Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rentenmarkt: Unverhoffter Kursschub

19.10.2004

"Renten weiter freundlich" - an Meldungen dieser Art haben sich die Anleger auf beiden Seiten des Atlantiks fast gewöhnt. Dabei dämpften zwar Ende September die Sitzungsprotokolle der US-Notenbank und der darin bekräftigte Wille, ein konjunkturell angemesseneres reales Leitzinsniveau zu etablieren, zunächst die Stimmung. Eine Reihe schwächer als erwartet ausgefallener Wirtschaftsdaten sowie neuerliche Wachstumszweifel angesichts rekordhoher Ölpreise bescherten Staatstiteln jedoch zuletzt unverhofft wieder Kurssteigerungen. Derzeit verzinsen sich zehnjährige US-Treasuries mit rund 4 Prozent und vergleichbare Bundesanleihen mit knapp 3,9 Prozent. Damit sind die Renditen jeweils bis auf 20 Basispunkte an die Jahrestiefs vom März herangerückt.

Insbesondere für die USA scheint die sommerliche Konjunkturdelle noch nicht überwunden. Im zweiten Quartal wuchs die weltweit führende Volkswirtschaft in erster Linie dank höherer Investitionen zwar mit annualisiert 3,3 Prozent spürbar stärker als zunächst veranschlagt. Auslaufende Steuererleichterungen und ölbedingte Effekte auf die verfügbaren Einkommen bremsen jedoch den privaten Verbrauch. Ein Ausgleich über eine verstärkte Belebung des Arbeitsmarktes ist auch im September nicht gelungen, denn die Zahl neu geschaffener Stellen verfehlte mit 96 Tsd. erneut die Prognosen. So setzt sich bei vielen Frühindikatoren die Korrektor der Erwartungen fort, während die aktuelle Lagebeurteilung in der Regel günstiger ausfällt. Diese Tendenz ist auch hierzulande - zuletzt beispielsweise im ZEW-Index - erkennbar: Positiven Meldungen wie den um 22 Prozent gestiegenen Maschinenbauaufträgen im August steht angesichts von Ölpreissorgen und noch anämischer Binnennachfrage eine zurückhaltende Perspektiveneinschätzung gegenüber. Nachdem auch die Europäische Zentralbank die hohen Ölpreise verstärkt als Konjunkturrisiko hervorhebt, befinden sich die gesamtwirtschaftlichen Prognosen für 2005 derzeit insgesamt vielfach auf dem Prüfstand.

In den USA wie auch in der Eurozone ist entsprechend die Sorge vor wachstumsgetriebenem Teuerungsdruck spürbar gesunken. Im Fahrwasser moderaterer Inflationsdaten (Deutschland September +1,8 Prozent, USA August +2,7 Prozent) werden auch die Leitzinsperspektiven wieder günstiger beurteilt. Dies sollte jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass die US-Notenbank weiter auf eine Normalisierung des Leitzinsniveaus setzt und deshalb an ihrer Politik schonender Satzanhebungen festhalten dürfte. Auch die EZB hat bereits Wachsamkeit gegenüber potenziellen Inflationsrisiken signalisiert. Neben den Ölpreisen könnte hier nicht zuletzt der wenig stabilitätskonforme Umgang mit öffentlichen Defiziten verstärkt ins Blickfeld geraten. Dies dürfte insgesamt nicht spurlos an den Kapitalmarktzinsen vorbeigehen und so auf Basis des derzeit von hoher Sicherheitspriorität geprägten Kursniveaus den Spielraum für weitere Gewinne begrenzen. Der aktuell günstige Rating-Trend sowie das noch von geringen Wachstumssorgen geprägte Kursbild sprechen zudem dafür, Alternativen im Unternehmensanleihen-Sektor allenfalls limitiert zu nutzen.

Stefan Steib | Landesbank Rheinland-Pfalz
Weitere Informationen:
http://www.lrp.de

Weitere Berichte zu: Leitzinsniveau Rentenmarkt US-Notenbank Ölpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Hohes Niveau, aber leichter Rückgang
28.06.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Revolutionäres Desinfektionsverfahren und Referenzmaterial für Genanalysen sind UNIQUE-Sieger

28.06.2017 | Förderungen Preise

Förderung BIOPRO GmbH mit 1,64 Millionen Euro

28.06.2017 | Förderungen Preise

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie