Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Infineon erreicht neuen Meilenstein in China: Offizielle Eröffnung des Werks in Suzhou

23.09.2004


Infineon Technologies AG hat im Zuge seiner kontinuierlichen Expansion im chinesischen Markt einen weiteren Meilenstein erreicht. Infineon Technologies Suzhou Co., Ltd. wurde heute offiziell eröffnet. Die ersten Speicherprodukte werden voraussichtlich Ende des Kalenderjahres 2004 das Werk verlassen. Die Arbeiten an der neuen Produktionsstätte hatten im Oktober 2003 begonnen. Die Volumenproduktion soll Anfang 2005 starten.

Gleichzeitig hat Infineon ein neues IT Development Center in Suzhou eingeweiht, das sich auf den Bereich Fertigungsprozesse konzentrieren wird. Dieses Forschungszentrum soll 80 bis 100 Entwickler beschäftigen. Es wird die Backend-Produktion in Suzhou unterstützen und zum weltweit operierenden IT Manufacturing Center of Competence (CoC) gehören.

Als Maximalkapazität sind im Endausbau bis zu 1 Milliarde Chips pro Jahr geplant. Das neue Unternehmen im Industriepark von Suzhou, 80 km westlich von Shanghai, wird unter dem Namen Infineon Technologies Suzhou Co., Ltd. firmieren. Infineon hält 72,5 Prozent der Anteile an diesem Joint Venture, die restlichen 27,5 Prozent werden von China-Singapore Suzhou Industrial Park Venture Co. gehalten.



Der Ausbau des neuen Werks erfolgt - abhängig von Wachstum und Entwicklung des weltweiten Halbleitermarktes - in mehreren Stufen. Insgesamt sind für dieses Projekt Investitionen von 1 Milliarde US-Dollar geplant. Bei vollständiger Auslastung wird Infineon Technologies in Suzhou mehr als 1.000 Mitarbeiter beschäftigen.

Mit dieser Kooperation bauen wir unsere Präsenz im Zukunftsmarkt China konsequent aus“, erklärt Peter Bauer, CMO der Infineon Technologies AG. Die strategischen Partnerschaften mit chinesischen Unternehmen entwickeln sich gut. Wir arbeiten zurzeit mit zahlreichen Partnern aus der Frontend- und Backend-Produktion zusammen. Darüber hinaus sind wir stolz auf unsere guten Geschäftsbeziehungen zu Kunden in ganz China. Wir sind sehr zufrieden mit dem Ausbau unserer R&D-Kapazitäten in Shanghai und Xian.

IT Development Center Suzhou

Das IT Development Center in Suzhou wurde errichtet, um die Aktivitäten von Infineon im asiatisch-pazifischen Raum zu verstärken. Das neue Zentrum konzentriert sich vor allem auf die Forschung in den Bereichen Produktionsprozesse, einschließlich Fertigungssysteme, Equipment-Integration und Automatisierung, Erfassung und Auswertung von Daten sowie Business Intelligence-Systeme. Die Entwicklungsabteilung wird für den Aufbau und die Wartung der Systeme zuständig sein, die in allen Infineon-Produktionsstätten weltweit eingesetzt werden, und die Standard-Fertigungsprozesse von Infineon unterstützen. Die Support-Abteilung wird alle regionalen IT-Services für Business, Manufacturing, R&D und Operational Systems integrieren.

Das Entwicklungszentrum in Suzhou bietet uns neue Möglichkeiten, Services zu entwickeln, die zurzeit nicht im Markt verfügbar sind. Dadurch können wir nicht nur unsere asiatischen, sondern auch alle anderen Werke mit standardisierten, aktuellsten und hoch entwickelten Technologien ausstatten, kommentiert Karl Pomschar, CIO von Infineon Technologies. „Durch die Nähe zum neuen Produktionsstandort in Suzhou, die hohe Kosteneffizienz und die Unterstützung der Provinzregierung ist Suzhou der ideale Standort für dieses IT-Entwicklungszentrum.

Günter Gaugler | infineon press
Weitere Informationen:
http://www.infineon.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops