Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kraftwerksaufträge im Wert von rund 900 Millionen €

27.06.2001


Der Siemens-Bereich Power Generation (PG) hat Aufträge für Kraftwerke mit einem Gesamtwert von rund 900 Millionen EUR erhalten. In Spanien, Taiwan und Vietnam errichtet PG insgesamt drei Gas-und-Dampfturbinen (GUD)-Kraftwerke schlüsselfertig. Eine weitere Dampfturbinenbestellung kam aus Deutschland.

Auftraggeber eines schlüsselfertigen GUD-Kraftwerks in Südspanien ist die private Betreibergesellschaft Nueva Generadora del Sur, an der der drittgrößte spanische Energieversorger Union Fenosa SA, Madrid, zu 75 Prozent beteiligt ist. Die restlichen 25 Prozent hält die Compañía Española de Petróleos SA (CEPSA), Spaniens zweitgrößte Ölgesellschaft. Die Anlage in der Bucht von Algeciras wird aus zwei Blöcken mit je einer Gasturbine, einem Generator und einer Dampfturbine bestehen. Das Kraftwerk Campo de Gibraltar auf dem Gelände der gleichnamigen Raffinerie von CEPSA soll Mitte bis Ende 2003 in Betrieb gehen. Die Gesamtleistung beträgt knapp 750 Megawatt. Die gesamten für das Kraftwerk veranschlagten Kosten betragen rund 300 Mio. EUR, der größte Teil davon entfällt auf Siemens.

Eine schlüsselfertige GUD-Anlage mit einer Leistung von rund 460 Megawatt hat der private taiwanesische Stromerzeuger Kuo Kuang Power Company Ltd., Taipei, bei Siemens bestellt. Kuo Kuang Power ist eine gemeinsame Gesellschaft der staatlichen Chinese Petroleum Corporation (CPC), dem Ingenieurbüro CTCI Corporation, Taiwan, sowie dem privaten Stromversorger Meiya Power Company Ltd. mit Sitz in Hongkong. Das Kraftwerk im Südwesten der Hauptstadt Taipei wird mit zwei Gas- sowie einer Dampfturbine und drei Generatoren ausgerüstet. Der kommerzielle Betrieb der Gesamtanlage mit einem Auftragswert von rund 300 Mio. EUR ist für Mitte 2003 geplant.

Für das größte private Kraftwerksprojekt in Vietnam wurde Siemens Power Generation als Lieferant für die schlüsselfertige Errichtung des GUD-Kraftwerks Phu My 3 ausgewählt. Es ist das erste Kraftwerk des Landes, das nach seiner Fertigstellung von einem ausländischen Unternehmen bis zum Ende der Finanzierung betrieben wird (Build-Operate-Transfer-Modell). Die Anlage mit einem Wert von etwa einer Drittel Milliarde EUR wird Siemens im Auftrag von BP (British Petroleum) im Industriegebiet Phu My, etwa 70 Kilometer südöstlich von Ho Chi Minh Stadt, errichten. Das Kraftwerk mit einer Leistung von mehr als 700 Megawatt besteht aus zwei Gasturbinen, einer Dampfturbine und drei Generatoren. Die mit lokalem Erdgas befeuerte Anlage soll im Rahmen eines langfristigen Liefervertrages Strom ins Netz des staatlichen Versorgers Electricity of Vietnam (EVN) einspeisen. Der Abschluss entsprechender Betriebs- und Wartungsverträge wird in Kürze erwartet.

Für das Heizkraftwerk Hamborn in Duisburg der Thyssen Krupp Stahl AG hat Babcock Borsig Power eine 275-Megawatt-Dampfturbine bei Siemens bestellt. Damit werden die Hochofen- und Koksofengase aus der Stahlproduktion zur Strom- und Wärmeerzeugung genutzt.


Der Bereich Power Generation (PG) der Siemens AG ist eines der führenden Unternehmen im internationalen Kraftwerksgeschäft. Im Geschäftsjahr 1999/00 (30. September) erzielte Siemens PG einen Umsatz von 8,3 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von 9,4 Mrd. EUR. Der Gewinn vor Zinsen und Ertragssteuern (EBIT) betrug 232 Mio. EUR. Siemens PG beschäftigte zum 30. September 2000 weltweit rund 26.900 Mitarbeiter.

| Pressedienst
Weitere Informationen:
http://www.pg.siemens.com

Weitere Berichte zu: Generator Kraftwerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise