Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Investitionen: Aufschwung für 2005 erwartet

27.12.2004


Bewusstsein um mangelndes Qualitätsbewusstsein und Investitionsstau


Der Aufschwung im IT-Bereich kommt - wenn auch auf leisen Sohlen. Die Mehrheit der österreichischen IT-Entscheider sieht jedenfalls für das kommende Jahr steigende Investitionsbereitschaft. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage der Wiener PR-Consulter Temmel, Seywald und Partner in Kooperation mit UC4 Software. Nach der Beseitigung des Investitionsstaus im Hardwarebereich erwarten IT-Experten 2005 ein deutliches Plus vor allem bei Software.

Von den befragten IT-Experten prognostizieren rund 60 Prozent einen deutlichen Aufschwung. Rund 30 Prozent gehen davon aus, dass die IT-Budgets 2005 gleich bleiben werden, lediglich 10 Prozent rechnen mit einer verringerten Investitionsbereitschaft. Größere Zugewinne sind nach wie vor im Hardwarebereich zu erwarten, wo Geräte, die anlässlich der Y2K-Diskussion angeschafft wurden, am Ende ihrer Lebensdauer angelangt sind und dringend erneuert werden müssen.


In weiterer Folge wollen die Unternehmen bei der Software aufrüsten. "Die Ergebnisse unserer Umfrage bestätigen unsere Prognosen aus dem Vorjahr: Trotz eines hohen Investitionsbedarfs war das Jahr 2004 eher schwierig. Für 2005 ist eine Erholung zu erwarten", meint Mag. Matthias Sturm, Consultant bei Temmel, Seywald & Partner, der die Umfrage für das Softwarehaus UC4 durchgeführt hat. http://www.uc4.at Jetzt geht es erst einmal darum, die Versäumnisse der letzten Jahre aufzuarbeiten.

Allgemeiner Trend zu Softwareinvestitionen

Insgesamt sehen 40 Prozent der Studienteilnehmer einen verstärkten Trend zu Investitionen im Software-Segment, vor allem dann, wenn diese mit Kosteneinsparungen einhergehen. An zweiter Stelle stehen mit jeweils 23 Prozent die Bereiche Hardware und IT-Sicherheit. Danach folgen Prozessoptimierung (17 Prozent), Storage-Lösungen (13 Prozent) und Netzwerke (10 Prozent). Ebenfalls im Trend, allerdings im unteren Bereich der Einschätzungen, stehen Themen wie Out- und (wieder) Insourcing, sowie mobile Anwendungen.

Aufholbedarf bei der Hardware

Diese allgemeine Einschätzung der befragten IT-Entscheider spiegelt sich jedoch nur teilweise in den tatsächlich geplanten Neuanschaffungen wider. Das Hauptaugenmerk liegt noch klar auf dem Hardwarebereich. Über 50 Prozent sehen hier Nachholbedarf und werden investieren, 37 Prozent der Unternehmen wollen ihre Software updaten. Eine Optimierung der IT-Prozesse steht bei 20 Prozent der Entscheider an, während an die 13 Prozent der Befragten Investitionen in den Bereichen Sicherheit, Internet und CRM-Lösungen planen. "Das Thema Sicherheit wird zwar allgemein als wichtig eingeschätzt, tatsächlich plant jedoch kaum ein Unternehmen Investitionen in diesem Bereich. Entweder sieht man in den eigenen Reihen den Bedarf gedeckt oder das Thema wird ignoriert", so Sturm.

Software muss sicher, stabil und zuverlässig sein

Im Software-Bereich steht das Thema Security als essentielles Anforderungskriterium wiederum hoch im Kurs. Bei einer Bewertung nach Schulnoten (1=sehr wichtig, 5=unwichtig) erreicht die Sicherheit gemeinsam mit Zuverlässigkeit und Stabilität die Höchstnote von 1,2. An dritter Stelle steht die Benutzerfreundlichkeit (1,3) gefolgt von Produktqualität und Funktionsweise (je 1,6). Weniger wichtig sind den IT-Entscheidern der Gesamteindruck (2,2) sowie Design und Dokumentation (je 2,3).

Mangelndes Qualitätsbewusstsein

Diesen Kriterien werden nach Angaben der Befragten auch im eigenen Unternehmen höchste Priorität eingeräumt. Gleichzeitig bemängeln 57 Prozent der Befragten das "mittelmäßige bis schlechte" Qualitätsbewusstsein in der Branche. Zu wenig Wissen und fehlende Nähe zu IT-Prozessen, sowie zu starke Preisorientierung werden als Gründe für Mängel genannt. "Er herrscht allgemeiner Konsens, dass das Thema Qualität und die Definition von verbindlichen Qualitätskriterien an Bedeutung gewinnen muss. Qualität ist vor allem im Softwarebereich ein sehr schwammiger Begriff, und es gibt nur wenige klar definierte Kriterien", erklärt der Studienautor.

Comeback des Internet

Steigende Wichtigkeit wird auch den Web Services eingeräumt. 80 Prozent der befragten Unternehmen glauben an einen Zuwachs in diesem Bereich, 59 Prozent wollen auch in webbasierte Dienste investieren. "Vor allem im B2B- aber auch B2C-Bereich, wie zum Beispiel Webshops, wird wieder verstärkt investiert werden. Diese Themen stehen allerdings erst nach Erledigung der Hausaufgaben an", sagt Sturm.

Mag. Ingrid Köchler | Temmel, Seywald & Partner
Weitere Informationen:
http://www.tsp.at
http://www.uc4.at

Weitere Berichte zu: Hardwarebereich IT-Investition

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer auf Rekordstand
29.01.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Containerumschlag unverändert
23.01.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics