Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Infineon erreicht neuen Meilenstein in China: Offizielle Eröffnung des Werks in Suzhou

23.09.2004


Infineon Technologies AG hat im Zuge seiner kontinuierlichen Expansion im chinesischen Markt einen weiteren Meilenstein erreicht. Infineon Technologies Suzhou Co., Ltd. wurde heute offiziell eröffnet. Die ersten Speicherprodukte werden voraussichtlich Ende des Kalenderjahres 2004 das Werk verlassen. Die Arbeiten an der neuen Produktionsstätte hatten im Oktober 2003 begonnen. Die Volumenproduktion soll Anfang 2005 starten.

Gleichzeitig hat Infineon ein neues IT Development Center in Suzhou eingeweiht, das sich auf den Bereich Fertigungsprozesse konzentrieren wird. Dieses Forschungszentrum soll 80 bis 100 Entwickler beschäftigen. Es wird die Backend-Produktion in Suzhou unterstützen und zum weltweit operierenden IT Manufacturing Center of Competence (CoC) gehören.

Als Maximalkapazität sind im Endausbau bis zu 1 Milliarde Chips pro Jahr geplant. Das neue Unternehmen im Industriepark von Suzhou, 80 km westlich von Shanghai, wird unter dem Namen Infineon Technologies Suzhou Co., Ltd. firmieren. Infineon hält 72,5 Prozent der Anteile an diesem Joint Venture, die restlichen 27,5 Prozent werden von China-Singapore Suzhou Industrial Park Venture Co. gehalten.



Der Ausbau des neuen Werks erfolgt - abhängig von Wachstum und Entwicklung des weltweiten Halbleitermarktes - in mehreren Stufen. Insgesamt sind für dieses Projekt Investitionen von 1 Milliarde US-Dollar geplant. Bei vollständiger Auslastung wird Infineon Technologies in Suzhou mehr als 1.000 Mitarbeiter beschäftigen.

Mit dieser Kooperation bauen wir unsere Präsenz im Zukunftsmarkt China konsequent aus“, erklärt Peter Bauer, CMO der Infineon Technologies AG. Die strategischen Partnerschaften mit chinesischen Unternehmen entwickeln sich gut. Wir arbeiten zurzeit mit zahlreichen Partnern aus der Frontend- und Backend-Produktion zusammen. Darüber hinaus sind wir stolz auf unsere guten Geschäftsbeziehungen zu Kunden in ganz China. Wir sind sehr zufrieden mit dem Ausbau unserer R&D-Kapazitäten in Shanghai und Xian.

IT Development Center Suzhou

Das IT Development Center in Suzhou wurde errichtet, um die Aktivitäten von Infineon im asiatisch-pazifischen Raum zu verstärken. Das neue Zentrum konzentriert sich vor allem auf die Forschung in den Bereichen Produktionsprozesse, einschließlich Fertigungssysteme, Equipment-Integration und Automatisierung, Erfassung und Auswertung von Daten sowie Business Intelligence-Systeme. Die Entwicklungsabteilung wird für den Aufbau und die Wartung der Systeme zuständig sein, die in allen Infineon-Produktionsstätten weltweit eingesetzt werden, und die Standard-Fertigungsprozesse von Infineon unterstützen. Die Support-Abteilung wird alle regionalen IT-Services für Business, Manufacturing, R&D und Operational Systems integrieren.

Das Entwicklungszentrum in Suzhou bietet uns neue Möglichkeiten, Services zu entwickeln, die zurzeit nicht im Markt verfügbar sind. Dadurch können wir nicht nur unsere asiatischen, sondern auch alle anderen Werke mit standardisierten, aktuellsten und hoch entwickelten Technologien ausstatten, kommentiert Karl Pomschar, CIO von Infineon Technologies. „Durch die Nähe zum neuen Produktionsstandort in Suzhou, die hohe Kosteneffizienz und die Unterstützung der Provinzregierung ist Suzhou der ideale Standort für dieses IT-Entwicklungszentrum.

Günter Gaugler | infineon press
Weitere Informationen:
http://www.infineon.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie