Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software AG gliedert internationale Organisation neu

17.08.2004


Mit einer neuen Struktur der internationalen Organisation der Software AG hat der Vorsitzende des Vorstands Karl-Heinz Streibich das Unternehmen auf das Wachstum in traditionellen Märkten und die schnelle und effektive Erschließung neuer Wachstumsmärkte ausgerichtet. Drei Regionen werden die 59 Länder betreuen, in denen das Unternehmen über eigene Niederlassungen oder über Vertriebspartner präsent ist. Diese Regionen werden von jeweils einem Mitglied des Vorstands geleitet. Gary Voight, Vorstand der „Region Americas“, hat sich entschieden, das Unternehmen zu verlassen. Er übernimmt eine neue Aufgabe als Präsident und Vorsitzender des Vorstandes. Haskell Mayo wurde zum President North America Operations berufen.



Die neue Struktur der internationalen Organisation folgt den besonderen Bedürfnissen der Kunden, den wirtschaftlichen und kulturellen Anforderungen und Charakteristika der jeweiligen Ländermärkte und ihrer Region. Die „Region North America/Northern Europe“ umfasst die USA, Kanada und Großbritannien. Damit wird die Zusammenarbeit zwischen den englischsprachigen Ländern und damit der länderübergreifende Austausch von Wissen und Erfahrungen weiter gefördert und intensiviert. Das Unternehmen nutzt mit dieser Struktur auch die traditionell engen Verbindungen innerhalb des englischsprachigen Kulturkreises und mit dem innovativen amerikanischen Markt zur Erschließung des erheblichen Marktpotentials. Dieser Region ebenfalls zugeordnet sind die skandinavischen Länder und Südafrika. Mark Edwards, Mitglied des Vorstandes, leitet die Region.

Die „Region South“ betreut die Länder Südeuropas und Südamerikas. Das Unternehmen nutzt damit nicht nur die gemeinsame sprachliche Basis der Länder, sondern baut das Wachstum in dieser Region auch auf den historisch begründet engen kulturellen und wirtschaftlichen Verbindungen zwischen Spanien und den südamerikanischen Staaten auf. Christian Barrios Marchant, Mitglied des Vorstandes, leitet die Region.


Die „Region Central/Asia“ umfasst die mittel- und osteuropäischen Länder, Russland, den Nahen Osten sowie Asien und Australien. Mit dieser Struktur trägt das Unternehmen den besonderen Charakteristika der Erfolg versprechenden Zukunftsmärkte Mittel- und Osteuropa, Naher Osten, Asien und Australien Rechnung. Die Zusammenfassung dieser Märkte unter einem organisatorischen Dach mit den deutschsprachigen Ländern führt zu einer engeren Vernetzung und damit zu höherer Effizienz in der Erschließung dieser Märkte für die Software AG. Andreas Zeitler, Mitglied des Vorstandes, leitet die Region.

Mit dem Verlassen der Software AG durch Gary Voight reduziert sich der Vorstand von sechs auf fünf Mitglieder. Ein Leadership Team, das sich aus den Country Managern der sechs wichtigsten Märkte USA, Großbritannien, Deutschland, Spanien, Frankreich und Asien zusammensetzt, wird den Vorstand unterstützen. Die Country Manager berichten an den Vorstand.

Haskell Mayo war bis zu seiner Berufung als President North Amerika Operations Senior Vice President Sales and Marketing, Software AG Inc. Mayo verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung in Marketing und Vertrieb. Er ist ein ausgewiesener Kenner des nordamerikanischen Marktes und der IT-Branche. Mit der Berufung eines Country Managers North America folgt das Unternehmen dem Prinzip, Country Manager für die Leitung der Länder zu berufen, um die regionalen Vorstände für strategische Aufgaben zu entlasten.

Mit der neuen internationalen Struktur schafft die Software AG darüber hinaus die Basis für Kooperationen und Partnerschaften, die auf die jeweiligen regionalen und lokalen Märkte ausgerichtet sind. Das Unternehmen kann mit dieser Organisation flexibel auf die sich kontinuierlich, schnell und lokal unterschiedlich verändernden wirtschaftlichen und technischen Anforderungen des Marktes der Modernisierung von Enterprise Transaction Systemen sowie des Zukunftsmarktes der Integrationslösungen reagieren.

Die neue Struktur der internationalen Organisation folgt der Neustrukturierung von Forschung und Entwicklung sowie dem Aufbau von Produktmanagement und Marketing für die strategischen Bereiche ETS Modernisierung (Produktfamilien Adabas und Natural) und XML-basierte Integration (Produktfamilien Tamino Server und EntireX).

Weitere Informationen:

Susanne Eyrich VP Corporate Communications & Corporate Strategy
Software AG
Uhlandstraße 12
D-64297 Darmstadt
Tel.: 06151-92-1201
Fax: 06151-92-1933
press@softwareag.com

| Software AG
Weitere Informationen:
http://www.softwareag.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index beendet das Jahr 2016 mit Rekordwert
24.01.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikro-U-Boote für den Magen

24.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Echoortung - Lernen, den Raum zu hören

24.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

RWI/ISL-Containerumschlag-Index beendet das Jahr 2016 mit Rekordwert

24.01.2017 | Wirtschaft Finanzen