Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Controlling für den Mittelstand

18.10.2004


Wie fit ist das Controlling des Mittelstandes? Dieser Frage ging der Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Controlling, der Westfälischen Wilhelms-Universität in einer Befragung von Mittelständlern nach. Ergebnis des von Prof. Dr. Wolfgang Berens geleiteten und von der Stiftung Industrieforschung (Köln) finanzierten Projekts: Die eigene Unternehmensanalyse, das strategische Controlling und die strukturierte Kommunikation mit den Banken kommen bei kleinen und mittelständischen Unternehmen häufig noch zu kurz.



Vor dem Hintergrund der Einführung eines Bewertungsprozesses durch die Hausbank müssen sich viele Mittelständler in Zukunft intensiver als je zuvor mit den Aufgaben des Controllings und eines korrespondierenden Berichtswesen beschäftigen. Konkret geht es um die Fragen, welche genauen Daten und Informationen ein Unternehmen im Sinne einer rationalen Steuerung auswerten sollte und wie die Gesamtergebnisse der Bank gegenüber angemessen kommuniziert werden können.

... mehr zu:
»Mind


Über eine strukturierte Befragung von Mittelständlern zu Managementinstrumenten und Verhaltensweisen wollten die Wissenschaftler der Universität Münster eine Datenbasis schaffen, die in Verbindung mit Bilanzkennzahlen eine Gesamtbewertung des Status Quo, die Ableitung von Verbesserungsmaßnahmen sowie darauf aufbauend eine effizientere Kommunikation mit Banken erlaubt. Sowohl die Nutzung der Forschungsergebnisse als auch der anschließende Managementprozess einschließlich der Ergebniskommunikation werden durch die Softwarelösung MinD (Managementinstrumente und Dialog) unterstützt, die im Zusammenhang mit dem Forschungsprojekt entwickelt wurde.

Insgesamt wurden über 3.500 Unternehmen mit Hilfe der Westdeutschen Genossenschafts- Zentralbank eG (WGZ-Bank) und den angeschlossenen Genossenschaftsbanken befragt. Die Befragung konzentrierte sich dabei auf die so genannten kleinen und mittelständischen Unternehmen . Die Auswertungen wurden differenziert nach Branche und Größe gemessen am Umsatz durchgeführt.

Als Fazit lässt sich aus dem von der Stiftung Industrieforschung Köln finanzierten Forschungsprojekt ableiten, dass die eigene Unternehmensanalyse, das strategische Controlling und die strukturierte Bankenkommunikation bei kleineren und mittleren Unternehmen häufig zu kurz kommen. Um hier eine Hilfestellung bieten zu können, wurden die gesamten Projektergebnisse auch über die Analyse des Controllingbereichs hinaus im Rahmen einer Softwarelösung für den Unternehmer nutzbar gemacht.

Die eigens entwickelte Software MinD versetzt den Unternehmer in die Lage, den Bankendialog deutlich professioneller zu gestalten. In der Software wird durch den Unternehmer ein Selbstcheck des Unternehmens durchgeführt. Insgesamt werden alle Bereiche des Unternehmens strukturiert erfasst und insbesondere anhand der Vergleichsdaten aus der Befragung einer Analyse zugänglich gemacht. Die Aufbereitung der gesamten Ergebnisse kann vom Unternehmer sehr flexibel mit Texten und Grafiken gestaltet und in ein strukturiertes Berichtswesen übergeleitet werden. Bereits in 40 bis 60 Minuten lässt sich so eine kompetente Unternehmensdarstellung in Form eines Bankenberichts erstellen, der alle wesentlichen Informationen für das wichtige Bankengespräch aufbereitet.

MinD hilft im Rahmen der Selbstanalyse darüber hinaus, das eigene strategische Chancen- und Risikomanagement zu verbessern. Durch Vergleich mit den im Rahmen des Forschungsprojektes gewonnenen Erkenntnissen lassen sich wertvolle Anhaltspunkte für den Unternehmer zur Optimierung seines eigenen Unternehmens gewinnen. Die zukünftige Entwicklung der Software umfasst sowohl die Integration von weiteren Managementinstrumenten als auch die Ausdehnung der Datenbasis. In diesem Zusammenhang werden sowohl die qualitativen als auch quantitativen Daten regelmäßig aktualisiert. So werden zukünftig die Bilanzen von über 200.000 Unternehmen zusammengefasst hinterlegt. Damit wird dem Unternehmer eine der umfangreichsten Vergleichsstatistiken in Deutschland für die eigene Steuerung zur Verfügung gestellt.

Die Software MinD kann kostenlos von Unternehmen über die WGZ-Bank oder die angeschlossenen Genossenschaftsbank bezogen werden.

Norbert Frie | idw
Weitere Informationen:
http://www.Min-D.de
http://www.uni-muenster.de

Weitere Berichte zu: Mind

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Hohes Niveau, aber leichter Rückgang
28.06.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive