Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens sieht in Nachhaltigkeit das erfolgreiche Wirtschaften

30.11.2004


"Wir dürfen in der Gegenwart nicht zu Lasten der Zukunft handeln", unterstrich Prof. Claus Weyrich, Mitglied des Vorstands der Siemens AG den Standpunkt des Konzerns. "Neben dem wirtschaftlichen Erfolg berücksichtigen wir daher bei unseren Entscheidungen immer auch Auswirkungen auf die Umwelt und die Gesellschaft ."



"Für einen schnellen Gewinn verkaufe ich die Zukunft nicht!" sagte bereits Firmengründer Werner v. Siemens. Professor Claus Weyrich verwies auf die Worte des Unternehmensgründers. "Nachhaltigkeit ist einer der Grundwerte, auf die unser Unternehmen baut - heute genauso wie vor 157 Jahren." Das gilt für die wirtschaftlichen Herausforderungen in gleichem Maße wie für Umweltschutz und gesellschaftliche Fragen.



"Es geht um den langfristigen Erfolg", so Weyrich, "und den sichern wir uns vor allem durch unsere hohe Innovationskraft und durch das innovative Wissen und die Kompetenzen unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Daher investieren wir pro Jahr mehr als fünf Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung und über 400 Millionen Euro in Aus- und Weiterbildung." So sichert Siemens die Grundlage für die Entwicklung neuer und nachhaltig wirkender Technologien, schafft technologische Maßstäbe und setzt damit Trends in seinen Geschäften.

Den diesjährigen Zukunftspreis des Bundespräsidenten gewann das Unternehmen gemeinsam mit dem Fraunhofer Institut und Infineon Technologies für das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte "Labor auf dem Chip". Siemens wird einen elektronischen Biochip auf der Basis der prämierten Technologie einschließlich der mikrofluidischen Komponenten in der Größe einer konventionellen Scheckkarte vermarkten. Unter dem Namen "quicklab" wird das Diagnosesystem alle relevanten Funktionen eines biochemischen Labors abbilden und zur DNA-Analyse in Arztpraxen und klinischen Labors zum Einsatz kommen. Ein sehr erfolgreiches Beispiel für eine nachhaltig wirkende technische Entwicklung ist das Piezo-Einspritzsystem für Dieselmotoren. Diese Technologie - die auch für Benzinmotoren weiterentwickelt wird - senkt den Treibstoffverbrauch um nahezu 20 Prozent und führt durch optimale Verbrennung zu einer deutlichen Minderung der Abgase, ohne dabei die Motorleistung zu beeinflussen. "Vor 24 Jahren haben wir in diesem Feld unser erstes Patent angemeldet. Heute halten wir einen zweistelligen Marktanteil, haben mehrere tausend Arbeitsplätze geschaffen und leisten indirekt einen wichtigen Beitrag zur Schonung von Umwelt sowie Energieressourcen", sagte Professor Weyrich.

Nachhaltigkeit ist für Weyrich untrennbar mit dem Dreiklang aus Geschäft, Umwelt und Gesellschaft verbunden. Es entstehen Normen für den Einsatz umweltverträglicher Materialien, für die Zerlegbarkeit der Produkte und die Recyclingprozesse bei Siemens. An die Stelle des Prototypenbaus treten, soweit sinnvoll, digitale Simulationsverfahren und virtuelle Welten. Dem Trend immer knapperer Energieressourcen begegnet der Konzern mit neuen Materialien und Prozessen, die beispielsweise die Effizienz von Kraftwerken steigern. So hat Siemens den Wirkungsgrad von Braunkohlekraftwerken in den letzten zehn Jahren von 35 auf 43,5 Prozent gesteigert. In einem Braunkohlekraftwerk von 900 Megawatt im Grundbetrieb werden dadurch jährlich fast 500.000 Tonnen Braunkohle eingespart und etwa 1,6 Millionen Tonnen Kohlendioxid-Emission vermieden.

"Das Unternehmen Siemens mit seinen weltweit 430.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist ein Bestandteil eines sehr komplexen und globalen Systems", so Weyrich, "und wir wollen dazu beitragen, das Gleichgewicht innerhalb dieses Systems zu erhalten." Hierzu gehört auch die Unterstützung der Gesellschaft. Langfristig angelegte Programme fördern weltweit die Forschung an privaten und öffentlichen Instituten, unterstützen Schulen und bringen die Förderung von Frauen in technischen Berufen voran. "Wir sind in über 190 Ländern vertreten", zeigte Weyrich auf, "und vereinen in der Zusammenarbeit in unserem Unternehmen unterschiedlichste Kulturen, Wertbegriffe und Religionen. Dies gelingt nur, wenn wir in der ganzen Welt zu Hause sind."

Guido Weber | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Berichte zu: Braunkohlekraftwerk Energieressource

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie