Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bouganville in guter Kurs-Verfassung

30.12.2004


Der vorletzte Börsentag des Jahres 2004 startete ruhig und zuversichtlich. Gute Konjunkturdaten stützten gestern die New Yorker Börse, so dass auch aus dieser Richtung die Ampeln auf Grün standen und der Börsentrend zunächst aufwärtsgerichtet war. Aber der DAX konnte im Verlauf seinen Vorsprung nicht halten. Im Gegenteil, er rutschte ins Minus. Bei dünnem Volumen fehlte dem Markt die Richtung, so die Kommentare.

Morgen wird bei der Berliner Börse auf das Börsenjahr 2004 zurückgeblickt und auf das Jahr 2005 geschaut. Der Börsenjahr 2004 war insgesamt nicht einfach. Am 30.12.2003 schloss der DAX bei 3965,16 Punkten. In 2004 sahen die ersten Börsen-Tage zunächst recht zuversichtlich aus und brachten den DAX im Januar bis auf einen Stand von 4151,83 am 23.1. voran. Danach fiel es meist schwer, die 4000-Punkte-Marke zu halten. Erst im November gelang es dem DAX, sich nachhaltiger über 4000 Punkten zu befestigen. Es bleibt spannend, bei welcher Marke die Schlussglocke morgen geläutet wird.

Außer einigen Sonderbewegungen war heute nicht viel los auf dem Berliner Börsenparkett. Die HotStocks enttäuschten die in sie gesetzten Erwartungen. Mit 4 Geschäften waren wiederum Shelron Group- Aktien dabei (WKN: 480 853), die sich auf ihrem Vortagsniveau behaupeten.

Zu den Umsatz-Tops gehörte heute u. a. das amerikanische Unternehmen Solar Energy (WKN: 931 100). Welche Fantasie hinter dem Kursfortschritt von 0,13 Euro auf 0,3 Euro stand, war nicht zu erfahren.

Immer mal wieder in den Blickpunkt rückten in der Vergangenheit Bouganville (WKN: 867 948). Heute zogen diese Aktien 16 Geschäfte auf sich und ein Kursplus von über 5 Prozent. Dieses australische Unternehmen erforscht und baut Gold-, Silber- und Kupfervorkommen ab. Der Abbau findet auf der Insel Bouganville auf Papua Neuguinea statt.

Die Anteile des ukrainischen Unternehmens Ukrtelecom (WKN: A0B89V) gehörten heute mit zu den gefragten Papieren. Nach 10 Preisfeststellungen lag der Kurs mittags bei 5,70 Euro.

Vom Kurszuwachs her profilierten sich heute Emperor (WKN: 255 431), deren Preis von gestern 0,95 Euro auf 1,13 Euro anzog.

Rege Umsatz-Aktivitäten gab es wieder in Rosneftegazstroy (WKN: 626 073). Dazu der erneute Hinweis. Rosneftegazstroy steht in keiner rechtlichen Beziehung zu Rosneft. Bei Rosneft handelt es sich um ein russisches nicht börsennotiertes Unternehmen, das sich zu 100 % im russischen Staatsbesitz befindet.

Eva Klose | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.boerse-berlin-bremen.de

Weitere Berichte zu: DAX WKN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert
22.08.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

6. Leichtbau-Tagung: Großserienfähiger Leichtbau im Automobil

23.08.2017 | Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Turbulente Bewegungen in der Atmosphäre eines fernen Sterns

23.08.2017 | Physik Astronomie

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Algen Arthritis behandeln

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie