Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Drittel der Life Sciences Unternehmen befürchten, mit ihren E-Business-Aktivitäten der Branche hinterherzuhinken.

22.06.2001


Wandel durch das Internet vollzieht sich in kleinen Schritten

Die Vernachlässigung von E-Business wird nach Einschätzung von Managern aus der Life Sciences Branche langfristig zu einer massiven Beeinträchtigung der Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen führen. Rund 30 Prozent der Pharma-Unternehmen liegen heute nach eigener Einschätzung bei der Entwicklung von E-Business-Initiativen hinter ihren Konkurrenten. 41 Prozent bezeichnen ihr Engagement als Durchschnitt und lediglich 21 Prozent als überdurchschnittlich. Ganze acht Prozent betrachten die eigenen E-Business-Aktivitäten als "führend". Dies ergab eine internationale Studie der Management- und IT-Beratung Cap Gemini Ernst & Young in Kooperation mit der französischen Hochschule INSEAD. In persönlichen Interviews wurden 101 Führungskräfte von 42 Unternehmen aus zwölf Ländern in Europa, Nordamerika, Asien und Australien befragt.

... mehr zu:
»E-Business

"Alles in allem sind es die kleinen Schritte, die die E-Business-Aktivitäten der Branche kennzeichnen. Einen Quantensprung, wie von den Analysten vorhergesagt, können wir nicht feststellen", fasst Dr. Rolf Badenhoop, Vice President im Bereich Life Sciences & Chemicals von Cap Gemini Ernst & Young zusammen. In erster Linie versprechen sich die Unternehmen, die bereits massiv in ihre E-Business-Aktivitäten investiert haben, von ihrem Engagement einen Wettbewerbsvorteil. Nahezu die Hälfte (48 Prozent) der Befragten waren der Ansicht, dass sie sich durch E-Business einen Vorsprung sichern können. Nach Einschätzung von gut zwei Dritteln der Pharma-Unternehmen (68 Prozent) werden die Möglichkeiten des Internets dabei vor allem den Marketing- und Vertriebsbereich beeinflussen. So beispielsweise in Form von webbasierten Kundenbeziehungsmanagement-Systemen oder der Durchführung internet-gestützter klinischer Tests. Im Gegensatz dazu werden die Veränderungen in den Bereichen Forschung & Entwicklung oder Supply Chain als deutlich geringer eingeschätzt.

Die Untersuchung zeigt, dass, wenngleich auch Umstellungen nicht im großen Stil realisiert wurden, die Pharmakonzerne erste Verbesserungen aufgrund der E-Business-Initiativen erzielen konnten. So lässt sich beispielweise der Zeitaufwand beim Einreichen von Berichten, die nach der Beendigung von klinischen Tests bei den Behörden zur Genehmigung von Medikamenten eingereicht werden müssen, um die Hälfte senken.


Die größten Hindernisse bei der Einführung von E-Business im eigenen Unternehmen sehen ein Drittel der befragten Top-Manager in den notwendigen kulturellen Veränderungen im Unternehmen und in den Change Management-Prozessen. Auch die Probleme bei der Messung des Return-on-Investment werden von 25 Prozent als Hürde bei der effektiven Umsetzung der E-Aktivitäten genannt. Mit zwölf beziehungsweise sieben Prozent der Nennungen spielen die Fähigkeit zur technischen Umsetzung und die Infrastruktur hingegen eine untergeordneten Rolle. "Die Herausforderungen liegen also weniger im technologischen Bereich als in der Aufgabe, den Wechsel in das E-Business-Zeitalter zu managen. Gewinner werden die Unternehmen sein, die bei der Umstellung schrittweise vorgehen und dennoch den erforderlichen Pioniergeist aufbringen", so Badenhoop.

Über INSEAD
INSEAD ist eine international renommierte Business School mit Campi in Fontainebleau, Frankreich und Singapur. 650 MBA-Teilnehmer, 5.500 Führungskräfte und 40 Doktoranden aus über 75 Ländern besuchen jährlich die Hochschule. Das umfangreiche Alumni-Netzwerk erstreckt sich über 122 Länder und umfasst über 20.000 MBA-Absolventen und Führungskräfte. Die INSEAD Healthcare Management Initiative wurde am 31. Mai 1996 mit dem Ziel ins Leben gerufen, innovative und umfangreiche Studien im Gesundheitswesen zu fördern und zu unterstützen. Darüber hinaus sollen neue Forschungserkenntnisse durch Veröffentlichungen, MBA-Studiengänge, Weiterbildung von Führungskräften und Beratung von Interessengruppen bekannt gemacht werden. Das Ziel ist, INSEAD zu einer internationalen Referenz für das Management im Gesundheitssektor zu machen.

| Cap Gemini Ernst & Young

Weitere Berichte zu: E-Business

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE