Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Wolken am Horizont - Deloitte Private Equity Umfrage Q3 2004

22.10.2004



"Herbstabschwung" in der Private Equity und Venture Capital Branche. Die aktuellen Ergebnisse der Deloitte Private Equity Umfrage und des Venture Capital Barometers zeigen einen merklichen Rückgang des gestiegenen Optimismus der letzen Quartale. Vierteljährlich befragt Deloitte hierzu 2.100 PE und VC Manager aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zu ihren Erwartungen der kommenden sechs Monate.

... mehr zu:
»Mitgliedsunternehmen

Obwohl in den meisten Teilbereichen zwar immer noch positive Einschätzungen überwiegen, ist eine deutlich kritischere Haltung zu erkennen. Dem hoffnungsvollen Start in das Jahr 2004 scheint demnach eine Phase des Abwartens zu folgen. Ein Lichtblick: die nur schwer zu erschütternde Hoffnung auf Besserung in der Zukunft. Die Branche ist durch die Erfahrung der vergangenen Jahre offenbar kritischer, nicht aber perspektivlos geworden.

Private Equity


"In diesem Wettbewerbsumfeld ist inzwischen ein exzellenter Track Record unbedingte Voraussetzung, um Kapital zu gewinnen und Portfoliokandidaten zu überzeugen", so Karsten Hollasch, Partner im Bereich Global Transaction Services bei Deloitte. "Es gibt nach wie vor extrem erfolgreiche Private Equity-Teams, aber die Luft wird dünner", so Hollasch weiter.

Der Private Equity Stimmungsindikator, eine Zusammenfassung der wesentlichsten Einflussfaktoren, ist wie im Quartal zuvor gefallen. Diesmal etwas auffälliger um 5,6 Prozent auf 117 Punkte. Der Index liegt damit jedoch noch immer deutlich über dem Wert des Vorjahres (110 Punkte).

Die wichtigsten Veränderungen nach unten sind in den Bereichen Fundraising, Wettbewerb und "Dauer bis zum Deal Closing" zu erkennen. Ungebrochen positiv ist die Entwicklung der Beteiligungswerte und der Deal-Aktivitäten. Ganz allgemein gilt jedoch, dass die meisten Parameter das unentschlossene Niveau des Vorquartals nicht verlassen.

Die Grafik spiegelt ein aktuelles Stimmungsbild der Private Equity Branche wieder. Die Themen, die die allgemeine Wirtschaftspresse beherrschen, sind offenbar auch für die PE-Fondmanager von übergeordneter Bedeutung. Speziell diese Branche betreffende Themen wie "Syndizierung von Investitionen" oder eine Änderung der steuerlichen Rahmenbedingungen haben hingegen nur Randbedeutung.

Venture Capital

Eine zunehmende Fokussierung der Investoren auf einzelne gewinnversprechende Industriezweige verstärkt auch in der VC-Branche den Wettbewerb untereinander. Große Transaktionen sind kaum zu erwarten und die zukünftige Lage wird entsprechend zurückhaltend eingeschätzt. Positive Initiativen des Gesetzgebers und eine allgemeine Flexibilisierung der Arbeitszeit in der deutschen Industrielandschaft schlagen noch nicht voll durch, geben aber Zuversicht für die Zukunft.

Steffen Säuberlich, Leiter des Bereichs Corporate Finance im Berliner Büro von Deloitte fasst zusammen: "Optimismus ist nur vereinzelt zu erkennen, denn die VC-Branche krankt nach wie vor an einem Mangel an Wagniskapital." Säuberlich weiter: "Die Goldgräberstimmung mag zurzeit verflogen sein, aber es wird weiter hart gearbeitet. Die Ergebnisse werden langfristig nicht ausbleiben."

Die Umfrage

Das Private Equity- und Venture Capital-Team von Deloitte untersucht die Erwartungen und Aussichten der beiden Branchen durch zwei sektorspezifische und regelmäßig vierteljährlich durchgeführte Studien, die Private Equity-Survey und das Venture Capital Barometer. Zu ihren Markteinschätzungen für die nächsten zwei Quartale wurden wieder mehr als 2100 Investmentmanager der Venture Capital- und Private Equity-Branche mittels Fragebogen befragt. Deloitte Private Equity- und Venture Capital-Umfragen erscheinen in den Ländern Australien/Neuseeland, USA, Deutschland, Österreich, Schweiz, Großbritannien, Hong Kong/China, Israel, Italien, Kanada, Niederlande, sowie für Central Europe in Ländern wie Polen, Tschechische Republik, Ungarn.

Die Umfrage ist als pdf-Datei und als Faltblatt erhältlich (deutsch oder englisch).

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit mittlerweile 3.200 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit mehr als 90 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus fast allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 120.000 Mitarbeitern in nahezu 150 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright (c) 2004 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Ada Vorkauf | Deloitte & Touche
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Mitgliedsunternehmen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr steigt auf niedrigem Niveau merklich an
13.03.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie