Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BGA zur Außenhandelskonjunktur 2004 und 2005: Deutschland bleibt Exportweltmeister

21.10.2004

Deutschland bleibt Exportweltmeister, Import sichert 3,6 Millionen Arbeitsplätze

"Deutschland bleibt aller Voraussicht nach auch 2004 Exportweltmeister. Ein durchaus bemerkenswerter Titel, der aber insofern relativiert werden muss, als er nur den Warenhandel und eben nicht den Handel mit Dienstleistungen mit einbezieht, wo die USA klar die Nase vorn haben. Unser Weltmarktanteil bei den Exporten, der im Vorjahr bei 10,3 Prozent lag, wird sich in etwa stabilisieren - ein großer Erfolg angesichts des immensen Wachstums alleine der chinesischen Ausfuhren, die einen immer größeren Anteil des Kuchens beanspruchen." Dies erklärt Anton F. Börner, Präsident des Bundesverbandes des Deutschen Groß- und Außenhandels e.V. (BGA), anlässlich der heutigen BGA-Pressekonferenz zur Außenhandelskonjunktur.

"Der deutsche Außenhandel behauptet sich auch unter schwierigen Bedingungen auf den Weltmärkten. Trotz ungünstiger Wechselkursrelationen und steigender Rohstoff- und Energiepreise rechnen wir 2004 mit einem Anstieg der Exporte um 9,5 Prozent auf 725 Milliarden Euro. Die Importe werden voraussichtlich um 6,5 Prozent auf 567 Milliarden Euro zulegen können. Hieraus errechnet sich ein neuer Rekordüberschuss im Außenhandel von 158 Milliarden Euro", so Börner.

"Auch 2005 wächst der Außenhandel, wenn auch mit leicht vermindertem Tempo. Für die Ausfuhren sehen wir 2005 eine Zunahme von 7,0 Prozent auf ein Volumen von 776 Milliarden Euro, die Einfuhren werden um 6,5 Prozent auf 604 Milliarden Euro ansteigen. Klar erkennbar sind Signale für eine gewisse Abschwächung des weltweiten Wachstums im nächsten Jahr. Ursache hierfür sind insbesondere die anziehenden Preise für Rohstoffe und Energie. Hinzu kommen absehbare wachstumsbremsende Maßnahmen in den USA und China, so dass der Welthandel 2005 nur noch um 5-6 Prozent zulegen wird", so der BGA- Präsident.

"Während der Außenhandel boomt, dümpelt die Binnenwirtschaft weiterhin als europäisches Schlusslicht vor sich hin. Für das laufende Jahr rechnen wir mit einem Zuwachs des Bruttoinlandsproduktes von 1,8 Prozent. Wir sehen keine Anzeichen für eine Belebung im Bausektor und bei der Konsumnachfrage. Für die Gesamtwirtschaft sehen wir im Jahr 2005 daher auch nur noch ein Wachstumspotential von maximal 1,5 Prozent", erklärt Börner. Die Unsicherheit über die Nachhaltigkeit der wirtschaftlichen Erholung in den USA im Schatten des Defizits herrsche weiter vor. Zwar habe der starke Euro die Exporte in den Dollarraum nicht in die Knie gezwungen, er beeinträchtige jedoch die Exportchancen. Konjunkturelle Impulse seien jedenfalls aus dem US-Geschäft auf absehbare Zeit nicht zu erwarten. Positiv für die deutsche Exportwirtschaft bleibe insbesondere die rasante Entwicklung auf den Wachstumsmärkten. Der Handel mit Mittelosteuropa wachse weiter überproportional. Die deutschen Exporte in die Region seien um fast 14 Prozent in der ersten Jahreshälfte gestiegen. Ungebrochen bleibe der Aufschwung in Asien, allein die Ausfuhren nach China hätten von Januar bis Juni um 27 Prozent zugenommen. Auch das Russlandgeschäft boome. Im Zuge der Einnahmen aus dem Ölgeschäft steige die russische Importnachfrage, die deutschen Exporte in das Land seien in der ersten Jahreshälfte um 24 Prozent gestiegen.

"Das langfristige strategische Engagement deutscher Unternehmen in Russland zahlt sich jetzt aus. Wir sind auf diesem wichtigen Wachstumsmarkt als größter Handelspartner in der Pole Position. Die bevorstehende Aufnahme des Landes in die WTO wird durch die damit verbundenen Fortschritte bei Rechtssicherheit und Liberalisierung noch zusätzlich für Dynamik sorgen", so Börner.

"Im Zuge der weltweiten Arbeitsteilung wird der Zusammenhang zwischen Ein- und Ausfuhren immer enger. Zunehmend stellen deutsche Industrieunternehmen die Vorprodukte ihrer Exportgüter im Ausland her. Diesen Sachverhalt mit dem Begriff ’Basarökonomie’ zu diskreditieren, ist polemisch und geht an der Sache vorbei. Die Ausfuhren tragen überdurchschnittlich stark zur gesamtwirtschaftlichen Bruttowertschöpfung bei, die hohen Steigerungsraten beim Export machen bei weitem den Rückgang des inländischen Anteils an den exportierten Waren wieder wett. Auch die jüngst steigenden Weltmarktanteile Deutschlands weisen in diese Richtung. Oft ist die Rede von Arbeitsplatzverlusten als Folge der Verlagerung von Produktion. Viel zu wenig ist hingegen die Rede von den schätzungsweise 3,6 Millionen Arbeitsplätzen, die der Import in Deutschland sichert!

Nun müssen wir allerdings Rezepte entwickeln, um die Globalisierungsdividende optimal zu nutzen. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, brauchen wir technologischen Vorsprung. Dies gelingt in Deutschland leider nur schleppend. Grund sind die allgegenwärtigen Rigiditäten wie ein zu starres Arbeitsrecht, die überbordende Bürokratie und vor allem zu hohe Abgaben. Außerdem heißt es Abschiednehmen von der Ökoillusion der vergangenen Jahre und sich mit Begeisterung auf neues Terrain zu begeben. Deutschland braucht Spitzenplätze bei der Gen- ,Bio- und Nanotechnologie. Auch um die Stammzellenforschung müssen wir uns aktiv kümmern. Der Wiedereinstieg in die Kernenergie wird angesichts der Energiefrage unverzichtbar", so der BGA-Präsident abschließend.

Jens Nagel | BGA
Weitere Informationen:
http://www.bga.de

Weitere Berichte zu: Außenhandel Außenhandelskonjunktur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz Dämpfer auf gutem Niveau
25.04.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig
24.04.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics