Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Privatwirtschaft als Entwicklungsförderer

09.12.2004


Bundesentwicklungsministerin und DEG - Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft stellen Evaluierungsergebnisse vor

... mehr zu:
»KfW »Privatwirtschaft

"Die Privatwirtschaft tätigt fünfmal mehr Investitionen in Entwicklungsländern als die gesamte weltweite öffentliche Entwicklungszusammenarbeit. Das zeigt: Eine gezielte Förderung der Privatwirtschaft ist ein wichtiger Hebel zur Verbesserung der wirtschaftlichen und sozialen Lage der Menschen. Denn ohne funktionierende Unternehmen gibt es keine Arbeit, und wir müssen dafür sorgen, dass mehr Menschen in den Entwicklungsländern eine Arbeit haben, die sie und ihre Familien ernähren kann", erklärte Bundesentwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul anlässlich der Vorstellung einer Evaluierungsstudie, die unabhängige Gutachterinnen und Gutachter im Auftrag des Bundesentwicklungsministeriums für Projekte der DEG erstellt haben. Die DEG - Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft finanziert im Auftrag des Bundesentwicklungsministeriums private Unternehmen in Entwicklungs- und Reformländern mit dem Ziel, die Privatwirtschaft zu stärken.

"Das Ergebnis dieser Studie ist außerordentlich zufrieden stellend: Die untersuchten Vorhaben sind in der Regel nicht nur rentabel, sondern erfüllen auch durchgängig ökologische und soziale Standards - wie Weltbankstandards und ILO-Kernarbeitsnormen", betonte Wieczorek-Zeul. "Besonders wichtig ist mir, dass die geförderten Betriebe für ihre Beschäftigten auch vorbildliche Weiterbildungs- und Sozialleistungen erbringen."


Die DEG wurde im Jahr 2001 im Auftrag der Bundesregierung an die KfW Bankengruppe übertragen. Dadurch hat sich das verfügbare Finanzvolumen der DEG von 412 Millionen Euro auf für das Jahr 2005 geplante 600 Millionen Euro erhöht. "Das zeigt, dass unsere Entscheidung richtig war", sagte Wieczorek-Zeul. "Mit der Übertragung an die KfW haben wir die DEG gestärkt, die nun mehr Finanzmittel zur Verfügung hat, um nachhaltige und sozial gerechte Projekte mit der Privatwirtschaft zu fördern. Das ist ein Beitrag zu moderner Entwicklungspolitik."

"Die Bewertung durch die unabhängigen Gutachter bestätigt die Bedeutung privater Investitionen für den Entwicklungsprozess und in exemplarischer Weise die positiven entwicklungspolitischen Effekte und Wirkungen von DEG-Vorhaben", betonte Dr. Winfried Polte, Geschäftsführer der DEG. Auch Wolfgang Kroh als Vertreter der KfW Bankengruppe, zu der die DEG gehört, zeigte sich erfreut über das positive Evaluierungsergebnis.

Die wichtigsten Ergebnisse der Studie sind: Die drei bedeutsamsten entwicklungspolitischen Effekte und Wirkungen von Finanzierungsvorhaben der DEG sind starke direkte und indirekte Beschäftigungseffekte, Staatseinnahmen durch Steuerzahlungen und hohe Sozialleistungen. Sechs unabhängige externe Gutachter und Gutachterinnen untersuchten und bewerteten 21 DEG-Projekte in verschiedenen Kontinenten sowie Sektoren und deckten dabei alle wesentlichen sektoralen und regionalen Bereiche ab. Aus den entwicklungspolitischen Wirkungen der evaluierten DEG-Vorhaben konnten die Gutachter länder- und sektorübergreifende allgemeine Schlussfolgerungen ableiten. So tragen die Vorhaben zur Armutsminderung bei über positive Wachstums-, Beschäftigungs- und Einkommenseffekte bei den geförderten Unternehmen sowie über Netzwerkeffekte bei vor- und nachgelagerten Unternehmen. "Damit leisten auch wir einen zwar indirekten, aber nicht unwesentlichen Beitrag zur Erreichung der Millennium-Entwicklungsziele der Vereinten Nationen und der Bundesregierung", betonte Polte.

Am Beispiel der Engagements in Indonesien und Argentinien haben die Gutachter auch die DEG-Rolle in ihrer Krisenbeistandsfunktion gewürdigt. "Hier erfüllt die DEG ihren Auftrag der Subsidiarität, d.h. überall dort tätig zu sein, wo die privaten Banken aus Risikogründen nicht aktiv sind", sagte Polte.

Gutachter Dr. Peter Lindlein veranschaulichte die Ergebnisse anhand von zwei evaluierten Projekten. Am Beispiel des argentinischen Avocadoprozenten Guayal schilderte er die Begleitung eines lokalen Produzenten zum Unternehmen mit Weltmarktniveau. Die DEG-Finanzierung habe es dem Unternehmen ermöglicht, den professionellen Avocadoanbau in Argentinien einzuführen, den lokalen Markt zu erschließen und technologisch auf Weltmarktniveau zu produzieren. Lindlein stellte außerdem das südafrikanische Unternehmen Edu-Loan vor, ein Anbieter privater Bildungsfinanzierung, der auch armen Studenten ein Hochschulstudium ermöglicht. "Die DEG unterstützt hier einen innovativen, für Südafrika neuen Ansatz, der in weiteren Ländern Afrikas etabliert werden kann." An diesem Beispiel zeige sich auch die entwicklungspolitische Bedeutung des Ankerlandes Südafrika für seine Nachbarländer.

Die DEG prüft jetzt die Anregungen der Gutachter auf ihre interne Umsetzbarkeit. "Das entwicklungspolitische Engagement der DEG mit eigenem Risiko werden wir durch ein moderates Wachstum und eine stetige Verbesserung unserer Projektqualität weiter ausbauen", sagte Polte.

Anja Strautz | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deginvest.de

Weitere Berichte zu: KfW Privatwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer steigt kräftig
30.10.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie