Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Modell zur Unternehmensbewertung

25.10.2004

Die Börsen-Blase der New Economy war unter anderem darauf zurückzuführen, dass der Wert von Unternehmen, wie er sich im Aktienkurs widerspiegelt, sehr stark von der geschäftlichen Vision geprägt war, oft aber sehr wenig mit der tatsächlichen Markt- und Kundensituation zu tun hatte. Um diesem letztlich entscheidenden Faktor für den Geschäftserfolg Rechnung zu tragen, hat das E-Finance Lab ein neues Modell zur Unternehmensbewertung entwickelt, bei dem die Kunden die entscheidende Rolle spielen. Das von Thorsten Wiesel, Doktorand an der Professur von Prof. Bernd Skiera an der Frankfurter Johann Wolfgang Goethe-Universität und Mitglied des E-Finance Lab, vorgestellte "Modell zur Unternehmensbewertung auf der Basis von Kundenlebenswerten" ist unter anderem für Online-Banken und Online- Broker von hoher Bedeutung. Das Modell gibt ein realitätsnahes Finanzbild der Gegenwart wieder, erlaubt aber auch eine Prognose über die zukünftige Entwicklung des Unternehmenswertes. Die Forschungsarbeit des E-Finance Lab findet weltweite Anerkennung: Thorsten Wiesel wurde für seinen Ansatz zur Unternehmensbewertung als erster Deutscher als "ISBM Business Marketing Doctoral Fellow" des Institute for the Study of Business Markets an der Pennsylvania State University aufgenommen.

Bei dem neuen Modell ("Customer and Enterprise Valuation Approach - CEVA") steht im Gegensatz zu den herkömmlichen Verfahren zur Unternehmensbewertung der Kunde im Mittelpunkt. Unterneh-men werden als Portfolio von Kundenbeziehungen angesehen. Der Kunde selbst stellt den zentralen Vermögenswert eines Unternehmens dar. Die Herausforderung besteht in der Messung des Kunden-wertes. Dieser so genannte Customer Equity erfasst als der Wert aller derzeitigen und zukünftigen Kunden alle operativen Zahlungsströme eines Unternehmens im Sinne des Gesamtbewertungs-prinzips und kann somit als Wert des operativen Unternehmensteils angesehen werden.

Einzelne Module des Modells, wie beispielsweise das Kunden Cash Flow- Prognosemodul oder das Kundenprognosemodul, beinhalten die notwendigen Schritte zur Bewertung der Unternehmen. Dabei müssen jedoch nicht alle Module notwendigerweise in jede Bewertung integriert werden, sondern lassen sich durch Expertenmeinungen substituieren, was zu einer Verringerung der Komplexität beitragen kann. Das entwickelte Modell zeichnet sich unter anderem dadurch aus, dass es kundenbezogene Werttreiber wie zum Beispiel Maßnahmen in der Kundenakquisition und -bindung oder dem Add-On-Selling sowohl in Verbindung zu dem Wert aller derzeitigen und zukünftigen Kunden als auch zu dem Wert des Unternehmens setzt. Dadurch lassen sich diejenigen kunden-bezogenen Werttreiber identifizieren, welche den höchsten Einfluss aufweisen. Auch langfristig orientierte Investitionen in die Kundenbeziehungen können mit dem Modell bewertet werden.

Durch die Fokussierung auf den Kunden kann das Frankfurter Modell neben den klassischen Methoden einen wichtigen Beitrag zur Bewertung von Unternehmen leisten. Damit kommt dem neuen Modell weit über seinen akademischen Wert eine hohe Praxisrelevanz zu.

Das E-Finance Lab wird von der Universität Frankfurt am Main und der Technischen Universität Darmstadt gemeinsam mit Accenture, BearingPoint, Deutsche Bank, Deutsche Postbank, FinanzIT, IBM, Microsoft, Siemens, T-Systems, DAB bank, IS.Teledata AG und VR- NetWorld GmbH getragen. Ziel des interdisziplinären Forschungsprojektes ist es, die Industrialisierung in der Finanzwelt zu fördern. Unter Leitung der Frankfurter Wirtschaftsprofessoren Wolfgang König, Bernd Skiera und Mark Wahrenburg sowie des Darmstädter Informatik-Professors Ralf Steinmetz identifizieren 15 Forscher Verbesserungspotenziale bei den traditionellen Wertschöpfungsketten der Finanzbranche sowie den Finanzprozessen von Unternehmen verschiedenster Branchen. Dabei entwickeln und erproben sie auch Verfahren zur Gestaltung neuartiger Finanzprodukte. Der Begriff E-Finance verdeutlicht, dass Innovationen in der Finanzbranche über einen verstärkten Einsatz netzbasierter Informations- und Kommunikationssysteme möglich sind.

Prof. Dr. Wolfgang König | Universität Frankfurt am Main
Weitere Informationen:
http://www.is-frankfurt.de
http://www.efinancelab.de

Weitere Berichte zu: Finanzbranche Unternehmensbewertung Werttreiber

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer steigt kräftig
30.10.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte