Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kraftwerksaufträge im Wert von rund 900 Millionen €

27.06.2001


Der Siemens-Bereich Power Generation (PG) hat Aufträge für Kraftwerke mit einem Gesamtwert von rund 900 Millionen EUR erhalten. In Spanien, Taiwan und Vietnam errichtet PG insgesamt drei Gas-und-Dampfturbinen (GUD)-Kraftwerke schlüsselfertig. Eine weitere Dampfturbinenbestellung kam aus Deutschland.

Auftraggeber eines schlüsselfertigen GUD-Kraftwerks in Südspanien ist die private Betreibergesellschaft Nueva Generadora del Sur, an der der drittgrößte spanische Energieversorger Union Fenosa SA, Madrid, zu 75 Prozent beteiligt ist. Die restlichen 25 Prozent hält die Compañía Española de Petróleos SA (CEPSA), Spaniens zweitgrößte Ölgesellschaft. Die Anlage in der Bucht von Algeciras wird aus zwei Blöcken mit je einer Gasturbine, einem Generator und einer Dampfturbine bestehen. Das Kraftwerk Campo de Gibraltar auf dem Gelände der gleichnamigen Raffinerie von CEPSA soll Mitte bis Ende 2003 in Betrieb gehen. Die Gesamtleistung beträgt knapp 750 Megawatt. Die gesamten für das Kraftwerk veranschlagten Kosten betragen rund 300 Mio. EUR, der größte Teil davon entfällt auf Siemens.

Eine schlüsselfertige GUD-Anlage mit einer Leistung von rund 460 Megawatt hat der private taiwanesische Stromerzeuger Kuo Kuang Power Company Ltd., Taipei, bei Siemens bestellt. Kuo Kuang Power ist eine gemeinsame Gesellschaft der staatlichen Chinese Petroleum Corporation (CPC), dem Ingenieurbüro CTCI Corporation, Taiwan, sowie dem privaten Stromversorger Meiya Power Company Ltd. mit Sitz in Hongkong. Das Kraftwerk im Südwesten der Hauptstadt Taipei wird mit zwei Gas- sowie einer Dampfturbine und drei Generatoren ausgerüstet. Der kommerzielle Betrieb der Gesamtanlage mit einem Auftragswert von rund 300 Mio. EUR ist für Mitte 2003 geplant.

Für das größte private Kraftwerksprojekt in Vietnam wurde Siemens Power Generation als Lieferant für die schlüsselfertige Errichtung des GUD-Kraftwerks Phu My 3 ausgewählt. Es ist das erste Kraftwerk des Landes, das nach seiner Fertigstellung von einem ausländischen Unternehmen bis zum Ende der Finanzierung betrieben wird (Build-Operate-Transfer-Modell). Die Anlage mit einem Wert von etwa einer Drittel Milliarde EUR wird Siemens im Auftrag von BP (British Petroleum) im Industriegebiet Phu My, etwa 70 Kilometer südöstlich von Ho Chi Minh Stadt, errichten. Das Kraftwerk mit einer Leistung von mehr als 700 Megawatt besteht aus zwei Gasturbinen, einer Dampfturbine und drei Generatoren. Die mit lokalem Erdgas befeuerte Anlage soll im Rahmen eines langfristigen Liefervertrages Strom ins Netz des staatlichen Versorgers Electricity of Vietnam (EVN) einspeisen. Der Abschluss entsprechender Betriebs- und Wartungsverträge wird in Kürze erwartet.

Für das Heizkraftwerk Hamborn in Duisburg der Thyssen Krupp Stahl AG hat Babcock Borsig Power eine 275-Megawatt-Dampfturbine bei Siemens bestellt. Damit werden die Hochofen- und Koksofengase aus der Stahlproduktion zur Strom- und Wärmeerzeugung genutzt.


Der Bereich Power Generation (PG) der Siemens AG ist eines der führenden Unternehmen im internationalen Kraftwerksgeschäft. Im Geschäftsjahr 1999/00 (30. September) erzielte Siemens PG einen Umsatz von 8,3 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von 9,4 Mrd. EUR. Der Gewinn vor Zinsen und Ertragssteuern (EBIT) betrug 232 Mio. EUR. Siemens PG beschäftigte zum 30. September 2000 weltweit rund 26.900 Mitarbeiter.

| Pressedienst
Weitere Informationen:
http://www.pg.siemens.com

Weitere Berichte zu: Generator Kraftwerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Wie Blockchain die Finanzwelt verändert
28.09.2016 | HHL Leipzig Graduate School of Management

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: weiterhin positiver Ausblick
27.09.2016 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: First-Ever 3D Printed Excavator Project Advances Large-Scale Additive Manufacturing R&D

Heavy construction machinery is the focus of Oak Ridge National Laboratory’s latest advance in additive manufacturing research. With industry partners and university students, ORNL researchers are designing and producing the world’s first 3D printed excavator, a prototype that will leverage large-scale AM technologies and explore the feasibility of printing with metal alloys.

Increasing the size and speed of metal-based 3D printing techniques, using low-cost alloys like steel and aluminum, could create new industrial applications...

Im Focus: Zielsichere Roboter im Mikromaßstab

Dank einer halbseitigen Beschichtung mit Kohlenstoff lassen sich Mikroschwimmer durch Licht antreiben und steuern

Manche Bakterien zieht es zum Licht, andere in die Dunkelheit. Den einen ermöglicht dieses phototaktische Verhalten, die Sonnenenergie möglichst effizient für...

Im Focus: Experimentalphysik - Protonenstrahlung nach explosiver Vorarbeit

LMU-Physiker haben mit Nanopartikeln und Laserlicht Protonenstrahlung produziert. Sie könnte künftig neue Wege in der Strahlungsmedizin eröffnen und bei der Tumorbekämpfung helfen.

Stark gebündeltes Licht entwickelt eine enorme Kraft. Ein Team um Professor Jörg Schreiber vom Lehrstuhl für Experimentalphysik - Medizinische Physik der LMU...

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart Glasses Experience Day

30.09.2016 | Veranstaltungen

Einzug von Industrie 4.0 und Digitalisierung im Südwesten - Innovationstag der SmartFactoryKL

30.09.2016 | Veranstaltungen

"Physics of Cancer" - Forscher diskutieren über biomechanische Eigenschaften von Krebszellen

30.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Smart Glasses Experience Day

30.09.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Materialkompetenz für den Leichtbau: Fraunhofer IMWS präsentiert neue Lösungen auf der K-Messe

30.09.2016 | Messenachrichten

Vom Rollstuhl auf das Liegerad – Mit Funktioneller Elektrostimulation zum Cybathlon

30.09.2016 | Energie und Elektrotechnik