Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Beitritt und Direktinvestitionen verbessern Situation der Kleinbauern in Mittel- und Osteuropa

12.11.2004


Armut und Rückständigkeit in vielen mittel- und osteuropäischen Agrarregionen stellen die Politik vor große Herausforderungen. Neue Forschungsergebnisse zeigen jedoch, dass gerade auch für Kleinbetriebe positive Impulse von der EU-Osterweiterung und der Öffnung für ausländische Investoren ausgehen. So haben steigende Preise für landwirtschaftliche Produkte und die beginnende Auszahlung der Direktzahlungen in Polen zu einem Stimmungsumschwung in der ländlichen Bevölkerung geführt. Landwirte sind zunehmend bereit, sich in Verbänden, Vereinen oder Institutionen der lokalen Selbstverwaltung zu engagieren. Ausländische Investoren in der Nahrungsmittelindustrie ermöglichen in mehreren mittel- und osteuropäischen Ländern auch kleineren Betrieben einen verbesserten Zugang zu Krediten und Beratung.



"Es gibt zahlreiche Anzeichen dafür, dass die oft als festgefahren empfundene Situation osteuropäischer Landwirte in Bewegung kommt", sagt Dr. Martin Petrick vom Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO) in Halle (Saale) am Rande einer vom IAMO organisierten Konferenz zur ländlichen Entwicklung in Mittel- und Osteuropa. In vielen Ländern der Region hat der Agrarsektor eine erheblich größere volkswirtschaftliche und gesellschaftliche Bedeutung als in der EU-15. So arbeiten in Polen und Litauen knapp 20 Prozent aller Beschäftigten in der Landwirtschaft, in Bulgarien und Rumänien sind es sogar rund 25 bzw. 40 Prozent.

... mehr zu:
»Direktinvestition »IAMO »Landwirt


Mehrere Beiträge auf dem von über 160 Experten aus rund 25 Ländern besuchten "IAMO Forum 2004" zeigen, dass der Agrarsektor in letzter Zeit positive Entwicklungsimpulse erhält. Aus Sicht der Politik ist dabei besonders erfreulich, dass diese auch Kleinbetriebe erreichen, deren Situation oftmals von niedrigen Einkommen, geringer Marktintegration und wenig Veränderungsbereitschaft geprägt ist.

In Polen hat der Beitritt zur Europäischen Union zu deutlich steigenden Preisen für tierische Erzeugnisse geführt, die vielfach auf kleineren Betrieben produziert werden. Entsprechend steigt auch die Zustimmung zur EU-Mitgliedschaft: nach Angaben des polnischen Instituts CBOS begrüßten im September 67 Prozent der befragten Landwirte die Mitgliedschaft, während es zu Jahresbeginn lediglich 50 Prozent gewesen waren. Es wird erwartet, dass die in diesen Wochen anlaufende Auszahlung der direkten Einkommenstransfers aus Brüssel auch zu erhöhten Investitionen führen wird. Die Zahlungen an Polens Landwirte liegen in diesem Jahr allerdings nur bei 55 Prozent des in der EU-15 geltenden Niveaus. Prof. Dr. Jerzy Wilkin von der Universität Warschau betont, dass Polens Landwirte nach Jahren der Klage über ihre wirtschaftliche Benachteiligung wieder verstärkt bereit sind, sich gesellschaftlich zu engagieren. Bereits die Vorbeitrittshilfe SAPARD habe zur Mobilisierung von Landwirten, Verarbeitern und lokalen Administrationen geführt. "Die Anpassung an EU-Bedingungen schreitet sehr gut voran, besser als ich erwartet habe", so Wilkin. Für eine zunehmende Bereitschaft zur Kooperation auf lokaler Ebene spricht auch die Tatsache, dass es in Polen bereits mehr als 40 Initiativen gibt, die sich um den Status einer Lokalen Aktionsgruppe (LAG) im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative LEADER plus bewerben. Nach Aussage der Leiterin der nationalen Koordinationsstelle für LEADER in Warschau, Frau Urszula Budzich-Szukala, befinden sich die meisten dieser Initiativen im kleinstrukturierten Südosten des Landes.

Prof. Dr. Johan F.M. Swinnen von der Katholischen Universität Leuven, Belgien, weist darauf hin, dass die Direktinvestitionen großer Nahrungsmittelkonzerne vielfach zur Verbesserung der wirtschaftlichen Situation auch kleinerer Betriebe führen und dazu beitragen, internationale Qualitätsstandards in Mittel- und Osteuropa zu etablieren. Positive Effekte erreichen die Betriebe vor allem über neue Arten der vertraglichen Zusammenarbeit, Finanzierung von Produktionsmitteln und Beratung. Mit Hilfe innovativer Vertragsbeziehungen wird versucht, einerseits hohe Produktqualitäten zu erzielen, aber andererseits das Risiko für die landwirtschaftlichen Erzeuger überschaubar zu halten. Beispiele hierfür kommen aus der Zuckerverarbeitung in der Slowakei sowie von Milchverarbeitern in Polen, Rumänien und Russland. Einer Studie über Armenien, Georgien, Moldau, Ukraine und Russland zufolge nahm der Anteil der Verarbeiter, die Rohware über feste Vertragsbeziehungen einkaufen, von 41 Prozent im Jahr 1997 auf 77 Prozent im Jahr 2003 zu. Swinnen unterstreicht, dass solche Beziehungen nicht zum Ausschluss kleinerer Betriebe führen müssen: "Verarbeitungsunternehmen betonen, dass die Bereitschaft zu lernen und Beratung anzunehmen sowie eine insgesamt professionelle Einstellung für eine fruchtbare Verarbeiter-Zulieferer-Beziehung wichtiger sind als die Größe der Zuliefererbetriebe".

Petrick räumt ein, dass weitere Probleme die ländliche Entwicklung in Mittel- und Osteuropa behindern. Auf dem IAMO Forum 2004 kommt etwa auch die Gefahr der Entleerung ganzer Landstriche durch fallende Geburtenraten und Abwanderung zur Sprache. Die Zusammenarbeit von öffentlichen und privaten Akteuren muss vielfach noch verbessert werden. Ländliche Räume sollten nicht auf ihre Funktion als Agrarregionen reduziert werden, vielmehr dienen sie auch als Wirtschaftsstandort für außerlandwirtschaftliche Unternehmen und Erholungsraum und bewahren kulturelle und ökologische Werte. Die anwesenden Experten sind sich einig, dass die Absicht der Europäischen Kommission, die Agrarpolitik stärker zu einer ländlichen Entwicklungspolitik zu machen, ein Schritt in die richtige Richtung ist.

Ansprechpartner: Dr. Martin Petrick, Dr. Peter Weingarten, Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO), Theodor-Lieser-Str. 2, 06120 Halle (Saale), Tel.: 0345-29 28 127, petrick@iamo.de

Dr. Klaus Reinsberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.iamo.de
http://www.iamo.de/forum2004/de/index_de.htm
http://europa.eu.int/comm/agriculture/publi/reports/ccrurdev/index_en.htm

Weitere Berichte zu: Direktinvestition IAMO Landwirt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie