Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmen sehen Basel II zunehmend als Chance zur Verbesserung

01.12.2004


Studie zeigt Diskrepanz zwischen Wissen und Umsetzung / Mehr als 40 Prozent der Firmen noch nicht gut vorbereitet / Unterneh-men fordern mehr Informationen und Beratung von den Banken



Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft gegenüber Basel II hat sich verbessert. Dies ist das Ergebnis einer Befragung unter rund 500 Unternehmen in Deutschland, die die Deutsche Postbank AG jetzt in Frankfurt am Main vorgestellt hat. 47 Prozent der befragten Firmen begreifen die Neuregelung bei der Kreditvergabe inzwischen als Chance, die eigene Organisation und ihre Prozesse fit für den Wettbewerb zu machen. Ein Drittel erwartet durch Basel II eine Verschlechterung der Bankbeziehung. 2001 sahen laut einer Studie der KfW noch 74 Prozent der Unternehmen Basel II als Risiko. Bei der Vorbereitung auf Basel II ist die Hausbank nach wie vor der wichtigste Ansprechpartner. Ein Drittel der Unternehmen will zur Vorbereitung auf das Ende 2006 in Kraft tretende Regelwerk zusätzlich externe Hilfe in Anspruch nehmen.

... mehr zu:
»Kreditvergabe


Stefan Jütte, Vorstand Kredit bei der Postbank, bewertet die Ergebnisse der Studie als Chance für Unternehmen und Banken in Deutschland. „Basel II verlangt von den Unternehmen mehr Transparenz im Verhältnis zu ihren Kapitalgebern. Damit können wir unsere Kreditgespräche künftig auf eine sachlichere, überprüfbare Grundlage stellen. Das ist ein Fortschritt für beide Seiten, es beinhaltet aber auch eine Bringschuld der Banken. Die Unternehmen können sich auf Basel II nur adäquat vorbereiten, wenn sie von ihrer Bank Informationen bekommen, welche Kriterien für das Rating entscheidend sind und wie sie gewichtet werden.“

Bankbeziehung wird wichtiger – Kreditwettbewerb steigt

Auch wenn die Hausbank für knapp 64 Prozent der Befragten ein zentraler Ansprechpartner bleibt, wird der Wettbewerb um Kreditkunden insgesamt zunehmen. 30 Prozent der Unternehmen werden sich bei einem Kreditantrag zukünftig an mehr Banken wenden als bisher. Eine langjährige Verbundenheit zur Bank wirkt sich in den meisten Fällen aber positiv auf das Rating aus. „Es lohnt sich, aktiv auf seine Bank zuzugehen und eine offensive Informationspolitik gegenüber Kapitalgebern zu betreiben“, so Stefan Jütte. Neben Investor-Relations werden die Unternehmen zukünftig auch verstärkt Creditor-Relations entwickeln müssen.

Mit der Zahl der Bankverbindungen steigt das Wissen um Basel II und die Güte der Vorbereitung. Die Unternehmen erwarten von ihrer Bank Unterstützung und Offenheit. Für 65 Prozent der Unternehmen ist eine intensive Betreuung durch die Bank im Vorfeld des Ratings besonders wichtig. Ebenfalls 65 Pro-zent fordern in erster Linie eine offene Kommunikation und ein transparentes Rating. Fast ebenso wichtig ist eine ausführliche Diskussion der Ergebnisse.

Befürchtungen teils unbegründet

Die befragten Unternehmen äußerten auch konkrete Befürchtungen. 65 Prozent erwarten ein verlängertes Prozedere der Kreditvergabe. 61 Prozent befürchten steigende Kreditkosten. Einige der Ängste sind aus Sicht von Experten jedoch unbegründet. „Basel II bringt eine relative Besserstellung der kleinen und mittleren Unternehmen gegenüber Großunternehmen durch mittelstandsfreundliche Sonderregelungen. Dazu zählt etwa die Ausweitung der anerkennungsfähigen Kreditsicherheiten“, so Prof. Ulrich Hommel, Rektor der European Business School, der die Studie wissenschaftlich begleitet hat. Profitieren werden aus seiner Sicht auch Unternehmen guter bis mittlerer Bonität.

Schwächen in der Vorbereitung

Mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen hat noch keine konkrete Vorstellung darüber, was an Kosten durch Basel II auf sie zukommt. Und auch die Anforderungen und Folgen des neuen Regelwerkes werden oft falsch eingeschätzt. 54 Prozent der Unternehmen glauben, dass Basel II von einer Person bewältigt werden kann, was auf Grund des erhöhten informativen Aufwandes bezweifelt werden muss.

37 Prozent der Firmen haben dies bereits erkannt und entsprechende Teams gebildet. 9 Prozent haben noch keinen Verantwortlichen definiert.

Die Umsetzung wird insgesamt schlechter bewertet als das Wissen um die Neuregelung der Kreditvergabe. 62 Prozent der Unternehmen sind eigenen Angaben zufolge gut oder sehr gut über Basel II informiert, elf Prozent schlecht oder sehr schlecht .

Voraussetzungen und Methoden der Befragung

Die repräsentative Studie wurde von Europressedienst Research im September 2004 durchgeführt. Wissenschaftlicher Berater war die European Business School. Insgesamt 3.600 Unternehmen wurden zum Informationsstand, dem Status der Vorbereitung und den Erwartungen zu Basel II befragt. Die Auswahl der Unternehmen erfolgte nach einem Branchenschlüssel. Mit 55 Prozent liegt der Schwerpunkt auf kleinen und mittleren Betrieben mit einem Jahresumsatz von 2,5 Mio. € bis 50 Mio. €. Großunternehmen mit einem Umsatz über 50 Mio. € sind mit 17 Prozent vertreten. In die Untersuchung gingen 501 vollständig beantwortete Fragebögen ein. Ansprechpartner waren Ge-schäftsführer, Verantwortliche aus dem betrieblichen Rechnungswesen sowie – falls vorhanden – spezifische Ratingabteilungen bzw. die Ratingverantwortlichen.

Der Berichtsband „Basel II – Unternehmensstudie 2004“ ist ab sofort zum Download unter www.postbank.de/presse verfügbar.

| Deutsche Postbank AG
Weitere Informationen:
http://www.postbank.de/presse

Weitere Berichte zu: Kreditvergabe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie