Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BGA zur Außenhandelskonjunktur 2004 und 2005: Deutschland bleibt Exportweltmeister

21.10.2004

Deutschland bleibt Exportweltmeister, Import sichert 3,6 Millionen Arbeitsplätze

"Deutschland bleibt aller Voraussicht nach auch 2004 Exportweltmeister. Ein durchaus bemerkenswerter Titel, der aber insofern relativiert werden muss, als er nur den Warenhandel und eben nicht den Handel mit Dienstleistungen mit einbezieht, wo die USA klar die Nase vorn haben. Unser Weltmarktanteil bei den Exporten, der im Vorjahr bei 10,3 Prozent lag, wird sich in etwa stabilisieren - ein großer Erfolg angesichts des immensen Wachstums alleine der chinesischen Ausfuhren, die einen immer größeren Anteil des Kuchens beanspruchen." Dies erklärt Anton F. Börner, Präsident des Bundesverbandes des Deutschen Groß- und Außenhandels e.V. (BGA), anlässlich der heutigen BGA-Pressekonferenz zur Außenhandelskonjunktur.

"Der deutsche Außenhandel behauptet sich auch unter schwierigen Bedingungen auf den Weltmärkten. Trotz ungünstiger Wechselkursrelationen und steigender Rohstoff- und Energiepreise rechnen wir 2004 mit einem Anstieg der Exporte um 9,5 Prozent auf 725 Milliarden Euro. Die Importe werden voraussichtlich um 6,5 Prozent auf 567 Milliarden Euro zulegen können. Hieraus errechnet sich ein neuer Rekordüberschuss im Außenhandel von 158 Milliarden Euro", so Börner.

"Auch 2005 wächst der Außenhandel, wenn auch mit leicht vermindertem Tempo. Für die Ausfuhren sehen wir 2005 eine Zunahme von 7,0 Prozent auf ein Volumen von 776 Milliarden Euro, die Einfuhren werden um 6,5 Prozent auf 604 Milliarden Euro ansteigen. Klar erkennbar sind Signale für eine gewisse Abschwächung des weltweiten Wachstums im nächsten Jahr. Ursache hierfür sind insbesondere die anziehenden Preise für Rohstoffe und Energie. Hinzu kommen absehbare wachstumsbremsende Maßnahmen in den USA und China, so dass der Welthandel 2005 nur noch um 5-6 Prozent zulegen wird", so der BGA- Präsident.

"Während der Außenhandel boomt, dümpelt die Binnenwirtschaft weiterhin als europäisches Schlusslicht vor sich hin. Für das laufende Jahr rechnen wir mit einem Zuwachs des Bruttoinlandsproduktes von 1,8 Prozent. Wir sehen keine Anzeichen für eine Belebung im Bausektor und bei der Konsumnachfrage. Für die Gesamtwirtschaft sehen wir im Jahr 2005 daher auch nur noch ein Wachstumspotential von maximal 1,5 Prozent", erklärt Börner. Die Unsicherheit über die Nachhaltigkeit der wirtschaftlichen Erholung in den USA im Schatten des Defizits herrsche weiter vor. Zwar habe der starke Euro die Exporte in den Dollarraum nicht in die Knie gezwungen, er beeinträchtige jedoch die Exportchancen. Konjunkturelle Impulse seien jedenfalls aus dem US-Geschäft auf absehbare Zeit nicht zu erwarten. Positiv für die deutsche Exportwirtschaft bleibe insbesondere die rasante Entwicklung auf den Wachstumsmärkten. Der Handel mit Mittelosteuropa wachse weiter überproportional. Die deutschen Exporte in die Region seien um fast 14 Prozent in der ersten Jahreshälfte gestiegen. Ungebrochen bleibe der Aufschwung in Asien, allein die Ausfuhren nach China hätten von Januar bis Juni um 27 Prozent zugenommen. Auch das Russlandgeschäft boome. Im Zuge der Einnahmen aus dem Ölgeschäft steige die russische Importnachfrage, die deutschen Exporte in das Land seien in der ersten Jahreshälfte um 24 Prozent gestiegen.

"Das langfristige strategische Engagement deutscher Unternehmen in Russland zahlt sich jetzt aus. Wir sind auf diesem wichtigen Wachstumsmarkt als größter Handelspartner in der Pole Position. Die bevorstehende Aufnahme des Landes in die WTO wird durch die damit verbundenen Fortschritte bei Rechtssicherheit und Liberalisierung noch zusätzlich für Dynamik sorgen", so Börner.

"Im Zuge der weltweiten Arbeitsteilung wird der Zusammenhang zwischen Ein- und Ausfuhren immer enger. Zunehmend stellen deutsche Industrieunternehmen die Vorprodukte ihrer Exportgüter im Ausland her. Diesen Sachverhalt mit dem Begriff ’Basarökonomie’ zu diskreditieren, ist polemisch und geht an der Sache vorbei. Die Ausfuhren tragen überdurchschnittlich stark zur gesamtwirtschaftlichen Bruttowertschöpfung bei, die hohen Steigerungsraten beim Export machen bei weitem den Rückgang des inländischen Anteils an den exportierten Waren wieder wett. Auch die jüngst steigenden Weltmarktanteile Deutschlands weisen in diese Richtung. Oft ist die Rede von Arbeitsplatzverlusten als Folge der Verlagerung von Produktion. Viel zu wenig ist hingegen die Rede von den schätzungsweise 3,6 Millionen Arbeitsplätzen, die der Import in Deutschland sichert!

Nun müssen wir allerdings Rezepte entwickeln, um die Globalisierungsdividende optimal zu nutzen. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, brauchen wir technologischen Vorsprung. Dies gelingt in Deutschland leider nur schleppend. Grund sind die allgegenwärtigen Rigiditäten wie ein zu starres Arbeitsrecht, die überbordende Bürokratie und vor allem zu hohe Abgaben. Außerdem heißt es Abschiednehmen von der Ökoillusion der vergangenen Jahre und sich mit Begeisterung auf neues Terrain zu begeben. Deutschland braucht Spitzenplätze bei der Gen- ,Bio- und Nanotechnologie. Auch um die Stammzellenforschung müssen wir uns aktiv kümmern. Der Wiedereinstieg in die Kernenergie wird angesichts der Energiefrage unverzichtbar", so der BGA-Präsident abschließend.

Jens Nagel | BGA
Weitere Informationen:
http://www.bga.de

Weitere Berichte zu: Außenhandel Außenhandelskonjunktur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert
22.08.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie