Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Teure Konten-Überwachung: viele Banken scheuen den Aufwand

20.10.2004


Das Aufdecken der Finanzen potenzieller Terroristen ist ein wichtiger Bestandteil des Kampfes gegen den Terrorismus. Innerhalb der Europäischen Union sind Kreditinstitute verpflichtet, alle Kundenbestände und Finanztransaktionen zu überprüfen. Das Scannen der Finanztransaktionen muss dabei in Echtzeit erfolgen, das heißt, eine Zahlung darf erst nach der Überprüfung ausgeführt werden. Obwohl die Vorschriften schon seit Juni 2002 gelten, scheuen viele Kreditinstitute die Investitionen in ein gesetzliches Überwachungssystem und prüfen jede Transaktion manuell. Doch dies ist etwa viermal teurer als ein elektronisches Kontrollsystem, so die Einschätzung von Mummert Consulting. Darüber hinaus kommt es unnötig zu Verzögerungen bei der Zahlungsabwicklung. Die Mummert Consulting AG und der IT-Dienstleister TietoEnator haben daher ein System zur automatischen Kontrolle der Kundenbestände und Geldströme entwickelt.



Die internationalen und nationalen Finanzsanktionen im Kampf gegen den Terror verpflichten Banken zu umfassenden Maßnahmen, um Finanztransaktionen potenzieller Terroristen aufzudecken. Wie die Überwachung in der Praxis aussieht, bleibt daher den Instituten überlassen. Doch wer die Kontrolle vernachlässigt, muss mit drakonischen Geld- oder Gefängnisstrafen und einem erheblichen Imageschaden rechnen. In Deutschland nehmen die Bundesbank und das Bundesamt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) inzwischen die Maßnahmen der Banken zunehmend unter die Lupe.



Eine zuverlässige Überwachung der Geldgeschäfte ist nur mit einer automatischen Echtzeit-Kontrolle vor der Ausführung der Finanztransaktionen möglich. Eingang, Herkunft, Ausgang und Ziel jedes Überweisungsauftrages müssen nach Hinweisen auf terroristische Verbindungen überwacht und mit den offiziellen Fahndungslisten der Europäischen Kommission und des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit verglichen werden. In Verdachtsfällen müssen Banken die Transaktion manuell untersuchen, sie einfrieren und gegebenenfalls die Bundesbank alarmieren. Bei Geschäftskontakten zu den USA sind Kreditinstitute gezwungen, die Listen des Office of Foreign Assets Control des US Department of Treasury vorab zu überprüfen.

Auf diese Anforderungen haben der IT-Dienstleister TietoEnator und die Unternehmensberatung Mummert Consulting reagiert. Gemeinsam haben sie eine Software und die notwendigen fachlichen Prozesse zur automatischen Kontrolle der Kundenbestände und Geldströme entwickelt. Ziel: Den engen gesetzlichen Richtlinien sollte in einem zuverlässigen, aber auch wirtschaftlichen Prüfverfahren Rechnung getragen werden. Somit gehörten nicht nur die hohe Prüfdichte, sondern ein ebenso hoher Automatisierungsgrad sowie der ungestörte Geschäftsbetrieb zu den Vorbedingungen bei der Entwicklung dieses Prüftools. Die Grundlage dafür waren die fundierten IT-Kenntnisse von TietoEnator im Zahlungsverkehr sowie das fachliche Know-how zum Thema Finanzsanktionen von Mummert Consulting.

Joerg Forthmann | Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.mummert.de

Weitere Berichte zu: Finanztransaktion Kreditinstitut TietoEnator

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Atypische Beschäftigung: Zunahme bei Teilzeit und Leiharbeit, Zahl der Mini-Jobs geht leicht zurück
18.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie