Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Privatwirtschaft als Entwicklungsförderer

09.12.2004


Bundesentwicklungsministerin und DEG - Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft stellen Evaluierungsergebnisse vor

... mehr zu:
»KfW »Privatwirtschaft

"Die Privatwirtschaft tätigt fünfmal mehr Investitionen in Entwicklungsländern als die gesamte weltweite öffentliche Entwicklungszusammenarbeit. Das zeigt: Eine gezielte Förderung der Privatwirtschaft ist ein wichtiger Hebel zur Verbesserung der wirtschaftlichen und sozialen Lage der Menschen. Denn ohne funktionierende Unternehmen gibt es keine Arbeit, und wir müssen dafür sorgen, dass mehr Menschen in den Entwicklungsländern eine Arbeit haben, die sie und ihre Familien ernähren kann", erklärte Bundesentwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul anlässlich der Vorstellung einer Evaluierungsstudie, die unabhängige Gutachterinnen und Gutachter im Auftrag des Bundesentwicklungsministeriums für Projekte der DEG erstellt haben. Die DEG - Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft finanziert im Auftrag des Bundesentwicklungsministeriums private Unternehmen in Entwicklungs- und Reformländern mit dem Ziel, die Privatwirtschaft zu stärken.

"Das Ergebnis dieser Studie ist außerordentlich zufrieden stellend: Die untersuchten Vorhaben sind in der Regel nicht nur rentabel, sondern erfüllen auch durchgängig ökologische und soziale Standards - wie Weltbankstandards und ILO-Kernarbeitsnormen", betonte Wieczorek-Zeul. "Besonders wichtig ist mir, dass die geförderten Betriebe für ihre Beschäftigten auch vorbildliche Weiterbildungs- und Sozialleistungen erbringen."


Die DEG wurde im Jahr 2001 im Auftrag der Bundesregierung an die KfW Bankengruppe übertragen. Dadurch hat sich das verfügbare Finanzvolumen der DEG von 412 Millionen Euro auf für das Jahr 2005 geplante 600 Millionen Euro erhöht. "Das zeigt, dass unsere Entscheidung richtig war", sagte Wieczorek-Zeul. "Mit der Übertragung an die KfW haben wir die DEG gestärkt, die nun mehr Finanzmittel zur Verfügung hat, um nachhaltige und sozial gerechte Projekte mit der Privatwirtschaft zu fördern. Das ist ein Beitrag zu moderner Entwicklungspolitik."

"Die Bewertung durch die unabhängigen Gutachter bestätigt die Bedeutung privater Investitionen für den Entwicklungsprozess und in exemplarischer Weise die positiven entwicklungspolitischen Effekte und Wirkungen von DEG-Vorhaben", betonte Dr. Winfried Polte, Geschäftsführer der DEG. Auch Wolfgang Kroh als Vertreter der KfW Bankengruppe, zu der die DEG gehört, zeigte sich erfreut über das positive Evaluierungsergebnis.

Die wichtigsten Ergebnisse der Studie sind: Die drei bedeutsamsten entwicklungspolitischen Effekte und Wirkungen von Finanzierungsvorhaben der DEG sind starke direkte und indirekte Beschäftigungseffekte, Staatseinnahmen durch Steuerzahlungen und hohe Sozialleistungen. Sechs unabhängige externe Gutachter und Gutachterinnen untersuchten und bewerteten 21 DEG-Projekte in verschiedenen Kontinenten sowie Sektoren und deckten dabei alle wesentlichen sektoralen und regionalen Bereiche ab. Aus den entwicklungspolitischen Wirkungen der evaluierten DEG-Vorhaben konnten die Gutachter länder- und sektorübergreifende allgemeine Schlussfolgerungen ableiten. So tragen die Vorhaben zur Armutsminderung bei über positive Wachstums-, Beschäftigungs- und Einkommenseffekte bei den geförderten Unternehmen sowie über Netzwerkeffekte bei vor- und nachgelagerten Unternehmen. "Damit leisten auch wir einen zwar indirekten, aber nicht unwesentlichen Beitrag zur Erreichung der Millennium-Entwicklungsziele der Vereinten Nationen und der Bundesregierung", betonte Polte.

Am Beispiel der Engagements in Indonesien und Argentinien haben die Gutachter auch die DEG-Rolle in ihrer Krisenbeistandsfunktion gewürdigt. "Hier erfüllt die DEG ihren Auftrag der Subsidiarität, d.h. überall dort tätig zu sein, wo die privaten Banken aus Risikogründen nicht aktiv sind", sagte Polte.

Gutachter Dr. Peter Lindlein veranschaulichte die Ergebnisse anhand von zwei evaluierten Projekten. Am Beispiel des argentinischen Avocadoprozenten Guayal schilderte er die Begleitung eines lokalen Produzenten zum Unternehmen mit Weltmarktniveau. Die DEG-Finanzierung habe es dem Unternehmen ermöglicht, den professionellen Avocadoanbau in Argentinien einzuführen, den lokalen Markt zu erschließen und technologisch auf Weltmarktniveau zu produzieren. Lindlein stellte außerdem das südafrikanische Unternehmen Edu-Loan vor, ein Anbieter privater Bildungsfinanzierung, der auch armen Studenten ein Hochschulstudium ermöglicht. "Die DEG unterstützt hier einen innovativen, für Südafrika neuen Ansatz, der in weiteren Ländern Afrikas etabliert werden kann." An diesem Beispiel zeige sich auch die entwicklungspolitische Bedeutung des Ankerlandes Südafrika für seine Nachbarländer.

Die DEG prüft jetzt die Anregungen der Gutachter auf ihre interne Umsetzbarkeit. "Das entwicklungspolitische Engagement der DEG mit eigenem Risiko werden wir durch ein moderates Wachstum und eine stetige Verbesserung unserer Projektqualität weiter ausbauen", sagte Polte.

Anja Strautz | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deginvest.de

Weitere Berichte zu: KfW Privatwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index steigt weiter
26.09.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Wert fest „im grünen Bereich“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr sinkt auf nur 5,1 Prozent
14.09.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie