Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Postbank: Freistellungsaufträge prüfen

06.12.2004


Optimale Aufteilung verhindert Steuerabzug – Rechnen mit dem Halbeinkünfteverfahren



Im neuen Jahr erhalten Sparer von Banken und Fondsgesellschaften ihre Zinsmitteilungen und Fondsabrechnungen. Spätestens dann wird es vielen wieder bewusst: Kapitaleinkünfte sind steuerpflichtig. Zinsen und Dividenden werden von den Finanzbehörden mit der Höhe des persönlichen Steuersatzes veranlagt. Um Kleinanleger zu schonen, räumt der Gesetzgeber jedem Sparer einen Zinsfreibetrag von 1.370 Euro ein, Eheleuten das Doppelte. Bis zu dieser Summe bleiben Kapitaleinkünfte steuerfrei. Der Freibetrag erhöht sich um die Werbungskostenpauschale von 51 Euro für Ledige bzw. 102 Euro für Verheiratete. Unterm Strich darf also jeder 1.421 Euro (Verheiratete 2.842 Euro) pro Jahr an Sparerträgen steuerfrei kassieren.



Damit die Erträge unangetastet bleiben, sollte jeder Anleger seiner Bank einen so genannten Freistellungsauftrag erteilen. Geschieht dies nicht, muss das Institut von Dividenden 20 Prozent und von Zinserträgen 30 Prozent Kapitalertragsteuer plus Solidaritätszuschlag an das Finanzamt abführen. Ist das Geld bei nur einem Institut angelegt, ist die Sache leicht: Der Kunde stellt einfach den zu erwartenden Kapitalertrag frei und fertig. Liegen die Kapitalerträge jedoch über dem maximal zulässigen Freibetrag, kommt er um die Besteuerung nicht herum. Wenn das Geld auf mehrere Institute verteilt ist, müssen die Freistellungsaufträge gesplittet werden. Bei jeder Bank sollte der Anleger die Summe des voraussichtlich zu erwartenden Kapitalertrags freistellen. Die Postbank macht darauf aufmerksam, dass alle Freistellungsaufträge zusammen den Maximalbetrag von 1.421 Euro pro Person nicht überschreiten dürfen. Andernfalls wittert das Finanzamt Missbrauch und es drohen unangenehme Rückfragen. Außerdem ist es wichtig, die Freistellungsaufträge jedes Jahr zu überprüfen, da Kapitalanlagen und deren Erträge nie konstant sind.

Rechnen mit dem Halbeinkünfteverfahren

Im Gegensatz zu Zinserträgen, die immer zu 100 Prozent in die Kapitaleinkünfte einfließen, müssen Besitzer von Aktien und Aktienfonds deren Erträge nur zur Hälfte mit dem Fiskus teilen. Das bedeutet, dass sie Dividendenzahlungen von Aktien und Aktienfonds auch nur zur Hälfte freistellen müssen. Unterm Strich verdoppelt sich die Summe der möglichen steuerfreien Dividendenzahlungen. Im Ergebnis bleiben Ausschüttungen bis zur Höhe von maximal 2.842 Euro bei Ledigen bzw. 5.684 Euro bei Verheirateten vom Fiskus verschont.

Zinsen und Dividenden: So müssen Anleger rechnen

Zinsen und Dividenden werden also unterschiedlich besteuert. Um zu veranschaulichen, wie Anleger rechnen müssen, hier ein Beispiel: Angenommen der Kunde erzielt aus Festgeldanlagen 1.000 Euro Zinsertrag und erhält aus Aktien und Aktienfonds insgesamt 800 Euro Dividende ausgeschüttet. Die Zinsen fließen zu 100 Prozent in die Kapitaleinkünfte ein, die Dividenden nur zu 50 Prozent. Unterm Strich kassiert er also 1.400 Euro steuerrelevante Kapitaleinkünfte. Hat der Anleger einen Freistellungsauftrag in mindestens dieser Höhe erteilt, bleiben die Erträge unangetastet. Sind die Geldanlagen auf mehrere Geldinstitute verteilt, müssen die Freistellungsaufträge entsprechend gesplittet werden.

Werbungskosten aufteilen

Von den Kapitaleinkünften dürfen angefallene Aufwendungen als Werbungskosten abzogen werden. Dazu zählen zum Beispiel Depotgebühren oder Fahrten zur Jahreshauptversammlung einer Aktiengesellschaft, deren Teilhaber der Kunde ist. Überschreiten die Werbungskosten die Pauschale von 51 für Ledige bzw. 102 Euro für Verheiratete, dann können diese in der Steuererklärung geltend gemacht werden. Dabei ist jedoch zu berücksichtigen, dass bei Dividendenerträgen entsprechend des Halbeinkünfteverfahrens auch nur 50 Prozent der Werbungskosten angesetzt werden dürfen. Daher sollten der Anleger genau unterscheiden, welche Werbungskosten mit Zinseinkünften und welche mit Dividendeneinkünften in Zusammenhang stehen. Die Banken stellen 2005 erstmalig den Anlegern Jahresbescheinigungen zur Verfügung, in der alle bei einem Institut angefallenen Zins- oder Dividendenerträge aufgeführt sind. Die Postbank empfiehlt ihren Kunden, beim Ausfüllen der Steuererklärung auf einem gesonderten Blatt zwei Rubriken einzurichten – „Zinseinkünfte“ und „Dividendeneinkünfte“ – und die entstandenen Werbungskosten entsprechend zuzuordnen. Damit behalten Sparer besser den Überblick.

| Deutsche Postbank AG
Weitere Informationen:
http://www.postbank.de/

Weitere Berichte zu: Dividende Freistellungsauftrag Kapitaleinkunft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen