Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exklusives ’Capital’-Ranking: 60 deutsche Städte im Test

03.01.2005


München hat die besten Wirtschaftsperspektiven / Dresden als beste Ost-Metropole auf Rang 14

Spaltung innerhalb Deutschlands nimmt zu / Fünf ostdeutsche Städte auf den letzten Plätzen / Auch die Rhein-Ruhr-Region fällt zurück

München ist die Stadt mit den besten Wirtschaftsperspektiven in Deutschland. Auf den Plätzen dahinter folgen Stuttgart, Düsseldorf und Hamburg. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin ’Capital’ (Ausgabe 2/2005, EVT 5. Januar). Exklusiv für ’Capital’ hat das Bad Homburger Wirtschaftsforschungsinstitut Feri die wichtigsten 60 Städte in Deutschland daraufhin untersucht, wie sich zwischen 2002 und 2011 Wachstum, Beschäftigung, Bevölkerungszahl und Kaufkraft entwickeln werden.

Insgesamt bleiben die Städte der Studie zufolge die Hoffnungsträger im Kampf gegen die hartnäckige Wirtschaftsflaute. Das Wachstum in den untersuchten Städten wird in dem Zeitraum bis 2011 im Schnitt bei 18,9 Prozent liegen - gegenüber nur 14,3 Prozent im übrigen Bundesgebiet. Aber auch unter den Kommunen nimmt die Spaltung in Deutschland zu: So wird die Wirtschaftsleistung in München bis 2011 um 25 Prozent zunehmen, bei Schlusslicht Schwerin dagegen nur um sieben Prozent. "Der Wettbewerb zwischen den Städten verschärft sich zusehends", kommentiert Münchens Oberbürgermeister Christian Ude, Mitglied im Präsidium des Deutschen Städtetags. "Der Abstand zwischen den Regionen wird größer - und daran lässt sich politisch nur wenig ändern", so Ude gegenüber ’Capital’.

Ein weiteres Resultat der Studie: Die vier Top-Aufsteiger gegenüber dem ’Capital’-Städtetest im Januar 2003 kommen alle aus Ostdeutschland. Am meisten Boden gut gemacht hat Leipzig, das sich von Rang 43 auf 19 verbessert. Noch weiter oben platziert ist Dresden, das von Rang 34 auf Rang 14 klettert. Jena steigt von Rang 41 auf Rang 21. Allerdings werden auch die letzten fünf Plätze im Ranking von Ost-Städten besetzt - und zwar von Magdeburg, Rostock, Chemnitz, Halle/Saale und Schwerin.

Deutlich abgerutscht ist die Region Rhein-Ruhr: Bochum fällt um neun Plätze auf Rang 38 zurück, Krefeld verliert 15 Plätze und rangiert jetzt auf Rang 48. Essen sinkt sogar um 21 Plätze auf Rang 34 - ein Absturz wie bei keiner anderen Stadt in Deutschland. Hauptproblem ist der Bevölkerungsschwund. "Die Region Rhein-Ruhr ist der Vorreiter für das Demografie-Problem in Deutschland", sagt der Duisburger Wirtschaftsgeograf Professor Hans Heinrich Blotevogel gegenüber ’Capital’. "Der Schrumpfungsprozess wird sich sogar noch verstärken", prophezeit er.

Für Rückfragen: Claudio De Luca, Redaktion ’Capital’, Tel. 0221/4908-227, Fax 0221/4908-594

Claudio De Luca, | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.capital.de

Weitere Berichte zu: Wirtschaftsperspektive

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur
16.01.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mit Schwung ins neue Jahr
28.12.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

Registrierung offen für Open Science Conference 2018 in Berlin

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein „intelligentes Fieberthermometer“ für Mikrochips

16.01.2018 | Informationstechnologie

Diagnostik der Zukunft - Europäisches Projekt zur Erforschung seltener Krankheiten startet

16.01.2018 | Förderungen Preise

Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

16.01.2018 | Biowissenschaften Chemie