig wurde der Arbeitsmarkt in größerem Umfang durch arbeitsmarktpolitische Maßnahmen auch kurzfristig entlastet. Zwar haben die Jahresdurchschnittlichen Teilnehmerbestände insbesondere bei beruflicher Weiterbildung und Beschäftigung schaffenden Maßnahmen weiter abgenommen. Dem standen aber Zuwächse insbesondere bei Existenzgründungszuschüssen (Ich-AG), Personal-Service-Agenturen und den Sonderprogrammen Jump plus und Arbeit für Langzeitarbeitslose gegenüber. Insgesamt hat die Teilnehmerzahl in arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen, denen eine kurzfristige gesamtwirtschaftlich entlastende Wirkung zugeschrieben wird, um rund 100.000 auf 1,32 Millionen zugenommen.

Die Bundesagentur für Arbeit wird 2004 einen wesentlich geringeren Zuschussbedarf haben als bisher angenommen. Der Bundeszuschuss liegt mit 4,2 Milliarden Euro um rund eine Milliarde Euro unter der genehmigten Summe von 5,2 Milliarden Euro. Diese günstige Entwicklung war Ende November noch nicht absehbar. Im Dezember gab es Sondereffekte auf der Einnahmenseite, insbesondere Beitragseinnahmen durch Weihnachtsgratifikationen. Außerdem wurden die Einnahmeausfälle durch geringere Ausgaben deutlich kompensiert. "Die BA sieht dieses Ergebnis als Erfolg der bisherigen Reform und einer wirkungsorientierten Steuerung der Agenturen an. Finanzielle Mittel werden nur noch dann eingesetzt, wenn ein beschleunigter Abgang aus Arbeitslosigkeit in möglichst dauerhafte Beschäftigung erreicht werden kann. Damit steht nicht mehr die Punktlandung des Haushalts oder die nur kurzfristige Entlastung des Arbeitsmarktes im Vordergrund, sondern die Integration in den Arbeitsmarkt und somit die nachhaltige Senkung der Arbeitslosigkeit", erklärte Frank-J. Weise.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.arbeitsagentur.de

Weitere Berichte zu: Arbeitslosenquote Arbeitslosenzahl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit