Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

M&A-Geschäft bricht im 1. Halbjahr weltweit ein. Deutschland nicht mehr Zielmarkt Nummer 1

26.06.2001


Globale Unternehmensstruktur 1997- 2001Quelle:Computasoft Research/Commscan 2001
Beinhaltet
alle europäischen Transaktionen abgeschlossen zwischen dem 1. Januar 1999
und dem 22. Juni 2001.
Nicht enthalten sind MBOs und
Privatisierungen.


Europäische Unternehmenstransaktionen pro Sektor
1999-1.HJ 2001
Quelle:Computasoft Research/Commscan 2001
Beinhaltet alle
europäischen Transaktionen abgeschlossen zwischen dem 1. Januar 1999 und
dem 22. Juni 2001.
Nicht enthalten sind MBOs und
Privatisierungen.


Weltweit ist der Wert von Unternehmenstransaktionen im ersten Halbjahr 2001 um 58 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum gesunken. Das entspricht einem Rückgang von 1.906 Milliarden US-Dollar auf 798 Milliarden US-Dollar. Die Anzahl der Transaktionen ging um 35 Prozent zurück (von 14.191 auf 9.210). Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Analyse von KPMG Corporate Finance.

In Deutschland hat sich der Transaktionswert im selben Zeitraum von 305 Milliarden US-Dollar sogar um 70 Prozent auf 91 Milliarden US-Dollar reduziert, was auf die Rekord-Transaktion Mannesmann Vodafone (172 Milliarden US-Dollar) im ersten Halbjahr 2000 zurückzuführen ist.

 

Thomas Ehren, Leiter KPMG Corporate Finance in Deutschland: "Nach dem Boom der Aktienbörsen und der New Economy-Euphorie in den letzten beiden Jahren erfährt der Markt für Unternehmenstransaktionen in diesem Jahr eine dramatische Korrektur. Wir sind jetzt wieder auf dem Niveau des Jahres 1998 angekommen. Das M&A-Geschäft hat sich im ersten Halbjahr praktisch wieder auf Normalmaß eingependelt."

Den stärksten Rückgang erfuhr der westeuropäische Markt, wobei der gesamte Transaktionswert im ersten Halbjahr 2001 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 63 Prozent schrumpfte. In den USA reduzierte sich der Gesamtwert von Unternehmenstransaktionen um 51 Prozent. Eine etwas weichere Landung erlebte der asiatisch-pazifische Markt. Hier gab es einen Rückgang des Gesamttransaktionswertes bei M&A-Aktivitäten um 19 Prozent; allerdings war das Vorjahresniveau relativ niedrig.

Deutschland nicht mehr Zielmarkt Nummer 1

Im ersten Halbjahr 2000 war Deutschland der begehrteste Zielmarkt mit einem Nettoinvestitionswert (Direktinvestitionen nach Deutschland abzüglich der Direktinvestitionen von Deutschland in andere Länder) von 192 Milliarden US-Dollar; davon entfiel der Löwenanteil auf die Mannesmann Vodafone-Transaktion. Im ersten Halbjahr 2001 betrug dieser Wert minus 15,8 Milliarden US-Dollar. Damit ist Deutschland nicht mehr Investitionsstandort Nummer 1. Thomas Ehren: "Abzuwarten bleibt, inwieweit die eingeleiteten Reformmaßnahmen - die Steuerreform und hier vor allem die Senkung des Körperschaftssteuersatzes und die steuerfreien Veräußerungen von Beteiligungen bei Kapitalgesellschaften, das geplante Übernahmegesetz und die Veränderung der Aktienindices - künftig wieder mehr ausländische Investoren zu Unternehmenskäufen in Deutschland anlocken. Aber auch international wettbewerbsfähige arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen spielen für Investitionsentscheidungen aus dem Ausland eine wichtige Rolle."

US-Markt auf inneramerikanische Transaktionen fokussiert

Die zehn weltweit größten Transaktionen zeigen, dass sich der US-Markt im ersten Halbjahr sehr stark auf inneramerikanische Transaktionen fokussiert hat. Hier schlägt insbesondere die Fusion von American Online Inc. und Time Warner Inc. (94,3 Milliarden US-Dollar) zu Buche. Ausnahme: der Kauf von Voicestream durch die Deutsche Telekom AG, zugleich die größte grenzüberschreitende Transaktion (24,6 Milliarden-US Dollar).

Trend zu grenzüberschreitenden Transaktionen im Euromarkt verstärkt sich

Einen wachsenden Anteil am gesamten M&A-Geschäft in Europa machen grenzüberschreitende Transaktionen aus. Sie überflügeln inländische Unternehmenskäufe und Fusionen hinsichtlich des Transaktionswertes und haben einen immer größer werdenden Anteil am Gesamttransaktionswert. Ihr Anteil lag im ersten Halbjahr diesen Jahres bei 79 Prozent (240 Milliarden US-Dollar) gegenüber 65 Prozent (546 Milliarden US-Dollar) im Vorjahreszeitraum. Der gesamte europäisch-grenzüberschreitende Transaktionswert im gleichen Zeitraum hat sich jedoch um 56 Prozent verringert (304 Milliarden US-Dollar).

M&A-Trends in Europa - Telekommunikation wieder stärkster Sektor

Der Abschwung im M&A-Geschäft zieht sich in Europa (und weltweit) durch alle Branchen. Der transaktionsstärkste Sektor ist erneut die Telekommunikation. Auch in Deutschland erzielte der Telekommunikationsbereich das höchste Transaktionsvolumen (38,6 Milliarden US-Dollar). Das entspricht einem Anteil von gut 42 Prozent am Gesamttransaktionswert aller Sektoren (91,5 Milliarden US-Dollar). Rang zwei belegt der Bereich Banken und Versicherungen, in Deutschland mit 14,6 Milliarden US-Dollar. Einen signifikanten Einbruch nach einer kontinuierlichen Zunahme von Transaktionen in den Vorjahren verzeichnen die Bereiche Medien und Software sowie Handel und Nahrungsmittel. Der Rückgang im Pharmabereich ist insbesondere auf die Abnahme von Transaktionen im Biotechnologie-Sektor zurückzuführen.

 

Ausblick

KPMG Corporate Finance geht davon aus, dass die Globalisierung weiter eine starke Triebfeder für Unternehmenstransaktionen sein wird, wobei diese sich sehr unterschiedlich in den einzelnen Branchen entwickeln werden. Thomas Ehren: "Einige Märkte sind bereits stark konsolidiert, so dass aus wettbewerbsrechtlichen Gründen Unternehmenszusammenschlüsse nur noch schwer umgesetzt werden können." Die Untersagung der Fusion General Electric und Honeywell seitens der europäischen Wettbewerbsbehörden - trotz Genehmigung durch die US-Behörden - ist dafür ein Beleg. Ehren: "Wir sind immer stärker in Voruntersuchungen involviert, um die Machbarkeit einer Transaktion bezüglich wettbewerbsrechtlicher Einschränkungen zu überprüfen."

Ein weiterer nachhaltiger Trend sei die Fokussierung auf das Kerngeschäft. "Hier erwarten wir in Deutschland aufgrund der Steuerreform eine Portfolio-Bereinigung im Beteiligungsbereich der Konzerne. Zudem werden im Versicherungs- und Bankenbereich die Überkreuzbeteiligungen aufgelöst. Nach den Portfolio-Bereinigungen, der Einführung des Übernahmegesetzes sowie weiterer Reformen hin zu internationalen Kapitalmarktstrukturen hat Deutschland gute Chancen, wieder ein äußerst begehrter Zielmarkt für Direktinvestitionen zu werden," so Ehren abschließend.

Marita Reuter | Pressemitteilung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie