Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KPMG-Studie: Banken verstärken Kampf gegen Geldwäsche - Zahl der Verdachtsmeldungen gestiegen

20.09.2004


Die meisten Banken weltweit (83 Prozent) haben ihre Ausgaben für Maßnahmen zur Geldwäsche-Bekämpfung seit 2001 deutlich erhöht, im Schnitt um 61 Prozent. 81 Prozent gehen davon aus, dass sich dieser Trend fortsetzen wird. Zwei von drei Instituten (67 Prozent) haben in den vergangenen drei Jahren mehr Verdachtsanzeigen gemeldet. Das hat eine internationale Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft KPMG ergeben, an der sich 209 Banken in 41 Ländern beteiligt haben (darunter 14 in Deutschland).



Eine "deutliche" Zunahme an Verdachtsmeldungen ist vor allem von Banken in Nordamerika zu verzeichnen: Hier sind es 61 Prozent. Weltweit meldete jede dritte Bank (36 Prozent) "deutlich" mehr Verdachtsmomente. Ein weiteres Drittel spricht von einer "gewissen" Zunahme an Verdachtsmeldungen. Haupt-Kostentreiber für die Geldwäsche-Bekämpfung sind die verstärkten Anstrengungen zur Überwachung von Finanz-Transaktionen und Schulungsmaßnahmen der Mitarbeiter. Die befragten Banken rechnen damit, dass die Kosten der Geldwäsche-Bekämpfung in den kommenden drei Jahren weiter steigen werden, und zwar durchschnittlich um 43 Prozent.

... mehr zu:
»Geldwäsche »KPMG-Studie


Deutschland: Bedeutung gering eingeschätzt - keine großen Geldwäsche-Skandale

61 Prozent aller Befragten gaben an, dass die eigene Geschäftsführung der Geldwäsche-Bekämpfung "hohe Bedeutung" beimisst. Besondere Aufmerksamkeit widmen dem Thema 88 Prozent der Banken im Nahen Osten und 87 Prozent in Lateinamerika, doch nur jeweils die Hälfte in Afrika und der Asien-Pazifik-Region (50 bzw. 49 Prozent). In Deutschland gaben gar nur 43 Prozent der Befragten an, dass die Geldwäschebekämpfung für die Geschäftsführung "hohe Bedeutung" hat; die Hälfte (50 Prozent) sprach hier lediglich von "mittlerer Bedeutung". Stefan Heißner, Partner im Bereich Forensic bei KPMG: "Diese Einschätzung hängt vermutlich damit zusammen, dass es in Deutschland in den letzten Jahren keine großen Geldwäsche-Skandale gegeben hat."

Überwachung des grenzüberschreitenden Geldverkehrs schwierig

Vor allem in der Überwachung des grenzüberschreitenden Geldverkehrs gibt es offenbar noch Nachholbedarf. So gab von den Banken, die über Niederlassungen in sechs bis zehn Ländern verfügen, fast jede zweite (46 Prozent) an, Transaktionen oder auch nur den Kontostand eines Kunden nicht über mehrere Ländergrenzen hinweg verfolgen zu können. Stefan Heißner: "Die Möglichkeiten einer international tätigen Bank, grenzüberschreitenden Geldwäsche-Aktivitäten auf die Spur zu kommen, hängen ganz wesentlich vom Zugang zu relevanten Informationen ab. Dies gestaltet sich schwierig in Ländern, in denen der Informationsaustausch auf Grund des nationalen Bankgeheimnisses oder entsprechender Datenschutzbestimmungen eingeschränkt ist."

Banken wünschen intensiveren Austausch mit Behörden

Die meisten Bankenvertreter (84 Prozent) bezeichnen die gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Vorschriften zur Geldwäsche-Bekämpfung ihres Landes als akzeptable Bürde, in Deutschland sogar 93 Prozent. Doch hierzulande wünschen sich vier von fünf Banken (79 Prozent) auch klarere Gesetze und konkretere Handlungsanweisungen, die weniger Spielraum für Interpretationen lassen. Stefan Heißner: "Viele der Befragten wünschen sich zudem einen intensiveren Austausch mit den zuständigen Behörden. Die Banken glauben bessere Informationen über aktuelle Geldwäschepraktiken zu benötigen. Auch würden sie zu selten über den Ausgang der Ermittlungen bei angezeigten Verdachtsmomenten informiert."

Schulung der Mitarbeiter sehr wichtig

Praktisch alle Befragten gaben an, sich zur Aufdeckung von Geldwäsche auf die Wachsamkeit ihrer Mitarbeiter zu verlassen. Das macht deutlich, wie wichtig entsprechende Schulungsmaßnahmen sind. Zwei Drittel der Banken nannten dabei ein persönliches Training als effektivste Methode, gefolgt von der Fortbildung am Computer. Durchschnittlich jede zweite Bank (52 Prozent) gab an, in den vergangenen zwei Jahren bereits mindestens 80 Prozent ihrer Mitarbeiter geschult zu haben. Allerdings gibt es hier starke regionale Unterschiede. So trifft diese Aussage im Nahen Osten auf 25 Prozent zu, in Westeuropa auf 47 Prozent, und in Nordamerika sogar auf 70 Prozent.

Thomas Blees | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Berichte zu: Geldwäsche KPMG-Studie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik