Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KPMG-Mittelstandsumfrage - Keine Kreditverweigerung zu beobachten

10.09.2004

Die strengere Kreditvergabepraxis der Banken hat bisher offenbar nicht zu nennenswerten Kreditverweigerungen gegenüber mittelständischen Unternehmen geführt. Das hat eine bundesweite Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft KPMG unter 700 mittelständischen Unternehmen ergeben (Rücklaufquote 20 Prozent). So wurden nur vier Prozent der Mittelständler in den vergangenen drei Jahren eigenen Angaben zufolge ein Kreditwunsch durch Geldinstitute abgeschlagen. Dagegen gab fast jedes fünfte der befragten Unternehmen (19 Prozent) an, in den letzten drei Jahren explizit keinen Kreditbedarf gehabt zu haben.

Tammo Ordemann, Koordinator des Bereichs Middle Market bei KPMG: "Im Gegensatz zu immer wieder geäußerten Befürchtungen kann von einer ’Kreditverweigerung’ an den Mittelstand als Ursache des gesunkenen Kreditvolumens keine Rede sein. Die Umfrage deutet eher auf eine deutliche Nachfrageproblematik bei Krediten für kleine und mittlere Unternehmen hin und weniger auf eine allgemeine Kreditverknappung durch die Banken. Die Stimmung bei den Unternehmen ist offenbar deutlich schlechter als die Lage."

Kreditverhandlungen: Höhere Anforderungen, längere Dauer

Allerdings verzeichnen die mittelständischen Unternehmen in aktuellen Kreditverhandlungen strengere Anforderungen. So gaben 60 Prozent der Befragten an, inzwischen mehr Unterlagen bei der Kreditbeantragung einreichen zu müssen als noch vor drei Jahren. Fast jedes zweite Unternehmen (45 Prozent) berichtete zudem von längeren Kreditverhandlungen, und in der Hälfte der Fälle (50 Prozent) lässt sich das kreditgebende Institut mit seiner Entscheidung inzwischen offenbar auch mehr Zeit.

"Bedeutung alternativer Finanzierungsformen wird steigen"

Zwei Drittel der Befragten (65 Prozent) gehen davon aus, dass ihr Aufwand der Kapitalbeschaffung im Zuge von Basel II weiter steigen wird. Fast ebenso viele (60 Prozent) sind der Ansicht, dass auch die Bedeutung alternativer Finanzierungsformen künftig zunimmt, auch wenn derzeit die meisten für das eigene Unternehmen lediglich die "Klassiker" (Selbstfinanzierung aus Gewinnen, Leasing und Lieferantenkredite) als bedeutend ansehen.

Tammo Ordemann: "Die mittelständischen Unternehmen stellen sich verbreitet auf die geänderte Situation ein und versuchen ihre Kreditfähigkeit zu verbessern. Ansatzpunkte sind die aktivere Gestaltung der Kommunikation mit dem Kreditinstitut, die Erstellung aussagekräftigerer Unterlagen sowie die Intensivierung des Einsatzes von Controllinginstrumenten zur Verringerung des Risikos. Die bestehenden alternativen Finanzierungsinstrumente erscheinen den mittelständischen Unternehmen insgesamt noch eher als unattraktiv, so dass bei Finanzierungsproblemen verstärkt auf andere Kreditinstitute ausgewichen wird. Die Befragten wünschen sich im Bereich der Finanzierung insbesondere Flexibilität, die sich in einer variablen Inanspruchnahme und Verwendung der Finanzmittel ausdrückt."

Marita Reuter | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Berichte zu: KPMG-Mittelstandsumfrage Kreditverweigerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten