Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsvorhaben "Risikomanagement für produzierende Unternehmen"

08.09.2004


Im November 2005 startet das Forschungsvorhaben "Risikomanagement für produzierende Unternehmen". Dabei werden das Laboratorium für Werkzeugmaschinen und Betriebslehre (WZL) der RWTH Aachen und der Dr. Wolfgang Schieren-Lehrstuhl für Versicherungs- und Risikomanagement der HU Berlin, zusammen mit interessierten Unternehmen Methoden zum Risikomanagement und zur quantitativen Risikobewertung entwickeln. Ziel des Projektes ist es, Unternehmen Werkzeuge zur Verfügung zu stellen, mit denen die Wirtschaftlichkeit von Investitionen ins Risikomanagement monetär bewertet werden kann.



Die Herausforderung



Produzierende Unternehmen sehen sich vor allem mit zwei zentralen, aktuellen Herausforderungen konfrontiert: Der steigenden Marktdynamik und den drastisch sinkenden Lieferzeiten. Aus Sicht der Unternehmen gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, auf diese Herausforderungen zu reagieren. So kann eine hohe Flexibilität der eigenen Produktionssysteme dazu dienen, auf marktseitige Schwankungen des Produktionsvolumens oder Art und Anzahl produzierter Varianten zu reagieren.
Alle Möglichkeiten, auf Marktanforderungen zu reagieren, bergen Produktionsrisiken. So sind flexible Anlagen im Vergleich zu starren spezialisierten Produktionssystemen häufig störungsanfälliger, wodurch die Gefahr eines Produktionsausfalls bedingt durch unternehmensinterne Risiken wie z. B. Maschinenausfall steigt. Bei zunehmenden Kooperationen mit Partnern in Folge der Fokussierung auf Kernkompetenzen steigt die Gefahr des Produktionsausfalls durch externe Risiken. In diesem Fall sind Unternehmen deutlich abhängiger von der Stabilität ihrer Kooperationen, der Liefertreue ihrer Partner und der Zuverlässigkeit der Logistik.


Die von Seiten der Kunden geforderten immer knapperen und flexibleren Lieferzeiten erhöhen die negativen Konsequenzen eines Produktionsausfalls für das produzierende Unternehmen. So besteht in der Lieferkette zwischen Auftragseingang und Auslieferung eines Produktes an den Kunden kaum Spielraum, um selbst einen kurzfristigen Ausfall des Produktionssystems aufzufangen.

Im Rahmen dieses Forschungsprojektes wird ein umfassendes Konzept entwickelt, um Produktionsrisiken von Unternehmen zu identifizieren, ihre Auswirkungen monetär zu bewerten und Maßnahmen zum Risikomanagement abzuleiten. Der Fokus liegt dabei auf Unternehmen mit Produktionssystemen für die Serienfertigung sowie Industrieversicherern, die sich mit diesen technischen Risiken befassen (z. B. Betriebsunterbrechungsversicherung).

Der Lösungsansatz

Für produzierende Unternehmen gibt es drei Risikobereiche, die die Produktion beeinflussen. Dabei handelt es sich um interne Risiken innerhalb des Unternehmens oder des Produktionssystems (z. B. Ausfall einer Maschine), externe Risiken, die von außerhalb des Unternehmens auf das Produktionssystem wirken (z. B. Ausfall eines Lieferanten) sowie Marktunsicherheiten, die sich auf den erfolgreichen Verkauf der Endprodukte auswirken (z. B. Marktverlagerungen). Marktunsicherheiten wirken dabei nur indirekt auf das Produktionssystem. Unternehmen müssen den Unsicherheiten mit Maßnahmen entgegenwirken, die zu Anpassungen der gesamten Produktion aber nicht zum kompletten Ausfall führen. Dabei ergeben sich neue, veränderte interne oder externe Risiken, die ein modernes Risikomanagement erfordern.

Im Rahmen dieses Forschungsvorhabens sollen Methoden entwickelt werden, die es produzierenden Unternehmen ermöglichen, die für sie relevanten Risiken zu identifizieren, ihre Auswirkungen auf das Unternehmen quantitativ (monetär) zu bewerten und daraus geeignete Risikomanagementmaßnahmen abzuleiten. Wichtig hierbei ist die gesamthafte Betrachtung und die monetäre Bewertung der Interdependenzen zwischen Produktions- und Netzwerkrisiken (z. B. der Zusammenbruch einer strategischen Partnerschaft). Die im Rahmen dieses Projektes zu entwickelnden Methoden werden diesen Aspekten Rechnung tragen und somit Unternehmen in die Lage versetzen, ein holistisches Risikomanagement zu entwickeln. Dabei erfolgt unter anderem eine Quantifizierung des Wertzuwachses eines Unternehmens, das sich gegen die relevanten Risiken mit einem effizienten Risikomanagementsystem gewappnet hat. Hieraus lassen sich insbesondere auf optionstheoretischer Basis die Grenzpreise für Risikomanagementmaßnahmen bestimmen.

Der Nutzen

Für die teilnehmenden Unternehmen ergibt sich der Hauptnutzen dieses Projektes in der Identifikation von zuvor nicht aufgedeckten Risiken sowie in der Effizienzüberprüfung von bestehenden Risikomanagementmaßnahmen. Dabei werden individuelle Alternativlösungen aufgezeigt und unter Kostengesichtspunkten analysiert.
Gleichzeitig werden Sie in die Lage versetzt, im Rahmen der Anforderungen von Basel II eine präzisere Einschätzung der Unternehmensrisiken vornehmen zu können. Dadurch steigt die Unternehmensbewertung bei bankinternen Ratings, wodurch sich die Kreditkosten für Ihr Unternehmen reduzieren.

Für Industrie-Versicherungsunternehmen ergeben sich aus diesem Projekt Erkenntnisse zur monetären Bewertung von Produktions- und Netzwerkrisiken. Dies kann den teilnehmenden Versicherungen im Ergebnis eine risikoadäquatere Prämienkalkulation für produzierende Unternehmen mit Serienfertigung ermöglichen.

Das Angebot

Das Angebot besteht in der Entwicklung und praktischen Anwendung der vorgestellten Methoden und Hilfsmittel in den teilnehmenden Unternehmen. Dabei arbeiten zwei spezialisierte Forschungsinstitute direkt mit Ihnen zusammen und ermöglichen so die Bereitstellung von breit gefächerten und sofort umsetzbaren Konzepten.
Förderung: Finanzielle Förderung durch ein Industriekonsortium
von ca. 10 Unternehmen
Projektdauer / -start: 2 Jahre, ab November 2004
Ergebnisse: - Prototypische Anwendung in den teilnehmenden Unternehmen
- stehen als schriftliche Dokumentation dem Konsortium zur Verfügung
- Präsentation auf halbjährlichen Treffen
Teilnahmegebühren: Euro 15.000 pro Unternehmen und Jahr

Ansprechpartner
Herr Dipl.-Ing. Roland König
Steinbachstraße 53 B
D-52074 Aachen
Telefon: +49 / (0)241 / 80 281 98
Fax: +49 / (0)241 / 80 222 93
Email: r.koenig@wzl.rwth-aachen.de

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Berichte zu: Produktionssystem Risikomanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie