Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW-Mittelstandspanel: Repräsentative Analyse über kleine und mittlere Unternehmen

16.11.2004


Im vergangenen Jahr 15 % weniger Investitionen als 2002


Von den 3,4 Millionen Mittelständlern in Deutschland investierten im vergangenen Jahr 15 % weniger als im Vorjahr. Dieser deutliche Rückgang deckt sich mit dem gesunkenen Investitionsvolumen: Während der Mittelstand 2002 noch mehr als 200 Mrd. EUR investierte, sank das Volumen im vergangenen Jahr um 9 % auf rund 190 Mrd. EUR. "Der Rückgang an Investitionen ist ein ernstzunehmendes Problem, das eine Gefahr für unsere Volkswirtschaft darstellt", sagte Hans W. Reich heute auf der Pressekonferenz anlässlich der erstmaligen Veröffentlichung des KfW-Mittelstandspanels 2004 in der KfW-Zentrale in Frankfurt. Die Ergebnisse des KfW-Mittelstandspanels basieren auf einer repräsentativen Wiederholungsbefragung, bei der im jährlichen Vergleich bis zu 15.000, zum größten Teil identische Unternehmen, die weniger als 500 Mio. EUR Jahresumsatz erzielen, durch alle Branchen hinweg zum Investitionsverhalten und zu Beschäftigungseffekten befragt werden. Das Panel bezieht damit als einzige repräsentative Studie in der Forschung zum deutschen Mittelstand auch die 2,3 Millionen Unternehmer mit ein, die weniger als 5 Beschäftigte haben.

Trotz des Rückgangs von Investitionen kann der Mittelstand seiner Funktion als Jobmotor noch gerecht werden: Im Gegensatz zur gesamtwirtschaftlichen Entwicklung hat die Zahl der Beschäftigten im Mittelstand zwischen 2001 und 2003 im Durchschnitt jährlich um knapp 3 % zugenommen. "Die Analyse zeigt, dass neue Arbeitsplätze im Mittelstand vor allem da entstehen, wo notwendige Investitionen durchgeführt werden können", sagte Hans W. Reich, Vorstandssprecher der KfW Bankengruppe. Nach Ergebnissen des Mittelstandspanels 2004 wächst die Beschäftigung investierender Unternehmen um etwa 3,5 % Punkte stärker als die Beschäftigung vergleichbarer nichtinvestierenden. "Angesichts der Tatsache, dass der Mittelstand hierzulande drei Viertel aller Erwerbstätigen, rund 26,6 Millionen Menschen, beschäftigt, muss es darum gehen, diesen Rückgang von Investitionen schnellstens zu stoppen", sagte Reich.


Die Ergebnisse des Mittelstandspanels belegen erstmals anhand von repräsentativen Daten, welche schwer wiegenden Folgen die viel beschriebenen Finanzierungsprobleme des Mittelstands haben: So kamen 13 % der geplanten Investitionen nicht zustande, weil Kreditverhandlungen scheiterten. Lediglich 41 % aller mittelständischen Unternehmen, die zur Finanzierung ihrer geplanten Investition Kreditverhandlungen führten, schlossen diese auch erfolgreich ab.

Der Vergleich von mittleren und kleinen Mittelständlern zeigt, dass große Unternehmen dabei weitaus erfolgreicher sind: knapp 60 % der Mittelständler mit mehr als 50 Beschäftigten führen die Kreditverhandlungen zu einem Abschluss, während bei den Unternehmern mit weniger als 5 Beschäftigten lediglich 37 % ihre Verhandlungen mit Erfolg krönen konnten.

Das Scheitern ging der Kreditverhandlungen ging in 57 % der Fälle von den Kreditinstituten und in 43 % der Fälle von den Unternehmen aus. Die Mittelständler gaben folgende Gründe an, warum sie die Verhandlungen abgebrochen haben:

- "geforderte Sicherheiten konnten nicht gestellt werden" (41 %) - "zu hohe Zinsen" (34 %) - Bei kleineren Mittelständlern hat zudem der Ablehnungsgrund "schlechte Beratung durch die Bank" eine Rolle gespielt (29 %)

Nach Aussage der Unternehmer gaben die Banken folgende Gründe an, warum die Finanzierung nicht zustande gekommen ist:

- "unzureichende Sicherheiten" (45 %) - "veränderte Geschäftspolitik". Insgesamt jeder zehnte investitionsbereite Mittelständler ist von diesem Ablehnungsgrund betroffen.

"Die Banken achten aus wirtschaftlich gut nachvollziehbaren Gründen sehr genau darauf, ob sich ein Geschäft für sie rechnet und sie mit den Risiken umgehen können. Die Unternehmen müssen sich in den Punkten Transparenz und Eigenkapitalausstattung auf das veränderte Bankenverhalten einstellen", sagte Reich. Die neu aufgestellte KfW Mittelstandbank steht ihnen mit speziellen Finanzierungsinstrumenten - z. B. mit nachrangigen, unbesicherten Darlehen, dem "Unternehmerkapital", oder der Beteiligungsfinanzierung zur Seite. Zudem hat die Förderbank Instrumente, z. B. das Globaldarlehen, eingeführt, die die Prozesskosten von kleinteiligen Krediten bei den Banken senken.

Service: Die Kurz- und Langfassung des KfW Mittelstandspanels 2004 finden Sie zum Download auf der website www.kfw.de. Einen Überblick über das Angebot der KfW Mittelstandsbank finden Sie auf

Sonja Höpfner | KfW
Weitere Informationen:
http://www.kfw-mittelstandsbank.de
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: Investition KfW-Mittelstandspanel Mittelstandspanel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften