Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Fondsgesellschaften verbessern ihr Ergebnis

25.10.2004


McKinsey-Studie: Italien arbeitet am profitabelsten - auch deutsche Gesellschaften im Plus

... mehr zu:
»Fondsgesellschaft

Europas Asset Manager verzeichnen einen klaren Aufwärtstrend. Nach einer aktuellen Umfrage der internationalen Unternehmensberatung McKinsey & Company, die heute in Düsseldorf und London veröffentlicht wurde, haben Europas Fondsgesellschaften ihr Ergebnis im Jahr 2003 im Vergleich zum Vorjahr deutlich verbessert. Die besten Ergebnisse erzielten laut Analyse der Umfrage die italienischen Anbieter. Auch die Gewinne der deutschen Fondsgesellschaften sind spürbar angestiegen. Für das Jahr 2004 allerdings sind die Perspektiven weniger optimistisch. McKinsey-Partner Martin Huber, der Autor der Studie: "Im Jahr 2004 wird die Profitabilität nur unter großen Anstrengungen steigen".

Das Gesamtanlagevolumen europäischer Fondsgesellschaften nahm im Jahr 2003 deutlich zu. McKinsey analysierte 112 Fondsgesellschaften in 18 Ländern Europas sowie einige paneuropäische Institutionen. Zusammen verwalten sie ein Anlagevolumen von rund 4 Bio. EUR und damit rund 60% des gesamten europäischen Markts. McKinsey untersucht zum sechsten Mal seit 1999 die wirtschaftliche Situation des Asset Management in Europa.


Deutsche Fondsgesellschaften noch unter europäischem Durchschnitt

Im Vergleich zum Jahr 2002 konnten die deutschen Fondsgesellschaften ihren Umsatz steigern und ihre Kosten geringfügig senken. Damit verbesserten sie ihr Ergebnis auf 12,3 Basispunkte im Jahr 2003 (2002: 7 Basispunkte). Die italienischen Asset Manager erwirtschafteten mit 17,4 Basispunkten das beste Ergebnis in Europa. Insgesamt liegen die deutschen Anbieter zwar noch unter dem europäischen Durchschnitt (12,7 Basispunkte), verzeichnen aber einen klaren Aufwärtstrend und erwirtschafteten europaweit die höchsten Umsätze. Das durchschnittliche Ergebnis resultiert aus den hohen Kosten der deutschen Fondsgesellschaften - nach den britischen Anbietern die höchsten in Europa.

Kosten blieben insgesamt stabil

Die Kosten der europäischen Fondsgesellschaften zeigten zum ersten Mal seit Beginn der Umfrage im Jahr Anzeichen einer Stabilisierung bei 20 Basispunkten. Der Grund: "Die Effizienzsteigerungsprogramme zeigen erstmals Wirkung", so Huber. Die Nettoerträge stiegen nach einem stetigen Rückgang seit 1999 insgesamt von 30 Basispunkten im Jahr 2002 auf 33 Basispunkte im vergangenen Jahr.

Führende Anbieter müssen sich spezialisieren

"Trotz der deutlichen Anzeichen einer wirtschaftlichen Erholung und der Bemühungen, dem Kostenanstieg entgegenzuwirken, muss die Branche intensiv daran arbeiten, die weiterhin großen Herausforderungen zu bewältigen", so Huber. Einige große, nicht spezialisierte Fondsgesellschaften stünden unter enormem Druck, insbesondere im Hinblick auf das Wachstum ihres Anlagevolumens. Kleinere, stärker spezialisierte Anbieter seien offenbar im Vorteil. Asset Manager müssten entschlossen handeln, wenn sie die neuen Möglichkeiten nutzen wollten und angesichts der Verschiebung traditioneller Grenzen Anteil am Wachstum haben möchten. Erfolgreiche Anbieter sollten sich mehr und mehr spezialisieren, ihr Angebot verbessern und klar zeigen, wofür sie stehen.

Ruth Riechert | McKinsey&Company
Weitere Informationen:
http://www.mckinsey.de

Weitere Berichte zu: Fondsgesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie