Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Infineon erreicht neuen Meilenstein in China: Offizielle Eröffnung des Werks in Suzhou

23.09.2004


Infineon Technologies AG hat im Zuge seiner kontinuierlichen Expansion im chinesischen Markt einen weiteren Meilenstein erreicht. Infineon Technologies Suzhou Co., Ltd. wurde heute offiziell eröffnet. Die ersten Speicherprodukte werden voraussichtlich Ende des Kalenderjahres 2004 das Werk verlassen. Die Arbeiten an der neuen Produktionsstätte hatten im Oktober 2003 begonnen. Die Volumenproduktion soll Anfang 2005 starten.

Gleichzeitig hat Infineon ein neues IT Development Center in Suzhou eingeweiht, das sich auf den Bereich Fertigungsprozesse konzentrieren wird. Dieses Forschungszentrum soll 80 bis 100 Entwickler beschäftigen. Es wird die Backend-Produktion in Suzhou unterstützen und zum weltweit operierenden IT Manufacturing Center of Competence (CoC) gehören.

Als Maximalkapazität sind im Endausbau bis zu 1 Milliarde Chips pro Jahr geplant. Das neue Unternehmen im Industriepark von Suzhou, 80 km westlich von Shanghai, wird unter dem Namen Infineon Technologies Suzhou Co., Ltd. firmieren. Infineon hält 72,5 Prozent der Anteile an diesem Joint Venture, die restlichen 27,5 Prozent werden von China-Singapore Suzhou Industrial Park Venture Co. gehalten.



Der Ausbau des neuen Werks erfolgt - abhängig von Wachstum und Entwicklung des weltweiten Halbleitermarktes - in mehreren Stufen. Insgesamt sind für dieses Projekt Investitionen von 1 Milliarde US-Dollar geplant. Bei vollständiger Auslastung wird Infineon Technologies in Suzhou mehr als 1.000 Mitarbeiter beschäftigen.

Mit dieser Kooperation bauen wir unsere Präsenz im Zukunftsmarkt China konsequent aus“, erklärt Peter Bauer, CMO der Infineon Technologies AG. Die strategischen Partnerschaften mit chinesischen Unternehmen entwickeln sich gut. Wir arbeiten zurzeit mit zahlreichen Partnern aus der Frontend- und Backend-Produktion zusammen. Darüber hinaus sind wir stolz auf unsere guten Geschäftsbeziehungen zu Kunden in ganz China. Wir sind sehr zufrieden mit dem Ausbau unserer R&D-Kapazitäten in Shanghai und Xian.

IT Development Center Suzhou

Das IT Development Center in Suzhou wurde errichtet, um die Aktivitäten von Infineon im asiatisch-pazifischen Raum zu verstärken. Das neue Zentrum konzentriert sich vor allem auf die Forschung in den Bereichen Produktionsprozesse, einschließlich Fertigungssysteme, Equipment-Integration und Automatisierung, Erfassung und Auswertung von Daten sowie Business Intelligence-Systeme. Die Entwicklungsabteilung wird für den Aufbau und die Wartung der Systeme zuständig sein, die in allen Infineon-Produktionsstätten weltweit eingesetzt werden, und die Standard-Fertigungsprozesse von Infineon unterstützen. Die Support-Abteilung wird alle regionalen IT-Services für Business, Manufacturing, R&D und Operational Systems integrieren.

Das Entwicklungszentrum in Suzhou bietet uns neue Möglichkeiten, Services zu entwickeln, die zurzeit nicht im Markt verfügbar sind. Dadurch können wir nicht nur unsere asiatischen, sondern auch alle anderen Werke mit standardisierten, aktuellsten und hoch entwickelten Technologien ausstatten, kommentiert Karl Pomschar, CIO von Infineon Technologies. „Durch die Nähe zum neuen Produktionsstandort in Suzhou, die hohe Kosteneffizienz und die Unterstützung der Provinzregierung ist Suzhou der ideale Standort für dieses IT-Entwicklungszentrum.

Günter Gaugler | infineon press
Weitere Informationen:
http://www.infineon.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie