Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemische Industrie kommt nur langsam aus dem Konjunkturtal

08.09.2004


Die chemische Industrie in Deutschland kommt nur langsam aus dem Konjunkturtal. «Die Erholung hat zwar eingesetzt, allerdings ist das Tempo der Belebung im Vergleich zur dynamisch wachsenden Weltwirtschaft äußerst schwach», berichtete der Verband der Chemischen Industrie (VCI) am Dienstag in Frankfurt. Die Belebung der Chemiekonjunktur, die als Vorreiter für andere Branchen gilt, sei vor allem der Auslandsnachfrage zu verdanken. Insgesamt sei die Chemieproduktion aber immer noch ohne Schwung.



Für das Gesamtjahr 2004 bleibt der VCI bei seiner Prognose eines Produktionswachstums von 1,0 bis 1,5 Prozent. Der Umsatz werde bei nahezu konstanten Preisen um 1,5 Prozent steigen. Der Prognose liegt ein Ölpreis von 33 bis 36 US-Dollar pro Barrel im Jahresdurchschnitt zugrunde. Viele Rohstoffe für die Chemieproduktion werden aus Rohöl gewonnen. Es sei zu erwarten, dass der Ölpreis vorerst auf hohem Niveau bleiben werde. Sollte er auf durchschnittlich 40 US-Dollar klettern, werde das Wachstum am unteren Ende der Erwartungen liegen.



Nach einem bescheidenen Jahresbeginn verlief auch das zweite Quartal aus Sicht des VCI enttäuschend. Die Produktion verharrte auf dem Niveau des Vorquartals und stieg nur um ein Prozent über den schwachen Vorjahreswert. «Ein deutlicher Aufwärtstrend blieb aus», stellte der Verband fest. Von April bis Juni erwirtschafteten die Chemieunternehmen einen Umsatz von 35,6 Milliarden Euro. Das waren 2,7 Prozent mehr als im Vorquartal und 4,6 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

«Nach langer Zeit hat endlich auch wieder der Inlandsumsatz zum Wachstum beigetragen», stellte der VCI fest. In Deutschland wuchs der Umsatz im Quartalsvergleich um 3,4 Prozent auf 16,6 Milliarden Euro und lag 1,5 Prozent über dem Vorjahr. Die Binnenkonjunktur habe damit «erste Anzeichen einer leichten Erholung» gezeigt. Für die größten Impulse sorgte aber weiter der Export, vor allem in die USA und nach Asien. Der Auslandsumsatz von insgesamt 19,1 Milliarden Euro sei «der höchste Quartalswert, der je erreicht wurde». Im Quartalsvergleich stiegen die Auslandsumsätze um 2,1 Prozent, gegenüber dem Vorjahr gab es ein Plus von 7,5 Prozent.

In der chemischen Industrie waren Ende Juni noch 445 000 Menschen beschäftigt, 4,1 Prozent weniger als im Vorjahresquartal. Der Rückgang beruhe vor allem auf der Ausgliederung von Dienstleistungen. Zudem hätten die Unternehmen in den vergangenen Jahren ihre Kapazitäten an die wirtschaftliche Situation angepasst. Die Auslastung lag im zweiten Quartal trotz leicht gesunkener Produktion unverändert bei 85 Prozent.

| pro-physik.de
Weitere Informationen:
http://www.pro-physik.de

Weitere Berichte zu: Chemieproduktion Konjunkturtal Ölpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie