Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rentenmarkt: Die Luft für Kursgewinne wird immer dünner

14.12.2004


Lang laufende Staatstitel aus dem Euroraum präsentieren sich weiterhin freundlich und unbeeindruckt davon, dass die transatlantischen Vorgaben über längere Zeit per saldo eher ungünstig ausfielen. Entsprechend weitete sich der US-Renditevorsprung gegenüber Euroland-Papieren seit September von Null auf zwischenzeitlich bis zu 60 Basispunkte aus. Aktuell liegt die zehnjährige Rendite in den USA bei 4,15 Prozent und damit rund 50 Basispunkte höher als im Euroraum.

... mehr zu:
»EZB »Euroraum »Rentenmarkt

Eine wesentliche Begründung für den gestiegenen Renditeabstand liegt in der Schwäche des US-Dollars, die zu einer Stärkung von Euro-Anleihen in internationalen Depots geführt hat. Vom Ergebnis her fließen die Anlagegelder damit in eine Region mit derzeit begrenzter konjunktureller Phantasie. Nicht zuletzt angesichts schwächer erwarteter Impulse von der Weltwirtschaft sowie unter dem Eindruck eines festen Euros und teurer Rohstoffe gehen die meisten zuletzt veröffentlichten Prognosen für 2005 von geringerem Wachstum aus. Auch EZB und Bundesbank sind jüngst diesem Trend gefolgt. Sie rechnen nur noch mit 1,9 (Euroland) bzw. 1,3 (Deutschland) Prozent, wenngleich hierzulande beispielsweise die Auftragseingänge für Oktober (+3,8 Prozent gegenüber Vorjahr) und ein offenbar besser als im letzten Jahr angelaufenes Weihnachtsgeschäft durchaus Hoffnungen auf eine kleine Beschleunigung im Schlussquartal 2004 nähren. Der Handlungsdruck auf die EZB, die Zinsen heraufzusetzen, dürfte sich aber auch im ersten Halbjahr 2005 kaum wesentlich verstärken. Auf der anderen Seite geht der Markt mehrheitlich davon aus, dass die US-Notenbank zur Jahresmitte bereits die 3 Prozent-Marke bei den Leitzinsen ins Auge fassen wird. Zwar fiel der US-Arbeitsmarktbericht für November mit 112.000 neu geschaffenen Stellen enttäuschend aus, andere Konjunkturindikatoren wie die ISM-Indizes für das verarbeitende Gewerbe und den Dienstleistungssektor entwickelten sich jedoch besser als prognostiziert. Nicht zuletzt die jeweils gestiegenen Beschäftigungskomponenten sprechen für eine sukzessive Festigung des Arbeitsmarktes in den kommenden Monaten.

Primär bedingt durch die stark gestiegenen Rohstoffpreise war der Teuerungstrend beidseits des Atlantiks seit Jahresbeginn aufwärts gerichtet. In der Folge liegt die reale Verzinsung lang laufender Anleihen aktuell so tief, wie in den vergangenen 20 Jahren nicht. Ein Blick auf die Preise, die für inflationsgeschützte Staatspapiere bezahlt werden, lässt allerdings kaum auf einen vollkommen sorgenfreien Teuerungsausblick schließen. Es ist nicht zuletzt auf überreichliche Liquidität und die gegenwärtige Dollardiskussion zurückzuführen, dass Preissorgen derzeit keinen stärkeren Einfluss auf die Kursbildung nehmen. Allgemein rechnet der Markt auf Sicht nur mit moderat steigenden Kapitalmarktzinsen. Der Raum für weitere Kursgewinne sollte jedenfalls eng begrenzt sein, sofern sich nicht die konjunkturellen Perspektiven für 2005 nochmals deutlich eintrüben. Es empfiehlt sich bei Neuanlagen daher weiterhin eine abwartende Haltung und die Bevorzugung kurzer Laufzeiten.

Jürgen Pitzer | Landesbank Rheinland-Pfalz
Weitere Informationen:
http://www.lrp.de

Weitere Berichte zu: EZB Euroraum Rentenmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt

21.11.2017 | Studien Analysen

Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss

21.11.2017 | Informationstechnologie

Nanopartikel helfen bei Malariadiagnose – neuer Schnelltest in der Entwicklung

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie