Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Privatwirtschaft als Entwicklungsförderer

09.12.2004


Bundesentwicklungsministerin und DEG - Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft stellen Evaluierungsergebnisse vor

... mehr zu:
»KfW »Privatwirtschaft

"Die Privatwirtschaft tätigt fünfmal mehr Investitionen in Entwicklungsländern als die gesamte weltweite öffentliche Entwicklungszusammenarbeit. Das zeigt: Eine gezielte Förderung der Privatwirtschaft ist ein wichtiger Hebel zur Verbesserung der wirtschaftlichen und sozialen Lage der Menschen. Denn ohne funktionierende Unternehmen gibt es keine Arbeit, und wir müssen dafür sorgen, dass mehr Menschen in den Entwicklungsländern eine Arbeit haben, die sie und ihre Familien ernähren kann", erklärte Bundesentwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul anlässlich der Vorstellung einer Evaluierungsstudie, die unabhängige Gutachterinnen und Gutachter im Auftrag des Bundesentwicklungsministeriums für Projekte der DEG erstellt haben. Die DEG - Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft finanziert im Auftrag des Bundesentwicklungsministeriums private Unternehmen in Entwicklungs- und Reformländern mit dem Ziel, die Privatwirtschaft zu stärken.

"Das Ergebnis dieser Studie ist außerordentlich zufrieden stellend: Die untersuchten Vorhaben sind in der Regel nicht nur rentabel, sondern erfüllen auch durchgängig ökologische und soziale Standards - wie Weltbankstandards und ILO-Kernarbeitsnormen", betonte Wieczorek-Zeul. "Besonders wichtig ist mir, dass die geförderten Betriebe für ihre Beschäftigten auch vorbildliche Weiterbildungs- und Sozialleistungen erbringen."


Die DEG wurde im Jahr 2001 im Auftrag der Bundesregierung an die KfW Bankengruppe übertragen. Dadurch hat sich das verfügbare Finanzvolumen der DEG von 412 Millionen Euro auf für das Jahr 2005 geplante 600 Millionen Euro erhöht. "Das zeigt, dass unsere Entscheidung richtig war", sagte Wieczorek-Zeul. "Mit der Übertragung an die KfW haben wir die DEG gestärkt, die nun mehr Finanzmittel zur Verfügung hat, um nachhaltige und sozial gerechte Projekte mit der Privatwirtschaft zu fördern. Das ist ein Beitrag zu moderner Entwicklungspolitik."

"Die Bewertung durch die unabhängigen Gutachter bestätigt die Bedeutung privater Investitionen für den Entwicklungsprozess und in exemplarischer Weise die positiven entwicklungspolitischen Effekte und Wirkungen von DEG-Vorhaben", betonte Dr. Winfried Polte, Geschäftsführer der DEG. Auch Wolfgang Kroh als Vertreter der KfW Bankengruppe, zu der die DEG gehört, zeigte sich erfreut über das positive Evaluierungsergebnis.

Die wichtigsten Ergebnisse der Studie sind: Die drei bedeutsamsten entwicklungspolitischen Effekte und Wirkungen von Finanzierungsvorhaben der DEG sind starke direkte und indirekte Beschäftigungseffekte, Staatseinnahmen durch Steuerzahlungen und hohe Sozialleistungen. Sechs unabhängige externe Gutachter und Gutachterinnen untersuchten und bewerteten 21 DEG-Projekte in verschiedenen Kontinenten sowie Sektoren und deckten dabei alle wesentlichen sektoralen und regionalen Bereiche ab. Aus den entwicklungspolitischen Wirkungen der evaluierten DEG-Vorhaben konnten die Gutachter länder- und sektorübergreifende allgemeine Schlussfolgerungen ableiten. So tragen die Vorhaben zur Armutsminderung bei über positive Wachstums-, Beschäftigungs- und Einkommenseffekte bei den geförderten Unternehmen sowie über Netzwerkeffekte bei vor- und nachgelagerten Unternehmen. "Damit leisten auch wir einen zwar indirekten, aber nicht unwesentlichen Beitrag zur Erreichung der Millennium-Entwicklungsziele der Vereinten Nationen und der Bundesregierung", betonte Polte.

Am Beispiel der Engagements in Indonesien und Argentinien haben die Gutachter auch die DEG-Rolle in ihrer Krisenbeistandsfunktion gewürdigt. "Hier erfüllt die DEG ihren Auftrag der Subsidiarität, d.h. überall dort tätig zu sein, wo die privaten Banken aus Risikogründen nicht aktiv sind", sagte Polte.

Gutachter Dr. Peter Lindlein veranschaulichte die Ergebnisse anhand von zwei evaluierten Projekten. Am Beispiel des argentinischen Avocadoprozenten Guayal schilderte er die Begleitung eines lokalen Produzenten zum Unternehmen mit Weltmarktniveau. Die DEG-Finanzierung habe es dem Unternehmen ermöglicht, den professionellen Avocadoanbau in Argentinien einzuführen, den lokalen Markt zu erschließen und technologisch auf Weltmarktniveau zu produzieren. Lindlein stellte außerdem das südafrikanische Unternehmen Edu-Loan vor, ein Anbieter privater Bildungsfinanzierung, der auch armen Studenten ein Hochschulstudium ermöglicht. "Die DEG unterstützt hier einen innovativen, für Südafrika neuen Ansatz, der in weiteren Ländern Afrikas etabliert werden kann." An diesem Beispiel zeige sich auch die entwicklungspolitische Bedeutung des Ankerlandes Südafrika für seine Nachbarländer.

Die DEG prüft jetzt die Anregungen der Gutachter auf ihre interne Umsetzbarkeit. "Das entwicklungspolitische Engagement der DEG mit eigenem Risiko werden wir durch ein moderates Wachstum und eine stetige Verbesserung unserer Projektqualität weiter ausbauen", sagte Polte.

Anja Strautz | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deginvest.de

Weitere Berichte zu: KfW Privatwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften