Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Beitritt und Direktinvestitionen verbessern Situation der Kleinbauern in Mittel- und Osteuropa

12.11.2004


Armut und Rückständigkeit in vielen mittel- und osteuropäischen Agrarregionen stellen die Politik vor große Herausforderungen. Neue Forschungsergebnisse zeigen jedoch, dass gerade auch für Kleinbetriebe positive Impulse von der EU-Osterweiterung und der Öffnung für ausländische Investoren ausgehen. So haben steigende Preise für landwirtschaftliche Produkte und die beginnende Auszahlung der Direktzahlungen in Polen zu einem Stimmungsumschwung in der ländlichen Bevölkerung geführt. Landwirte sind zunehmend bereit, sich in Verbänden, Vereinen oder Institutionen der lokalen Selbstverwaltung zu engagieren. Ausländische Investoren in der Nahrungsmittelindustrie ermöglichen in mehreren mittel- und osteuropäischen Ländern auch kleineren Betrieben einen verbesserten Zugang zu Krediten und Beratung.



"Es gibt zahlreiche Anzeichen dafür, dass die oft als festgefahren empfundene Situation osteuropäischer Landwirte in Bewegung kommt", sagt Dr. Martin Petrick vom Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO) in Halle (Saale) am Rande einer vom IAMO organisierten Konferenz zur ländlichen Entwicklung in Mittel- und Osteuropa. In vielen Ländern der Region hat der Agrarsektor eine erheblich größere volkswirtschaftliche und gesellschaftliche Bedeutung als in der EU-15. So arbeiten in Polen und Litauen knapp 20 Prozent aller Beschäftigten in der Landwirtschaft, in Bulgarien und Rumänien sind es sogar rund 25 bzw. 40 Prozent.

... mehr zu:
»Direktinvestition »IAMO »Landwirt


Mehrere Beiträge auf dem von über 160 Experten aus rund 25 Ländern besuchten "IAMO Forum 2004" zeigen, dass der Agrarsektor in letzter Zeit positive Entwicklungsimpulse erhält. Aus Sicht der Politik ist dabei besonders erfreulich, dass diese auch Kleinbetriebe erreichen, deren Situation oftmals von niedrigen Einkommen, geringer Marktintegration und wenig Veränderungsbereitschaft geprägt ist.

In Polen hat der Beitritt zur Europäischen Union zu deutlich steigenden Preisen für tierische Erzeugnisse geführt, die vielfach auf kleineren Betrieben produziert werden. Entsprechend steigt auch die Zustimmung zur EU-Mitgliedschaft: nach Angaben des polnischen Instituts CBOS begrüßten im September 67 Prozent der befragten Landwirte die Mitgliedschaft, während es zu Jahresbeginn lediglich 50 Prozent gewesen waren. Es wird erwartet, dass die in diesen Wochen anlaufende Auszahlung der direkten Einkommenstransfers aus Brüssel auch zu erhöhten Investitionen führen wird. Die Zahlungen an Polens Landwirte liegen in diesem Jahr allerdings nur bei 55 Prozent des in der EU-15 geltenden Niveaus. Prof. Dr. Jerzy Wilkin von der Universität Warschau betont, dass Polens Landwirte nach Jahren der Klage über ihre wirtschaftliche Benachteiligung wieder verstärkt bereit sind, sich gesellschaftlich zu engagieren. Bereits die Vorbeitrittshilfe SAPARD habe zur Mobilisierung von Landwirten, Verarbeitern und lokalen Administrationen geführt. "Die Anpassung an EU-Bedingungen schreitet sehr gut voran, besser als ich erwartet habe", so Wilkin. Für eine zunehmende Bereitschaft zur Kooperation auf lokaler Ebene spricht auch die Tatsache, dass es in Polen bereits mehr als 40 Initiativen gibt, die sich um den Status einer Lokalen Aktionsgruppe (LAG) im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative LEADER plus bewerben. Nach Aussage der Leiterin der nationalen Koordinationsstelle für LEADER in Warschau, Frau Urszula Budzich-Szukala, befinden sich die meisten dieser Initiativen im kleinstrukturierten Südosten des Landes.

Prof. Dr. Johan F.M. Swinnen von der Katholischen Universität Leuven, Belgien, weist darauf hin, dass die Direktinvestitionen großer Nahrungsmittelkonzerne vielfach zur Verbesserung der wirtschaftlichen Situation auch kleinerer Betriebe führen und dazu beitragen, internationale Qualitätsstandards in Mittel- und Osteuropa zu etablieren. Positive Effekte erreichen die Betriebe vor allem über neue Arten der vertraglichen Zusammenarbeit, Finanzierung von Produktionsmitteln und Beratung. Mit Hilfe innovativer Vertragsbeziehungen wird versucht, einerseits hohe Produktqualitäten zu erzielen, aber andererseits das Risiko für die landwirtschaftlichen Erzeuger überschaubar zu halten. Beispiele hierfür kommen aus der Zuckerverarbeitung in der Slowakei sowie von Milchverarbeitern in Polen, Rumänien und Russland. Einer Studie über Armenien, Georgien, Moldau, Ukraine und Russland zufolge nahm der Anteil der Verarbeiter, die Rohware über feste Vertragsbeziehungen einkaufen, von 41 Prozent im Jahr 1997 auf 77 Prozent im Jahr 2003 zu. Swinnen unterstreicht, dass solche Beziehungen nicht zum Ausschluss kleinerer Betriebe führen müssen: "Verarbeitungsunternehmen betonen, dass die Bereitschaft zu lernen und Beratung anzunehmen sowie eine insgesamt professionelle Einstellung für eine fruchtbare Verarbeiter-Zulieferer-Beziehung wichtiger sind als die Größe der Zuliefererbetriebe".

Petrick räumt ein, dass weitere Probleme die ländliche Entwicklung in Mittel- und Osteuropa behindern. Auf dem IAMO Forum 2004 kommt etwa auch die Gefahr der Entleerung ganzer Landstriche durch fallende Geburtenraten und Abwanderung zur Sprache. Die Zusammenarbeit von öffentlichen und privaten Akteuren muss vielfach noch verbessert werden. Ländliche Räume sollten nicht auf ihre Funktion als Agrarregionen reduziert werden, vielmehr dienen sie auch als Wirtschaftsstandort für außerlandwirtschaftliche Unternehmen und Erholungsraum und bewahren kulturelle und ökologische Werte. Die anwesenden Experten sind sich einig, dass die Absicht der Europäischen Kommission, die Agrarpolitik stärker zu einer ländlichen Entwicklungspolitik zu machen, ein Schritt in die richtige Richtung ist.

Ansprechpartner: Dr. Martin Petrick, Dr. Peter Weingarten, Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO), Theodor-Lieser-Str. 2, 06120 Halle (Saale), Tel.: 0345-29 28 127, petrick@iamo.de

Dr. Klaus Reinsberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.iamo.de
http://www.iamo.de/forum2004/de/index_de.htm
http://europa.eu.int/comm/agriculture/publi/reports/ccrurdev/index_en.htm

Weitere Berichte zu: Direktinvestition IAMO Landwirt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften