Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KPMG-Studie: Banken verstärken Kampf gegen Geldwäsche - Zahl der Verdachtsmeldungen gestiegen

20.09.2004


Die meisten Banken weltweit (83 Prozent) haben ihre Ausgaben für Maßnahmen zur Geldwäsche-Bekämpfung seit 2001 deutlich erhöht, im Schnitt um 61 Prozent. 81 Prozent gehen davon aus, dass sich dieser Trend fortsetzen wird. Zwei von drei Instituten (67 Prozent) haben in den vergangenen drei Jahren mehr Verdachtsanzeigen gemeldet. Das hat eine internationale Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft KPMG ergeben, an der sich 209 Banken in 41 Ländern beteiligt haben (darunter 14 in Deutschland).



Eine "deutliche" Zunahme an Verdachtsmeldungen ist vor allem von Banken in Nordamerika zu verzeichnen: Hier sind es 61 Prozent. Weltweit meldete jede dritte Bank (36 Prozent) "deutlich" mehr Verdachtsmomente. Ein weiteres Drittel spricht von einer "gewissen" Zunahme an Verdachtsmeldungen. Haupt-Kostentreiber für die Geldwäsche-Bekämpfung sind die verstärkten Anstrengungen zur Überwachung von Finanz-Transaktionen und Schulungsmaßnahmen der Mitarbeiter. Die befragten Banken rechnen damit, dass die Kosten der Geldwäsche-Bekämpfung in den kommenden drei Jahren weiter steigen werden, und zwar durchschnittlich um 43 Prozent.

... mehr zu:
»Geldwäsche »KPMG-Studie


Deutschland: Bedeutung gering eingeschätzt - keine großen Geldwäsche-Skandale

61 Prozent aller Befragten gaben an, dass die eigene Geschäftsführung der Geldwäsche-Bekämpfung "hohe Bedeutung" beimisst. Besondere Aufmerksamkeit widmen dem Thema 88 Prozent der Banken im Nahen Osten und 87 Prozent in Lateinamerika, doch nur jeweils die Hälfte in Afrika und der Asien-Pazifik-Region (50 bzw. 49 Prozent). In Deutschland gaben gar nur 43 Prozent der Befragten an, dass die Geldwäschebekämpfung für die Geschäftsführung "hohe Bedeutung" hat; die Hälfte (50 Prozent) sprach hier lediglich von "mittlerer Bedeutung". Stefan Heißner, Partner im Bereich Forensic bei KPMG: "Diese Einschätzung hängt vermutlich damit zusammen, dass es in Deutschland in den letzten Jahren keine großen Geldwäsche-Skandale gegeben hat."

Überwachung des grenzüberschreitenden Geldverkehrs schwierig

Vor allem in der Überwachung des grenzüberschreitenden Geldverkehrs gibt es offenbar noch Nachholbedarf. So gab von den Banken, die über Niederlassungen in sechs bis zehn Ländern verfügen, fast jede zweite (46 Prozent) an, Transaktionen oder auch nur den Kontostand eines Kunden nicht über mehrere Ländergrenzen hinweg verfolgen zu können. Stefan Heißner: "Die Möglichkeiten einer international tätigen Bank, grenzüberschreitenden Geldwäsche-Aktivitäten auf die Spur zu kommen, hängen ganz wesentlich vom Zugang zu relevanten Informationen ab. Dies gestaltet sich schwierig in Ländern, in denen der Informationsaustausch auf Grund des nationalen Bankgeheimnisses oder entsprechender Datenschutzbestimmungen eingeschränkt ist."

Banken wünschen intensiveren Austausch mit Behörden

Die meisten Bankenvertreter (84 Prozent) bezeichnen die gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Vorschriften zur Geldwäsche-Bekämpfung ihres Landes als akzeptable Bürde, in Deutschland sogar 93 Prozent. Doch hierzulande wünschen sich vier von fünf Banken (79 Prozent) auch klarere Gesetze und konkretere Handlungsanweisungen, die weniger Spielraum für Interpretationen lassen. Stefan Heißner: "Viele der Befragten wünschen sich zudem einen intensiveren Austausch mit den zuständigen Behörden. Die Banken glauben bessere Informationen über aktuelle Geldwäschepraktiken zu benötigen. Auch würden sie zu selten über den Ausgang der Ermittlungen bei angezeigten Verdachtsmomenten informiert."

Schulung der Mitarbeiter sehr wichtig

Praktisch alle Befragten gaben an, sich zur Aufdeckung von Geldwäsche auf die Wachsamkeit ihrer Mitarbeiter zu verlassen. Das macht deutlich, wie wichtig entsprechende Schulungsmaßnahmen sind. Zwei Drittel der Banken nannten dabei ein persönliches Training als effektivste Methode, gefolgt von der Fortbildung am Computer. Durchschnittlich jede zweite Bank (52 Prozent) gab an, in den vergangenen zwei Jahren bereits mindestens 80 Prozent ihrer Mitarbeiter geschult zu haben. Allerdings gibt es hier starke regionale Unterschiede. So trifft diese Aussage im Nahen Osten auf 25 Prozent zu, in Westeuropa auf 47 Prozent, und in Nordamerika sogar auf 70 Prozent.

Thomas Blees | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Berichte zu: Geldwäsche KPMG-Studie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert
22.08.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie