Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Teure Konten-Überwachung: viele Banken scheuen den Aufwand

20.10.2004


Das Aufdecken der Finanzen potenzieller Terroristen ist ein wichtiger Bestandteil des Kampfes gegen den Terrorismus. Innerhalb der Europäischen Union sind Kreditinstitute verpflichtet, alle Kundenbestände und Finanztransaktionen zu überprüfen. Das Scannen der Finanztransaktionen muss dabei in Echtzeit erfolgen, das heißt, eine Zahlung darf erst nach der Überprüfung ausgeführt werden. Obwohl die Vorschriften schon seit Juni 2002 gelten, scheuen viele Kreditinstitute die Investitionen in ein gesetzliches Überwachungssystem und prüfen jede Transaktion manuell. Doch dies ist etwa viermal teurer als ein elektronisches Kontrollsystem, so die Einschätzung von Mummert Consulting. Darüber hinaus kommt es unnötig zu Verzögerungen bei der Zahlungsabwicklung. Die Mummert Consulting AG und der IT-Dienstleister TietoEnator haben daher ein System zur automatischen Kontrolle der Kundenbestände und Geldströme entwickelt.



Die internationalen und nationalen Finanzsanktionen im Kampf gegen den Terror verpflichten Banken zu umfassenden Maßnahmen, um Finanztransaktionen potenzieller Terroristen aufzudecken. Wie die Überwachung in der Praxis aussieht, bleibt daher den Instituten überlassen. Doch wer die Kontrolle vernachlässigt, muss mit drakonischen Geld- oder Gefängnisstrafen und einem erheblichen Imageschaden rechnen. In Deutschland nehmen die Bundesbank und das Bundesamt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) inzwischen die Maßnahmen der Banken zunehmend unter die Lupe.



Eine zuverlässige Überwachung der Geldgeschäfte ist nur mit einer automatischen Echtzeit-Kontrolle vor der Ausführung der Finanztransaktionen möglich. Eingang, Herkunft, Ausgang und Ziel jedes Überweisungsauftrages müssen nach Hinweisen auf terroristische Verbindungen überwacht und mit den offiziellen Fahndungslisten der Europäischen Kommission und des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit verglichen werden. In Verdachtsfällen müssen Banken die Transaktion manuell untersuchen, sie einfrieren und gegebenenfalls die Bundesbank alarmieren. Bei Geschäftskontakten zu den USA sind Kreditinstitute gezwungen, die Listen des Office of Foreign Assets Control des US Department of Treasury vorab zu überprüfen.

Auf diese Anforderungen haben der IT-Dienstleister TietoEnator und die Unternehmensberatung Mummert Consulting reagiert. Gemeinsam haben sie eine Software und die notwendigen fachlichen Prozesse zur automatischen Kontrolle der Kundenbestände und Geldströme entwickelt. Ziel: Den engen gesetzlichen Richtlinien sollte in einem zuverlässigen, aber auch wirtschaftlichen Prüfverfahren Rechnung getragen werden. Somit gehörten nicht nur die hohe Prüfdichte, sondern ein ebenso hoher Automatisierungsgrad sowie der ungestörte Geschäftsbetrieb zu den Vorbedingungen bei der Entwicklung dieses Prüftools. Die Grundlage dafür waren die fundierten IT-Kenntnisse von TietoEnator im Zahlungsverkehr sowie das fachliche Know-how zum Thema Finanzsanktionen von Mummert Consulting.

Joerg Forthmann | Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.mummert.de

Weitere Berichte zu: Finanztransaktion Kreditinstitut TietoEnator

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: positiver Ausblick auf die kommenden Monate
27.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik