Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Lösung zur automatisierten Warenerfassung für den Einzelhandel auf Basis von Robotik-Technologie

02.12.2004


Vom Einkaufswagen direkt ins Kassensystem - Deutliche Reduzierung von Umsatzschwund und Diebstählen für den Einzelhandel in Sicht

... mehr zu:
»Kassensystem »ViPR »Warenerfassung

Der Einzelhandel in Europa verliert pro Jahr 31 Milliarden Euro durch gestohlene oder nicht erfasste Waren an der Kasse. Der US-amerikanische Anbieter Evolution Robotics[TM] stellt mit LaneHawk[TM] nun erstmals eine integrierte Lösung auf Basis modernster Objekt-Erkennungstechnologien (ViPR) vor, die Kriminalität und "menschliche Fehler" an den Kassen von Handelshäusern und Supermärkten drastisch reduziert.Dramatische Verluste für den Einzelhandel in Höhe von 31 Milliarden Euro pro Jahr brachte die jüngste Studie "European Retail Theft Barometer 2004" des europäischen "Center for Retail Research" in Nottingham, Groß Britannien, zu Tage. Demnach gehe rund die Hälfte der Umsatzeinbußen auf das Konto von bewusst oder unbewusst begangenen Diebstählen. Oft würden in der täglichen Hektik an den Kassen Waren insbesondere in der unteren Ablage des Einkaufswagens übersehen. Mit der zunehmenden Einführung automatisierter Kassensysteme, die ganz ohne Personal auskommen, werde sich laut den Marktforschern diese Quote noch weiter erhöhen.

Mit LaneHawk[TM] adressiert der US-amerikanische Hersteller Evolution Robotics, Anbieter von Software-Plattformen zur Entwicklung von Robotik-Funktionalität, dieses Problemfeld mit einer integrierten Lösung zur optimierten Warenerfassung an der Kasse. Dazu setzt das Unternehmen auf ihre selbst entwickelte Objekt-Erkennungstechnologie ViPR (Visual Pattern Recognition) aus dem Bereich der Robotik. ViPR ist eine zuverlässige und robuste Lösung zur visuellen Objekterkennung, die elektronischen Geräten die Fähigkeit verleiht, komplexe visuelle Muster zu erkennen - also zu "sehen".Die Objekterkennung bzw. Warenerfassung erfolgt dabei nicht mittels hochempfindlicher und teurer Sensortechnik, sondern lediglich über eine handelsübliche, kostengünstige Kamera, die bündig in der Kassenzeile untergebracht ist. LaneHawk vergleicht die Waren in der unteren Ablage des Einkaufswagens mit der Inventarliste. Die Produkte werden zuverlässig identifiziert und elektronisch umgewandelt, sodass der jeweilige EAN-Code direkt an das Kassensystem übertragen werden kann.


Chuck Miller, renommierter US-amerikanischer Sicherheitsberater von Handelshäusern und Supermarktketten, äußerte sich zuversichtlich: "Während meiner fünfunddreißigjährigen Tätigkeit habe ich die verschie-densten Versuche gesehen, mit denen Einzelhändler ihre Warenverluste verringern wollten - meist mit minimalem Erfolg. Mit LaneHawk werden Einzelhändler dieses Problem jedoch sehr bald im Griff haben."

"Wir glauben, dass LaneHawk Umsatzeinbußen und Diebstahlsdelikte im Handel erheblich reduzieren wird", erklärte Alec Hudnut, CEO von Evolution Robotics. "Durch die weitgehend automatisierte Warenerfas- sung beschleunigt LaneHawk außerdem die Abfertigung an der Kasse und steigert so die Servicequalität für den Kunden."

Hans Günther Brosius | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.evolution.com

Weitere Berichte zu: Kassensystem ViPR Warenerfassung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie

Vom Feld in die Schule: Aktuelle Forschung zu moderner Landwirtschaft für den Unterricht

23.01.2017 | Bildung Wissenschaft

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten