Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IW-Verbandsumfrage 2005 - Konjunkturfunke springt auf Investitionen über

29.12.2004


"Der begonnene wirtschaftliche Aufschwung in Deutschland setzt sich im Jahr 2005 fort", fasst IW-Direktor Michael Hüther die traditionelle Verbandsumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zusammen. Danach schätzen 22 der 43 befragten Wirtschaftsverbände die Stimmung in ihrer Branche zum Jahreswechsel 2004/2005 besser ein als vor einem Jahr. Weitere 13 Verbände sprechen immerhin von einer unveränderten Situation, und nur 8 Wirtschaftssparten beurteilen ihre Geschäftslage ungünstiger als zur vorherigen Jahreswende.

... mehr zu:
»IW-Verbandsumfrage

Das Fundament für den erwarteten weiteren Aufwärtstrend bilde die nach wie vor expandierende Weltwirtschaft, die die deutschen Exporte antreibe, so Hüther. "Hinzu kommt allerdings eine allmähliche Erholung der Inlandsnachfrage, die vor allem von anziehenden Unternehmensinvestitionen, aber auch einem gegenüber 2004 etwas höherem Konsum getragen wird." Zwar seien die Euro-Aufwertung und hohe Ölpreise nicht zu vernachlässigende Konjunkturrisiken. Der alles in allem optimistische Blick auf das Jahr 2005 werde dadurch jedoch nicht grundlegend getrübt. "Gleichwohl kommt die deutsche Volkswirtschaft einer Lösung der strukturellen Probleme, insbesondere der hohen Arbeitslosigkeit, auch im neuen Jahr nicht näher", macht der IW-Direktor deutlich.

Produktion


- Mit 23 Wirtschaftsverbänden erwartet die Mehrzahl im kommenden Jahr verglichen mit 2004 eine etwas höhere Produktion bzw. einen leicht steigenden Umsatz der ihnen angeschlossenen Unternehmen.

- In 13 Wirtschaftszweigen wird keine wesentliche Veränderung des Outputs erwartet.

- Lediglich 8 Branchen rechnen mit einem leichten Produktions- bzw. Umsatzrückgang, darunter zum Beispiel die Bauwirtschaft, das Handwerk und der Handel.

Investitionen

Soll die konjunkturelle Belebung in der Bundesrepublik nachhaltig sein, dann muss der Exportfunke auch auf die Investitionstätigkeit im Inland überspringen. Die Anzeichen hierfür sind durchaus positiv:

- So planen die Unternehmen aus 17 Wirtschaftsbereichen im Jahr 2005 höhere Investitionen. Damit hält die 2004 in Gang gekommene Erholung der Ausrüstungsinvestitionen an. Mehr Mittel für Maschinen, Fahrzeuge und Geschäftsgebäude aufbringen wollen etwa der Maschinenbau, die Elektroindustrie, die Eisen- und Stahlindustrie sowie eine Reihe von Dienstleistungsbranchen.

- Weitere 19 Verbände gaben an, dass ihre Betriebe im neuen Jahr zumindest ebenso viel investieren werden wie zuletzt. Dies gilt beispielsweise für die Chemische Industrie, die Automobilbranche sowie für das Baugewerbe.

- Nur in 7 Sparten dürften die Investitionsbudgets im Vergleich zum Jahr 2004 nochmals knapper ausfallen - etwa im Handwerk und im Einzelhandel.

Beschäftigung

Die überwiegend günstigen Produktions- und Umsatzperspektiven sorgen 2005 allerdings noch nicht für eine Trendwende auf dem Arbeitsmarkt. Nur 2 der 43 befragten Verbände - die Informationswirtschaft sowie der Maschinen- und Anlagenbau - gehen von einem Beschäftigungsplus aus. Immerhin erwarten 22 Wirtschaftsbereiche, dass ihre Unternehmen die Zahl der Mitarbeiter im kommenden Jahr konstant halten können. In 19 Sparten wird dagegen mit einem weiteren Personalabbau gerechnet. Dabei handelt es sich zumeist um Wirtschaftszweige, die überwiegend auf dem Inlandsmarkt tätig sind - wie zum Beispiel der Einzelhandel, das Handwerk und die Bauwirtschaft.

Dr. Michael Grömling | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.iwkoeln.de

Weitere Berichte zu: IW-Verbandsumfrage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Bindegewebe unter Strom

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Eine Extra-Sekunde zum neuen Jahr

08.12.2016 | Physik Astronomie

Wenn der Fluss krank ist – Fachseminar zu Gewässerökologie und Gewässerschutz

08.12.2016 | Seminare Workshops