Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IFD gibt Aufbruchsignal für die deutsche Finanzbranche

20.12.2004


  • Neuer EU-Binnenmarktkommissar McCreevy bei erstem Deutschland-Besuch zu Gast bei IFD-Initiatoren
  • IFD-Häuser bestätigen Fortschritte bei Rating, neuem Fonds zur Mittelstandsfinanzierung und REITs-Konzept
  • Initiative auch 2005 aktiv mit erweitertem Aufgabenkatalog

Die Initiatoren der Initiative Finanzstandort Deutschland (IFD) haben dem neuen EU-Binnenmarktkommissar Charles McCreevy bei einem Treffen in Frankfurt ihre Vorstellungen für die Schaffung eines integrierten europäischen Finanzmarktes vorgestellt und über die aktuellen Herausforderungen für die europäische Finanzwirtschaft diskutiert. Dies ist der erste offizielle Besuch McCreevy’s in Deutschland, seit er am 22. November sein neues Amt in Brüssel angetreten hat. Als Binnenmarktkommissar ist er unter anderem auch für den europäischen Finanzmarkt zuständig.


Die Initiative Finanzstandort Deutschland, ein im Mai 2003 gegründeter Zusammenschluss von Instituten aus allen Bereichen der deutschen Kreditwirtschaft, der Versicherungen, der Deutsche Börse, der Deutschen Bundesbank, des Bundesfinanzministeriums sowie der Spitzenverbände der deutschen Finanzwirtschaft, hatte einen der Schwerpunkte ihrer Arbeit auf die Integration der europäischen Finanzmärkte gelegt.

"Wir freuen uns sehr, dass Herr McCreevy unserer Einladung gefolgt ist und gleich zu Beginn seiner Amtszeit den Dialog mit der deutschen Finanzwirtschaft aufgenommen hat," so Dr. Josef Ackermann im Anschluss an das Treffen. "Die Vollendung der Integration der Finanzmärkte ist eine der ganz großen Aufgaben der nächsten Jahre. Was wir beim freien Warenverkehr geschafft haben, muss endlich auch für Finanzdienstleistungen möglich sein."


In dem Gespräch erörterten die Initiatoren gemeinsam mit McCreevy die Zukunftsperspektiven der weiteren EU-Finanzmarktintegration sowie die Arbeitsschwerpunkte der kommenden fünf Jahre. Darüber hinaus stellte die IFD ihr gemeinsames Positionspapier zur "Zukunftsfähigkeit der Europäischen Finanzmärkte" vor, in dem sie wichtige Prinzipien für den Aufbau des gemeinsamen Marktes formuliert hat: Orientierung an gesamteuropäischer Effizienz, internationale Wettbewerbsfähigkeit der EU-Finanzmärkte und -Institutionen, konsistente Umsetzung der EU-Finanzmarktregeln, Vielfalt und stärkere Nutzung von Selbstregulierung. Beide Seiten vereinbarten, den Gedankenaustausch fortzusetzen.

Erfolg mit Mittelstands-Fonds und Rating

Pünktlich zum heutigen Treffen der Initiatoren gab die IFD den Startschuss für ein neues Instrument zur Mittelstandsfinanzierung, einem weiteren von bisher 7 Schwerpunkten der IFD. Mit ihrer Unterschrift unter die Verträge besiegelten die beteiligten IFD-Häuser gemeinsam mit der Landesbank Hessen-Thüringen, der hessischen Landesregierung sowie der DZ Equity Partner als Managementgesellschaft den Start des Hessenfonds, eine für Mittelständler verfügbare attraktive Finanzierungsoption. Commerzbank, Deutsche Bank, DZ BANK, die Landesbank Hessen-Thüringen, die KfW Bankengruppe und Morgan Stanley haben dafür gemeinsam ein Volumen von 53 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Das Land Hessen wird den Fonds in Form einer sogenannten Second Loss Garantie unterstützen. So ist es möglich, ohne unmittelbare Liquiditätsbelastung der öffentlichen Haushalte ab dem Frühjahr 2005 eine neue, für Mittelständler interessante Eigenkapitalfinanzierung anzubieten. Es ist geplant, dieses Modell in Zukunft auch auf andere Bundesländer zu übertragen.

Einen weiteren Durchbruch erzielte die IFD mit der Verabschiedung und Vorstellung ihres sechsstufigen Ratingrasters. Nach der IFD-Initiative sollen die Ratingentscheidungen der Institute den Unternehmenskunden gegenüber offen gelegt werden. Durch das neue IFD-Raster kann der Kunde die Ratingentscheidung verschiedener Institute vergleichen. Dadurch schafft die IFD Transparenz im Ratingprozeß und trägt so zu einem sachlichen Dialog zwischen Bank und Kreditnehmern bei.

Die Initiatoren begrüßten auch die Fortschritte in den anderen Arbeitsgruppen der IFD. Insbesondere das IFD-Konzept für REITs (Real Estate Investment Trusts) ist einhellig auf Lob der Marktteilnehmer gestoßen. REITs sind als börsennotierte Immobilien Invest AGs eine neue Anlageklasse, die das für den Immobilienmarkt verfügbare Eigenkapitalspektrum erheblich erweitert. Für den Anleger, der indirekt in qualitativ hochwertige Immobilien investieren will, bieten REITs eine attraktive Alternative zu Immobilienfonds. Unternehmen können bei entsprechender gesetzlicher Ausgestaltung ihre Immobilien mit einer vergleichsweise geringen Besteuerung stiller Reserven in REITs einbringen und so Mittel für Investitionen in das Kerngeschäft freisetzen. Gleichzeitig wird das Potenzial der Immobilien dank einer professionellen Entwicklung und Verwaltung besser genutzt.

Weiter haben sich die IFD-Mitglieder auf ein Konzept zur Förderung der Finanzausbildung am Finanzplatz Deutschland verständigt. In diesem Zusammenhang wurde unter anderem ein Konzept zur Unterstützung des House of Finance in Frankfurt entwickelt und Konsens über die Governance-Struktur erreicht. Die Bündelung der Fördermittel auf diese Einrichtung soll Deutschland langfristig einen Spitzenplatz in der Forschung im Finanz- und Bankenbereich sichern. Das House of Finance wird als Dachmarke und offenes Konzept alle heutigen Institute, Stiftungslehrstühle der Bundesbank und Universitäts-Lehrstühle umfassen. Darüber hinaus ist es offen für eine Beteiligung weiterer hochwertiger Bildungseinrichtungen.

IFD setzt auch 2005 ihre Arbeit fort

Nach dieser positiven Zwischenbilanz haben die IFD-Initiatoren alle Mitwirkenden an der Initiative aufgefordert, ihr Engagement auch im Jahr 2005 fortzusetzen.

Aufgrund der zunehmenden Relevanz soll sich die IFD auf Anregung der Initiatoren auch künftig verstärkt dem Thema Europäische Finanzmarktintegration widmen. Ziel der IFD wird weiterhin sein, aus Sicht von Marktpraktikern wichtige Reformen anzustoßen und so den Finanzplatz Deutschland weiter zu stärken.

Neben der Arbeit an konkreten Maßnahmen und Produkten soll die IFD auf Beschluss der Initiatoren in Zukunft auch verstärkt ihre Positionen gegenüber der Öffentlichkeit und der Politik vertreten. "Wir haben in Deutschland eine starke Finanzbranche mit hoch qualifizierten Mitarbeitern, einem vielfältigen Angebot für die Kunden, niedrigen Kosten und effizienten Zahlungsverkehrs-, Börsen und Abwicklungssystemen. Die IFD kann einen wichtigen Beitrag leisten, diese Stärken sichtbar zu machen und den gemeinsamen Positionen der Branche in Berlin und Brüssel Gehör verschaffen," so Josef Ackermann nach dem Treffen.

Bei einem Treffen auf Initiatoren-Ebene wollen sich die Chefs der 18 IFD-Mitglieder auch im kommenden Jahr weiter für die Arbeit der Initiative engagieren. Zusätzlich wurden für die operative Steuerung der IFD-Arbeit drei Sherpa-Treffen verabredet, ebenfalls auf Vorstandsebene.

Die Mitglieder der IFD:

Allianz Group Dresdner Bank, Bayerische Landesbank, Bundesministerium der Finanzen, Commerzbank, DekaBank, Deutsche Bank, Deutsche Bundesbank, DZ BANK, Deutsche Börse Group, HypoVereinsbank, KfW Bankengruppe, Morgan Stanley, Münchener Rück, Bundesverband deutscher Banken, Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken, Deutscher Sparkassen- und Giroverband, Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ifd.de

Weitere Berichte zu: Finanzbranche Finanzmarkt Finanzwirtschaft REITs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Wert fest „im grünen Bereich“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr sinkt auf nur 5,1 Prozent
14.09.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Konjunkturprognose: Deutsche Wirtschaft nähert sich der Hochkonjunktur
07.09.2017 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik