Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klima für Innovation in Mainz und Rheinland-Pfalz schaffen: Wissenschaft und Wirtschaft vernetzen sich

08.11.2004


Die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens wird insbesondere durch die Umsetzung von Forschungsergebnissen in neue Produkte, Verfahren und Dienstleistungen erreicht. Hierzu ist es wichtig, dass Wissenschaft und Unternehmen einander näher kommen und auf dem Feld von Zukunftstechnologien konkrete Kooperationen und Transfermöglichkeiten ausloten. Vor diesem Hintergrund richten die Johannes Gutenberg-Universität Mainz, das rheinland-pfälzische Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau mit der Innovations-Management GmbH und das Wirtschaftsdezernat der Stadt Mainz mit Unterstützung des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) in Rheinland-Pfalz am Montag, 8. November, die Veranstaltung "Wissenschaft und Wirtschaft" zum Thema "Nanotechnologie - eine Schlüsseltechnologie mit wirtschaftlichem Potenzial" aus.



"Mit dieser Veranstaltung wollen wir Impulse für Innovationen zur Stärkung des Technologie- und Wirtschaftsstandortes Rheinland-Pfalz geben", erklärte der rheinland-pfälzische Minister für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau, Hans-Artur Bauckhage. Die Veranstaltung sei eine Plattform, um die vielfältigen Chancen der Nanotechnologie als Querschnittstechnologie für viele Branchen zu diskutieren. Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen könnten davon profitieren. Gute Zukunftsperspektiven sieht Bauckhage z.B. in der Chemie, in der Medizin und Pharmazie, aber auch im Automobilbau, in der Energie, der Elekt-ronik, der Optik sowie in der Umwelttechnik.

... mehr zu:
»Nanotechnologie »VDI


Mit der gemeinsamen Veranstaltung, so der Minister, solle der Prozess der Umsetzung von Forschungsergebnissen in konkrete Produkte und Verfahren weiter vorangebracht und möglichst viele Unternehmen im Land "mitgenommen" werden. "Die Tagung fördert eine noch stärkere Verzahnung von Wissenschaft und Wirtschaft und fügt sich daher gut in unsere Technologiepolitik ein. Sie schaffe die Brücke zwischen Wissenschaft und Wirtschaft und setze dabei auf anwendungsorientierte Forschungsinfrastruktur, Technologietransfer, technologieorientierte Gründungen und Förderprogramme.

Ziel der Veranstaltung ist es, ein Klima für innovative Unternehmungen in Mainz, Rheinland-Pfalz und dem Rhein-Main-Gebiet zu schaffen und Netzwerke zwischen Wissenschaftlern und Unternehmern zu bilden. Gerade die Nanotechnologie weist auch für kleine und mittelständische Unternehmen ein erhebliches Potenzial an zukunftsweisenden Forschungsergebnissen in den unterschiedlichsten Branchen auf, die eine hervorragende Basis für neue Methoden und Produkte bilden können. "Insbesondere auf diesem Gebiet profiliert sich die Johannes Gutenberg-Universität Mainz mit wissenschaftlicher Exzellenz und herausragender Spitzenforschung", so der Vizepräsident für Forschung der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Univ.-Prof. Dr. Volker Hentschel, "zudem engagieren sich in diesem Wis-senschaftszweig zahlreiche Forschergruppen anwendungsorientiert. Die Nanotechnologie eignet sich somit hervorragend für den Technologietransfer zwischen Universität und Wirtschaft."

Auf der Tagung "Wissenschaft und Wirtschaft" werden Referenten funktionierende Kooperationen als "best-practice"-Beispiele vorstellen und das wirtschaftliche Potenzial aufzeigen. "Forschungsergebnisse können die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens stärken, wenn Wissenschaftler und Unternehmer kooperieren und zukunftsfähige Ideen in Produkte, Verfahren und Dienstleistungen umsetzen", erklärt der Wirtschaftsdezernent der Stadt Mainz, Franz Ringhoffer, "die Stadt Mainz fördert daher insbesondere die Kooperationen von Unternehmen mit den Hochschulen mit Blick auf die Schaffung zukunftsorientierter Arbeitsplätze." Denn der Transfer von Wissenschaft in die Wirtschaft sei nicht nur ein Angebot für große, sondern durchaus auch für klein- und mittelständische Unternehmen. "Gerade dort, wo man keine eigenen Kapazitäten hat, Forschung und Entwicklung zu betreiben, können Kooperationen zwischen den Unternehmen und der Wissenschaft die Wirtschaftskraft stärken", so Ringhoffer, "dass ich eine solche Win-Win-Situation als Wirtschaftsdezernent unterstütze, steht außer Frage und darf auch zukünftig von mir erwartet werden".

Hierzu sei es aber wichtig, dass sich die beiden Akteure näher kommen und die Möglichkeiten der Zusammenarbeit und des Transfers ausloten, erklärte der Landesvertreter des VDI in Rheinland-Pfalz, Prof. Dr.-Ing. Gunter Schaumann. Er führte weiter aus, dass "der VDI im Rahmen seines Kompetenzfeldes Nanotechnik eine Kommunikationsplattform bereitstellt für das auf diesem Gebiet besonders wichtige Zusammenwirken der Ingenieure und Wissenschaftler mit kleinen, innovativen Unternehmen, die Nutzen aus den zukunftsweisenden Möglichkeiten der Nanotechnologie ziehen wollen."

Die Veranstaltung "Wirtschaft und Wissenschaft" soll als Gesprächsforum für Wissenschaftler und Unternehmer mit weiteren Themen fortgeführt werden.

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de

Weitere Berichte zu: Nanotechnologie VDI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE