Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktuelle Branchendaten zur Zahlungsmoral

15.11.2004


Ob Handwerker, Dienstleister oder Großhändler - jeder Unternehmer kennt das Problem: Offene Rechnungen sind zunächst ein Ärgernis, können aber im schlimmsten Falle zur eigenen Illiquidität führen; betroffen sind vor allem mittelständische Firmen. Zahlungsverzug ist daher alles andere als ein Kavaliersdelikt: Experten schätzen den volkswirtschaftlichen Gesamtschaden durch säumige Schuldner in Deutschland auf rund 50 Milliarden Euro. Nur zwei von drei deutschen Firmen zahlten im 3. Quartal 2004 ihre Rechnungen vereinbarungsgemäß - so das Ergebnis einer aktuellen Analyse von D&B zur bundesweit schwachen Zahlungsmoral.

... mehr zu:
»Baugewerbe

Seit 1979 hat D&B gemeinsam mit Tausenden europäischer Unternehmen über 20 Milliarden Rechnungsinformationen gesammelt - und stellt hierzulande nach 25 Jahren Erfahrung den größten Datenpool an Zahlungserfahrungen. Die jüngsten Erkenntnisse zum Zahlungsverzug in der deutschen Wirtschaft beruhen auf rund 330 Millionen Rechnungen, die in Deutschland jährlich bei D&B analysiert werden. Diese Daten bilden - umgerechnet auf Monate - die Basis für die Berechnung des Zahlungsindexes (Paydex) der einzelnen Wirtschaftszweige. In vier Kategorien aufgeteilt, trennen sich in den Analysen die Zahlungssünder von vorbildlichen Zahlern: Rechnungen werden gemäß der Auswertung von D&B entweder vereinbarungsgemäß, langsam, schleppend oder mit ernsten Beanstandungen beglichen. Die Ergebnisse spiegeln dabei die angespannte Lage der Gesamtkonjunktur wider. Vereinbarungsgemäß, das heißt pünktlich innerhalb des Zahlungsziels, beglichen lediglich 67,4 Prozent aller Unternehmen ihre Rechnungen. Betrachtet über den Jahresverlauf (von Oktober 2003 bis September 2004) ergeben sich dabei nur geringfügige Schwankungen. Der Trend zeigt jedoch ein leichtes Absinken der Bezahlmoral vom 4. Quartal 2003 bis zum 2. Quartal 2004; im Anschluss daran wurde im 3. Quartal 2004 dieser Abwärtstrend ein wenig gebremst (vgl. Grafik 1).

Langsame Zahler lassen sich bis 45 Tage Zeit, bis sie ihren Zahlungsverpflichtungen nachkommen - in Deutschland immerhin beinahe ein Viertel aller Unternehmen im 3. Quartal 2004. Über das Jahr verteilt zeigt sich in dieser Kategorie ein Anstieg bis Juni 2004 - vom 4. Quartal 2003 (23,6 Prozent) bis zum 2. Quartal 2004 mit 24,4 Prozent - der dann leicht abflaut (3. Quartal 2004: 24,2 Prozent). Als "schleppend" wird ein Zahlungsverhalten angesehen, welches das vorgegebene Zahlungsziel um bis zu 105 Tage überschreitet - auch in dieser Kategorie finden sich nur geringfügige Schwankungen im Bereich um vier Prozent, die zum 3. Quartal 2004 hin leicht abfallen: 4,1 Prozent aller deutschen Unternehmen fallen in diese Kategorie. Besonders alarmierend sind jedoch die 4,4 Prozent der Unternehmen, deren Zahlungsmoral ernsthaft zu beanstanden ist. 105 Tage oder später werden dort fällige Rechnungen beglichen - einbezogen sind an dieser Stelle auch Insolvenzverfahren, Mahnbescheide und eidesstattliche Versicherungen.


Immer noch sind Veränderungen der Zahlungsmoral ein ernstzunehmender Indikator für mögliche finanzielle Schwierigkeiten in bestimmten Branchen - wobei eine genaue Aufschlüsselung der Daten gravierende Unterschiede offenbart: Traurige Spitzenreiter sind hier das Baugewerbe (57 Prozent) sowie der Sektor Transport und Verkehr (59 Prozent), die beide um bis zu zehn Prozentpunkte unter dem Durchschnittswert der vereinbarungsgemäßen Zahlung (67 Prozent) liegen. Die Gründe sind vielfältig: Das Baugewerbe steckt bereits seit Jahren in einer Konjunkturkrise. In der Transportbranche dürften unter anderem hohe Rohöl- und Benzinpreise, die Ökosteuer und ein generell hoher Preisdruck dazu führen, dass Unternehmen die Zahlung von Rechnungen aufschieben, um so Lieferantenkredite in Anspruch zu nehmen, die im Gegensatz zu anderen Finanzierungsmöglichkeiten kostenlos sind. Einzelhandel (72 Prozent) und Bergbau (71 Prozent) dagegen begleichen ihre Rechnungen relativ pünktlich und überbieten den Durchschnittswert um fünf beziehungsweise vier Prozent. Auch beim Vergleich der Zahlungssünder finden sich gravierende Unterschiede zwischen den einzelnen Wirtschaftsbereichen: Während Bergbau und Dienstleistungssektor in nur zwei beziehungsweise drei Prozent Anlass zu ernsten Beanstandungen gaben, waren dies im Baugewerbe und Handwerk sieben beziehungsweise sechs Prozent (vgl. Grafik 2).

Die leichte Konsolidierung im gesamtwirtschaftlichen Zahlungsverhalten für das 3. Quartal 2004 ist im Zusammenhang mit dem momentanen Rückgang der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland zu sehen. Im Juli 2004 belief sich die Anzahl auf 3.409 von den Gerichten gemeldete Fälle; das sind 4,9 Prozent weniger als im Sommer des vorigen Jahres. Dennoch verzeichnet D&B seit einigen Jahren eine stetige Verschlechterung der Zahlungsmoral: Aus einigen "Ausrutschern" ist längst ein strategisches Mittel der Finanzabteilungen geworden. Zusätzlich hat die konjunkturelle Talfahrt der letzten beiden Jahre erheblich dazu beigetragen, dass mehr und mehr Unternehmen über das Zahlungsziel hinausschießen. Im Jahr 2000 beispielsweise lag der Prozentsatz der pünktlichen Zahler in der Gesamtwirtschaft noch deutlich höher: 72 Prozent beglichen ihre Rechnungen "wie vereinbart".

Über D&B

D&B ist weltweit führender Anbieter von B2B-Wirtschaftsinformationen, Analysetools und bonitätsgeprüften Adressen rund um die Bereiche Kredit-, Marketing-, und Einkaufs-Management. Firmen jeder Größenordnung und aus allen Branchen rund um den Globus nutzen das Angebot von D&B zur Einschätzung möglicher Geschäfte und zur Abwicklung entsprechender Geschäftsprozesse. Durch Integration der in Echtzeit verfügbaren D&B Daten in Geschäftssysteme und -abläufe können die Unternehmen ihren Kunden- und Lieferantenstamm besser verwalten und eine direkte, nahtlose Verbindung zwischen Back- und Front-Office-Operationen herstellen. Zum Kundenstamm des seit 160 Jahren bestehenden Unternehmens zählen mehr als 90 Prozent der Business Week Global 1000.

Susanne Hagemann | D&B
Weitere Informationen:
http://www.dnb.com/de

Weitere Berichte zu: Baugewerbe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie