Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

100 Mio. EUR zur Förderung des französischen Mittelstands

25.11.2004


KfW Mittelstandsbank und Tochter der Banque du Développement des PME (BDPME) vereinbaren Globaldarlehen


Die französische Förderbank Crédit d’Equipement des Petites et Moyennes Entreprises (CEPME), ein Tochterunternehmen der BDPME, das sich zusammen mit Geschäftsbanken an Finanzierungen beteiligt, und die KfW Mittelstandsbank haben heute einen Globaldarlehensvertrag über 100 Mio. EUR abgeschlossen. Diese Mittel werden von der CEPME zur Finanzierung von Investitionen kleiner und mittlerer Unternehmen in Frankreich eingesetzt. In Frankreich sind etwa 60 % aller Erwerbstätigen im Mittelstandssektor beschäftigt, dessen Wertschöpfungsanteil 53 % beträgt und auf den 41 % der Direktinvestitionen (ohne Leasinggeschäfte) entfallen. Das Globaldarlehen der KfW Mittelstandsbank in Höhe von 100 Mio. EUR wird einen wesentlichen Beitrag zur Refinanzierung der Förderaktivitäten der CEPME leisten (Investitionen in Höhe von 1,3 Mio. EUR pro Jahr). Die Mittel aus dem Globaldarlehen sind für die Vergabe neuer mittel- und langfristiger Kredite im Jahr 2005 vorgesehen.

"Dieser Vertrag spiegelt die Kontinuität der langfristigen Zusammenarbeit zwischen der CEPME und der KfW wider und damit auch die guten deutsch-französischen Beziehungen", bewertet Ingrid Matthäus-Maier, Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe, den Vertragsabschluss. Beide Häuser blicken auf eine mehrjährige erfolgreiche Zusammenarbeit zurück. So hat die CEPME erstmals im Jahre 2000 ein Globaldarlehen der KfW erhalten, zwei weitere Verträge wurden 2001 und 2003 abgeschlossen. Die im Rahmen dieser drei Globaldarlehen gewährten Mittel mit einem Gesamtwert von 300 Mio. EUR wurden zur Refinanzierung von Investitionsprogrammen in 533 Unternehmen verwendet. Damit konnte ein Gesamtinvestitionsvolumen von nahezu 7 Mrd. EUR realisiert werden, wovon etwa 60 % auf den gewerblichen Immobilienbereich entfielen. Mit der heutigen Refinanzierungsvereinbarung beträgt die der CEPME von der KfW in Form von Globaldarlehen zur Verfügung gestellte Fördersumme insgesamt 400 Mio. EUR. Zur Förderung des europäischen Mittelstands stellt die KfW Mittelstandsbank europäischen Förder- und Geschäftsbanken Globaldarlehen zur Refinanzierung von Mittelstandskrediten bereit.


Die KfW hat diese Kooperationsform gewählt, um über die Einschaltung der jeweiligen Förderinstitute und Banken den nationalen Besonderheiten und Bedürfnissen in der Förder- und Finanzierungskultur der einzelnen EU-Mitgliedsstaaten gerecht zu werden. Damit können die Finanzierungsbedürfnisse der Mittelständler gezielt berücksichtigt werden. Für Investitionen und Kooperationen mittelständischer Unternehmen verlieren nationale Grenzen in Europa zunehmend an Bedeutung. Deshalb richtet die KfW ihre Förderung auch europäisch aus. Neben deutschen Unternehmen erhalten damit auch Mittelständler der europäischen Partnerländer Zugang zu attraktiven Krediten, an deren Refinanzierung die KfW maßgeblich beteiligt ist.

Die KfW Bankengruppe vergibt bereits seit dem Jahr 2000 Globaldarlehen an lokale Förder- und Geschäftsbanken in Westeuropa, mit denen z. B. Ausrüstungsinvestitionen mittelständischer Unternehmen, Umweltschutzmaßnahmen oder auch Wohnungsbauvorhaben gefördert werden. Seit Juni 2000 wurden Refinanzierungsverträge mit einem Gesamtvolumen von 5,5 Mrd. EUR mit Partnerbanken in nahezu allen westeuropäischen Ländern abgeschlossen.

Serviceteil:

Die CEPME wurde 1991 durch den Zusammenschluss dreier in der Mittelstandsförderung tätiger Kreditinstitute gegründet. 1997 wurden CEPME und der staatliche Kreditversicherer SOFARIS unter der Holding Banque du Développement des PME (BDPME) zusammengeführt, deren Anteilseigner zum 31.12.2003 der französische Staat (54,53 %), die Caisse des Dépôts et Consignations (43,69 %) sowie die Agence Française de Développement (1,78 %) waren. In Zusammenarbeit mit den Geschäftsbanken bietet die BDPME Finanzierungsbeteiligungen und Garantien an. Die CEPME stellt parallel zu den Darlehen der Geschäftsbanken mittel- oder langfristige Finanzierungsmittel (Kredite oder Leasing) für den französischen Mittelstand bereit und übernimmt bis zu 50 % der Investitionskosten. Auch im kurzfristigen Segment stellt die CEPME für kleine und mittlere Unternehmen Fördermittel zur Vorfinanzierung von Forderungen gegenüber großen öffentlichen oder privaten Auftraggebern zur Verfügung. SOFARIS ergänzt das Förderinstrumentarium der BDPME über ihre staatlichen Garantiefonds und unterstützt insbesondere kleine und mittlere Unternehmen bei der Beschaffung von Eigenkapital.

Zur Ausweitung der öffentlichen Aufgaben der BDPME, insbesondere zur Förderung von Innovationen im Mittelstandsbereich, hat die französische Regierung im Oktober 2004 beschlossen, die Aktivitäten der BDPME und die der Agence Nationale de Valorisation de la Recherche (ANVAR), die nationale Agentur für die Verwertung von Forschungsergebnissen, zu bündeln. Die daraus entstehende neue öffentliche Einrichtung wird somit vier Geschäftsfelder umfassen: Innovationsförderung, Finanzierungsbeteiligungen, Garantien und Online-Dienste.

Nathalie Drücke | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: BDPME CEPME Globaldarlehen Refinanzierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit