Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kostensenkung durch Rehabilitation

27.10.2004


Von Politik und Wirtschaft wird befürchtet, dass die Zunahme der Zahl der über Sechzigjährigen bis zum Jahr 2050 den Zusammenbruch der Pflege- und Krankenversicherung aufgrund einer brisanten Zunahme Pflegebedürftiger und chronisch Kranker herbeiführen wird. In einer Arbeit an der Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein, ist diese Projektion auf ihre Plausibilität untersucht worden*. Sie kommt zu dem Ergebnis, dass die Hochrechnung weitgehend an der ersichtlich tempogeladenen Entwicklung in der Medizin vorbeigeht. Neues Wissen und neue Techniken zur Prävention, Heilung und Rehabilitation von Versicherten verdrängen in immer kürzeren Zeitabständen überholte Diagnostik, Behandlung, Präventions- und Rehabilitationsmaßnahmen. Ein Beleg dafür ist, dass heute 60-Jährige erheblich gesünder sind als ihre Altersgenossen vor 20 Jahren.



Auch die Prognosen über die Steigerung der Beiträge für Krankenkassen- und Rentenversicherung leiden an mangelnder Flexibilität, neue Entwicklungen zu simulieren. Die Zahl der Arbeitskräfte - und damit Beitragszahler - orientiert sich danach nur an dem erwarteten demographischen Zustand im Jahr 2050 im Vergleich zum Jahr 2000 und nicht an Überlegungen, die Erwerbstätigkeitquote zu erhöhen und den Eintritt in das Rentnerdasein zu verschieben. Das chronologische Alter als Ausgangspunkt für langfristige Prognosen zu verwenden ist fahrlässig, wenn daraus sozialpolitischer Kahlschlag abgeleitet wird. Das biologische Alter der Menschen hat sich stark verschoben in höhere Altersgruppen und wird sich weiter verschieben.



Der Rehabilitationssektor wird seit Jahren ausgehungert. Eine Gesellschaft, die auf Humankapital angewiesen ist, kann sich jedoch auf Dauer unnötige Produktionsausfälle, Milliarden Lohnersatzleistungen und vorgezogene Rentenzahlungen nicht leisten, die eine Folge fehlender Rehabilitationsangebote sind. Um die Unterversorgung zu beseitigen, ist eine Vernetzung der Sektoren im Gesundheitswesen nötig mit einer Regelung der Stufen, die ein Patient zu durchlaufen hat. Primäre Prävention in Kindergärten und Schulen sollte der Gesundheitsschulung dienen. Im Fall einer Krankheit erfolgt die Akutversorgung im ambulanten Bereich oder, wenn nötig, im Krankenhaus. Bei einem chronischen Verlauf einer Krankheit wird der Patient aus dem teuren Akutbereich in die ambulante Rehabilitation mit sekundärer und tertiärer Prävention übernommen.

Eine Stärkung des Rehabilitationsbereichs führt zu Kosteneinsparungen, die nicht nur die Kranken- und die Pflegeversicherung, sondern auch die Rentenversicherung finanziell entlasten. Die isolierten Disease-Management Programme könnten durch Fachleute aus dem Rehabereich kostengünstiger umgesetzt werden. Andererseits finanzieren zurzeit die Krankenkassen die Rehabilitation Pflegebedürftiger, obwohl gerade die Pflegeversicherung ein Interesse daran haben muß, mit Rehabilitationsmaßnahmen den Pflegebedarf ihrer Klienten zu senken. Die Übergänge von der Pflegestufe I in die Pflegestufen II oder III ließe sich durch Rehamaßnahmen vermeiden oder zumindest zeitlich verzögern. Die Rentenversicherung hat an der Rehabilitation ein ökonomisch bedingtes Eigeninteresse, da sie durch Rehamaßnahmen kürzere Rentenzeiten zu finanzieren hat und mit einer längeren Beitragszahlung rechnen kann.

Prof. Dr. Jens Jessen
Lehrstuhl für Gesundheitsökonomie
Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein

*Chancen der Rehabilitation im deutschen Gesundheitssystem

Bianca Stamm | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-fresenius.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Informationstechnologie - Internationale Konferenz erstmals in Aachen

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Auf die richtige Verbindung kommt es an: Tiefe Hirnstimulation bei Parkinsonpatienten individuell anpassen

22.06.2017 | Medizintechnik

CO2-neutraler Wasserstoff aus Biomasse

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

22.06.2017 | Geowissenschaften