Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie: Outsourcing der Produktion ist unumgänglich

01.12.2004


Mittel müssen für Innovationen frei gemacht werden



Dem Trend zur Auslagerung von Geschäftsprozessen auf internationaler Ebene können sich auch die deutschen Unternehmen immer weniger entziehen. Jedes zehnte deutsche Unternehmen will nach einer Untersuchung der Unternehmensberatung A.T.Kearney seine Produktion komplett aus Deutschland nach Osteuropa verlagern und neun von zehn deutschen Unternehmen unterhalten bereits Geschäftsbeziehungen in die neuen EU-Länder.

... mehr zu:
»Outsourcing


Zwei Drittel planten den Aufbau neuer Vertriebsstrukturen, 41 Prozent wollten den Einkauf und ein Drittel die Fertigung vor Ort ausbauen. "Lediglich 16 Prozent der Befragten sind jedoch bereit, dazu auch die eigene Organisation anzupassen", so Peter Pfeiffer, Vice President bei A.T.Kearney. In deutschen Unternehmen herrsche eine zu hohe Statik im Management, bemängeln Experten. Viele Unternehmen würde es daher versäumen, rechtzeitig die erforderlichen Schritte für notwendige Veränderungen einzuleiten.

"Der internationale Wettbewerbsdruck nimmt stetig zu. Es unterscheiden sich die verschiedenen Branchen hinsichtlich Intensität und Zeitpunkt, aber die Tendenz ist überall gleich. Besonders betroffen ist jede Art von Konsumgüter-Produktion. Bereits heute kommen weltweit mehr als 50 Prozent aller Spielwaren aus China und wir müssen damit rechnen, dass sich auch die chinesische Automobilproduktion in wenigen Jahren an die Weltspitze schiebt", erläutert Michael Müller, Geschäftsführer der a & o after sales & onsite services GmbH in Neuss. Hätten deutsche Unternehmer aber beim Offshore-Outsourcing nach Asien bisher noch deutlich gezögert, sei gerade nach der EU-Osterweiterung das Neashore-Outsourcing in Schwung gekommen. "China und Indien sind der derzeitig vorherrschenden deutschen Mentalität wohl zu fremd. Über Offshoring wurde zwar viel geredet, aber es wurde wenig umgesetzt. Bei Auslagerungen nach Tschechien, Slowakien und Polen ist die mentale Hürde aber wesentlich geringer", stellt Müller fest, der auch als Wirtschaftssenator beim Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) fungiert.

Investitionskriterien wie Marktwachstum, Marktvolumen und Infrastruktur haben sich in den neuen EU-Ländern nach der A.T.Kearney-Studie spürbar verbessert. Auch die hohe Qualifikation der Arbeitskräfte wird sehr geschätzt. Defizite bestünden dagegen in den Bereichen Korruption, Rechtssicherheit und EU-Investitionsförderung. Hauptargument für die Abwanderungs- und Auslagerungspläne seien niedrigere Löhne. Nach Ansicht von Müller wird gerade die Produktion von Konsumgütern mittelfristig praktisch vollständig ins Ausland verlagert werden: "Auch für mittelständische Unternehmen hat das keinen Sinn, weiter zu versuchen, die Produktion hier im Land zu halten. Engineering, Marketing, Vertriebssteuerung, Service, auch das sind alles Bausteine der Wertschöpfungskette eines Produktes. Die Auslagerung der Produktion ist nur ein Modul darin, und wie wir schon seit vielen Jahren am Beispiel zahlloser OEM-Produkte sehen, keineswegs das Wichtigste". Hier zu Lande sei die Vorstellung von Wertschöpfung noch viel zu sehr mit dem Bild von Fließbändern und maschinengefüllten Hallen behaftet. Innovative Ideen zur Serienreife bringen und umsetzen, Erfahrung sammeln, Know-how und Konzepte verkaufen, das seien Strategien, an denen es seit Jahren in deutschen Unternehmen mangeln würde.

"Ein Beispiel für solche Versäumnisse ist der Hybrid-Antrieb bei Autos. Etliche Jahre waren deutsche Hersteller führend bei der Entwicklung von Hybrid-Antrieben. Als man dann die Technik in der zweiten Hälfte der 90er Jahre zur Marktreife gebracht hatte, überließ man die Serienproduktion ausländischen Herstellern. Aktuell etwa hat nun Toyota bereits 250.000 Autos des Typs Prius verkauft, und Honda startet 2005 die Produktion von Hybrid-Modellen in China zusammen mit der Guangzhou Automobile Group. Mittlerweile hinkt die deutsche Autoindustrie den internationalen Wettbewerbern schon hinterher", führt Müller aus. Ähnliches gelte in kleinerem Maßstab für viele mittelständische Unternehmen. Diese Tendenz würde allerdings noch von den derzeitigen finanzwirtschaftlichen Rahmenbedingungen verstärkt. Wenn ein Unternehmen keine Mittel mehr für Investitionen in Innovationen hat, sei das Ende abzusehen. Near- und Offshoring-Outsourcing sei eine der Möglichkeiten, um Mittel für Investitionen freizubekommen, empfiehlt Müller. Es erfordere aber auch Berater und Banken, die diese Konzepte verstehen und unterstützen.

Gunnar Sohn | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.atkearney.de
http://www.ao-services.de
http://www.bvmwonline.de

Weitere Berichte zu: Outsourcing

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik