Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klima für Innovation in Mainz und Rheinland-Pfalz schaffen: Wissenschaft und Wirtschaft vernetzen sich

08.11.2004


Die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens wird insbesondere durch die Umsetzung von Forschungsergebnissen in neue Produkte, Verfahren und Dienstleistungen erreicht. Hierzu ist es wichtig, dass Wissenschaft und Unternehmen einander näher kommen und auf dem Feld von Zukunftstechnologien konkrete Kooperationen und Transfermöglichkeiten ausloten. Vor diesem Hintergrund richten die Johannes Gutenberg-Universität Mainz, das rheinland-pfälzische Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau mit der Innovations-Management GmbH und das Wirtschaftsdezernat der Stadt Mainz mit Unterstützung des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) in Rheinland-Pfalz am Montag, 8. November, die Veranstaltung "Wissenschaft und Wirtschaft" zum Thema "Nanotechnologie - eine Schlüsseltechnologie mit wirtschaftlichem Potenzial" aus.



"Mit dieser Veranstaltung wollen wir Impulse für Innovationen zur Stärkung des Technologie- und Wirtschaftsstandortes Rheinland-Pfalz geben", erklärte der rheinland-pfälzische Minister für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau, Hans-Artur Bauckhage. Die Veranstaltung sei eine Plattform, um die vielfältigen Chancen der Nanotechnologie als Querschnittstechnologie für viele Branchen zu diskutieren. Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen könnten davon profitieren. Gute Zukunftsperspektiven sieht Bauckhage z.B. in der Chemie, in der Medizin und Pharmazie, aber auch im Automobilbau, in der Energie, der Elekt-ronik, der Optik sowie in der Umwelttechnik.

... mehr zu:
»Nanotechnologie »VDI


Mit der gemeinsamen Veranstaltung, so der Minister, solle der Prozess der Umsetzung von Forschungsergebnissen in konkrete Produkte und Verfahren weiter vorangebracht und möglichst viele Unternehmen im Land "mitgenommen" werden. "Die Tagung fördert eine noch stärkere Verzahnung von Wissenschaft und Wirtschaft und fügt sich daher gut in unsere Technologiepolitik ein. Sie schaffe die Brücke zwischen Wissenschaft und Wirtschaft und setze dabei auf anwendungsorientierte Forschungsinfrastruktur, Technologietransfer, technologieorientierte Gründungen und Förderprogramme.

Ziel der Veranstaltung ist es, ein Klima für innovative Unternehmungen in Mainz, Rheinland-Pfalz und dem Rhein-Main-Gebiet zu schaffen und Netzwerke zwischen Wissenschaftlern und Unternehmern zu bilden. Gerade die Nanotechnologie weist auch für kleine und mittelständische Unternehmen ein erhebliches Potenzial an zukunftsweisenden Forschungsergebnissen in den unterschiedlichsten Branchen auf, die eine hervorragende Basis für neue Methoden und Produkte bilden können. "Insbesondere auf diesem Gebiet profiliert sich die Johannes Gutenberg-Universität Mainz mit wissenschaftlicher Exzellenz und herausragender Spitzenforschung", so der Vizepräsident für Forschung der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Univ.-Prof. Dr. Volker Hentschel, "zudem engagieren sich in diesem Wis-senschaftszweig zahlreiche Forschergruppen anwendungsorientiert. Die Nanotechnologie eignet sich somit hervorragend für den Technologietransfer zwischen Universität und Wirtschaft."

Auf der Tagung "Wissenschaft und Wirtschaft" werden Referenten funktionierende Kooperationen als "best-practice"-Beispiele vorstellen und das wirtschaftliche Potenzial aufzeigen. "Forschungsergebnisse können die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens stärken, wenn Wissenschaftler und Unternehmer kooperieren und zukunftsfähige Ideen in Produkte, Verfahren und Dienstleistungen umsetzen", erklärt der Wirtschaftsdezernent der Stadt Mainz, Franz Ringhoffer, "die Stadt Mainz fördert daher insbesondere die Kooperationen von Unternehmen mit den Hochschulen mit Blick auf die Schaffung zukunftsorientierter Arbeitsplätze." Denn der Transfer von Wissenschaft in die Wirtschaft sei nicht nur ein Angebot für große, sondern durchaus auch für klein- und mittelständische Unternehmen. "Gerade dort, wo man keine eigenen Kapazitäten hat, Forschung und Entwicklung zu betreiben, können Kooperationen zwischen den Unternehmen und der Wissenschaft die Wirtschaftskraft stärken", so Ringhoffer, "dass ich eine solche Win-Win-Situation als Wirtschaftsdezernent unterstütze, steht außer Frage und darf auch zukünftig von mir erwartet werden".

Hierzu sei es aber wichtig, dass sich die beiden Akteure näher kommen und die Möglichkeiten der Zusammenarbeit und des Transfers ausloten, erklärte der Landesvertreter des VDI in Rheinland-Pfalz, Prof. Dr.-Ing. Gunter Schaumann. Er führte weiter aus, dass "der VDI im Rahmen seines Kompetenzfeldes Nanotechnik eine Kommunikationsplattform bereitstellt für das auf diesem Gebiet besonders wichtige Zusammenwirken der Ingenieure und Wissenschaftler mit kleinen, innovativen Unternehmen, die Nutzen aus den zukunftsweisenden Möglichkeiten der Nanotechnologie ziehen wollen."

Die Veranstaltung "Wirtschaft und Wissenschaft" soll als Gesprächsforum für Wissenschaftler und Unternehmer mit weiteren Themen fortgeführt werden.

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de

Weitere Berichte zu: Nanotechnologie VDI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer steigt kräftig
30.10.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte