Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IFD gibt Aufbruchsignal für die deutsche Finanzbranche

20.12.2004


  • Neuer EU-Binnenmarktkommissar McCreevy bei erstem Deutschland-Besuch zu Gast bei IFD-Initiatoren
  • IFD-Häuser bestätigen Fortschritte bei Rating, neuem Fonds zur Mittelstandsfinanzierung und REITs-Konzept
  • Initiative auch 2005 aktiv mit erweitertem Aufgabenkatalog

Die Initiatoren der Initiative Finanzstandort Deutschland (IFD) haben dem neuen EU-Binnenmarktkommissar Charles McCreevy bei einem Treffen in Frankfurt ihre Vorstellungen für die Schaffung eines integrierten europäischen Finanzmarktes vorgestellt und über die aktuellen Herausforderungen für die europäische Finanzwirtschaft diskutiert. Dies ist der erste offizielle Besuch McCreevy’s in Deutschland, seit er am 22. November sein neues Amt in Brüssel angetreten hat. Als Binnenmarktkommissar ist er unter anderem auch für den europäischen Finanzmarkt zuständig.


Die Initiative Finanzstandort Deutschland, ein im Mai 2003 gegründeter Zusammenschluss von Instituten aus allen Bereichen der deutschen Kreditwirtschaft, der Versicherungen, der Deutsche Börse, der Deutschen Bundesbank, des Bundesfinanzministeriums sowie der Spitzenverbände der deutschen Finanzwirtschaft, hatte einen der Schwerpunkte ihrer Arbeit auf die Integration der europäischen Finanzmärkte gelegt.

"Wir freuen uns sehr, dass Herr McCreevy unserer Einladung gefolgt ist und gleich zu Beginn seiner Amtszeit den Dialog mit der deutschen Finanzwirtschaft aufgenommen hat," so Dr. Josef Ackermann im Anschluss an das Treffen. "Die Vollendung der Integration der Finanzmärkte ist eine der ganz großen Aufgaben der nächsten Jahre. Was wir beim freien Warenverkehr geschafft haben, muss endlich auch für Finanzdienstleistungen möglich sein."


In dem Gespräch erörterten die Initiatoren gemeinsam mit McCreevy die Zukunftsperspektiven der weiteren EU-Finanzmarktintegration sowie die Arbeitsschwerpunkte der kommenden fünf Jahre. Darüber hinaus stellte die IFD ihr gemeinsames Positionspapier zur "Zukunftsfähigkeit der Europäischen Finanzmärkte" vor, in dem sie wichtige Prinzipien für den Aufbau des gemeinsamen Marktes formuliert hat: Orientierung an gesamteuropäischer Effizienz, internationale Wettbewerbsfähigkeit der EU-Finanzmärkte und -Institutionen, konsistente Umsetzung der EU-Finanzmarktregeln, Vielfalt und stärkere Nutzung von Selbstregulierung. Beide Seiten vereinbarten, den Gedankenaustausch fortzusetzen.

Erfolg mit Mittelstands-Fonds und Rating

Pünktlich zum heutigen Treffen der Initiatoren gab die IFD den Startschuss für ein neues Instrument zur Mittelstandsfinanzierung, einem weiteren von bisher 7 Schwerpunkten der IFD. Mit ihrer Unterschrift unter die Verträge besiegelten die beteiligten IFD-Häuser gemeinsam mit der Landesbank Hessen-Thüringen, der hessischen Landesregierung sowie der DZ Equity Partner als Managementgesellschaft den Start des Hessenfonds, eine für Mittelständler verfügbare attraktive Finanzierungsoption. Commerzbank, Deutsche Bank, DZ BANK, die Landesbank Hessen-Thüringen, die KfW Bankengruppe und Morgan Stanley haben dafür gemeinsam ein Volumen von 53 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Das Land Hessen wird den Fonds in Form einer sogenannten Second Loss Garantie unterstützen. So ist es möglich, ohne unmittelbare Liquiditätsbelastung der öffentlichen Haushalte ab dem Frühjahr 2005 eine neue, für Mittelständler interessante Eigenkapitalfinanzierung anzubieten. Es ist geplant, dieses Modell in Zukunft auch auf andere Bundesländer zu übertragen.

Einen weiteren Durchbruch erzielte die IFD mit der Verabschiedung und Vorstellung ihres sechsstufigen Ratingrasters. Nach der IFD-Initiative sollen die Ratingentscheidungen der Institute den Unternehmenskunden gegenüber offen gelegt werden. Durch das neue IFD-Raster kann der Kunde die Ratingentscheidung verschiedener Institute vergleichen. Dadurch schafft die IFD Transparenz im Ratingprozeß und trägt so zu einem sachlichen Dialog zwischen Bank und Kreditnehmern bei.

Die Initiatoren begrüßten auch die Fortschritte in den anderen Arbeitsgruppen der IFD. Insbesondere das IFD-Konzept für REITs (Real Estate Investment Trusts) ist einhellig auf Lob der Marktteilnehmer gestoßen. REITs sind als börsennotierte Immobilien Invest AGs eine neue Anlageklasse, die das für den Immobilienmarkt verfügbare Eigenkapitalspektrum erheblich erweitert. Für den Anleger, der indirekt in qualitativ hochwertige Immobilien investieren will, bieten REITs eine attraktive Alternative zu Immobilienfonds. Unternehmen können bei entsprechender gesetzlicher Ausgestaltung ihre Immobilien mit einer vergleichsweise geringen Besteuerung stiller Reserven in REITs einbringen und so Mittel für Investitionen in das Kerngeschäft freisetzen. Gleichzeitig wird das Potenzial der Immobilien dank einer professionellen Entwicklung und Verwaltung besser genutzt.

Weiter haben sich die IFD-Mitglieder auf ein Konzept zur Förderung der Finanzausbildung am Finanzplatz Deutschland verständigt. In diesem Zusammenhang wurde unter anderem ein Konzept zur Unterstützung des House of Finance in Frankfurt entwickelt und Konsens über die Governance-Struktur erreicht. Die Bündelung der Fördermittel auf diese Einrichtung soll Deutschland langfristig einen Spitzenplatz in der Forschung im Finanz- und Bankenbereich sichern. Das House of Finance wird als Dachmarke und offenes Konzept alle heutigen Institute, Stiftungslehrstühle der Bundesbank und Universitäts-Lehrstühle umfassen. Darüber hinaus ist es offen für eine Beteiligung weiterer hochwertiger Bildungseinrichtungen.

IFD setzt auch 2005 ihre Arbeit fort

Nach dieser positiven Zwischenbilanz haben die IFD-Initiatoren alle Mitwirkenden an der Initiative aufgefordert, ihr Engagement auch im Jahr 2005 fortzusetzen.

Aufgrund der zunehmenden Relevanz soll sich die IFD auf Anregung der Initiatoren auch künftig verstärkt dem Thema Europäische Finanzmarktintegration widmen. Ziel der IFD wird weiterhin sein, aus Sicht von Marktpraktikern wichtige Reformen anzustoßen und so den Finanzplatz Deutschland weiter zu stärken.

Neben der Arbeit an konkreten Maßnahmen und Produkten soll die IFD auf Beschluss der Initiatoren in Zukunft auch verstärkt ihre Positionen gegenüber der Öffentlichkeit und der Politik vertreten. "Wir haben in Deutschland eine starke Finanzbranche mit hoch qualifizierten Mitarbeitern, einem vielfältigen Angebot für die Kunden, niedrigen Kosten und effizienten Zahlungsverkehrs-, Börsen und Abwicklungssystemen. Die IFD kann einen wichtigen Beitrag leisten, diese Stärken sichtbar zu machen und den gemeinsamen Positionen der Branche in Berlin und Brüssel Gehör verschaffen," so Josef Ackermann nach dem Treffen.

Bei einem Treffen auf Initiatoren-Ebene wollen sich die Chefs der 18 IFD-Mitglieder auch im kommenden Jahr weiter für die Arbeit der Initiative engagieren. Zusätzlich wurden für die operative Steuerung der IFD-Arbeit drei Sherpa-Treffen verabredet, ebenfalls auf Vorstandsebene.

Die Mitglieder der IFD:

Allianz Group Dresdner Bank, Bayerische Landesbank, Bundesministerium der Finanzen, Commerzbank, DekaBank, Deutsche Bank, Deutsche Bundesbank, DZ BANK, Deutsche Börse Group, HypoVereinsbank, KfW Bankengruppe, Morgan Stanley, Münchener Rück, Bundesverband deutscher Banken, Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken, Deutscher Sparkassen- und Giroverband, Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ifd.de

Weitere Berichte zu: Finanzbranche Finanzmarkt Finanzwirtschaft REITs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise