Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie: Outsourcing der Produktion ist unumgänglich

01.12.2004


Mittel müssen für Innovationen frei gemacht werden



Dem Trend zur Auslagerung von Geschäftsprozessen auf internationaler Ebene können sich auch die deutschen Unternehmen immer weniger entziehen. Jedes zehnte deutsche Unternehmen will nach einer Untersuchung der Unternehmensberatung A.T.Kearney seine Produktion komplett aus Deutschland nach Osteuropa verlagern und neun von zehn deutschen Unternehmen unterhalten bereits Geschäftsbeziehungen in die neuen EU-Länder.

... mehr zu:
»Outsourcing


Zwei Drittel planten den Aufbau neuer Vertriebsstrukturen, 41 Prozent wollten den Einkauf und ein Drittel die Fertigung vor Ort ausbauen. "Lediglich 16 Prozent der Befragten sind jedoch bereit, dazu auch die eigene Organisation anzupassen", so Peter Pfeiffer, Vice President bei A.T.Kearney. In deutschen Unternehmen herrsche eine zu hohe Statik im Management, bemängeln Experten. Viele Unternehmen würde es daher versäumen, rechtzeitig die erforderlichen Schritte für notwendige Veränderungen einzuleiten.

"Der internationale Wettbewerbsdruck nimmt stetig zu. Es unterscheiden sich die verschiedenen Branchen hinsichtlich Intensität und Zeitpunkt, aber die Tendenz ist überall gleich. Besonders betroffen ist jede Art von Konsumgüter-Produktion. Bereits heute kommen weltweit mehr als 50 Prozent aller Spielwaren aus China und wir müssen damit rechnen, dass sich auch die chinesische Automobilproduktion in wenigen Jahren an die Weltspitze schiebt", erläutert Michael Müller, Geschäftsführer der a & o after sales & onsite services GmbH in Neuss. Hätten deutsche Unternehmer aber beim Offshore-Outsourcing nach Asien bisher noch deutlich gezögert, sei gerade nach der EU-Osterweiterung das Neashore-Outsourcing in Schwung gekommen. "China und Indien sind der derzeitig vorherrschenden deutschen Mentalität wohl zu fremd. Über Offshoring wurde zwar viel geredet, aber es wurde wenig umgesetzt. Bei Auslagerungen nach Tschechien, Slowakien und Polen ist die mentale Hürde aber wesentlich geringer", stellt Müller fest, der auch als Wirtschaftssenator beim Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) fungiert.

Investitionskriterien wie Marktwachstum, Marktvolumen und Infrastruktur haben sich in den neuen EU-Ländern nach der A.T.Kearney-Studie spürbar verbessert. Auch die hohe Qualifikation der Arbeitskräfte wird sehr geschätzt. Defizite bestünden dagegen in den Bereichen Korruption, Rechtssicherheit und EU-Investitionsförderung. Hauptargument für die Abwanderungs- und Auslagerungspläne seien niedrigere Löhne. Nach Ansicht von Müller wird gerade die Produktion von Konsumgütern mittelfristig praktisch vollständig ins Ausland verlagert werden: "Auch für mittelständische Unternehmen hat das keinen Sinn, weiter zu versuchen, die Produktion hier im Land zu halten. Engineering, Marketing, Vertriebssteuerung, Service, auch das sind alles Bausteine der Wertschöpfungskette eines Produktes. Die Auslagerung der Produktion ist nur ein Modul darin, und wie wir schon seit vielen Jahren am Beispiel zahlloser OEM-Produkte sehen, keineswegs das Wichtigste". Hier zu Lande sei die Vorstellung von Wertschöpfung noch viel zu sehr mit dem Bild von Fließbändern und maschinengefüllten Hallen behaftet. Innovative Ideen zur Serienreife bringen und umsetzen, Erfahrung sammeln, Know-how und Konzepte verkaufen, das seien Strategien, an denen es seit Jahren in deutschen Unternehmen mangeln würde.

"Ein Beispiel für solche Versäumnisse ist der Hybrid-Antrieb bei Autos. Etliche Jahre waren deutsche Hersteller führend bei der Entwicklung von Hybrid-Antrieben. Als man dann die Technik in der zweiten Hälfte der 90er Jahre zur Marktreife gebracht hatte, überließ man die Serienproduktion ausländischen Herstellern. Aktuell etwa hat nun Toyota bereits 250.000 Autos des Typs Prius verkauft, und Honda startet 2005 die Produktion von Hybrid-Modellen in China zusammen mit der Guangzhou Automobile Group. Mittlerweile hinkt die deutsche Autoindustrie den internationalen Wettbewerbern schon hinterher", führt Müller aus. Ähnliches gelte in kleinerem Maßstab für viele mittelständische Unternehmen. Diese Tendenz würde allerdings noch von den derzeitigen finanzwirtschaftlichen Rahmenbedingungen verstärkt. Wenn ein Unternehmen keine Mittel mehr für Investitionen in Innovationen hat, sei das Ende abzusehen. Near- und Offshoring-Outsourcing sei eine der Möglichkeiten, um Mittel für Investitionen freizubekommen, empfiehlt Müller. Es erfordere aber auch Berater und Banken, die diese Konzepte verstehen und unterstützen.

Gunnar Sohn | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.atkearney.de
http://www.ao-services.de
http://www.bvmwonline.de

Weitere Berichte zu: Outsourcing

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise