Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Investitionen: Aufschwung für 2005 erwartet

27.12.2004


Bewusstsein um mangelndes Qualitätsbewusstsein und Investitionsstau


Der Aufschwung im IT-Bereich kommt - wenn auch auf leisen Sohlen. Die Mehrheit der österreichischen IT-Entscheider sieht jedenfalls für das kommende Jahr steigende Investitionsbereitschaft. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage der Wiener PR-Consulter Temmel, Seywald und Partner in Kooperation mit UC4 Software. Nach der Beseitigung des Investitionsstaus im Hardwarebereich erwarten IT-Experten 2005 ein deutliches Plus vor allem bei Software.

Von den befragten IT-Experten prognostizieren rund 60 Prozent einen deutlichen Aufschwung. Rund 30 Prozent gehen davon aus, dass die IT-Budgets 2005 gleich bleiben werden, lediglich 10 Prozent rechnen mit einer verringerten Investitionsbereitschaft. Größere Zugewinne sind nach wie vor im Hardwarebereich zu erwarten, wo Geräte, die anlässlich der Y2K-Diskussion angeschafft wurden, am Ende ihrer Lebensdauer angelangt sind und dringend erneuert werden müssen.


In weiterer Folge wollen die Unternehmen bei der Software aufrüsten. "Die Ergebnisse unserer Umfrage bestätigen unsere Prognosen aus dem Vorjahr: Trotz eines hohen Investitionsbedarfs war das Jahr 2004 eher schwierig. Für 2005 ist eine Erholung zu erwarten", meint Mag. Matthias Sturm, Consultant bei Temmel, Seywald & Partner, der die Umfrage für das Softwarehaus UC4 durchgeführt hat. http://www.uc4.at Jetzt geht es erst einmal darum, die Versäumnisse der letzten Jahre aufzuarbeiten.

Allgemeiner Trend zu Softwareinvestitionen

Insgesamt sehen 40 Prozent der Studienteilnehmer einen verstärkten Trend zu Investitionen im Software-Segment, vor allem dann, wenn diese mit Kosteneinsparungen einhergehen. An zweiter Stelle stehen mit jeweils 23 Prozent die Bereiche Hardware und IT-Sicherheit. Danach folgen Prozessoptimierung (17 Prozent), Storage-Lösungen (13 Prozent) und Netzwerke (10 Prozent). Ebenfalls im Trend, allerdings im unteren Bereich der Einschätzungen, stehen Themen wie Out- und (wieder) Insourcing, sowie mobile Anwendungen.

Aufholbedarf bei der Hardware

Diese allgemeine Einschätzung der befragten IT-Entscheider spiegelt sich jedoch nur teilweise in den tatsächlich geplanten Neuanschaffungen wider. Das Hauptaugenmerk liegt noch klar auf dem Hardwarebereich. Über 50 Prozent sehen hier Nachholbedarf und werden investieren, 37 Prozent der Unternehmen wollen ihre Software updaten. Eine Optimierung der IT-Prozesse steht bei 20 Prozent der Entscheider an, während an die 13 Prozent der Befragten Investitionen in den Bereichen Sicherheit, Internet und CRM-Lösungen planen. "Das Thema Sicherheit wird zwar allgemein als wichtig eingeschätzt, tatsächlich plant jedoch kaum ein Unternehmen Investitionen in diesem Bereich. Entweder sieht man in den eigenen Reihen den Bedarf gedeckt oder das Thema wird ignoriert", so Sturm.

Software muss sicher, stabil und zuverlässig sein

Im Software-Bereich steht das Thema Security als essentielles Anforderungskriterium wiederum hoch im Kurs. Bei einer Bewertung nach Schulnoten (1=sehr wichtig, 5=unwichtig) erreicht die Sicherheit gemeinsam mit Zuverlässigkeit und Stabilität die Höchstnote von 1,2. An dritter Stelle steht die Benutzerfreundlichkeit (1,3) gefolgt von Produktqualität und Funktionsweise (je 1,6). Weniger wichtig sind den IT-Entscheidern der Gesamteindruck (2,2) sowie Design und Dokumentation (je 2,3).

Mangelndes Qualitätsbewusstsein

Diesen Kriterien werden nach Angaben der Befragten auch im eigenen Unternehmen höchste Priorität eingeräumt. Gleichzeitig bemängeln 57 Prozent der Befragten das "mittelmäßige bis schlechte" Qualitätsbewusstsein in der Branche. Zu wenig Wissen und fehlende Nähe zu IT-Prozessen, sowie zu starke Preisorientierung werden als Gründe für Mängel genannt. "Er herrscht allgemeiner Konsens, dass das Thema Qualität und die Definition von verbindlichen Qualitätskriterien an Bedeutung gewinnen muss. Qualität ist vor allem im Softwarebereich ein sehr schwammiger Begriff, und es gibt nur wenige klar definierte Kriterien", erklärt der Studienautor.

Comeback des Internet

Steigende Wichtigkeit wird auch den Web Services eingeräumt. 80 Prozent der befragten Unternehmen glauben an einen Zuwachs in diesem Bereich, 59 Prozent wollen auch in webbasierte Dienste investieren. "Vor allem im B2B- aber auch B2C-Bereich, wie zum Beispiel Webshops, wird wieder verstärkt investiert werden. Diese Themen stehen allerdings erst nach Erledigung der Hausaufgaben an", sagt Sturm.

Mag. Ingrid Köchler | Temmel, Seywald & Partner
Weitere Informationen:
http://www.tsp.at
http://www.uc4.at

Weitere Berichte zu: Hardwarebereich IT-Investition

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie