Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Beitritt und Direktinvestitionen verbessern Situation der Kleinbauern in Mittel- und Osteuropa

12.11.2004


Armut und Rückständigkeit in vielen mittel- und osteuropäischen Agrarregionen stellen die Politik vor große Herausforderungen. Neue Forschungsergebnisse zeigen jedoch, dass gerade auch für Kleinbetriebe positive Impulse von der EU-Osterweiterung und der Öffnung für ausländische Investoren ausgehen. So haben steigende Preise für landwirtschaftliche Produkte und die beginnende Auszahlung der Direktzahlungen in Polen zu einem Stimmungsumschwung in der ländlichen Bevölkerung geführt. Landwirte sind zunehmend bereit, sich in Verbänden, Vereinen oder Institutionen der lokalen Selbstverwaltung zu engagieren. Ausländische Investoren in der Nahrungsmittelindustrie ermöglichen in mehreren mittel- und osteuropäischen Ländern auch kleineren Betrieben einen verbesserten Zugang zu Krediten und Beratung.



"Es gibt zahlreiche Anzeichen dafür, dass die oft als festgefahren empfundene Situation osteuropäischer Landwirte in Bewegung kommt", sagt Dr. Martin Petrick vom Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO) in Halle (Saale) am Rande einer vom IAMO organisierten Konferenz zur ländlichen Entwicklung in Mittel- und Osteuropa. In vielen Ländern der Region hat der Agrarsektor eine erheblich größere volkswirtschaftliche und gesellschaftliche Bedeutung als in der EU-15. So arbeiten in Polen und Litauen knapp 20 Prozent aller Beschäftigten in der Landwirtschaft, in Bulgarien und Rumänien sind es sogar rund 25 bzw. 40 Prozent.

... mehr zu:
»Direktinvestition »IAMO »Landwirt


Mehrere Beiträge auf dem von über 160 Experten aus rund 25 Ländern besuchten "IAMO Forum 2004" zeigen, dass der Agrarsektor in letzter Zeit positive Entwicklungsimpulse erhält. Aus Sicht der Politik ist dabei besonders erfreulich, dass diese auch Kleinbetriebe erreichen, deren Situation oftmals von niedrigen Einkommen, geringer Marktintegration und wenig Veränderungsbereitschaft geprägt ist.

In Polen hat der Beitritt zur Europäischen Union zu deutlich steigenden Preisen für tierische Erzeugnisse geführt, die vielfach auf kleineren Betrieben produziert werden. Entsprechend steigt auch die Zustimmung zur EU-Mitgliedschaft: nach Angaben des polnischen Instituts CBOS begrüßten im September 67 Prozent der befragten Landwirte die Mitgliedschaft, während es zu Jahresbeginn lediglich 50 Prozent gewesen waren. Es wird erwartet, dass die in diesen Wochen anlaufende Auszahlung der direkten Einkommenstransfers aus Brüssel auch zu erhöhten Investitionen führen wird. Die Zahlungen an Polens Landwirte liegen in diesem Jahr allerdings nur bei 55 Prozent des in der EU-15 geltenden Niveaus. Prof. Dr. Jerzy Wilkin von der Universität Warschau betont, dass Polens Landwirte nach Jahren der Klage über ihre wirtschaftliche Benachteiligung wieder verstärkt bereit sind, sich gesellschaftlich zu engagieren. Bereits die Vorbeitrittshilfe SAPARD habe zur Mobilisierung von Landwirten, Verarbeitern und lokalen Administrationen geführt. "Die Anpassung an EU-Bedingungen schreitet sehr gut voran, besser als ich erwartet habe", so Wilkin. Für eine zunehmende Bereitschaft zur Kooperation auf lokaler Ebene spricht auch die Tatsache, dass es in Polen bereits mehr als 40 Initiativen gibt, die sich um den Status einer Lokalen Aktionsgruppe (LAG) im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative LEADER plus bewerben. Nach Aussage der Leiterin der nationalen Koordinationsstelle für LEADER in Warschau, Frau Urszula Budzich-Szukala, befinden sich die meisten dieser Initiativen im kleinstrukturierten Südosten des Landes.

Prof. Dr. Johan F.M. Swinnen von der Katholischen Universität Leuven, Belgien, weist darauf hin, dass die Direktinvestitionen großer Nahrungsmittelkonzerne vielfach zur Verbesserung der wirtschaftlichen Situation auch kleinerer Betriebe führen und dazu beitragen, internationale Qualitätsstandards in Mittel- und Osteuropa zu etablieren. Positive Effekte erreichen die Betriebe vor allem über neue Arten der vertraglichen Zusammenarbeit, Finanzierung von Produktionsmitteln und Beratung. Mit Hilfe innovativer Vertragsbeziehungen wird versucht, einerseits hohe Produktqualitäten zu erzielen, aber andererseits das Risiko für die landwirtschaftlichen Erzeuger überschaubar zu halten. Beispiele hierfür kommen aus der Zuckerverarbeitung in der Slowakei sowie von Milchverarbeitern in Polen, Rumänien und Russland. Einer Studie über Armenien, Georgien, Moldau, Ukraine und Russland zufolge nahm der Anteil der Verarbeiter, die Rohware über feste Vertragsbeziehungen einkaufen, von 41 Prozent im Jahr 1997 auf 77 Prozent im Jahr 2003 zu. Swinnen unterstreicht, dass solche Beziehungen nicht zum Ausschluss kleinerer Betriebe führen müssen: "Verarbeitungsunternehmen betonen, dass die Bereitschaft zu lernen und Beratung anzunehmen sowie eine insgesamt professionelle Einstellung für eine fruchtbare Verarbeiter-Zulieferer-Beziehung wichtiger sind als die Größe der Zuliefererbetriebe".

Petrick räumt ein, dass weitere Probleme die ländliche Entwicklung in Mittel- und Osteuropa behindern. Auf dem IAMO Forum 2004 kommt etwa auch die Gefahr der Entleerung ganzer Landstriche durch fallende Geburtenraten und Abwanderung zur Sprache. Die Zusammenarbeit von öffentlichen und privaten Akteuren muss vielfach noch verbessert werden. Ländliche Räume sollten nicht auf ihre Funktion als Agrarregionen reduziert werden, vielmehr dienen sie auch als Wirtschaftsstandort für außerlandwirtschaftliche Unternehmen und Erholungsraum und bewahren kulturelle und ökologische Werte. Die anwesenden Experten sind sich einig, dass die Absicht der Europäischen Kommission, die Agrarpolitik stärker zu einer ländlichen Entwicklungspolitik zu machen, ein Schritt in die richtige Richtung ist.

Ansprechpartner: Dr. Martin Petrick, Dr. Peter Weingarten, Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO), Theodor-Lieser-Str. 2, 06120 Halle (Saale), Tel.: 0345-29 28 127, petrick@iamo.de

Dr. Klaus Reinsberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.iamo.de
http://www.iamo.de/forum2004/de/index_de.htm
http://europa.eu.int/comm/agriculture/publi/reports/ccrurdev/index_en.htm

Weitere Berichte zu: Direktinvestition IAMO Landwirt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr steigt auf niedrigem Niveau merklich an
13.03.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie