Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Postbank: Freistellungsaufträge prüfen

06.12.2004


Optimale Aufteilung verhindert Steuerabzug – Rechnen mit dem Halbeinkünfteverfahren



Im neuen Jahr erhalten Sparer von Banken und Fondsgesellschaften ihre Zinsmitteilungen und Fondsabrechnungen. Spätestens dann wird es vielen wieder bewusst: Kapitaleinkünfte sind steuerpflichtig. Zinsen und Dividenden werden von den Finanzbehörden mit der Höhe des persönlichen Steuersatzes veranlagt. Um Kleinanleger zu schonen, räumt der Gesetzgeber jedem Sparer einen Zinsfreibetrag von 1.370 Euro ein, Eheleuten das Doppelte. Bis zu dieser Summe bleiben Kapitaleinkünfte steuerfrei. Der Freibetrag erhöht sich um die Werbungskostenpauschale von 51 Euro für Ledige bzw. 102 Euro für Verheiratete. Unterm Strich darf also jeder 1.421 Euro (Verheiratete 2.842 Euro) pro Jahr an Sparerträgen steuerfrei kassieren.



Damit die Erträge unangetastet bleiben, sollte jeder Anleger seiner Bank einen so genannten Freistellungsauftrag erteilen. Geschieht dies nicht, muss das Institut von Dividenden 20 Prozent und von Zinserträgen 30 Prozent Kapitalertragsteuer plus Solidaritätszuschlag an das Finanzamt abführen. Ist das Geld bei nur einem Institut angelegt, ist die Sache leicht: Der Kunde stellt einfach den zu erwartenden Kapitalertrag frei und fertig. Liegen die Kapitalerträge jedoch über dem maximal zulässigen Freibetrag, kommt er um die Besteuerung nicht herum. Wenn das Geld auf mehrere Institute verteilt ist, müssen die Freistellungsaufträge gesplittet werden. Bei jeder Bank sollte der Anleger die Summe des voraussichtlich zu erwartenden Kapitalertrags freistellen. Die Postbank macht darauf aufmerksam, dass alle Freistellungsaufträge zusammen den Maximalbetrag von 1.421 Euro pro Person nicht überschreiten dürfen. Andernfalls wittert das Finanzamt Missbrauch und es drohen unangenehme Rückfragen. Außerdem ist es wichtig, die Freistellungsaufträge jedes Jahr zu überprüfen, da Kapitalanlagen und deren Erträge nie konstant sind.

Rechnen mit dem Halbeinkünfteverfahren

Im Gegensatz zu Zinserträgen, die immer zu 100 Prozent in die Kapitaleinkünfte einfließen, müssen Besitzer von Aktien und Aktienfonds deren Erträge nur zur Hälfte mit dem Fiskus teilen. Das bedeutet, dass sie Dividendenzahlungen von Aktien und Aktienfonds auch nur zur Hälfte freistellen müssen. Unterm Strich verdoppelt sich die Summe der möglichen steuerfreien Dividendenzahlungen. Im Ergebnis bleiben Ausschüttungen bis zur Höhe von maximal 2.842 Euro bei Ledigen bzw. 5.684 Euro bei Verheirateten vom Fiskus verschont.

Zinsen und Dividenden: So müssen Anleger rechnen

Zinsen und Dividenden werden also unterschiedlich besteuert. Um zu veranschaulichen, wie Anleger rechnen müssen, hier ein Beispiel: Angenommen der Kunde erzielt aus Festgeldanlagen 1.000 Euro Zinsertrag und erhält aus Aktien und Aktienfonds insgesamt 800 Euro Dividende ausgeschüttet. Die Zinsen fließen zu 100 Prozent in die Kapitaleinkünfte ein, die Dividenden nur zu 50 Prozent. Unterm Strich kassiert er also 1.400 Euro steuerrelevante Kapitaleinkünfte. Hat der Anleger einen Freistellungsauftrag in mindestens dieser Höhe erteilt, bleiben die Erträge unangetastet. Sind die Geldanlagen auf mehrere Geldinstitute verteilt, müssen die Freistellungsaufträge entsprechend gesplittet werden.

Werbungskosten aufteilen

Von den Kapitaleinkünften dürfen angefallene Aufwendungen als Werbungskosten abzogen werden. Dazu zählen zum Beispiel Depotgebühren oder Fahrten zur Jahreshauptversammlung einer Aktiengesellschaft, deren Teilhaber der Kunde ist. Überschreiten die Werbungskosten die Pauschale von 51 für Ledige bzw. 102 Euro für Verheiratete, dann können diese in der Steuererklärung geltend gemacht werden. Dabei ist jedoch zu berücksichtigen, dass bei Dividendenerträgen entsprechend des Halbeinkünfteverfahrens auch nur 50 Prozent der Werbungskosten angesetzt werden dürfen. Daher sollten der Anleger genau unterscheiden, welche Werbungskosten mit Zinseinkünften und welche mit Dividendeneinkünften in Zusammenhang stehen. Die Banken stellen 2005 erstmalig den Anlegern Jahresbescheinigungen zur Verfügung, in der alle bei einem Institut angefallenen Zins- oder Dividendenerträge aufgeführt sind. Die Postbank empfiehlt ihren Kunden, beim Ausfüllen der Steuererklärung auf einem gesonderten Blatt zwei Rubriken einzurichten – „Zinseinkünfte“ und „Dividendeneinkünfte“ – und die entstandenen Werbungskosten entsprechend zuzuordnen. Damit behalten Sparer besser den Überblick.

| Deutsche Postbank AG
Weitere Informationen:
http://www.postbank.de/

Weitere Berichte zu: Dividende Freistellungsauftrag Kapitaleinkunft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer steigt kräftig
30.10.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

NASA detects solar flare pulses at Sun and Earth

17.11.2017 | Physics and Astronomy

NIST scientists discover how to switch liver cancer cell growth from 2-D to 3-D structures

17.11.2017 | Health and Medicine

The importance of biodiversity in forests could increase due to climate change

17.11.2017 | Studies and Analyses