Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktuelle Branchendaten zur Zahlungsmoral

15.11.2004


Ob Handwerker, Dienstleister oder Großhändler - jeder Unternehmer kennt das Problem: Offene Rechnungen sind zunächst ein Ärgernis, können aber im schlimmsten Falle zur eigenen Illiquidität führen; betroffen sind vor allem mittelständische Firmen. Zahlungsverzug ist daher alles andere als ein Kavaliersdelikt: Experten schätzen den volkswirtschaftlichen Gesamtschaden durch säumige Schuldner in Deutschland auf rund 50 Milliarden Euro. Nur zwei von drei deutschen Firmen zahlten im 3. Quartal 2004 ihre Rechnungen vereinbarungsgemäß - so das Ergebnis einer aktuellen Analyse von D&B zur bundesweit schwachen Zahlungsmoral.

... mehr zu:
»Baugewerbe

Seit 1979 hat D&B gemeinsam mit Tausenden europäischer Unternehmen über 20 Milliarden Rechnungsinformationen gesammelt - und stellt hierzulande nach 25 Jahren Erfahrung den größten Datenpool an Zahlungserfahrungen. Die jüngsten Erkenntnisse zum Zahlungsverzug in der deutschen Wirtschaft beruhen auf rund 330 Millionen Rechnungen, die in Deutschland jährlich bei D&B analysiert werden. Diese Daten bilden - umgerechnet auf Monate - die Basis für die Berechnung des Zahlungsindexes (Paydex) der einzelnen Wirtschaftszweige. In vier Kategorien aufgeteilt, trennen sich in den Analysen die Zahlungssünder von vorbildlichen Zahlern: Rechnungen werden gemäß der Auswertung von D&B entweder vereinbarungsgemäß, langsam, schleppend oder mit ernsten Beanstandungen beglichen. Die Ergebnisse spiegeln dabei die angespannte Lage der Gesamtkonjunktur wider. Vereinbarungsgemäß, das heißt pünktlich innerhalb des Zahlungsziels, beglichen lediglich 67,4 Prozent aller Unternehmen ihre Rechnungen. Betrachtet über den Jahresverlauf (von Oktober 2003 bis September 2004) ergeben sich dabei nur geringfügige Schwankungen. Der Trend zeigt jedoch ein leichtes Absinken der Bezahlmoral vom 4. Quartal 2003 bis zum 2. Quartal 2004; im Anschluss daran wurde im 3. Quartal 2004 dieser Abwärtstrend ein wenig gebremst (vgl. Grafik 1).

Langsame Zahler lassen sich bis 45 Tage Zeit, bis sie ihren Zahlungsverpflichtungen nachkommen - in Deutschland immerhin beinahe ein Viertel aller Unternehmen im 3. Quartal 2004. Über das Jahr verteilt zeigt sich in dieser Kategorie ein Anstieg bis Juni 2004 - vom 4. Quartal 2003 (23,6 Prozent) bis zum 2. Quartal 2004 mit 24,4 Prozent - der dann leicht abflaut (3. Quartal 2004: 24,2 Prozent). Als "schleppend" wird ein Zahlungsverhalten angesehen, welches das vorgegebene Zahlungsziel um bis zu 105 Tage überschreitet - auch in dieser Kategorie finden sich nur geringfügige Schwankungen im Bereich um vier Prozent, die zum 3. Quartal 2004 hin leicht abfallen: 4,1 Prozent aller deutschen Unternehmen fallen in diese Kategorie. Besonders alarmierend sind jedoch die 4,4 Prozent der Unternehmen, deren Zahlungsmoral ernsthaft zu beanstanden ist. 105 Tage oder später werden dort fällige Rechnungen beglichen - einbezogen sind an dieser Stelle auch Insolvenzverfahren, Mahnbescheide und eidesstattliche Versicherungen.


Immer noch sind Veränderungen der Zahlungsmoral ein ernstzunehmender Indikator für mögliche finanzielle Schwierigkeiten in bestimmten Branchen - wobei eine genaue Aufschlüsselung der Daten gravierende Unterschiede offenbart: Traurige Spitzenreiter sind hier das Baugewerbe (57 Prozent) sowie der Sektor Transport und Verkehr (59 Prozent), die beide um bis zu zehn Prozentpunkte unter dem Durchschnittswert der vereinbarungsgemäßen Zahlung (67 Prozent) liegen. Die Gründe sind vielfältig: Das Baugewerbe steckt bereits seit Jahren in einer Konjunkturkrise. In der Transportbranche dürften unter anderem hohe Rohöl- und Benzinpreise, die Ökosteuer und ein generell hoher Preisdruck dazu führen, dass Unternehmen die Zahlung von Rechnungen aufschieben, um so Lieferantenkredite in Anspruch zu nehmen, die im Gegensatz zu anderen Finanzierungsmöglichkeiten kostenlos sind. Einzelhandel (72 Prozent) und Bergbau (71 Prozent) dagegen begleichen ihre Rechnungen relativ pünktlich und überbieten den Durchschnittswert um fünf beziehungsweise vier Prozent. Auch beim Vergleich der Zahlungssünder finden sich gravierende Unterschiede zwischen den einzelnen Wirtschaftsbereichen: Während Bergbau und Dienstleistungssektor in nur zwei beziehungsweise drei Prozent Anlass zu ernsten Beanstandungen gaben, waren dies im Baugewerbe und Handwerk sieben beziehungsweise sechs Prozent (vgl. Grafik 2).

Die leichte Konsolidierung im gesamtwirtschaftlichen Zahlungsverhalten für das 3. Quartal 2004 ist im Zusammenhang mit dem momentanen Rückgang der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland zu sehen. Im Juli 2004 belief sich die Anzahl auf 3.409 von den Gerichten gemeldete Fälle; das sind 4,9 Prozent weniger als im Sommer des vorigen Jahres. Dennoch verzeichnet D&B seit einigen Jahren eine stetige Verschlechterung der Zahlungsmoral: Aus einigen "Ausrutschern" ist längst ein strategisches Mittel der Finanzabteilungen geworden. Zusätzlich hat die konjunkturelle Talfahrt der letzten beiden Jahre erheblich dazu beigetragen, dass mehr und mehr Unternehmen über das Zahlungsziel hinausschießen. Im Jahr 2000 beispielsweise lag der Prozentsatz der pünktlichen Zahler in der Gesamtwirtschaft noch deutlich höher: 72 Prozent beglichen ihre Rechnungen "wie vereinbart".

Über D&B

D&B ist weltweit führender Anbieter von B2B-Wirtschaftsinformationen, Analysetools und bonitätsgeprüften Adressen rund um die Bereiche Kredit-, Marketing-, und Einkaufs-Management. Firmen jeder Größenordnung und aus allen Branchen rund um den Globus nutzen das Angebot von D&B zur Einschätzung möglicher Geschäfte und zur Abwicklung entsprechender Geschäftsprozesse. Durch Integration der in Echtzeit verfügbaren D&B Daten in Geschäftssysteme und -abläufe können die Unternehmen ihren Kunden- und Lieferantenstamm besser verwalten und eine direkte, nahtlose Verbindung zwischen Back- und Front-Office-Operationen herstellen. Zum Kundenstamm des seit 160 Jahren bestehenden Unternehmens zählen mehr als 90 Prozent der Business Week Global 1000.

Susanne Hagemann | D&B
Weitere Informationen:
http://www.dnb.com/de

Weitere Berichte zu: Baugewerbe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index dreht wieder leicht ins Plus
23.05.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Indikator: Konjunkturampel schaltet von „gelb“ auf „grün“
16.05.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics