Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IFD gibt Aufbruchsignal für die deutsche Finanzbranche

20.12.2004


  • Neuer EU-Binnenmarktkommissar McCreevy bei erstem Deutschland-Besuch zu Gast bei IFD-Initiatoren
  • IFD-Häuser bestätigen Fortschritte bei Rating, neuem Fonds zur Mittelstandsfinanzierung und REITs-Konzept
  • Initiative auch 2005 aktiv mit erweitertem Aufgabenkatalog

Die Initiatoren der Initiative Finanzstandort Deutschland (IFD) haben dem neuen EU-Binnenmarktkommissar Charles McCreevy bei einem Treffen in Frankfurt ihre Vorstellungen für die Schaffung eines integrierten europäischen Finanzmarktes vorgestellt und über die aktuellen Herausforderungen für die europäische Finanzwirtschaft diskutiert. Dies ist der erste offizielle Besuch McCreevy’s in Deutschland, seit er am 22. November sein neues Amt in Brüssel angetreten hat. Als Binnenmarktkommissar ist er unter anderem auch für den europäischen Finanzmarkt zuständig.


Die Initiative Finanzstandort Deutschland, ein im Mai 2003 gegründeter Zusammenschluss von Instituten aus allen Bereichen der deutschen Kreditwirtschaft, der Versicherungen, der Deutsche Börse, der Deutschen Bundesbank, des Bundesfinanzministeriums sowie der Spitzenverbände der deutschen Finanzwirtschaft, hatte einen der Schwerpunkte ihrer Arbeit auf die Integration der europäischen Finanzmärkte gelegt.

"Wir freuen uns sehr, dass Herr McCreevy unserer Einladung gefolgt ist und gleich zu Beginn seiner Amtszeit den Dialog mit der deutschen Finanzwirtschaft aufgenommen hat," so Dr. Josef Ackermann im Anschluss an das Treffen. "Die Vollendung der Integration der Finanzmärkte ist eine der ganz großen Aufgaben der nächsten Jahre. Was wir beim freien Warenverkehr geschafft haben, muss endlich auch für Finanzdienstleistungen möglich sein."


In dem Gespräch erörterten die Initiatoren gemeinsam mit McCreevy die Zukunftsperspektiven der weiteren EU-Finanzmarktintegration sowie die Arbeitsschwerpunkte der kommenden fünf Jahre. Darüber hinaus stellte die IFD ihr gemeinsames Positionspapier zur "Zukunftsfähigkeit der Europäischen Finanzmärkte" vor, in dem sie wichtige Prinzipien für den Aufbau des gemeinsamen Marktes formuliert hat: Orientierung an gesamteuropäischer Effizienz, internationale Wettbewerbsfähigkeit der EU-Finanzmärkte und -Institutionen, konsistente Umsetzung der EU-Finanzmarktregeln, Vielfalt und stärkere Nutzung von Selbstregulierung. Beide Seiten vereinbarten, den Gedankenaustausch fortzusetzen.

Erfolg mit Mittelstands-Fonds und Rating

Pünktlich zum heutigen Treffen der Initiatoren gab die IFD den Startschuss für ein neues Instrument zur Mittelstandsfinanzierung, einem weiteren von bisher 7 Schwerpunkten der IFD. Mit ihrer Unterschrift unter die Verträge besiegelten die beteiligten IFD-Häuser gemeinsam mit der Landesbank Hessen-Thüringen, der hessischen Landesregierung sowie der DZ Equity Partner als Managementgesellschaft den Start des Hessenfonds, eine für Mittelständler verfügbare attraktive Finanzierungsoption. Commerzbank, Deutsche Bank, DZ BANK, die Landesbank Hessen-Thüringen, die KfW Bankengruppe und Morgan Stanley haben dafür gemeinsam ein Volumen von 53 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Das Land Hessen wird den Fonds in Form einer sogenannten Second Loss Garantie unterstützen. So ist es möglich, ohne unmittelbare Liquiditätsbelastung der öffentlichen Haushalte ab dem Frühjahr 2005 eine neue, für Mittelständler interessante Eigenkapitalfinanzierung anzubieten. Es ist geplant, dieses Modell in Zukunft auch auf andere Bundesländer zu übertragen.

Einen weiteren Durchbruch erzielte die IFD mit der Verabschiedung und Vorstellung ihres sechsstufigen Ratingrasters. Nach der IFD-Initiative sollen die Ratingentscheidungen der Institute den Unternehmenskunden gegenüber offen gelegt werden. Durch das neue IFD-Raster kann der Kunde die Ratingentscheidung verschiedener Institute vergleichen. Dadurch schafft die IFD Transparenz im Ratingprozeß und trägt so zu einem sachlichen Dialog zwischen Bank und Kreditnehmern bei.

Die Initiatoren begrüßten auch die Fortschritte in den anderen Arbeitsgruppen der IFD. Insbesondere das IFD-Konzept für REITs (Real Estate Investment Trusts) ist einhellig auf Lob der Marktteilnehmer gestoßen. REITs sind als börsennotierte Immobilien Invest AGs eine neue Anlageklasse, die das für den Immobilienmarkt verfügbare Eigenkapitalspektrum erheblich erweitert. Für den Anleger, der indirekt in qualitativ hochwertige Immobilien investieren will, bieten REITs eine attraktive Alternative zu Immobilienfonds. Unternehmen können bei entsprechender gesetzlicher Ausgestaltung ihre Immobilien mit einer vergleichsweise geringen Besteuerung stiller Reserven in REITs einbringen und so Mittel für Investitionen in das Kerngeschäft freisetzen. Gleichzeitig wird das Potenzial der Immobilien dank einer professionellen Entwicklung und Verwaltung besser genutzt.

Weiter haben sich die IFD-Mitglieder auf ein Konzept zur Förderung der Finanzausbildung am Finanzplatz Deutschland verständigt. In diesem Zusammenhang wurde unter anderem ein Konzept zur Unterstützung des House of Finance in Frankfurt entwickelt und Konsens über die Governance-Struktur erreicht. Die Bündelung der Fördermittel auf diese Einrichtung soll Deutschland langfristig einen Spitzenplatz in der Forschung im Finanz- und Bankenbereich sichern. Das House of Finance wird als Dachmarke und offenes Konzept alle heutigen Institute, Stiftungslehrstühle der Bundesbank und Universitäts-Lehrstühle umfassen. Darüber hinaus ist es offen für eine Beteiligung weiterer hochwertiger Bildungseinrichtungen.

IFD setzt auch 2005 ihre Arbeit fort

Nach dieser positiven Zwischenbilanz haben die IFD-Initiatoren alle Mitwirkenden an der Initiative aufgefordert, ihr Engagement auch im Jahr 2005 fortzusetzen.

Aufgrund der zunehmenden Relevanz soll sich die IFD auf Anregung der Initiatoren auch künftig verstärkt dem Thema Europäische Finanzmarktintegration widmen. Ziel der IFD wird weiterhin sein, aus Sicht von Marktpraktikern wichtige Reformen anzustoßen und so den Finanzplatz Deutschland weiter zu stärken.

Neben der Arbeit an konkreten Maßnahmen und Produkten soll die IFD auf Beschluss der Initiatoren in Zukunft auch verstärkt ihre Positionen gegenüber der Öffentlichkeit und der Politik vertreten. "Wir haben in Deutschland eine starke Finanzbranche mit hoch qualifizierten Mitarbeitern, einem vielfältigen Angebot für die Kunden, niedrigen Kosten und effizienten Zahlungsverkehrs-, Börsen und Abwicklungssystemen. Die IFD kann einen wichtigen Beitrag leisten, diese Stärken sichtbar zu machen und den gemeinsamen Positionen der Branche in Berlin und Brüssel Gehör verschaffen," so Josef Ackermann nach dem Treffen.

Bei einem Treffen auf Initiatoren-Ebene wollen sich die Chefs der 18 IFD-Mitglieder auch im kommenden Jahr weiter für die Arbeit der Initiative engagieren. Zusätzlich wurden für die operative Steuerung der IFD-Arbeit drei Sherpa-Treffen verabredet, ebenfalls auf Vorstandsebene.

Die Mitglieder der IFD:

Allianz Group Dresdner Bank, Bayerische Landesbank, Bundesministerium der Finanzen, Commerzbank, DekaBank, Deutsche Bank, Deutsche Bundesbank, DZ BANK, Deutsche Börse Group, HypoVereinsbank, KfW Bankengruppe, Morgan Stanley, Münchener Rück, Bundesverband deutscher Banken, Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken, Deutscher Sparkassen- und Giroverband, Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ifd.de

Weitere Berichte zu: Finanzbranche Finanzmarkt Finanzwirtschaft REITs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise